Windows das wertvollste Softwareprodukt der Welt

Windows Microsofts Windows ist inzwischen zum wertvollsten Softwareprodukt der Welt geworden. Die Finanzanalysten der Firma Trefis gehen davon aus, dass das Windows-Geschäft mit 110 Milliarden Dollar inzwischen wertvoller ist als IBMs Middleware mit 107 ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Respekt - manN kann ja sagen was manN will aber ohne MS wäre die Technologiewelt nicht das was Sie heute ist. Ich bin und bleibe ein MS Fan. die Produkte sind so gut wie ihre Benutzer :)
 
@spammk: Dann sind viele Produkte (von MS) aber WIRKLICH schlecht ;-) [rein auf deinen letzten Satz bezogen!]

Windows 7 ist das (bisher) beste Betriebssystem mit dem ich bisher gearbeitet hab.
 
@my_R: Hi, ab Windows 2000 (basierend auf dem NT-Kernel) war Windows einfach nur noch Klasse. Win 95, 98 ebenso, mit kleinen Ausrutschern (98 ME). Aber erst ab 2000 war es eben nicht mehr einfach möglich sich mit der Escape-Taste anzumelden ;-) Und als W7 rauskam, war mir ab der Beta schon klar, dass das ein Riesen-Renner wird. Einfach gut, smooth, reliable. Aber: "Wer aufhört besser zu werden hat aufgehört gut zu sein." Also, auf ein Neues ;-)
 
@DioGenes: die win9x systeme waren auch nie als multiuser systeme konzipiert....bei single user systemen ware es eigentlich üblich dass gar keine anmeldung stattfand. Von dem ab startete ja die nt linie nicht mit 2000 ;)
 
@my_R: Und wieso Windows 7 ? Ich hatte persönlich mit keinem Windows Probleme und ich bin seit Windows 3.11 dabei.

Sogar das gehasste Windows Me lief toll :-)
 
@spammk:
ja, das kann man so unterschreiben^^
 
@spammk: für gewisse Anwendungen bevorzuge ich dennoch XP :)
Aber win7 is top
 
@CHICKnSTU: 2000 fand ich am besten.
 
@spammk: Ein Fan bin ich wohl nicht, aber ein überzeugte Benutzer Microsofts Betriebssysteme. Und das von nahezu Anfang an. Andere Unternehmen müssen mit einem solchen Status erstmal ansatzweise zurecht kommen. Man siehe Adobe, die das Verhältnis zwischen Sicherheit und öffentlichen Druck gar nicht gemanaged bekommen.
 
@spammk: Naja, vielleicht wäre auch jemand anderes an die Stelle von MS getreten. Ich denke schon, dass, wäre MS nicht gewesen, jemand anderes gekommen wäre und es trotzdem alles ähnlich ist wie heute. Die waren eben einfach mal die Ersten oder die Schnellsten dabei behaupte ich einfach mal ganz frech. Und das hat sich dann eben durchgesetzt. Aber ich seh es auch so, die Produkte sind einfach toll, ich wollte Windows auch nicht mehr missen, genau so wie Office. Ein <3 für MS! =)
 
@Narf!: Das kann man nur spekulieren. Microsoft ist das Unternehmen gewesen, was den PC am leben gehalten hat und das Ziel hatte das jeder einen bekommt. Technisch wären wie ohne MS vll. auch einem ähnlichem stand, aber vll. auch nur für etwas privilegiertere Leute. Im Beispiel Apple. Das ist etwas für Leute, die auch mal eben das passende Konto dafür haben. Dank Microsoft ist der PC für jedermann und ohne MS hätten wir vll. auch kein Internet wie wir das heute hätten. Internationale Verbindungen und Kontakte.
 
@Narf!: Natürlich würde es auch ohne Microsoft Desktop-Betriebssysteme geben. Was ist denn das für eine Frage !?!?!?
 
@Narf!: Nur dass Apple den ersten Desktop PC hatte, und auch bei der Oberflaechen-Umgebung war Apple schneller. Microsoft hat sich halt nur geschickter angelegt, sogar so geschickt dass sie die Lizenz zum Desktop(fenster)system von Apple erhalten haben ohne auch nur einen Cent zu bezahlen und das noch heute.
 
@iVirusYx: Und? Was Apple Anfangs an Desktopumgebung hatte war ziemlich 1zu1 vom Xerox Alto...wenn jemand Kohle für das Fenstersystem sehen sollte dann Xerox und sonst niemand.
 
@0711: Das weiss ich nicht, du hast wahrscheinlich nicht Unrecht, aber ich weiss dass Apple das Patent hat(te), also auch das Lizensierrecht zu der "Technologie". :)
 
@Narf!: Na ja, was war denn mit PINK? Völlig im Sande verlaufen. Das sollte DER große Konkurrent zu Windows werden. Was ist mit OS/2? IBM hats völlig verpennt, als die 4 Warp rauskam haben sie es trotz etlicher Monate Vorsprung vor Win 95 NICHT geschafft, das ordentlich am Markt zu etablieren. und Warp 4 war seiner Zeit weit voraus und wirklich Super. Was wurde aus BeOS????? Warum konnte sich keiner, aber auch wirklich keiner bis heute wirklich gegen MS Windows behaupten? Selbst alle Unix-Derivate nicht. Zumindest nicht im Consumer-Bereich und um den geht es hier ja hauptsächlich. Es wird schon seine Gründe haben.....
 
@spammk: Bei deinem Post ziehts einem die Schuhe aus!!!! Ohne Microsoft wäre die Technologiewelt tatsächlich anders ... nämlich innovativer und schon viel weiter fortgeschritten. Ich kann es immer noch nicht fassen, dass es tatsächlich Micro$oft-Fans gibt. Ein Unternehmen dass in den letzten 30 Jahren so viele innovative Konkurrenten mit illegalen Methoden und Machenschaften aus dem Markt für Betriebssysteme und Office gedrängt und vernichtet hat. Schlagwörter: DrDos, Netscape. Dutzende Kartellverfahren reichen anscheinend noch nicht. Gut das es auch viele Menschen gibt, die Microsoft sehr kritisch gegenüberstehen!
 
@Beobachter247: Ohne MS wären wir alle /bin/bash Frickler.
 
@Bartonius: Ohne MS und ohne das schädliche Windowsmonopol wären wir heute in der Entwicklung schon viel weiter ! Ein bisschen Ahnung von Ökonomie wäre von Vorteil!
 
@Beobachter247: Nur Konkurrenz bringt die Technik voran! Und weil selbst Microsoft Konkurrenten hat, haben wir ein die Software die wir haben. Eine bessere Alternativen zu Windows 7 und Office 2010 ist bestimmt nicht ein Ubuntu mit OpenOffice.
 
@Bartonius: Beizweifel ich stark. *nix Systeme wären vom Mainstream nicht akzeptiert worden. Wir sehen das doch auch heute. Einen wirklichen Durchbruch schaffen diese Systeme nicht. Es gibt wenige Distributoren die sich einen Namen gemacht haben, weil sie versuchen, es so Benutzerfreundlich wie möglich zu gestalten. Der Erfolg im großen Stil bleibt aber aus.
 
@gibbons: "*nix Systeme wären vom Mainstream nicht akzeptiert worden" - Gut das Mac OS kein *nix ist... Warte mal, es ist doch ein *nix.
 
@root_tux_linux: mac os war kein meines wissens in der tat kein *nix...erst mit osx zog *nix in die mac welt ein aber bis dahin hatte sich windows/ms ja längst durchgesetzt
 
@root_tux_linux: Ist 7% Nutzeranteil für dich der Mainstream? Für mich ist er es ganz klar nicht!
 
@gibbons: 7% eines Massenmarkts der zu 90% dominiert wird von MS! Das zeigt wohl klar das ein Unix akzeptiert wird und wäre diese Monopolstellung nicht da wären es wohl mehr als 7%.
 
Btw. http://www.macnotes.de/gimages/statistik/os-statistik-2010.jpg - z.B. Jeder 5 in der Schweiz hat einen Mac. Würde OS X auf jedem Rechner vorinstalliert kommen wie bei Windows wäre es deutlich mehr als 7%... Somit ist deine Aussage "der Mainstream akzeptiert kein Unix" widerlegt. Btw. Wenn bei dir 90% = 100% sind dann naja :)
 
@root_tux_linux: Da sind wir wohl deutlich unterschiedlicher Meinung. 7% ist eine absoluter Minderheit und hat mit Mainstreamakzeptanz nichts zu tun.
 
@Bartonius: (+) weil's lustig ist
 
@Beobachter247: Genau, wie gut, dass es noch wirklich "nette" Firmen wie Apple gibt, gelle? *ironie*
 
@Apolllon: Es gab mehrere DOS-Hersteller oder z.B. CPM. Das war weit besser als MS-Dos! Der IT-Markt hat leider mit dem IBM-PC eine falsche Richtung eingeschlagen und Microsoft war der Profiteur !
 
@Beobachter247: CPM hat den Durchbruch aber nicht geschafft. Das Leben ist kein Ponnyhof. Es geht nicht immer alles mit legalen Mitteln. Wer nicht wagt der nicht gewinnt. Microsoft hat gewagt und gewonnen. Der Erfolg und die nachfrage spricht für sich. Kartellverfahren hin oder her, MS hat die meisten damaligen Konkurrenten gekauft und sie haben sich kaufen lassen.
 
@gibbons: Ist dann so wie Berlusconi heute auf anderem Gebiet... ;-) Aber zum Thema: ZITAT von dir: "Dank Microsoft ist der PC für jedermann und ohne MS hätten wir vll. auch kein Internet wie wir das heute hätten." Du weißt aber schon, dass gerade MS eines der letzten großen Firmen war, die auf den Internetzug aufgesprungen sind.... Andere waren wie so oft der Zeit schon voraus. Die große Windows-Verbreitung kann man verdanken, dass MS seine Politik letztendlich durchsetzen konnte. Ob es immer im Sinne des Users war, kann man nicht sagen.
 
@gibbons: Phänomen VHS System. Ist aber alles keine Entschuldigung mit welcher brutalen Härte Microsoft das Windows Monopol aufgebaut hat. Danach MSOffice und dann der Versuch das Monopol auf Firmen Serversoftware auszudehnen. auch hier habs genügend Untersuchungen und Gerichtsverfahren. Sorry, aber Firmen mit soviel krimineller Energie lehne ich ab. Gleichgültigkeit und Ignoranz sind negative Eigenschaften, die ich ablehne!
 
@Beobachter247: Da sind wir wieder beim: Das Leben ist kein Ponnyhof. In der Wirtschaft setzt sich nur der starke durch. Wenn man diesem Druck nicht aushalten kann, hat man da nichts zu suchen. Microsoft kann das.
 
@gibbons: Mal sehen, wie lange das noch so weitergeht! ;-)
 
@Beobachter247:"brutale härte"? Dass MS ihren DOS GUI Aufsatz nur auf ihrem eigenen DOS Supported haben und sonst eine Warnmeldung schmissen (drdos)? Sorry aber ich seh das wie beim IE oder WMP, es ist MS gutes recht hier nur eigene Produkte zu supporten/unterstützen. Die historie hat gezeigt dass die Konkurenz viele fehler gemacht hat und ms diese genutzt hat. Apple hatte massive managementfehler...IBM hatte kaum/kein interesse an einem großen Desktopmarkt im Heimbereich (siehe OS2 entwicklung nach dem Ausstieg von MS)...kleinere Firmen haben sich teils selbst getötet...andere haben den Desktopmarkt erst garnicht bedient (oton "unix ist für professionelle arbeiten und kein spielzeug"). Was war denn am weg von MS Office auszusetzen? Groß wurde das Produkt auf Apple Computern!
 
@Beobachter247: " Sorry, aber Firmen mit soviel krimineller Energie lehne ich ab" Entweder bist du Scheinheilig, oder naiv. 98% aller größeren Firmen haben kriminelle Energie. s. Lidl/Penny/Schlecker und co - die mitarbeiter fürs handyaufladen rauschmeissemn, Kundendaten wissentlich weitergeben, oder Ihre mitarbeiter via Cam bespitzeln, oder zusatzarbeiten Anordnen nach Feuierabend als Standard anordnen. Aldi? - Betriebsrats-Sabotage. Telekom - Hochgradige besspitzelung. BP Wiederholte Ölvergiftung. Lebensmittel.-Industrie - Gentechnik, Kinderarbeit in drittländern; Kleidubng - dito. Schau dir an wie die panetkriege um Gleich/Wechselstrom aussahen, oder patentkriege im Automobil-Bereich. Und nun kommst du das dir MS zuviel kriminelle Energie hat? - Dann solltest du endlich deinen PC verkaufen - die seltenen Erden in diesem wurden in Gebieten mit Kinderarbeit, und Co erworben.... Und mit deiner Stromrechnung finanzierst du noch Mafia-Ähnliche verhältnisse bei deinem Großkonzern.
 
@Beobachter247: was tust du eigentlich auf winfuture,... ich sag ja net das dass nur was für ms liebhaber ist,... aber mehr als lästern konnte ich den letzten 5 beiträgen nicht entnehmen,...
 
@Beobachter247: noname? Bist Du das? Ja es gab Kartellverfahren, die offenbar alle nicht wirklich was brachten, denn wie man sieht, gibt es MS immernoch in alter Form. Und mit welchen illegalen Methoden haben sie denn die anderen aus dem Markt gedrängt? DrDos, NovellDOS, OS2 und wie sie alle hießen, wurden auch von Kunden abgeleht. Ich denke mit Grausen an NovellDOS7 zurück. Einzig gut war, dass es eine grafische Konfigoberfläche gab. Aber es lief langsamer und träger als MS-DOS6 damals. OS2 WARP war genial, aber hat bald 5-6 Minuten zum vollständigen Boot gebraucht, für den Kunden inakzeptabel. Und ohne MS hätte die Opensourcegemeinde wahrscheinlich kein Zugpferd.
 
@mcbit: Ergebnisse von Kartellverfahren hin oder her. Die Frage ist, warum gab es so viele Kartellverfahren gegen Microsoft und dutzenden Ländern! Willst ja wohl hoffentlich nicht leugnen, dass Microsoft genug Dreck am Stecken hat! Dr-Dos wurde von MS mit illegalen Methoden aus dem Markt gedrängt. Da wurde MS sogar verurteilt!! MS hat nach der Verdrängung der unterschiedlichen DOS-Betriebssysteme systematisch und mit Vorsatz sein Desktop-Monopol aufgebaut. Händler wie Vobis z.B. gezwungen auch für PC´s ohne MS-Betriebssystem Lizenzen zu zahlen. Hersteller verboten, PC´s ohne Betriebssystem auszuliefern. Herstellern, die Linux oder andere Betriebssysteme installieren wollten, gedroht, keine Windows-Linzenzen mehr zu verkaufene ect.
 
@Beobachter247: Was spielt denn das für eine Rolle? Microsoft hat großartige Produkte auf den Markt gebracht. Es ist Microsoft Office was sich durchgesetzt hat. Nicht StarOffice, OpenOffice oder ein Apple Pendant. Es ist Windows was sich durchgesetzt hat, nicht Mac OS oder ein *unix Derivat. Und wenn dann bleibe bitte Sachlich, Microsoft hat eine Monopolstellung, ist aber kein Monopol im eigentlichem Sinne.
 
@gibbons: Was für eine Rolle!?!?!?!? Du verstehst die Denkweise von Microsoft-Kritikern anscheinend nicht! Nicht das was heute existiert, Du bewerten sollst, sondern den Weg, die Historie verfolgen du must ....
 
@Beobachter247: Was Du schreibst, ist Blödsinn. Vobis wollte seine Rechner mit OS2 ausliefern, obwohl sie einen Vertrag mit MS hatten. Es ist gutes Recht von MS auf die Einhaltung von Verträgen zu pochen. DR-DOS hatte das Preoblem, dass Programm häufig abstürzten, da sie für MS-DOS optimiert waren. Was ist daran illegal? Desweiteren gabs damals nen Vergleich und kein Urteil. Natürlich hat MS systematisch seine Marktführerschaft ausgebaut, hauptsächlich aufgrund von Verträgen mit den Herstellern von PC. DAs ist nicht illegal. MS hat den PC massentauglich gemacht, das kannst Du nicht leugnen.
 
@Beobachter247: Was ändert das daran, das Microsoft großartige Produkte auf dem Markt hat? Nichts! Absolut gar nichts. Um ein Ziel zu erreichen, muss man auch bereit seit jeden Weg zu gehen. Das bedeutet auch mal dem Gesetz zum trotz. Das weiß Microsoft, das wissen Telekommunikationsunternehmen und das weiß sogar ich. Letztendlich zählt was heute ist: Ein finanziell starkes Unternehmen, mit höhen und tiefen, welches aus vergangenen Fehlern lehrreicher in die Zukunft geht. Produkte die Überzeugen durch Benutzerfreundlichkeit und Individualität. Denn Ohne IBM und Microsoft - kein Apple, kein *unix in der Form wie wir es heute haben.
 
@Beobachter247: Es gilt aber speziell in dieser News die Gegenwart zu bewerten.
 
@gibbons: Ohne Xerox und später Apple wäre die Metapher des Schreibtisches MS vielleicht gar nicht erst in den Sinn gekommen. Erst mit Win95 konnte man von einem modernen Oberfläche sprechen. ___________ @DennisMoore: Das ist sicherlich richtig. Aber man sollte nicht so blind sein und zu hinterfragen: warum.
 
@mcbit: Schon auf dem Amiga gab es viel public domain software. Es gab Diskettenserien wie Fred Fish oder Taifun. Dann gab es noch zahlreiche andere Plattformen wie Atari, Schneider ... Schon vor windows gab es graphische Benutzeroberflächen und open source software. Es fehlte eher an einem professionellen Office-Paket.
 
@chrisrohde: Das weiß ich. Und trotzdem hat sich der PC durchgesetzt. Ich wollte damals auch einen Amiga haben. Aber die fehlende Abwärtskompatibilität hat mich abgehalten. Wenn man sich einenen 600er gekauft hat, konnte man die Hälfte der Software vom 500 vergessen und wenn man sich einen 1200er gekauft, eben alles was darunter lag. Außerdem habe ich die tendenz zum PC als Homecomputer schon damals gesehen und mir lieber nen PC gekauft. Aber im Bereich Spiele war der Amiga bis dato unschlagbar.
 
@mcbit: Der PC war eben hardwaremässig besser aufzurüsten und hatte mehr Auswahl im professionellen Softwarebereich unter Dos / Windows.
Wenn es Windows nicht gegeben hätte würden die PCs heute eben mit OS/2 (das war von Microsoft und IBM zusammen), BeOS oder Unix/Linux laufen. Dank MS Office hat sich eben das Microsoft Betriebssystem Windows durchgesetzt.
 
@chrisrohde: Die Aufrüstbarkeit war aber auch beim Amiga gegeben. Egal, ich denke mal, das ist wie mit VHS und BETA beim Homevideo;-)
 
@Beobachter247: Leute Ohne Ahnung sollten einfach mal die Schnauze halten! Wo wäre Apple denn heute wenn es MS nicht gäbe!? Richtig, nämlich PLEITE! und es gäbe kein MAC OS und iOS und alle Leute müssten Unix Systeme und Android verwenden!
 
@SimpleAndEasy: Ja, mit deinem Post hast dich gerade selber disqualifiziert ...
 
@SimpleAndEasy: Ich bin auch MS Fan wirklich aber OSX baut auf UNIX auf !
 
@Beobachter247: "Gut, dass es auch viele Menschen gibt, die Microsoft sehr kritisch gegenüberstehen." Und wie fällt die Kritik dieser vielen Menschen aus? Urteil: Es gibt nichts Besseres als Windows-Betriebssysteme.
 
@spammk: Finanzheinis ist das Produkt an sich völlig Wurst. Wenn es eine Firma für Streusalz wäre, die aus ihrer völlig Geld zentrierten Sicht auf das Leben, das Universum und den ganzen Rest am wertvollsten wäre, dann würden die auch Streusalz anbeten.
 
hmm, sehe ich nicht so, ohne microsoft würde es auch gehen... respekt? wofür? OEM betrügt halbwegs die endverbraucher! und OEM ist das warum microsoft so groß ist!
 
Microsoft ist schon in Ordnung! Die Windows-Versionen wurde ja mit der Zeit immer besser! Ausserdem ist es einfach besser, wenn eine Firma sagt, welches BS in Zukunft auf allen PC's läuft! Wäre das nicht so, würden sich viele verschiedene BS-Hersteller auf dem Markt um die Gunst der Käufer prügeln, die Käufer hätten keine Ahnung was kaufen, die anderen Software-Hersteller müssten ein Vermögen ausgeben um Treiber für x-BS zu schreiben...
Nein, nein! So ists schon gut...
 
@Bixu: Unsinn!! Ist doch im mobilen OS-Markt genau so. Und hier entstehen Innovationen und der Fortschritt ist wesentlich schneller als beim Windows-Monopol. Die (Schein-)Argumente von dir sind einfach nur falsch! Gäbe es mehrere Betriebssysteme, darunter Windows mit z.B. 30% Marktanteil wäre auch die Treiberentwicklung eine andere und offen zugängliche API´s würden eine Kompatibilität untereinander gewährleisten. Aufs Internet greift man ja auch mit den unterschiedlichsten Geräten zu!
 
@Beobachter247: Lusitg, Du erwähnst dass außerhalb von MS im mobilen OS-Bereich Innovationen und Fortschritt entstehe (was sogar stimmt, hier hat MS lange gepennt) und nimmst trotzdem das Wort Monopol in den Mund. Ja welches Monopol, frage ich dann? Wenn es Alternativen gibt, kann MS kein Monopol haben. Sicher wäre die Treiberauswahl größer, wenn MS nur 30% Marktanteil hätte und der Markt breiter gefächert wäre. Aber das ist er nicht, weil MS die einzigen waren, die den Home-Desktopbereich bedienen konnten. Und es liegt doch wohl an den Hardwareherstellern, wenn sie keine Treiber für Linux bereit stellen, oder? In der Marktwirtschaft wird nunmal dahingehend gearbeitet, einen Markt zu bedienen, wo größere Summen wieder zurück ins Säckel der Hersteller kommen. Und wenn auf über 90 % der Rechner Windows läuft und man unter Linux nicht wirklich spielen kann, warum dann Treiber für Spielegrafikkarten zur Verfügung stellen?
 
@mcbit: nVidia hat bombentreiber für linux. AMD tut sich da schwer... aber deren Treiber sind unter Windows auch nicht wirklich besser.

Eigentlich ist MS ja schuld daran und nicht der treibermangel weil sie DirectX nicht freigeben und die meisten Spielehersteller halt eher darauf als auf OpenGL setzen.

Wo es wirklich an Treibern mangelt sind allerdings Mäuse, Soundkarten (5.1 7.1 bla) und USB headsets zb oder für gamingtastaturen.
 
@fudda: Moment, wenn die Spielehersteller lieber DirectX bevorzugen als OpenGL, was kann MS dafür? Das mit den Grafikkarten war EIN Beispiel, nicht das Beispiel. Fakt ist doch aber eines, die Spielehersteller haben sehrwohl die Möglichkeit, ihre Spiele für Linux zu portieren. Das sie es nicht machen, ist doch nicht MS Schuld. Offenbar lohnt der Aufwand nicht, bei dem geringen Marktanteil. Ähnlich bei den Keyboards, Mäusen, Headsets usw. Und warum sollen sie DirectX freigeben? Das ist ihr Baby und damit können sie machen, was sie wollen. Marktwirtschaft funktioniert nunmal so. Willst Du alles für jeden, schaffe den Kapitalismus ab.
 
@mcbit: Du hast prinzipiel schon recht. Würde aber MS mit Kernel.org nen Vertrag schliessen und denen gestatten DX mit der entsprechenden API zu implementieren wäre es dann schon fast egal. Die Spiehersteller müssten dann nur noch entsprechend als MSI oder DEB (zB) kompilieren. Ich sage ja auch nicht das MS schuld im Sinne von böse und gemein ist, sagen wir verantwortlich. okay? ^^ Und naja deine Aussage mit den Grakas klang nunmal so, als gäbe es gar keine Treiber für Linux und das ist nunmal nicht richtig.
 
@fudda: Würde Coca Cola sein Rezept freigeben, gäbe es weniger billiges, braunes Zuckerwasser als Ersatz. Es gibt übrigens auch propritäre Treiber für ATI-Karten. Aber Nicht jede Karte, wo ein NVIDIA oder ATI-Chip drauf ist, funktioniert mit dem selben Treiber. Da gibt es auch von Hersteller zu Hersteller Unterschiede, und die einen supporten Linux, die anderen nicht. Stimmt, hab mich da etwas unpräzise ausgedrückt.
 
@mcbit: Nun Coca Cola nimmt ja auch nur seinen Sirup und lässt Fabriken an lokal errichteten Quellen ihr Wasser damit mischen. Bin mir nicht sicher ob das über Franchise läuft wie bei McDonalds zB. Aber im Grunde könnte man DirectX als closed source im Linux Kernel implementieren, was natürlich dumm wäre, denn somit wären viele User nicht mehr auf MS Betriebssysteme angewiesen. Aber am besten gar kein Zuckerwasser trinken und Plastikburger essen... ist eh ungesund! :)
 
@fudda: Beim Wine Projekt sind sie ja mit DirectX Kompatibilität dran, für native Linux Anwendungen gibt es aber ohnehin OpenGL und OpenAL. Neuere Spiele werden ja ohnehin eher mit Zentrierung auf Multiplattform entwickelt. Gilt es doch den Konsolen Käufern viel tiefer in die Tasche zu greifen, als den Windows Käufern. Andererseits ist in der Windows Welt bei Kaufspielen ohnehin schon längst der Worst Case eingetreten, hatte gerade in einem beim Saturn gekauften Spiel einen besonders hinterhältigen Windows Trojaner entdeckt. Darum bin ich längst nicht mehr allzu scharf darauf, unbedingt diese Windows Seuchensoftware auf Linux über Wine abspielen zu wollen. Sollen Viren, Trojaner und Würmer doch auf Windows bleiben, wo der Worst Case zu hause ist.
 
@fudda: Ob Herr Torwalds das gutheißen würde, wenn Closed Source in seinem OS-Kernel drin ist? Ich kann schon die Verschwörungstheorien über MS-Trojaner und Backdoor für CIA im Linuxkernel hören ;-) Und wie Du schon sagst, evtl würde es dann weniger Windows-User geben. MS ist ein gewinnorientiertes Unternehmen, vergessen? Ach ja, der Sirup von Coca Cola ist das Geheimnis, zumindest deren Zusammensetzung.
 
@boofh: was machte denn der besonders hinterthältige Trojaner im bei Saturn gekauften Spiel? Sorry, aber was trolligeres habe ich selten gelesen.
 
@mcbit: Natürlich die arglosen Käufer hintergehen, Software manipulieren, Daten an seinen Kontrollserver schicken und Befehle empfangen. Was sollte denn so ein Trojaner deiner Meinung nach sonst machen?
 
@fudda: Gallium könnte da abhilfe schaffen. Es wird ja schon an DirectX für Linux mittels Gallium gebastelt ;)
 
@boofh: Und welche Daten wurden gesammelt und verschickt? Welche Augabe hat der Kontrollserver? Und welche Daten wurden manipuliert? ..... Aaaaah Mist, jetzt seh ich erst, dass das nen sarkastischer Witz sein sollte. Sorry, hätte es früher merken müssen.
 
@mcbit: Du willst wohl fest daran glauben das es nicht so viel kriminelle Energie gibt? Dann schau Dir mal an, was berichtet wird, mit welcher rotzfrechen Dreistigkeit und hoher krimineller Energie für den Einbau von Backdoors vorgegangen wird: http://heise.de/-1153180 Im Gegensatz dazu, ist das bei kommerziellen closed Source Produkten, wie sie Saturn & Co verkaufen geradezu kinderleicht, die Käufer zu hintergehen. Der Code von closed Source Software, die bei Saturn & Co vertickt wird, muss keine öffentlichen Code Reviews überstehen. Darum ist es auch so einfach, dort den Käufern beliebig Trojaner unterzumogeln, der größte Teil der Kundschaft rafft das nicht. Selbst wenn die in der Kaufsoftware enthalten Trojaner mit ihren Kontrollservern Kontakt aufnehmen, Daten versenden und sich neue Befehle holen, halten die meisten Käufer das inzwischen für völlig normal.
 
@boofh: Dein LINK erzählt was vom Backdoor in OpenBSD. Was hat das mit Windows zu tun? Zumal die Frage am Ende des Beitrags steht, obs nicht doch bloß ein Gerücht ist. Den Rest von Deinem Geschreibsel tue ich mal als Scherz ab. Denn auch ohne Reversingeneering ist mit einfachen Mitteln festzustellen, ob eine Software, und wenn ja, wieviel an einen Server schickt, der nichts mit dem Hersteller des Spiels zu tun hat. Da Du mir meine Fragen nicht beantworten konntest, gehe ich mal davon aus, dass Du nur etwas nachgeplappert hast. Mal davon abgesehen ist bisher auch jedes Rootkit und ähnliches aufgeflogen, auch bei Closed Source. Also bring Beweise oder hör auf, paranoides Gelaber zu verbreiten. Welches Spiel wars denn?
 
@Bixu: Zumindest sollte es so sein, dass es besser wird. Gerade aus der jüngeren Windows-Geschichte wissen wir aber, dass MS ziemlich Bockmist verzapft hat und anfangs erhebliche Mühe hatte, ihre "vermeintlichen" Innovationen geschmeidig ins OS einzubauen. Es ist schon manchmal verwunderlich, wenn MS-Fans andere "Firmen-Fans" als verblendet ansehen, aber nicht mal hinter die Kulissen der eigenen schauen und nachdenken.
 
@tk69: Stimmt schon! Bei den vielen Bugs musste man schon ne ganze Weile nachpatchen! Ich fragte mich zeitweise auch, ob soviele Fehler wirklich Zufall sein können, oder ob da der "regelmässige Kontakt" mit MS gesichert wurde :-)
Ich bin kein purer MS-Fan! Aufm Netbook hab ich Linux Ubunthu, mein MacBook Pro hab ich erst vor kurzem verkauft und surfen tue ich mit 3 verschiedenen Browsern unter Win und 2 versch. Browsern unter Linux.
Und ganz allgemein: der Privatwirtschaft kannst einfach NICHT vertrauen! Ganz genrell in jeder Branche! Ich schau daher auch mal öfters als erwünscht hinter gewisse Kulissen...
 
@Bixu: das mit den treibern könnte bei effektiv eingesetzten uefi ja auch der vergangenheit angehören ;)
 
nuja besser? sehe ich bei windows 7 nicht..anders...ja... aber ebend nicht besser...oder ollt ihr behaupten aktivierung, ständiges phone home usw sind ne tolle verbesserung? sie zeigen ehr das der konzern microsoft seine marktbeherschende stellung mißbraucht!
 
@Bixu: Nein, Wettbewerb ist besser. Wenn es mehrere Betriebssysteme gibt muss man besser sein als die anderen. Es gibt mehr Innovationen. Wenn jeder sowieso das gleiche Betriebssystem einsetzt braucht man im prinzip garnichts ändern. Es wird ja trotzdem gekauft.
 
@chrisrohde: Stimmt schon! Aber ob Linux und Mac sich auf Dauer gegen MS behaupten können, wage ich zu bezweifeln.
Ich meine jetzt auf seehr lange Dauer gesehen. Bei Linux würde ich es mir von Herzen wünschen, Mac kann meinetwegen auch bleiben.
 
Dem wiederspreche ich wehement !!! Es ist TETRIS !!! ^^
 
sicherlich ist windows gut, keine frage, aber man sollte sich mal über die hintergründe informieren, warum windows heutzutage so "groß" bzw. überall installiert ist - und da kann man keineswegs behaupten, dass microsoft eine weiße weste anhat(te).
 
@Morc: Hat auch niemand behauptet. Darum geht es hier auch nicht.
 
@Morc: Von mir ein Plus. Microsofts Weste ist dunkelschwarz. Soviel illegalen Mist, was die schon verbrochen haben ....
 
@Beobachter247: Das hast Du schon behauptet, als Du noch noname hießest. Und was konnstes Du an Beweisen bringen? Nichts außer 20 Jahre alte Beiträge mit Berichten zu Verfahren ohne wirklicher Verurteilung. Na los, wo ist der Beweis, MS hätte den PC-Herstellern verboten, was anderes beizulegen, als DOS oder Windows? Das kann MS gar nicht verbieten, so einfach ist das.
 
@mcbit: MS ist wirklich verurteilt (http://goo.gl/SBVd7) worden und wäre zerschlagen worden, wenn die neue US Regierung sie damals nicht gerettet hätte (http://goo.gl/wT2y7) Du musst dich schon mit der Materie auseinandersetzen, nur weil MS es schafft sich immer wieder frei zu kaufen und mit Hilfe illegaler Methoden heraus zu winden, sind sie nicht unschuldig. MS hat Knebelverträge abgeschlossen, was einem "Verbot" gleichkam, das ist Fakt. Du kannst die rote Pille nehmen und selbst nach der Wahrheit (http://goo.gl/r2Vej) suchen oder weiter in deiner heilen Welt leben, niemand wird es dir verübeln.
 
@OttONormalUser: Deine beiden Links bestätigen nur meine Aussage, es gab kein letztliches Urteil. BTW, das Ricjter Jackson als befangen galt, ist Dir entgangen? ich kenne die Story auch. Der Ausgang zählt, das urteil ist aufgehoben worden. Du kannst natürlich Deine Theorien dazu entwickeln und weiter davon erzählen, wie illegal MS vorgeht. Fakt ist, MS bastelt ständig an seiner Marktführerschaft, auch am Rande der Legalität, das bezweifele ich nicht, aber eben nixht illegal. Keiner wurde gezwungen, einen "Knebel"-Vertrag zu unterschreiben. Vertrag ist Vertrag, das ist die Freiheit 2er Vertragspartner. Wenn in diesem Vertrag steht, dass Vobis für jeden verkauften Rechner eine Windowslizenz bezahlen muss, auch wenn sie OS2 beilegen, dann hat sich Vobis an diesen Vertrag zu halten. Das ist Fakt. Wenn Du eine FLATrate fürs Internet hast und auf einmal ab 200 MB 10 Euro/GB zahlen sollst, zahlst Du dann? Ich wünschte mir auch von Gegnern des MS-Konzerns etwas mehr Objektivität.
 
@mcbit: Ja wer hat denn den Richter als befangen erklärt, und dann einen ach so "unbefangenen" eingesetzt? Korrupt bis ins letzte, aber glaub was du willst. Du fandest die Knebelverträge der Telekom wahrscheinlich auch toll, dass man einen Telefonanschluss zahlen musste, obwohl man nur Internet wollte. Die Verträge bei Vobis waren übrigens etwas anders, Vobis durfte entweder nur Windows verkaufen oder nur OS2, aber nicht beides, es ging nicht um Rechner mit Windows, denen man OS2 beilegte, wo hast du den Schwachsinn her? MS hat Vobis geknebelt ausschließlich Windows zu vertreiben!!
 
@OttONormalUser: Es geht nicht um Glaube, sondern um die Fakten. Interessant finde ich immer wieder das Thema Win+IE. Daran zieht sich alle Welt hoch. Aber keiner wird gezwungen, Windows zu nutzen. Windows ist das Produkt von MS, und da können die reinpacken, was sie wollen. Warum regt sich keiner über Wordpad, Outlokk Express, Defrag, MSE, MSN, Brennfunktion usw usf auf? Alles in Win enthalten. Und trotzdem installieren die Leute massenweise Alternativsoftware. Der besagte Richter hat aus seinem Hass auf MS keinen Hehl gemacht. Ein Urteil auf dieser Grundlage ist fragwürdig. Würdest Du einen Richter akzeptieren, der offen zugibt, Menschen mit Nick=OttONormalUser zu hassen? BTW, große Konzerne werden immer auf Gegner stoßen, die am liebsten eine Zerschalgung wollen. Das ist der Lauf der Dinge im Kapitalismus.
 
@mcbit: Als ob das das einzige Urteil wäre. Außerdem hast du übersehen, dass das Urteil anerkannt wurde und nur die Zerschlagung verhindert wurde, lese bitte meine Links, wenn du auf einem vernünftigem Level diskutieren willst. Wenn du den Unterschied zwischen IE und Notepad begriffen hast, und die Folgen der Bündelung siehst, dann weist du auch warum keiner klagt wegen des Notepads. Auch darf MS mit seinem Produkt eben nicht alles machen was sie wollen, wenn es gegen Gesetze verstößt, ich kann auch nicht sagen, es ist mein Messer, damit kann ich machen was ich will und ersteche mal einfach jemanden. Kleine aber feine Unterschiede, die du immer und immer wieder nicht siehst. Du bist absolut Oberflächlich in deiner Sichtweise, woran liegt das? Hat dir persönlich ein einziges Urteil irgendwelche Nachteile gebracht? Wieso verteidigst du die Geschäftspraktiken eines Monopolisten, der nichts weiter im Sinn hat als die Konkurrenz so klein wie möglich zu halten, egal mit welchen Mitteln? Was hast du davon?
 
@OttONormalUser: Oki, wir kommen also in den Bereich, wo eine Diskrepanz von Meinungen zu Beleidigung führt. Das ist schade. Ich habe Deinen LINK gelesen. Allerdings ist dieser etwas dürftig. Das Urteil wurde in Teilen aufgehoben, man stimmte aber zu, dass es sich bei MS und Windows um monopolÄHNLICHE Verhältnisse handelt und dieses teilweise ausgenutzt wurde. Das wars, man hat die Zerschlagung aber abgelehnt und das Ganze wieder an untere Instanzen abgegeben. Gabs danach noch ein Urteil von unterer Instanz?
Ich mache übrigens mit Absicht keinen Unterschied zwischen IE und Notepad. Und Dein Messervergleich hinkt, denn es ging nicht darum, ein Produkt zu kaufen und es dann zweckfremd zu verwenden. Aber Du kannszt Messer herstellen und diese mit Klinge, Schere, Mikrowelle und was weiß ich austatten. Genau das billige ich MS zu. Erst wenn MS den User ZWINGT, den IE zu nutzen und das Installieren eines Alternativbrowser zu verbieten/verhindern, sollten rechtliche Schritte geltend gemacht werden. Und ich frage nochnmals, auf was genau hat MS ein Monopol? ich verteidige nichts, ich bin halt nur anderer Meinung. Mich kotzt es auch an, dass Apple sein MacOS mit dem Apple-rechner bündelt. Aber ich renne nicht rum und heule, ich kauf es einfach nicht. Und ich habe gar nichts davon, aber ich kann es einfach nicht leiden, wenn Leute daher kommen, über einen Konzern vom Leder ziehen, von Monopol, Zwang und was weiß ich quatschen, aber gleichzeitig davon reden, welches Alternativsystem sie nutzen. Das ist pure Heuchelei.
 
@mcbit: Du liest einfach nicht. Es wurde nicht an eine andere Instanz abgegeben, MS ist schuldig im Sinne der Anklage, nur die Strafe wurde geändert. Wenn du dir mal die Mühe machst zu recherchieren, wirst du das auch finden. MS hat an 14 US Staaten Strafe zahlen müssen, ist noch gar nicht so lang her. Dein Problem ist, das du keinen Unterschied machst zwischen IE und NP, das ist die Oberflächlichkeit, die ich dir vorwerfe. Das Bündeln ist auch gar nicht bestraft worden, sondern das ausnutzen einer Marktbeherrschenden Stellung, dazu der Vergleich mit dem Messer. Sie dürfen bündeln, wenn sie dadurch keine Straftat begehen, da dies aber im Fall von MS durch die Monopolstellung der Fall ist, dürfen sie es nicht. Wie kommst du darauf, dass es einen Zwang seitens MS für die User geben muss? Du vergisst dabei, das es nicht nur User gibt, die geschädigt werden, sondern auch Konkurrenten, deren Schädigung dann die User schädigt! MS hat mit Windows ein Monopol, das steht aber auch in einem meiner Links. Apple bündelt, weil bündeln nicht verboten ist, Apple nutzt aber damit kein Monopol aus, das ist wieder mal Oberflächlich betrachtet von dir. Beantworte mal meine Fragen, welcher Nachteil dir durch irgendein Urteil entstanden ist, und warum du rumheulst, dass ein Straftäter verurteilt wird?
 
@OttONormalUser: Ich habe sehr wohl gelesen, und ich habe außer Deinem LINK noch andere Quellen gelesen, da stand das nämlich so drin. Deine LINKS waren eher Wischiwaschi. Hier eine kleine Zusammenfassung http://tinyurl.com/2uc7yof . Und ich habe durchaus auch genau das geschrieben, Zitat: "Das Urteil wurde in Teilen aufgehoben, man stimmte aber zu, dass es sich bei MS und Windows um monopolÄHNLICHE Verhältnisse handelt und dieses teilweise ausgenutzt wurde." - und genau so war es dann auch. Was Du oberflächlich nennst, nenne ich einfach nur "andere Sichtweise". MS hat auf Windows ein Monopol, na Klasse. Hier offenbart sich, dass Du gar nicht weißt, was ein Monopol ist. Klar hat MS auf Windows ein Monopol, es ist ihr Produkt. Apple hat sein Monopol beim MacOS, BMW auf BMW usw usf. Und wenn ich mal mit Deinen Begrifflichkeiten arbeiten soll, natürlich nutzt Apple sein "Monopol" aus, denn wenn ich MAcOSX nutzen will, MUSS ich einen Apple-Computer kaufen. Wenn ich einen iPod oder ein iPhone nutzen will, MUSS ichj iTunes installieren. So nutzt Apple SEIN "Monopol" aus. Und wie ich schon schrieb, und das stand auch in Deinen LINKS, haben nichtmal die Richter das Wort Monopol genutzt. Und wo heule ich rum? Heulen tun die, die ständig "Monopol" brüllen. Und ich hbe keinen Nachteil durch die Urteile, aber auch keine Vorteile. Und bei allem Rumgeheule und Monopolgebrülle und Verweisen auf uralte Urteile ohne Folgen ändert das nichts daran, dass MS mit Windows 7 einn gutes Produkt geliefert hat und die Leute immernoch nicht gezwungen werden, Windows zu installieren.
 
@mcbit: Ich hab bis "Apple hat sein Monopol beim MacOS, BMW auf BMW usw usf." gelesen und mich dann vor lachen weggeworfen, du bist echt der Oberknaller *Rofl*. Geh erst mal lernen, dann reden wir weiter. Heulen tust übrigens nur du, weil du absolut nichts verstanden hast, das hast du mir mit dieser Antwort klar und deutlich bewiesen.
 
@OttONormalUser: Ich bin nur auf Dein "Monopol"-Gelaber eingegangen, mehr nicht. Im Prinzip hast Du über Dich selber gelacht. Ich beende das Spiel jetzt, wird mir zu langweilig. Du hast zum einen Deine eigenen LINKs nicht verstanden, zum Anderen hast Du nicht ansatzweise verstanden, was ich dazu gesagt habe. Du kennst den Unterschied zwischen Monopol und marktbeherrschender Stellung nicht, Du machst aus dem Begriff "monopolähnliche Zustände" aus dem urteil des Gerichtes ein "Monopol" und kannst nichtmal ansatzweise dazu Stellung nehmen, inwiefern MS ein Monopol hat. Und die Krönung dabei ist, Du siehst Dich im falschen Gefühl eigener Genialität auch noch als "Sieger" und degradierst mich zum "ungelernten Oberknaller", der heult. Über was ich heule, kannst Du nicht erklären, denn ich bin es nicht, der heult, weil MS irgendein Monopol (auf was auch immer) hat und kriminell ist und und und. Dieses Geheule kam immer von Dir. Ob ich da was nicht verstanden habe oder nicht, kannst Du gar nicht beurteilen, weil ich die Sache eben anders sehe, und zwar im gesamten Kontext. Du kannst mir eines "vorwerfen", dass ich mich nicht dazu erweichen lassen, von ojektiv auf subjektiv "auf alle Fälle gegen MS" umzuschalten. Sorry, das ist mir nämlich zu oberflächlich.
 
@mcbit: Das MS mehrfach verurteilt wurde, du das aber nicht verstehst, zeigt doch wer keine Ahnung hat. Aber gut, troll dich eben anstatt zu lernen, soll mir recht sein. Was du wie siehst, ist übrigens völlig belanglos, solange die Tatsachen beweisen das ich Recht habe. Du siehst übrigens rein gar nichts im Kontext, sonst kämst du nicht auf die Idee zu sagen BMW hätte ein BMW Monopol... rofl. MS hat auf dem Markt für Software ein Monopol mit Windows, das ist Fakt, ob du das anders siehst oder nicht. Du bist subjektiv und Oberflächlich, auch wenn du es abstreitest, jeder der dein geschriebenes hier ließt, sieht das auch. Du heulst doch dauernd rum, dass MS dauernd verklagt wird, und behauptest die Kläger würden heulen, obwohl sie vor Gericht Recht bekommen. Du scheinst über den Dingen zu stehen, wenn du diese Urteile anzweifelst und sogar versuchst sie umzukehren, oder du bist einfach nur Oberflächlich! Du musst ja sogar fragen wo MS ein Monopol hat, wie kommst du dann darauf, dass du auch nur im geringsten etwas von der Thematik verstanden hast, wenn dir schon die Basics fehlen? Zitat aus meinem erstem Link: "Als Richter Thomas Penfield Jackson seine "Finding of Facts" abschloss und Microsoft bescheinigte, nicht nur über ein Monopol zu verfügen, sondern dieses auch missbraucht zu haben, waren die Karten im Microsoft-Prozess neu gemischt." Das hat sich auch dadurch nicht geändert, das MS der Zerschlagung entgangen ist! Eine Marktbeherrschende Stellung unterliegt übrigens den selben Regeln wie ein richtiges Monopol, vor Gericht macht es also keinen Unterschied, den machen nur Erbsenzähler mit der Begrifflichkeit an sich, wenn ihnen die Argumente ausgehen.
 
@OttONormalUser: Mir fehlen die Basics? Und das von jemanden, der nicht konkretisieren kann, welches Monopol MS hat. Selbst in Deinen LINKS ist nicht von Monopol die Rede. MS hat eine "marktbeherrschende Stellung" und versucht stetig, diese am Rand der Legalität auszubauen. Das habe ich nicht bestritten oder angezweifelt. Mir geht es darum, zu klären, auf was MS nun das Monopol hat. Und zwar im Sinne der Definition und nicht nach Deinem Gefühl.
 
@mcbit: Lese doch was ich geschrieben habe: MS hat auf dem Markt für Software ein Monopol mit Windows!!!!! (Von mir auch ein Quasi-Monopol oder eine marktbeherrschende Stellung, die aber genau den selben Regeln unterliegt, du reitest also nur auf einer Begrifflichkeit rum, warum?) Was bitte verstehst du daran nicht, wie konkret hätte es der Herr denn gerne? Frag doch mal vor Gericht nach, wenn die fertig sind mit lachen, erklären sie es dir vll. besser als ich. Mein erster Link fängt auch mit dem Satz an, dass man MS ein Monopol bescheinigt, soviel dazu, du hättest irgendwas gelesen!!
 
@OttONormalUser: Du solltest Dir mal mehrere LINKs im Internet durchlesen, nicht nur die, die mit dem Begriff "Monopol" um sich schmeißen. Dann verstehst Du endlich, was ich aussagen wollte. Mit selektiver Wahrnehmung wird das nämlich nichts. Ach ja, google mal danach, wie der Herr Richter Thomas Penfield Jackson das Kartellrecht etwas uminterpretierte. Viel Spaß. EOD
 
@mcbit: Dann ändere eben alles was ich über Monopol gesagt habe in Quasi-Monopol oder marktbeherrschende Stellung und sag mir bitte welchen Unterschied das der ganzen Sache verleiht. MS ist nach Kartellrecht verurteilt und bestraft worden, weil es Rechtlich keinen Unterschied macht ob nun Monopol oder Quasi-Monopol, also was willst du? Auf nem Begriff rumreiten? Was willst du denn sagen? Das ein contra Richter gegen einen Pro ausgetauscht wurde? Was beweist das? Genausoviel wie vorher nur umgekehrt? Fakt ist, dass der Schuldspruch geblieben ist und sich nur die Strafe zu Gunsten MS geändert hat, also haben sie nach Definition ein Quasi-Monopol, was aber auch nur ein Unterbegriff von Monopol ist!! Wie kommt es, das MS sich dauernd Kartellrechtlich verteidigen muss, wenn sie doch laut deiner Aussage gar kein Monopol haben? Du träumst, weil du Oberflächlich bist, auf Begrifflichkeiten rumreitest die das selbe sind, und meinst mit deiner selektiven Wahrnehmung irgendwas bewirken zu können, was schon zig mal widerlegt wurde, wenn man sich die Tatsachen und Verurteilungen von MS anschaut. Deiner Meinung nach sind das ja alles Heuler, die einen Kreuzzug gegen MS führen und weltweit alle Richter auf ihrer Seite haben.
 
@Morc: Sehe ich ähnlich. Ich finde, das hat ne ganze Menge damit zu tun.
 
@tk69: Who cares?
 
@Bartonius: Von den Leuten, denen das - wie dir - völlig wurscht ist, was einem angeboten wird, kann man keine tiefgründigere Denkweise abverlangen - ist mir schon klar.
 
@Morc: Wenn es so ein paar Programme auch für Linux gäbe, dann sähe der Markt garantiert ganz anders aus. Allein die Adobe-Produkte (Photoshop), 3D- und CAD-Programme, die es meist nur für Windows und Mac gibt sind oftmals ein Grund für Windows (gibt ja einige, die sich nicht von Apple einschränken lassen wollen). Unter anderem ist das auch mein Grund für Windows, ansonsten hätte ich liebend gern Linux, weil es für mich das bessere System ist. Windows ist also eher notgedrungener Zwang, da die Alternative nicht wirklich besser ist und dann die Auswahl arg eng wird.
 
@bgmnt: Naja, die Alternative wäre gleich gut, wenn es betreffende Software gäbe. Hier beißt sich die Katze in den Schwanz, ohne mehr Softwareauswahl weniger Nutzer, und mit wenigen Nutzern keine große Softwareauswahl. So funktioniert die Abhängigkeit, die MS mit geschaffen hat.
 
Wertvoll ist Windows nur für die Programmierer der Tools, Antivirensoftware-"Hersteller" und der System-Admins. Wenn man sich das wegdenken würde... Wo wäre sie da: arbeitslos oder bei Linux. :-)
 
@tk69: Ich denke wenns Windows nicht gäbe hätte der PC kaum so einen Siegeszug vor allem in Privathaushalten geschafft. Überleg dir mal mit was für UI-Zumutungen die Leute vor Windows gearbeitet haben. Und wenn man sich mal die Entwicklungsschwerpunkte bei "innovativer" Alternativsoftware anschaut, dann sind sie vor allem technischer Natur und es sind keine sonderlichen UI-Verbesserungen.
 
@DennisMoore: Och also, wenn ich Windows1.0 mit einem gleichaltrigen Apple OS/AmigaOS/etc. vergleiche, dann war Windows nicht gerade eine Leuchte. Es waren andere Dinge, die MS empor verhalfen.
 
@tk69: Dann geh von da aus mal ein paar Jahre in die Zukunft und schau dir an welche Firma am Meisten an ihrem GUI gebastelt hat damit absolut jeder mit einem PC umgehen kann.
 
@DennisMoore: Naja, MS hatte auch allerhand zu tun (abzuschauen), bis die angekommen sind, wo sie heute sind. ^^ Und Ballmer musste für Win8 zugeben, dass es sich genauso soll, wie ein Mac (stand sogar hier; denke ich mir nicht aus.) Sie haben also auch zukünftig noch was zu tun. :-)
 
@DennisMoore: Bezweifel ich, zumal Apple was die GUI anbelangt immer schon innovativer als MS war.
 
@DennisMoore: Sowohl Apple als auch Microsoft haben bei Xerox geklaut. Später hat dann Microsoft noch mal ordentlich bei CDE geklaut und es als "Windows95" vermarktet. Seit dem hat es dieses GUI Konzept im Prinzip beibehalten. Wobei das GUI Konzept von CDE mit der Bedienleiste unten auch heute noch weit verbreitet ist. Ich persönlich mag es so auch am liebsten.
 
der pc hat seinen siegeszug gemacht, weil damals die hersteller der 68000er software (für amiga/schneider cpc usw), zu gierig wurden... die gleiche girr findet im moment auch bei pc software statt! der pc wird wie die 68000er systeme aussterben... weil eben die softwarehersteller keineswegs mehr angemessene preise verlangen. noch stützt alles die abhängigkeit, da es für pc keine alternativen gibt...wenn aber geräte auf den markt kommen die ähnlich hochwertig arbeiten können, wird sich der pc wie die 68000er systeme selbst kaputt machen wegen der girr.
 
Der Trend geht eindeutig zu Tablets und Smartphone und Windows das wertvollste Softwareprodukt ist demnächst Vergangenheit wenn Microsoft weiter schläft wie bisher.
 
@nowin: Freu dich doch. Dann haben die anderen Systeme vielleicht eine echte Chance. Obwohl sie das auch bei Netbooks hatten und kläglich versagten. Aber hey, ne zweite Chance verdient jeder.
 
@DennisMoore: Ich habe dir ein Plus gegeben. ABER: Die neuen Systeme haben sich vielleicht recht Mühe gegeben, je nach finanzieller Kraft. Man muss auch den Menschen als Gewohnheitstier sehen, der scheuklappenmäßig sich nur an Dinge festklammert, die er tagtäglich massenhaft vorgesetzt bekommt. Was wagen - und das betrifft alle Bereiche - tun die wenigsten. Manche scheitern, für manche wiederum kann es aber ein erhebenens Gefühl sein.
 
@tk69: Das erhebende Gefühl kenne ich wenn ich von mir sagen kann dass ich ein Linuxsystem nach zig Stunden trotz erheblicher Frickelei ans Laufen bekommen habe. Da kommt man sich wie der King vor. Ich denke dass das einzige System was es mit Windows in Sachen User Experience aufnehmen kann Mac OS X ist. Leider wirds von Apple absichtlich von normalen PCs ferngehalten.
 
@DennisMoore: Linux ist auch, ebenso wie MS, ein OS, welches in der Entwicklung nicht stehengeblieben ist. Das ist normal und auch gut so. Wenn ich an die ersten Linux-Zeiten denke und an die verhältnismäßig leichte Ubuntu-Installation denke, dann sind das schon Welten. Was OSX betrifft... Da kann ich nur sagen, dass es einen erheblichen Vorteil hat: Überschaubarkeit. Überschaubarkeit für Anbieter und Kunden. Das mögen eben nicht viele, weil sie sich in ihrer angeblichen Freiheit über und an allem herumzumurkeln, was das OS hergibt, gestört fühlen. Wenngleich es auch dort möglich ist. Dass dadurch nicht die breite Masse angesprochen werden kann, versteht sich von selbst.
 
@tk69: Die breite Masse wird bei Apple schon aufgrund des Preises nicht angesprochen.
 
@DennisMoore: Ja gut wenn man mit einem konsolenbasierten Kernel anfängt und per Hand alle Packete, X-Server, Frontends etc installiert dauert das ja auch. Oder man legt ne Mint bzw. Ubuntu (oder Fedora und und und) ein und macht 3 Mausklicks und schon ist man fertig. Nach nem Windowsaufsetzen heissts erst mal Treiber dann software etc. Also ich bin mit Linux wesentlich schneller einsatzbereit als mit Windows. Was nicht heisst das ich Windows Hasser bin. Ich mag 7 recht wohl leiden.
 
@fudda: Dazu muss man erstmal in den Installer reinkommen. Bei mir crasht schon der Anaconda-Installer bevor ich irgendwas anklicken kann weil er mit meiner Hardware nicht klar kommt. Also bis ich mir das mit den Kernel-Bootparamtern hingefrickelt habe ist mein Windows 7 3x installiert.
 
@DennisMoore: scheinst wohl sehr exotische Hardware zu haben. hatte von einem Pentium 90 bis hin zu einem i5 nie derartige Probleme.
 
@fudda: Eigentlich nicht. Es lag auch mehr an der Tastatur. Wenn ich ohne Tastatur gebootet habe, ist der Installer angesprungen. Mit Tastatur hat er sich aufgehängt.
 
@DennisMoore: :D Welches Model damit ich mir das aus versehen NIE kaufe. ^^
 
@fudda: Fedora Core 8 mit nem Asus P5N32-E SLI und PS2-Tastatur oder auch USB-Tastatur. Spielt keine Rolle. DAzu noch nen RAID-Controller und eSATA-Controllerkarte von Adaptec. Die Tastatur war eine Standard-Cherrytastatur in Mausgrau ^^ Seitdem installiere ich Linuxdistributionen nur noch in VMs. Ist weit weniger problematisch.
 
@fudda: "konsolenbasierten Kernel" *rofl* Schlag lieber mal nach was ein Kernel ist und was ne CLI bzw Shell.
 
@root_tux_linux: du weisst genau was gemient war auch wenn die wortwahl von mir scheibenkleister war, stimmt schon.
 
@DennisMoore: Sowas ähnliches hatte ich aber auch mal mit meinem Athlon 64 auf nem A8V. War im Endeffekt ein IRQ Problem. Irgendwie hat er HDD und USB zusammengelegt. Nach manueller Vergabe im BIOS gings dann. Hat mich aber auch Zeit und Nerven gekostet.
 
@DennisMoore: 33% der Netbooks laufen mit Linux lt. einer unabhängigen Studie. Für Menschen die meist ein vorinstalliertes Windows in den Läden sehen, doch eine respektable Leistung. Aber das ist hier nicht das Thema. Microsoft wird sich in der Zukunft wieder anstrengen müssen um mitzuhalten, wenn der Mensch sein Verhalten ändert.
 
@nowin: Tablets sehe ich noch nicht im großen Stil. Da es noch kein wirklich brauchbares OS dafür gibt. Ein sinnvolles Arbeiten sehe ich darin derzeit noch nicht. mehrere hundert Euro dafür auszugeben für den Höhepunkt, etwas im Web surfen zu können, sehe ich als sehr kurzzeitigen Trend. Da wird sich Microsoft keine sorgen machen müssen. Und im Desktopbereich macht Microsoft derzeit noch gar nichts Konkurrenz. Cloud wird derzeit mit viel Skepsis und Unwohlsein betrachtet. Das Desktop Geschäft - das Kerngeschäft - ist für Microsoft noch lange nicht in gefahr.
 
sehe ich nicht so, tablets, smartphones sind tolle spielzeuge..aber ebend spielzeug für große kinder! richtige pc arbeit ist mit den 'schrott' nicht möglich... ich habe selbst nen htc..is toll aber total ungeignet in einigen bereichen. tablets haben keinerlei vorteil, sie beschrenken den user ehr.
 
Wer jetzt über das Böse MS schimpft hat sicher recht, aber wenn es MS nicht gäbe würde es an der stelle halt jemand anderes geben der aber sicher auch nicht ohne Kartellverfahren ausgekommen wäre.
 
schau dir die hochptreis politik von microsoft an, sie wissen sehr wohl ihre markbeherschende stellung auszunutzen und den benutzer auszurauben... angemessen sind die preise keineswegs!
 
Ich freu mich schon auf die nächste Windows-Version - hoffentlich wird's kein Zwischenprodukt wie Vista, sondern was ganz Neues :)
 
Zumindest ist mir Windows immer noch das liebste Betriebsystem. Ich arbeite schon seit Jahren nebenbei auch mit Linux, aber am Desktop will ich auf Windows nicht verzichten.
 
Würde Linux Geld kosten stünde es mit Abstand auf #1 Wenn man bedenkt wie viele Server weltweit betrieben werden und ohne die NICHTS ginge. Danke Kernel.org etc. :)
 
@fudda: Die Frage ist, ob die Betreiber der Server dann auf Linux zurückgreifen würden.
 
@mcbit: Mit Sicherheit. Die nehmen nämlich das, was den Kosten/Nutzen Fakto am besten erfüllt. So lange eine Debian Lizenz nicht 10.000 EUR kosten würde sondern sagen wir mal zum gleichen Preis wie Win 2008 Server, dann bliebe Linux trotzdem erste Wahl.
 
@fudda: Nicht unbedingt. Warum setzen denn Firmen nicht auch sonst auf Linux? Wegen dem Support. Das Linux im Serverbereich saugute Arbeit leistet, ist unbestritten. Aber ob es den Firmen auch gegen hohe Lizenzgebühren wert wäre, greift tief ins Reich der Spekulation.
 
@mcbit: Das dem nicht so wäre, aber auch. ;)
 
@OttONormalUser: Ja, eben. Genau das habe ich mit "Die Frage ist,..." ausdrücken wollen.
 
@mcbit: Trotz Windows-Dominanz macht Red Hat jährlich 760'000'000$ (Tendenz steigend). Selbst Apple ist im Businessbereich mit ihren Xserver gescheitert und hat verkündet das XServer eingestellt werden obwohl Apple nochmal ne Nummer grösser als Red Hat ist. Also ja, die Firmen tun es und würden es. http://www.apple.com/xserve/resources.html :-P
 
@root_tux_linux: Klingt doch gut für die Firma. Womit macht Red Hat eigentlich die Kohle, mit Lizenzen oder Support?
 
@mcbit: Support, Lizenzen, Schulungen, Cloud, bliblablub.
 
@fudda: wieso sollte man geld ausgeben für nerdige usabilty? mal anders gesehen: würde linux server geld kosten, hätte es wohl annähernd so winzige marktanteile wie im desktop bereich.
 
@MaloFFM: würde linux geld kosten, hätte der kernel nie diese weite verbreitung gefunden. sondern wär sowas wie minix geblieben. die erfolgsgeschichte von linux ist deren lizenz namens GPL zuzuschreiben, welche weiterentwicklung weltweit fördert, anstatt sie einzuhemmen.
 
sorry, aber für server is linux okay...für sonstige computer schon wegen der consolen 'arbeit' die man machen muss ehr ungeeignet, da nicht jeder erst nen volkshochschulkurs belegen will wie man manuell etwas installiert oder treiber intigriert.... leider ist linux im pc bereich ehr etwas für bastler, aber keineswegs ein 'gutes' userfreundliches system.
 
@MxH: Blödsinn, ich hab es als Desktopsystem im Einsatz und brauch definitiv keine Konsole. Wann hast du das letzte mal eine moderne Linuxdistri getestet? Ich musste an meinem Win7 mehr Basteln damit alle Geräte funktionieren als an meinem Linux, wo alles out of the box lief.
 
@fudda: du kannst gerne für Linux Geld ausgeben! Firmen, die Linux verkaufen gibt es doch! Genaugenommen verkaufen diese Firmen den Support für ihre Distributionen, denn das OS ist selbstverständlich immer noch frei ...
 
@Der_da: sag das nicht mir sondern mcbit
 
well, ohne oem würde es microsoft wie apple gehen und die nicht oem genauso billig sein. die entwickler müssen endlich kapieren das windows im grunde userfeindlich ist durch die implementierung von phonehome software und DRM.
 
@MxH: Was ist an Phonehome unter Win schlechter als an Phonehome unter Linux? Und DRM? Wo?
 
@MxH: windows ist ein betriebssystem für eine offene plattform, den PC. apple schottet seine hard- und software ab. soll heißen, deren betriebssystem läuft auf keiner offenen plattform namens pc, den sich jede person/firma bzw. oem-hersteller selbst aus einzelteilen zusammenbauen kann, bzw. die lizenzbedingungen von apple würde dies NIE erlauben. ... ich verstehe deinen vergleich mit apple nicht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles