Glassdoor: Facebook ist der beste Arbeitsplatz

Wirtschaft & Firmen Der Campus, auf dem das Social Network Facebook untergebracht ist, wurde im Rahmen einer Studie des Karriere-Portals Glassdoor zum besten Arbeitsplatz ernannt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was hat die Beweihräucherung von Facebook zu bedeuten?
 
@Winfuture: Ist es so schwer Quellen anzugeben?
 
@unsub: "...wurde im Rahmen einer Studie des Karriere-Portals Glassdoor zum besten Arbeitsplatz ernannt." Oder ist eine Quelle identisch mit einem Link?
 
@Urne: nein, aber es ist deutlich benutzerfreundlicher. In der IT-Welt auch als Usability bekannt.
 
@TurboV6: Hmm, bei meinem Browser markiere ich ein Wort und kann sofort danach suchen. Glassdoor stand dann sogar gleich an erster Stelle bei den Suchergebnissen. Also so schlimm finde ich das nicht, wenn die Quelle nur erwähnt wird, anstatt verlinkt. Von Benutzbarkeit hatte unsub auch nichts erwähnt. :)
 
@Urne: genau das denke ich bei meinen Kunden als Web-Entwickler auch immer "so schwer ist das doch nicht" - aber es ist manchmal für die Nutzer einfach nicht so intuitiv / gewohnt. Zudem kannst Du nicht von jedem Kunde, was ein Webseiten-Besucher für euch darstellt, ausgehen, dass er einen Browser verwendet, der dieses unterstützt. Geschweige denn, dass er von dieser Möglichkeit Kenntnis hat ;-)

Es ist nun mal in der Nachrichtenwelt (online) gang und gebe, dass namentliche Firmen / Quellen und Verweise als Link hinterlegt sind. In diesem Sinne gibt es deutliches Verbesserungs-Potential bei WF.
 
@Urne: Ich für meinen Teil werde dafür bezahlt alles so einfach und intuitiv wie möglich zu machen, um Zeit und somit Geld zu sparen. Ein einfacher Klick ist nunmal schneller als ein Wort markieren, Kontextmenü öffnen, danach suchen lassen, das richtige zu finden und es dann anzuklicken. ;-)
 
@Urne: genauso sinnlos ist es, dass ich nen +/- Button für Beiträge angezeigt bekomme, die ich längst bewertet habe.
Das Geheimnis der Usability ist nur die maximal notwendigen Informationen anzuzeigen - und ich verstehe ( wahrscheinlich muss ich das auch nicht ) nicht wieso WF manche Dinge so umgesetzt hat, wie sie aktuell sind. Natürlich deutlich besser als davor - aber noch gutes potential nach oben ;-)
 
@TurboV6: Da hast Du selbstverständlich recht. Verbesserungspotential gibt es ja eigentlich immer. Das schließt WF mit ein. Allerdings hat unsub dann trotzdem was verwechselt und zwar den Unterschied zwischen Quelle und Benutzerfreundlichkeit. Man muss schon schreiben, was man wirklich genau meint. Das dann am besten noch an der richtigen Stelle. Im raten sind wir auch nicht so besonders gut. :D
 
@TurboV6: http://www.winfuture-forum.de/index.php?showtopic=182515 Schreib das doch bitte da nieder. Könnte ja auch ein Bug sein. Das weiß ich leider nicht.
 
@bgmnt: Klar geht das einfacher. Ich wäre auch der Letzte gewesen, der den Wunsch nicht an den Redakteur weitergeleitet hätte, wenn es denn darum gegangen wäre. Zur Not hätte ich ihm den Link selbst gepostet.
 
@Urne: da geht es weiter. Als Freund des Single-Sign-Ons bin ich eigentlich nicht dazu bereit im Forum der "selben Seite" (ja ich weiß Cross-Domain, wobei selbst Cross-Domain-Auth kein Problem ist) mich erneut registrieren zu müssen; weshalb ich dieses auch nicht besuche.
 
@TurboV6: Musst Du eigentlich auch nicht. Das Feedback sollte so eingestellt sein, dass man da auch ohne Account posten kann.
 
@Urne: das Problem stellt aber das Captcha dar. Es ist 14-stellig. Das Eingabefeld - das ich durchaus manipulieren könnte - lässt aber nur 10 Zeichen zu. <input type="text" size="50" maxlength="10" name="captcha" value="" class="textinput" />
Sinn?

Edit: lässt man das Feld leer funktioniert's - interessant.
 
@TurboV6: Das geb ich an unseren Boardadmin weiter. Dein Post hat ja geklappt. :)
 
interessant. ich habe den tag eine dokumentation zu arbeitgebern, arbeitsplätzen und glück am arbeitsplatz usw. gesehen. ein gedanke dazu lässt mich nicht los: alle unternehmen die so tolle dinge wie google oder facebook oder auch energie unternehmen gemein haben ich meiner meinung nach, dass sie gewinne einfahren können die jenseits von dem liegen was ich als "gesund" ansehe. andersrum weiss ich gar nicht ob unternehmen, die einem preiskampf ausgesetzt sind überhaupt so etwas aufbauen könnten - selbst wenn sie wollten.
 
@Matico: Genau sowas denk ich auch immer. Bei den tollen IT-Firmen haben die Mitarbeiter Spielräume und können sich ihren ganzen Arbeitsplatz selbst gestalten und können sich aussuchen an was sie arbeiten etc. etc. etc. Das wäre bei weniger Gewinn wohl gar nicht möglich.
 
@Matico: http://goo.gl/FX8dR
 
In meinen Augen reine Augenwischerei. Dies alles mag auf Außenstehende sehr paradisich wirken. Auch man die Gebäude von Google und Co. so sieht. Fitnessräume, Leseecken etc. In der Realität herrscht in solch, "amerikanisch" geführten Unternehmen eine ganz andere Art von Hierarchie. Eine eiskalte "Ellenbogengesellschaft" bestehend aus Mobbing und gegenseitiger Denunziation. Leider einer Sache die auch auf immer mehr deutsche Unternehmen zutrifft. Die Elite wird gefördert, Teamwork und soziales Auskommen stehen ganz hinten. Die Frage ist wie loyal sind dann noch die Mitarbeiter, wenn es mal hart auf hart käme.
 
@leviathan11: Das gilt vielleicht für die konservativen Firmen, aber Google und Co. bieten ja gerade eine erfrischende Alternative dazu an. Und für Kreativität gibt es genügend Platz, nicht umsonst haben die Mitarbeiter einen ganzen Tag für ein beliebiges Projekt. Eine Ellenbogengesellschaft in solch einer Philosophie kann gar nicht funktionieren. Hier sollen neue Ideen entwickelt werden, wer da denunziert und andere schlechtmacht fliegt. Deutsche Firmen hinken dieser "neuen" Entdeckung meist ewig hinterher, selbst das Schulsystem fängt jetzt an sich dieses kapitalistische und unproduktive System anzueignen. Irgendwann werden aber auch die aufgeholt haben.
 
@bgmnt: Und genau der Gedanke ist falsch . Natürlich wird Kreativität gefördert, aber hier bewusst nur der Einzelne. Gruppenbildung ist da eher unerwünscht. Wie auch sonst sollte eine Unternehmen abseits der üblichen Hierarchien zu führen sein. Dann hast du schnell eine Anarchie. Und glaube mir ich spreche aus Erfahrung. Der Informationsfluss unter den Mitarbeitern wird schon alleine dadurch unterbunden das jeder sein ganze "eigenes" Projekt hat. So kontrolliert jeder jeden. Was natürlich zur Leistung anspornt. Und sicherlich auch zu tollen Ergebnissen führen. Ich finde aber dies hat absolut keinen Vorbildcharakter. Da die Schwächeren immer verlieren.
 
@leviathan11: Ich weiß ja nicht, woher Du Deine Informationen nimmst, aber Deine Gedankengänge entsprechend definitiv keiner produktiven Arbeitsumgebung. Wäre es Deiner Beschreibung nach, dann wäre Google nicht einer der beliebtesten Arbeitgeber. Und nach aktuellen Kenntnissen kommen nur diejenigen weiter, die andere bei Problemen unterstützen anstatt die Gelegenheit zu nutzen und sich vorzudrängeln. Das Prinzip ähnelt eher einer Firmenfamilie. Außerdem soll nicht jeder ein gänzlich eigenes Projekt verfolgen, es hat nur jeder die Möglichkeit ein Projekt seiner Wahl anzugehen, vielleicht eben auch zusammen in einer Gruppe etwas zu schaffen. Ich selbst arbeite in einem Unternehmen, in dem es keine wirklich klassische Firmenhierarchie gibt, und das funktioniert wunderbar. Vielleicht sind wir keine tausende Mitarbeiter, aber man muss sich nicht gegenseitig die Augen auspicken um Karriere zu machen. Im Gegenteil, wer andere Mitarbeiter gut unterstützt tut etwas für die Firma und nicht für sich selbst, das ist für den Chef sehr wünschenswert und wesentlich wertvoller als der Ideenrambo. Wer alles alleine machen will stößt schnell an seine Grenzen, kommt nicht mehr weiter und verliert an Wert. (Falls Du das Video oben noch nicht gesehen hast: http://goo.gl/FX8dR)
 
@bgmnt: ich nehme die nicht, ich hab sie erfahren. Dann lieber acht Stunden im Ruhrpott in ne Grube einfahren. Dann weist du für was du gearbeitet hast. Und du weist auch was für Kumpels du um dich hast. Mehr sag ich dazu nicht mehr,
 
Laut meinem Empfinden habe ich den besten Arbeitsplatz!! ;)
 
Im Moment fliegt denen der Erfolg aber auch zu...Smartphone hype und das ganze *wieso treffen? du siehst doch auf facebook wo ich gerade mit wem was um welche uhrzeit mache und Fotos gibts auch gleich*. Persönlich unterstütze ich sowas nicht. Wenn jemand was von mir wissen will, kann er mich anrufen oder vorbeischaun. Klar arbeiten die da auch...wenn aber irgendwann das Interesse an dem ganzen Kram abflaut...und das wird früher oder später eintreten, dann wird da auch ein anderer Wind wehen.
Sollen sie es genießen so lange es noch so ist. Aber man sollte immer bedenken. *Nichts ist von Dauer* Wenn da mal einer vorbeischaut der etwas auf die Zahlen guckt und sieht wie viel man einspart, wenn man *hier und da* etwas streicht...und schwupps..wie jedes andere gewinnorientierte Unternehmen auch.
 
Sehe ich auch so. Bricht man das ganze mal auf nationale Ebene herunter. Der Horizont von WKW ist bereits mehr als überschritten. Da passiert nicht mehr viel. Und so wird es auch Facebook irgendwann ergehen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check