Wichtiger Firefox-Vordenker verlässt Mozilla

Personen aus der Wirtschaft Mit Aza Raskin verliert die Mozilla Foundation zum Jahreswechsel einen wichtigen Mitstreiter. Er war nur drei Jahre in dem Unternehmen tätig, konnte in dieser Zeit jedoch viel verändern. Jetzt gründet er sein eigenes Unternehmen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Schade, dass er geht, aber es ist nun mal seine Etnscheidung. Viel Erfolg Raskin ;)
 
Das ist kein gutes Zeichen. Mit den Mozilla-Produkten geht es offenbar abwärts. Mir ist schon vor einer Weile aufgefallen, dass das Entwicklungstempo nachgelassen hat: Firefox 4 verspätet, Firefox Sync mutiert zur Katastrophe, Sunbird eingestampft, Firefox Mobile irgendwo im Nirwana.
 
@Alter Sack: Naja, ich finde, dass es derzeit wieder aufwärts geht bei Mozilla. Die 3.x'er Reihe von Firefox war/ist eine absolute Katastrophe, wobei es sich bei der 3.6.x'er Reihe schon deutlich gebessert hat. Ich bin guter Ding, dass Mozilla mit der Version 4 wieder ein gutes Stück Software herausbringt. Bezüglich der Einstellung von Sunbird muss ich sagen, dass die Entscheidung richtig war. Es gibt wohl nur relativ wenige Anwender die eine eigenständige Kalendersoftware nutzen möchten. Ich sehe ehrlich gesagt auch keinen Anwendungsfall für ein eigenständiges Kalenderprogramm, wie es z.B. Sunbird war. Und mit dieser Meinung stehe ich wohl nicht alleine da. Wozu/Wieso sollte man ein Kalenderprogramm nutzen (wollen). Wo ist der Sinn und Zweck eines solchen Programmes? Demzufolge war es richtig, den Fokus auf Lightning und Thunderbird zu setzen.
 
@seaman: Sunbird ist sehr hilfreich, wenn man die noch vorhandenen "Macken" bei der Verwendung des Google-Kalenders überbrücken will. Mit Sunbird ist es möglich, Termine per Drag'n'Drop zu verschieben oder zu kopieren. Dafür ist der Google-Kalender leider noch zu doof. Ich behelfe mir mittlerweile auch mit Thunderbird & Lightning, allerdings brauche ich die Mail-Funktion von Thunderbird eigentlich nicht.
 
@Alter Sack: versuchs doch mal mit dem Freeware-Pim von essentialpim.com.
 
@Alter Sack: Ja, seit einigen Jahren geht es mit Mozilla wirklich abwärts. Wenn ich dann aber lese wofür Raskin so alles zuständig war komme ich zu dem Schluß daß er daran nicht ganz unbeteiligt gewesen ist.
 
Schade für Mozilla. Er ist herausragend in den Bereichen Usability und Design. Nicht zuletzt natürlich auch durch den Einfluß seines Vaters geprägt. Aber auch in anderen Bereichen denkt er sehr viel weiter als andere Menschen.
 
@ouzo: Naja, wenn ich sehe was alles auf seinem Mist gewachsen ist und was mir davon nicht gefällt, kann ich nicht davon sprechen, dass er mir Usability verschafft hat. Allein schon dieses unsägliche Panorama, wenn man sich das Gegenstück von Opera (TabStacks) anschaut, sieht man wie Usability funktioniert, genauso siehts mit dem Design auch aus. Ich für meinen Teil denke, dass er nicht unersetzlich ist, vll. bringt jemand anders ja mal frischen Wind und wirkliche Innovationen mit.
 
@OttONormalUser: Panorama ist eher die Klicki-Bunti-Variante von TabGroups Manager, aber wie in letzter Zeit leider üblich hart in den Browser integriert, was letztendlich die Abkehr vom modularen Browser bedeutet. Diesen Trende finde ich überaus bedauerlich.
 
@OttONormalUser: Um es mit den Worten von meinem Chef zu sagen: "Niemand ist unersetzlich"
 
@ouzo: Wir haben aber nicht zufällig den selben Chef?^^
 
@OttONormalUser: Keine Ahnung, wie sind denn seine Initialen? ;)
 
Auch wenn Raskin ein paar gute ideen eingebracht hat, jemanden als "wichtigen Vordenker" zu bezeichnen, der erst 2008 bei Mozilla eingestiegen ist, ist übertrieben.
 
Eigentlich kann ich komplett auf alle obig genannten Funktionen verzichten. Firefox mutiert zu einer fetten Schnecke. "Ein bei den Nutzern beliebtes Projekt ist die Firefox-Funktion Panorama alias Tab Candy, die in Firefox 4.0 auf Tastendruck eine Übersicht aller offenen Tabs darstellt. " <- und wen haben sie gefragt?
 
@Nigg: Naja, wenn du die Beta des Fx4 testest, ist dort ein Feedback Button, dort kannst du deine Meinung darüber sagen, auch werden Studien darüber erfasst, sofern du dran teilnimmst. Ich für meinen Teil hebe denen jedenfalls so meine Meinung über TabCandy mitgeteilt.
 
@Nigg: Bin mit "TabCandy" auch nicht glücklich. Wesentlich eleganter finde ich hier die Lösung von Opera, um Tabs in der TABLEISTE zu gruppieren.
 
Ubiquity = 27k Nutzer, fallend, 20k davon sind bestimmt ungenutzte Installationen, etwas Kenntnisse nötig. Jetpack = 8k Nutzer, fallend, sollte Greasemonkey "ersetzen", Mission failed, für Programmiereinsteiger viel zu komplex der Mist. Firefox Mobile ... selbst ich als FX-"Fan" nutze Opera, weils der bessere Handybrowser ist. Geo-API ist kein großes Ding, sind im Repository nichtmal 150 Zeilen Code. Tab Candy ... sinnlos, kaum jemand will soviele Tabs permanent offen haben, damit das Feature was bringt ............. Sein Talent für bessere Bedienbarkeit? Also positive Referenzen hat er in dieser Hinsicht bei Mozilla keine gemacht. Alles woran er beteiligt war, hat mit APIs und Interpretern zu tun und das einzige was in Richtung Bedienbarkeit geht, ist für Work-a-holics mit zuviel Arbeitsspeicher gedacht. Ich wünsch ihm viel Glück bei seinem massiv komischen Projekt.
 
War nie ein Fan von den Firefox-Ideen von Aza Raskin. Die Ideen, sind zwar inspirierend aber wirklich durchsetzen konnten sie sich nie. Was Firefox wirklich braucht, ist eine NATIVE GUI unter Win/Mac/Linux. Der XUL-GUI-Schrott macht die gute Architektur darunter schlecht. Die GUI ist sehr lahm, hängt usw. DA sollte sich Mozilla mal DRINGEND drum kümmern! *imho*, die Konkurrenz schläft nicht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!