Amazon S3: Maximale Dateigröße beträgt 5 TByte

Internet & Webdienste Das US-amerikanische Unternehmen Amazon hat die maximale Größe für Dateien in der Storage-Cloud S3 auf fünf TByte angehoben. Offiziell hat sich der Konzern dazu in Form von einem 'Blogbeitrag' geäußert. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
cool... kann man dann jetzt avatar im kinoformat mit 4096er auflösung streamen oder wie
 
@hjo: Viel Ahnung hab ich davon nicht, aber mehr als 1080p kann das menschliche Augen eh nicht wahrnehmen. Wieso also auf 4000+p setzen?
 
@Picard.: Also wenn Du im Kino nen Film in 1080p gucken würdest, würdest Du ziemlich schnell das Brechen kriegen.(:
Ich nehme mal an, Du verwechselst da was mit Frequenzen.(;
 
@Picard.: 35mm filme haben sogar 8192*4096
 
35mm Filme haben keine Pixel...keine analogen Filme haben Pixel
 
@gl4di4t0r: das stimmt :D
 
@gl4di4t0r: Du musst lernen umzurechnen.
 
@gl4di4t0r: Pixel nicht aber sehrwohl eine minimale Korngröße, abhängig vom ASA-Wert: http://www.movie-college.de/filmschule/kamera/filmkorn.htm
 
@hjo, @gl4di4t0r: Und auch keine 2:1 Aufloesung, nehme ich an ;)
 
@NikiLaus2005: ich gestehe, hab das aus einem sat-1 text irgendwo kopiert... bei wiki wird es wohl stimmen http://tinyurl.com/2uocbjp
 
@Picard.: Eine derartige Grenze kannst du nicht festlegen, da du ja bei jeder noch so großen Auflösung die Größe des Schirm bzw. der Pixel so weit erhöhen kannst bis du die einzelnen Pixel wieder deutlich siehst. Das Auge ist außerdem nicht mit einem Sensor einer Digitalkamera zu vergleichen, wenn dann eher mit einer analogen Kamera, wo die Auflösung theoretisch nicht begrenzt ist (bis auf Materialeigenschaften des Films). Es gibt also keine Auflösungsgrenze, bis zu der man etwas wahrnehmen kann, dafür aber eine vom Abstand zum Gegenstand abhängige Unschärfe, durch die man in beliebig großen Abständen immer weniger Details fokussieren kann.
 
@mh0001: das menschliche auge hat sehr wohl eine auflösungsgrenze! das bild wird auch nur aus den informationen der sehzellen zusammengesetzt und deren anzahl ist sehr wohl endlich!
 
@bamesjasti: Ja, aber soweit ich weiß, kommt die Linse und ihre Fokussierfähigkeit bei der Begrenzung des Sehvermögens der Anzahl der Sehzellen zuvor? Kann auch sein dass ich mich irre...
125 Mio. Stäbchen und 7 Mio. Zapfen muss man ja auch erstmal durch Auflösung aufbringen. Zumindest bei den Helligkeitswerten müsste das dann wenn ich das tatsächlich als Bezugspunkt zum Rechnen nehme eine Auflösung von 11180x11180 vorliegen komplett auf einmal im Blickfeld, damit es in dieser Weise begrenzt wird. Aber so viel Punkte kann man dann gar nicht mehr fokussieren weil zu klein...
 
@hjo: Oder man guckt stattdessen einen guten Film. ;-)
 
Das wurde auch Zeit!
Ich habe vor 3 Jahren begonnen, über meinen DSL-Anschluss meine Daten hochzuladen - und letzte Woche ist der Upload bei 3,9 TB abgebrochen - jetzt weiß ich warum ;-)
 
@ralphsester: hahahaha auf ein neues... bis in paar jahren dann
 
@hjo: Also mit DSL 16k brauch man für ne 5 TB Datei nur 1,5 Jahre :)
 
@malfunction: also mit 100 mbit gehts
 
@-adrian-: Mit 100 MBit/Sek. dauert es 4,8 Tage, wenn man vom optimalen Fall ausgeht, dass die Leitung konstant die 12MB/s packt, die möglich sind.
 
@DennisMoore: naja geht doch .. wir sprechen ja auch von der maximalen grenze... und naja 5000 GB sind schon ziemlich viel :)
 
@-adrian-: Von "gehen" kann aber trotzdem keine Rede sein.
 
In solch großen Dateien lassen sich auch locker die bisher veröffentlichten "Leaks", zwecks Backup, verstecken.
 
@noComment: "die bisher veröffentlichten "Leaks"," sind keine 5GB gross, afaik.
 
5 TB wenn ich mal so nach denk^^ hatte vor Jahren mal eine 250gb Platte, ich war völlig überfordert so viel platz das bekomme ich nie voll dachte ich damals :-) und Heute ist das doch eher ein Witz,
wie die Zeit vergeht
 
@restX3: naja .. im unternehmensumfeld werden auch keine 3 mb grossen musicstuecke gelagert sondern da kommen schon gewisse datenbetaende zusammen. so ne backupfile kann da schon mal ziemlich gross sein
 
Ohne 500 MB/s im Upstream bringt ein sowas doch garnix. Solange man noch bei 1Gbit/s auf nem Vserver hängt oder bei 100mbit Kabeldeutschland. Der Upload dauert mit heutiger Technik Wochen.
 
@Golum1289: Joa, aber die Technik ist ja auch nicht für Kunden gedacht die nur ne ISDN-Leitung haben ;-)
 
@Dr. Alcome: In Deutschland kommst du zur Zeit nicht über 100mbit hinaus. Wenn überhaupt, dann ist der Durchschnitt DSL6000. Lad mal mit 60kb/s 5 TB hoch, sitzt du ein Jahr dran.
 
@Golum1289: Das ist nciht für Privatkunden ausgelegt sonder für Firmen mit Standleitungen oder ähnlichem.
Die haben dann teilweise Bandbreiten von mehrere Gigabit in beide Richtungen...
 
"Viel mehr mussten die Dateien in bis zu fünf GByte große Stücke unterteilt werden. Zudem war es erforderlich..."

Das ist schlicht falsch. Das war so bei Win95 und FAT32-System. Win 7 kann in einer Partition über 3000 GB verwalten und einzelne Files können auch größer sein.
 
@MiBe: Ähm, von was redest du?
Du weißt schon, dass das mal absolut gar nix mit dem Dateisystem von Windows zu tun hat?

Wir Sprechen hier von einer Dateigrößenbeschränkung in der Cloud.
Das ist wie bei vielen Filehostern auch, wo es meist 100 oder 200 Mb sind pro Datei. Nur dass das Limit hier von Anfang an schon etwas höher lag und nun doch schon in ganz brauchbaren Bereichen ist^^
 
Nur um das ganze mal in Geld umzurechnen: 5TB hochladen: 750$/Monat, 5TB speichern: 750$/Monat, 5TB wieder herunterladen: 750$/Monat. Allein dieser einfache Up- und Download kostet schon >>2250$/Monat<<, wobei in dieser Rechnung die weitere Speicherung (750$ jeden Monat) und darüber hinausgehender Transfer (kann ja auch mehr als einmal heruntergeladen werden) noch gar nicht drin sind. Auch eine entsprechende Uploadbandbreite / Traffic wollen noch bezahlt werden. Ergo zeigt sich schon, dass das für Otto-Normal-DSL-User nichts ist. ;-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!