EU-Parlament will Online-Werbung einschränken

Recht, Politik & EU Verbraucher sollen zukünftig besser vor aufdringlichen und irreführenden neuen Werbepraktiken, wie personenbezogener Internet-Anzeigen, geschützt werden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wird auch Zeit das da mal was gegen gemacht wird
 
"verhaltensbezogene Werbung"? Eindeutig ja, aber für jedermann verständlich? Was spricht gegen "personalisierte Werbung"?
 
@zwutz: weil personalisiert nur heißt dass es sich um auf dich zugeschnittene werbung handelt aber nicht wie sie darauf kommen, dass sie auf die passen könnte.
 
@zwutz: Nichts, solange der Betroffene ausdrücklich seine Zustimmung dafür gibt. Aber nicht wenn die Zustimmungsklausel erst nach fünf Minuten dauer-scrollen in der AGB sichbar wird.
 
Das Parlament hatte schon viele gute Ideen/Ansätze, um am Ende ist's so von der Lobby außeinandergenommen dass nurnoch heiße Luft übrig bleibt. Ich erwarte da diesmal nichts anderes.
 
wenn das nur lokal für europa geltungsrecht hat ist es doch ein verhältnismäßig nutzloses unterfangen.
 
@medienfux: Hast du es denn noch nicht gehört? Die EU ist neuerdings der Naben der Welt, oder das eine Körperteil auf der anderen Seite. Eines von beiden... ich verwechsel die beiden immer. ;)
 
@medienfux: Allerdings. Es müsste dafür schon weltweit gültige Gesetze für die Datensammler über deren Umgang mit den gewonnenen Daten geben. Das es soweit kommt ist aber unrealistisch. Bleibt nur die Möglichkeit zur Aufklärung und - oh Schreck (ich will den Teufel nicht an die Pinnwand malen) - die EU-weite Filterung des Datenaufkommens aus Nicht-EU-Ländern.
 
@medienfux: Natürlich wird das einem Unternehmen mit Sitz in Trinidad völlig egal sein. Der Großteil der Werbung im Internet stammt aber von wenigen großen Anbietern welche nicht umhin kommen werden sich den Regeln der EU zu beugen. Ich glaube kaum, dass z.B. Google oder Microsoft es sich mit der EU verscherzen wollen.
 
Und wer bitte schützt uns dann vor den um sich greifenden EU-Informationsfenstern?
 
@Amadeus: AdBlock Plus und NoScript.
 
@Johnny Cache: Eindeutig die zwei besten Addons für Firefox... :)
 
was bitte schön sind "besonders schutzbedürftige Verbraucher" ? Ältere Damen ab 85, kleine Jungs unter 5, ode Leute die Montag bis Mittwoch geboren wurden?
 
eine einschränkung wäre nicht verkehrt. gerade die deutschsprachigen websites haben wohl das größte aufkommen an werbung - die ätzenden layerads gibt es nur auf diesen. nicht selten werden auch die webauftritte von diversen, großen, printmagazinen durch werbung verseucht und verlieren so noch mehr an konkurreznfähig zu englischsprachigen websites.
 
Vier url´s im Router eintragen, und 98% der Werbung is weg.
 
Zitat: "Sie betonen auch, dass die Verbraucher klare, zugängliche und umfassende Informationen darüber erhalten müssen, wie ihre Daten erhoben und verwendet werden. Zudem sollen diese Informationen "nur nach ausdrücklicher Zustimmung des Verbrauchers" aufbewahrt und verwendet werden." Warum gibt es solche Regeln nicht bei (geplanten) Gesetzen. Ich denke da an die VDS, ELENA, Gesundheitskarte und weiß der Teufel was.
 
Gemessen an den Problemen die EU betreffend wieder mal nette PR. Die EU sollte sich lieber um die Legitimität seiner Mitgliedsstaaten und deren Finanz-Probleme kümmern als mit sowas News-PR zu betreiben.
 
schön wenn sie Kaffeefahrten einschränken die die betroffenen aber möchten...bloß wann schränken sie endlich diese Staatsverschuldungen ein die immer der der am wenigstens hat mit seinen Urlaub finanzieren mus????
 
Also will sich die EU mit Google anlegen? Na dann viel Spaß ^^
 
Ich hab für die EU einen besseren Vorschlag, wie man die Privatsphäre der Bürger schützen kann: jegliche Speicherung von Verbindungsdaten verbieten, außer natürlich dem, was für die Rechnungsstellung wirklich nötig ist. Bei Flatrate-Verträgen müsste bzw. dürfte dann also nichts mehr gespeichert werden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen