Google Chrome: Surfen für einen guten Zweck

Browser Pünktlich zu Weihnachten gibt Google seinen Chrome-Nutzern die Möglichkeit, etwas Gutes zu tun. Allein durch die tägliche Nutzung von Chrome erhält man die Möglichkeit, für diverse Projekte zu spenden, ohne selbst Geld ausgeben zu müssen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Immer diese Scheinheiligkeit kurz vor Weihnachten. Kotzt mich an
 
@Slurp: ack
 
@Slurp: Irgendwie schon ja, aber besser einmal im Jahr als gar nie:( Ohne Weihnachten würden viele Leute / Firmen solches Engagement doch komplett einstellen...
 
@paris: Das ist ja grade die Scheinheiligkeit!
 
@lutschboy: trotzdem scheinheiligkeit hin oder her - es IST definitiv besser, als gar nix zu machen - zumal man ja auch die spenden von weihnachten danach über das jahr verteilen kann. ob nun 1x356 euro oder 356x1 euro - who cares? es kommt zum schluss das selbe raus!
 
@Morc: Hat ja niemand gegenteiliges behauptet, oder?
 
@Morc: Besser wäre es aber einfach zu Spenden und es nicht an die Nutzung des eigenen Produktes zu binden, ob und wie viel gespendet wird. Spenden heißt für mich etwas zu geben, OHNE einen Eigennutzen daraus zu ziehen. Ich finde die Aktion nicht schlecht, aber es sollte nicht unter dem Deckmantel des Spendens laufen.
 
@OttONormalUser: Microsoft hat ganz ähnliche Aktionen gestartet. Das wurde nach meiner Erinnerung überwiegend positiv bewertet.
 
@Beobachter247: Stimmt, ich hatte damals als einziger Minus, obwohl ich genau das selbe sagte. Aber hallo, MS liebt man doch, sie sind die Guten und Google die bösen ;-)
 
@OttONormalUser: Sei bitte nicht böse. Du schreibst: "das selbe". Exakt heißt es: "das Gleiche".
 
@eolomea: ... ist doch das selbe^^ Ich komm vom Dorf, da ist das Latte ;-)
 
@OttONormalUser: Akzeptiert! :-)
 
@Slurp: So reden nur Menschen ,die keine Geldsorgen und ein Dach übern Kopf haben
 
@Slurp: Immer wieder die gleiche Leier. Egal was mitgeteilt wird, erst einmal wird alles, auch das Positive, in die Pfanne gehauen. Hier haben nicht wenige "Schwarzseher" ihr Zuhause.
 
@Slurp: Fls du es vergessen hast, das "Scheinheiligkeit" wie du sie nennst, wommit aber das helfen anderer gemeint ist, war mal der sinn von Weihnachten. Nur helfen nicht alle personen Einzeln, das wir heute durch große firmen gemacht. Und klar verbessern sie damit den Firmennamen, aber wen kümmerts sie HELFEN
 
Jou - Scheiss Weihnachnten (jedes Jahr)!
 
@CaptHowdy: Wenn dir Weihnachten nicht zusagt, dann kannst du ja am 25. und 26. Dezember Ostern feiern.
 
@eolomea: Ich bin nicht gläubig und die ganzen "Feiertage" gehen mich nichts an ...
 
@CaptHowdy: Wenn dich die Feiertage nichts angehen, dann übst du an diesen Tagen sicherlich mit Freude deine berufliche Tätigkeit aus.
 
@eolomea: Mit Freude nicht, aber ja.
 
Jou - Scheiß Anti-Weihnachts- und Scheinheiligkeits- und Charitykommentare hier (jedes Jahr!)... das nächste Jahr plädiere ich dafür, dass niemanden geholfen wird und nichts gespendet. Lieber Geld für die eigene Sache in Form eines neuen 3D-HD-TV ausgeben und dem Penner auf der Straße noch nen Tritt in den Allerwertesten verpassen... was nutzt der auch die Straße als Schlafplatz -.-
 
@pandabaer: irgendwie erinnern Sie mich an die FDP...
 
Besser als nichts zu tun, aber wenn mans ehrlich meint spendet man einfach das Geld ohne großes Trara.
 
@oesi: Also ich schreibe mir jetzt ein Makro, mal sehen wie viel am Ende zusammen kommt! :)

PS: 250 Tabs ist das Maximum.
 
Ich find's ekelerregend wenn immer versucht wird mit dem Leid anderer Menschen Kasse oder Kunden zu machen.
 
@lutschboy: weil in diesem fall ja auch kasse gemacht wird - wo bitte steht in dem text, dass du da was bezahlst? ich finds gut, mich kostet es nix und ich nutze sowieso chrome, also warum denn nicht?
 
@Morc: Google macht mit der Aktion Werbung und Imagepflege. Dadurch gibt's mehr Nutzer, und dadurch mehr Geld. Ging es nicht um's Kassemachen würde Google einfach so spenden, ohne Menschen dazu zu bringen ihr Produkt zu nutzen. Mir kommt's halt hoch bei Sätzen wie "Kaufe/Nutze unsere Produkte und rette einem Menschen das leben!". Das ist pure Eigennützigkeit, keine Wohltat, selbst wenn's wirklich einen armen Menschen erreicht.
 
@lutschboy: Siehe Aktionen von Microsoft. Bei MS war der Eigennutz definiv größer und die ganzen Aktionen weit "scheinheiliger" als bei dieser!
 
@lutschboy: Dann installier Dir einfach die Extension nicht und freu Dich, dass Google durch Deine (Nicht-)Teilnahme an ihrer Werbeaktion (den nichts anderes ist es - wer spenden will, kann das auch so tun, sowohl Google als auch der Chrome-Anwender. Aber auf diese Weise versuchen sie wohl, den Nutzerkreis ihres Browsers zu erweitern) niemand etwas gespendet hat :)
 
@lutschboy: Von nichts kommt nichts... Wenn also wer damit Werbung macht und so mehr umsatz generieren kann, kann auch einen Teil spenden oder alles... oder gar nichts.
 
@pandabaer: Klar, hab's ja niemandem verboten, oder? Ich hab nur gesagt dass ich's eklig find. Mehr nicht.
 
@lutschboy: Das ist ja auch ok. Jeder wie er darf und will und kann :) Ich fand dein Posting [o5] etwas "einfach" und, sorry, polemisch gehalten, das hat sich nach dem lesen von [o8:re7] geändert :)
 
Chrome und 200 Tabs???
 
@ouzo: über den tag verteilt! "Je nachdem wie viele Tabs man täglich geöffnet hat" leute lest erst, bevor ihr postet!
 
Und bei IE spendet man pro Mausklick :)
Ne ich finde es ehrlich gesagt schon ok, is ja keine grosse Sache.
Klar ist es Eigenwerbung aber was solls, so läuft das Geschäft.
Aber wer wirklich spenden will soll doch eine Patenschaft übernehmen oder sonst direkt Geld spenden.
 
Herr Gott, wie sich einige hier anstellen. Das wichtigste ist doch, dass überhaupt Geld gespendet wird. Ich kann mir nicht vorstellen, dass mehr als 10% der Nutzer hier überhaupt einmal etwas spenden. Dann noch die Aktionen anderer schlecht reden zeugt nicht gerade von einem guten Charakter. Sicherlich steckt auch Eigennutz hinter diesem Projekt, das wird den Begünstigten am Ende allerdings herzlich egal sein. Ich für meinen Teil nutze Chrome und werde an diesem Projekt teilnehmen.
 
@web189: Genau, und nach meiner oersönlichen Erfahrung haben die die sich am lautesten über die Modalitäten einer Spendenaktion beschweren selbst noch nie etwas gespendet.
 
@web189: Das ist typisch deutsch. Meckern Meckern Meckern. Auch wenn Google mehr User dadurch gewinnt... ist doch egal...
Niemand von uns muss was bezahlen und sogar andere, ärmere Menschen / Natur gewinnen dadurch. Ist doch Optimal.
 
@web189: Genau, wichtig ist das Geld gespendet wird. Da spricht ja auch niemand dagegen. Aber nicht wichtig ist, dass damit hausieren gegangen wird, dass die Armut mancher Menschen von Firmen ausgenutzt wird um Geld zu verdienen. Das sind zwei total unterschiedliche Punkte. Ich kann es gut finden dass bei der Aktion gespendet wird, und gleichzeitig es schlecht finden, dass Google dass nicht aus herzensgüte tut, sondern um Geld zu verdienen. Arme, hungernde, kranke Menschen als Werbeträger zu gebrauchen muss nicht jeder geil finden. Das ist alles. Kann man respektieren diese Meinung, ohne einem einen schlechten Charakter zu unterstellen oder weiszusagen wieviel jeder Kritiker selbst spendet usw, oder? Warum muss man auf leichte Kritik so abwertend reagieren und anderen Dinge unterstellen? o.O. Naja, Thema gegessen, man merkt schon, es will sich wieder nur jeder produzieren.
 
@web189: Ich hab schon gespendet und davor habe ich nicht jemand meine produkte aufgezwungen. Entweder Google spendet (so wie bill gates) oder sie lassen es, aber das ganze mit ihrer firma zu verbinden kotzt
 
@wolle_berlin: Frag mal die Begünstigten. Ich bin sicher die sind nicht der Meinung "dann lieber gar nicht".
 
@web189: Ich hab's dir doch grad erklärt, dachte ich. Spenden ist super, nur der Grund, die Intention, das Kommerzielle ist scheiße. Dass du das nicht differenzieren kannst. Ständig versuchst du anderen unterzuschieben sie hätten was gegen Spenden. Es wird (zumindest von meiner Seite) aber nur der Mißbrauch von armen Menschen um Kasse zu machen kritisiert. Das ist Ausnutzung, auch wenn es Menschen in Notsituationen wenig ausmacht ausgenutzt zu werden und dafür einen Knochen zu bekommen. Vermutlich findest du auch Prostitution gut und moralisch weil es eine Möglichkeit für arme Leute ist Geld zu verdienen, und Penner-Ringkämpfe sind auch toll weil die Obdachlosen so Geld verdienen können. Das Ziel rechtfertigt nicht immer die Mittel.
 
@web189: die müssen ja auch nicht chrome nutzen. wenn du von hinten genommen wirst und ich die kohle abkassiere könnte es mir auch egal sein
 
@wolle_berlin: Niemand MUSS Chrome nutzen um zu spenden. Es ist einfach ein zusätzlicher Kanal. Davon ab investiert Google durchaus das ganze in allgemeinnützige Organisationen ohne Wind darum zu machen.
 
@web189: MUSS nicht, aber wenn man es nciht tut stellt google einen automatisch als kinder unfreundlich hin (ka wofür die spenden sind) und sowas macht man einfach nicht. sowas erwartet man von rtl ala "spring vom 10 meter turm und wir spenden an ein kinder dorf, wenn du dich nicht traust werden dich alle ausbuhen und du kannst dich nciht mehr draußen blicken lassen"
 
Kleiner Tip am Rande... Wer die 250 Tabs nicht von alleine schafft dem hilft ein weiteres Addon für Chrome ;) CFC Auto Surfer - https://chrome.google.com/webstore/detail/jejgofpfaaeollinepcngpbpbipemgee - http://goo.gl/2t15s oder hier https://chrome.google.com/extensions/detail/jejgofpfaaeollinepcngpbpbipemgee - http://goo.gl/GTkoF
 
@krys_$PxL: Geil, kann ich da surfen ohne mir den Müll selbst reinzuziehen? *kopfschüttel*
 
Ich benutze zu Hause zwar kein Chrome, aber bei der Arbeit in der Frühstücks/Mittagspause werde ich das mal mitmachen.
 
okay, surf jetzt mal ausnahmsweise für 2 tage mit chrome, was solls.
hab dafür ein gutes gewissen danach.

uuh chrome korrigiert meine Rechtschreibefehler :D
 
@pope: Scheinbar ein unbrauchbares Feature, denn in den paar Wörtchen sind trotz Auto-Korrektur immernoch fast ein halbes Dutzend Fehler! (Von der Groß- & Kleinschreibung mal ganz abgesehen.)
 
@monte: 1. Schweiz kein doppel-s, 2. egal :D
 
120 Millionen Nutzer... mal z.B. eine Impfung (~10 Tabs pro Tag im Schnitt ist denke ich mehr als nur realistisch): Macht 120 Mio. Impfungen pro Tag. Wieviel kostet das? Wird Google also tatsächlich ne geschätze Milliarde spenden? Nimmt man nun mal an, es würde nicht auf verschiedene Dinge verteilt sondern z.B. alles komplett in Impfungen gehen - dann kann man quasi sagen, dass ein Problem der Menscheit innerhalb von 5 Tagen weltweit quasi komplett ausgerottet werden kann. Kostet scheinbar auch nicht mehr als eine gewöhnliche Werbekampagne (nichts anderes ist das hier). Mir kommt das hier so vor wie bei Krombacher und Co, denen der komplette Regenwald mittlerweile wahrscheinlich schon 10x gehören müsste, wenn das mit dem 1 m² pro Kasten denn stimmte. "Da stimmt doch was nicht. Oder?" Langsam glaube ich, wenn alles Geld der Welt und alle Güter gleichmässig auf jeden Menschen verteilt würde, dann müsste nicht nur keiner mehr hungern. Vielmehr schätze ich den Reichtum einiger Wenigen so exorbitant gigantisch ein, dass mit einer fairen Verteilung wahrscheinlich sogar in etwa mein (relativ bescheidener) Lebensstandard (für Deutsche Verhältnisse) für jeden verdammten Menschen weltweit erreicht werden könnte.
 
@monte: Ich hoffe das hilft dir weiter:
The Charitable Donation:
Google has set a maximum contribution of $1,000,000 associated with the Google Chrome for a Cause extension. You agree Google may change this maximum contribution at its sole discretion.
 
@monte: Nicht für alle User, sondern nur für die, die dich das zusätzliche Addon installieren (und sich so ichweissnichtwasfürnenmüll freiwillig einfangen).
 
@rallef: Okay, das stimmt natürlich - da bleiben von den 120 Mio vermutlich am Ende keine 5 Mio übrig, die sich das Add-On installieren.
 
Ich finde das eine gute Aktion von Google. Es sollte jedem klar sein, dass die Aktion für Chrome werben soll und mögliche neue Nutzer lange den Browser testen. Aber welchen Chromenutzer stört es denn, wenn man beim Weihnachtsshoppen im Internet 'nebenbei' noch etwas gutes tut?!?

Dass Google seit geraumer Zeit einen Teil der Erlöse für wohltätige Zwecke spendet, ist auch bekannt. Diesmal erfolgt das eben durch die direkte 'Hilfe' der Nutzer
 
Öhm, mal ne dumme Frage: steigt der Counter bei euch auch, wenn ihr einfach nur nen leeren Tab öffnet? Also Strg+T ? Liegt das an der Version 9dev?
 
@Ebukadneza: Ist bei mir genauso, hab' allerdings auch die dev-Version
 
@C47: Okay... ich meine, da muss ich ja nicht klicken sondern mal 20 Sekunden auf Strg+T drauf bleiben, und schon habe ich 'nen ganzen Wald gepflanzt, ihn bewässert und glückliche Kinder darinnen ausgesetzt...
 
@Ebukadneza: Wenn ich oft Strg+T drücke, dann zählt Chrome bei mir ab einem bestimmten Punkt nicht mehr weiter
 
@Windows-User: Hm, ich hatte nur den Eindruck. als würde es im ein oder zwei Sekunden Takt gehen...
 
@Ebukadneza: Wenn das stimmt, dann ist das ganze ziemlich sinnfrei.
 
@Ebukadneza ja und so ist es ja beschrieben oben. Für jeden neuen Tab ein Punkt. Egal ob du eine Seite aufrufst oder nicht. ;)
Daher klicken bis zum umfallen *hehe
 
"However, in order to notify us of the number of tabs you have clicked and to select the charity to which you want us to contribute, you must sign in to your Google account."
http://www.google.com/chrome/intl/en/p/cause/privacy/
 
Ich den Penner bei mir um die Ecke ein Belegtes Brötchen und nen Kaffee gespendet. Der hat sich vielleicht gefreut. Hilfe direkt, ohne Umwege.
 
Eine super Sache. Auch schon installiert und nen Baum gepflanzt ;-)
 
Ja keine Firma handelt uneigennützig. Aber da ich Chrome eh benutze und mich das keinen zusätzlichen Aufwand kostet, warum nicht? Wenn auch nur ein Teil davon ankommt, hat mein abendliches Surfen zumindest mehr gebracht als sonst.
 
super - nach 250Tabs ist ja Schluss, diese Info fehlt im Artikel....
 
@DRMfan^^: Es fehlt auch, dass erst um 00:00 eingecheckt wird - wenn man nen google-Acc hat.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles