Rache für Wikileaks? Amazon war nicht erreichbar

Internet & Webdienste Wer am gestrigen Sonntagabend die Internetseite des Online-Händlers Amazon aufrufen wollte, hatte keinen Erfolg. Möglicherweise haben die Anhänger von Wikileaks ihre Drohung in die Tat umgesetzt und die Server von Amazon angegriffen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sehr gut, ich hoffe der finanzielle Schaden für Amazon war erheblich. Weiter so!
 
@DrJaegermeister: Naja, bitte bedenke, dass es unter Amazon auch Mitarbeiter gibt die Wikileaks ansich sehr gut finden, aber auch ihre Vorgesetzten haben und nichts dafür können das Amazon Wikileaks von ihren Servern genommen hat. Genau wie bei PayPal und Co auch. Von daher trifft es nicht nur "Amazon" sondern auch die Mitarbeiter, die unter fehlenden Einnahmen leiden könnten. Aber naja, ist nur so ein Gedanke von mir ...
 
@ox_eye: Das mag sicher sein. Die DDOS Attacken werden sich aber auch weniger an die als mehr an die Vorgesetzten richten. Ich frage mich gerade nur, ob es wirklich Hardwareprobleme waren oder man einfach nicht zugeben will dass ne "Racheaktion" von Anonymous stattgefunden hat...
 
@ox_eye: Bei deiner Einstellung gäbe es heute keine Gewerkschaften oder Mitbestimmung, das Streiks ja immer auch Unschuldige treffen könnten. Wie wählst Du eigendlich? Wenn die CDU/FDP Regierung abgewählt wird, verlieren ja einige Hundert kleine Bürohansel ihren Arbeitsplatz in den Ministerien?? Ich finde die Aktion absolut richtig, hätte sie aber erst am 21. und 22.12 erwartet wenn Amazon das größte Geschäft macht.
 
@DrJaegermeister: Bin mal gespannt was Anonymous zu diesen "Hardware-Problemen" sagt.....
aber was macht es Amazon eig aus ob ich da Heute oder Morgen meine 30Euro ausgebe um etwas zu kaufen?
 
@Tracker92: seh ich auch so die leute kaufen das zeug bei amozon weils billig ist, sie ne recht große auswahl haben und sich nicht aus dem haus bewegen müssen. deswegen wird kaum einer von ihnen sagen"amazon is off gehen wir mal in mediamarkt und suchen da deine geschenke"
 
@DrJaegermeister: Naja halbe Stunde wird nicht soviel bewirkt haben.
 
@DrJaegermeister: Falls eine DDoS-Attacke schuld war, was zu bezweifeln ist, finde ich es, wie Heise.de schreibt, geschmacklos dies in der Weihnachtszeit zu tun. Mal abgesehen davon möchte ich ausdrücklich darauf hinweisen das die Beiteiligung an einem DDoS-Angriff nach deutscher Rechtssprechnung ein Strafbestand ist. Dazu gehört auch die Anstiftung oder Aufruf zu einer Straftat. Moralisch betrachtet sind die Straftäter nicht besser als solche die den Druck auf Wikileaks ausüben.
 
@DrJaegermeister: Ich fürchte dein Schaden ist erheblich :-)
 
@markox: :) keine Sorge!
 
@DrJaegermeister:
dann werden die halt hinterher wieder ein paar leute
entlassen und alles ist schick.
und der Finanzielle schade ist behoben.
tolle aktion oder!!!
 
@DrJaegermeister: und @alle Plusklicker: 1. Die Nachricht war wieder mal nur paranoides Geschwätz. Ganze 30 Minuten waren es und der Grund war ein Hardware-Problem. 2. Wenn Amazon finanzielle Einbußen entstehen, was glaubt ihr Helden denn wer die wohl bezahlt?
 
@DrJaegermeister: Muss ich das jetzt verstehen wieso du Amazon so blöd findest und das noch gut findest das bei dennen die Server ausgefallen sind. Wenn jetzt einer gegen mein Bericht was sagt bitte ich um erläuterung und Gründe wieso ihr wollt das Amazon finazielle Schaden bekommt deswegen. Jeder kann seien Meinung sagen aber begründen ist leider sehr Schwer, dasss fällt mir leider hier sehr oft auf.
 
@DrJaegermeister: Rache für Wikileaks? Wenn knapp eine Stunde später die Ursache bekannt ist, warum wird dann die Überschrift nicht geändert. Find das furchtbar.
 
@DrJaegermeister: so ein mist was du schreibst...
 
ich habs gemerkt. DAS tut mal richtig weh...ich möchte die zahl dazu nicht sehen :)
 
@Matico: die sagt auch nich so viel aus, wer bei amazon kaufen will, der kauft auch da, ob jetzt oder später is doch rille... die zahl des möglicherweise generierten verlusts wird überbewertet...
 
@Rikibu: Der Schaden an einem Sonntag vor Weihnachten, dürfte aber nicht gering sein. Viele schauen in der Zeit dann auch anderen Seiten vorbei oder entdecken Preissuchmaschinen und finden noch günstigere Alternativen.
 
@modelcaster: Was hat alles was du geschrieben hast mit dem Ausfall der Amazon Server zu tun? Alles was du geschrieben hast ist doch immer so. Ob mit Amazon, oder ohne.
 
@ox_eye: Es ging um den finanziellen Schaden für Amazon, wenn die Seite für Käufer nicht erreichbar ist.
 
@Rikibu: eben, vor allem fielen die Server nicht Tage aus, sondern nur Stunden.
 
@Matico: warum merkt ihr sowas.. solltest ihr nicht alles um amazon meiden? immerhin haben sie ja den cybermonday verbockt und eure wikileaks behindert.. bleibt einfach fern.. sorgt damit fuer ein umsatz rueckgang ..
 
@-adrian-: wieso einen der besten Webshops meiden?
 
@DeltaOne: na weil alle ueber amazon flamen wie schlecht sie doch sind .. ich selbst werde ganz sicher nicht woanders hinrennen nur weil ich die super angebote nicht gekommen hab und kunden gegen die agbs verstossen :)
 
@-adrian-: wieso verbockt? Warste zu langsam? Pech gehabt ;)
 
@Magguz: mich stoerts nicht. ich kauf die sachen wenn ich sie will und brauch. da warte ich bestimmt nicht auf sonderangebote bei amazon. und warum verbockt. weil die erwartungen vieler benutzer nicht erfuellt wurden. und die angebote keine 10 minuten verfuegbar waren. ob es nun gut ist oder nicht. in dem moment kann man schon mal verbockt sagen. kannst dir aber sicher sein dass ich einer der wenigen war die es hier in winfuture nicht gestoert hat
 
@-adrian-: tja, das ist halt die dämlichkeit der vielen user... Stell dir mal einen Laden vor wie media markt der deutschlandweit erreichbar wäre (als ein Markt davon, nicht alle zusammen) und die machen so einen cyber freitag... Was meinste wie es da drin aussehen würde?! da wären 1000 PS3 auch innerhalb von 10min weg... Also, was das betrifft könnte kein Händler die erwartungen erfüllen!
 
@Magguz: komisch dass man bei aldi oder lidl die angebotspreise aber liefern muss.. ich sag doch selbst nichts dagegen .. mir is das so bums ob der fernseh jetzt 400 oder 500 euro kostet.. wenn ich ihn will und brauch kauf ich ihn fuer 500 ...
 
@-adrian-: Was? Wo kommst du denn her?!?! xD Wenn Aldi wieder einen Rechner hat und ihn bewirbt, steht immer "Solange der Vorrat reicht"... Ists weg und du stehst vor ner leeren Europalette: PECH GEHABT... Und keiner heult rum...
 
@Magguz: dennoch gibt es gesetzt gegen sogenannte "lockangebote", wenn sie zu krass sind, wg wettbewerbsverzerrung, und offline hätte das amazon nicht bringen können, sondern nur online weil es damit ein erstfall ist und sie halbwegs glaubhaft versichern können dass sie damit nicht gerechnet hätten. mir ist die aktion an sich egal, meiner meinung nach selbst schuld wenn man nicht versteht was ein lockangebot ist, aber nach deutschem recht war der cybermonday zumindest problematisch.
 
@maharbal: Auslegungssache... Ich glaube nicht das da nur annähernd ein Gesetz annähernd angekratzt wurde...
 
@Magguz: kleines zitat von e-recht24 (war einfach der erste google-treffer, gibt sicher seriösere seiten, ist aber überall der gleiche tenor): "Verärgerte Interessenten haben sich nun an Verbraucherschutzorganisationen gewendet,[...]. Das könnte für Amazon Abmahnungen bedeuten, wenn die Kunden eine eidesstattliche Erklärung an die Verbraucherzentralen schicken. Petra Rhein, Juristin der Verbraucherzentrale Bayern erklärte [...], dass der Vorwurf des unlauteren Wettbewerbs laut wird, denn der Anbieter[...] müsse die Produkte in ausreichender Zahl auf Lager haben." das problem ist eben, dass der verbraucherschutz eingreifen kann (nicht muss), was im offline handel bei so einem angebot vielleicht schon passiert wäre. konsequenzen dabei natürlich unklar, evtl. geldstrafe für amazon, aber natürlich wie ich schon mehrmals gesagt habe unwahrscheinlich, da es keinen präzedenzfall gibt.
 
@maharbal: Naja nur weil nen paar vögel sich bei der Verbraucherschützer beschweren, heißt das immer noch nicht das die recht haben... Das war doch genau das gleiche hier auf WF... Da haben ganz viele sich beschwert und genau solche werden es auch gewesen sein, die sich beklagen! Da geb ich nichts drauf... Erst wenns zu ner Strafe kommt, werde ich sagen das da was faul war (ich hab da ja keine Möglichkeiten nachzuforschen)... Stell dir mal vor die hatten 5000 PS3 auf Lager... Das ist viel, aber vlt zu wenig für so einen Andrang... Eurer Meinung dürfte also absolut kein Onlinehändler sowas machen, weil sie ja NIE genug auf Lager haben könnten... Das ist eine absolut blödsinnige Denkweise!
 
@Magguz: "unserer meinung nach" is hier nicht, da ich ja schon gesagt habe dass mir der cyber monday eig. egal ist, und die leute selbst schuld sind. es gibt aber bei so was wie immer im rechtsbereich die sogenannte verhältnismäßigkeit, und deshalb ist das ganze ja strittig. ich sage ja nicht dass amazon dafür je auf den deckel bekommen wird, nur dass es fragwürdig ist, also unterstelle mir bitte nicht eine "blödsinnige denkweise". danke.
 
@maharbal: natürlich unterstelle ich dir das... Weils so ist... Angebote sind immer limitiert... Genauso wie beim Cyber Monday... Keiner kann erwarten das Amazon 100000 PS3 bereitstellt, damit auch ja jeder eine bekommt...
 
@Magguz: wie schön du NICHT auf mein argument der verhältnismäßigkeit eingehst, sondern einfach wieder eine hyperbel lieferst ("100000"; "damit jeder eine bekommt"), wirklich sehr lustig... hier, für dich: ><(((((º>
 
@maharbal: Oh man *augenroll* Was soll ich denn auf deinen Mist eingehen? Wieviel ist denn deiner Meinung nach ein faires Verhältniss bei Amazon?! Wer macht das bei einem Onlinehändler fest?! Bei Amazon.DE kann locker mal die ganze Welt einkaufen... Wo ist denn da deine Möglichkeit eine festen Lagerbestand zu berechnen? Denk mal lieber bisschen nach bevor du hier so einen Mist schreibst! Amazon wird mir Sicherheit nicht nur 100PS3 auf Lager dafür gehabt haben...
 
Das Lahmlegen der Webseiten von MasterCard, Amazon etc. Ist im Grunde eine Form von Terrorismus. Selbstjustiz fail!
 
@desire: Sehe ich ähnlich. Dies ist die neue Form von Terrorismus und sollte genauso auch behandelt werden, auch wenn ich für die Existenz von Wikileaks bin.
 
@bigoesi: komisch, bei mir ist es genau anders herum. ich bin gegen wikileaks also im sinne von ich finde es nicht richtig. diese sicherlich nicht korrekten aktionen sind aber nur eine REAKTION auf das verhalten von mastercard, paypal und amazon. rache ist keine gute sache, jedoch ist es für mich auch eine form von terror wenn ich als firma selbstjustiz betreibe. was anderes war das nämlich nicht.
 
@desire: Dein Kommentar ist eine Form von Terrorismus. Scherz beiseite. Meine Meinung darüber lass ich jetzt mal weg. Was soll man denn sonst tun um sich gehört zu verschaffen? Um zu zeigen dass man nicht alles mit sich machen lässt? Es wird eine Zeit kommen da gehen die Leute desswegen auf die Strasse und danach wird es anders aussehen, dä wären einige froh wenn es nur bei diesen Cyber-Angriffen geblieben wäre. Für mich ist es nur eine Frage der Zeit. Wird Assagne etwas zustossen wird Demonstriert etc. und wenn was brisant kritisches veröffentlicht wird, wird man auf die Barrikaden gehn.
 
@desire: das vorgehen der regierung (inkl druck auf unternehmen) ist eine form von terrorismus! man versucht die wahrheit zu verheimlichen und einen politischen wandel zu vermeiden!
 
@asd33222: Welcher Druck auf Unternehmen? Wann hat eine Regierung gesagt:"Hey Herr Bezos, schmeissen Sie doch mal diese wild gewordenen Hippies von Ihren Servern"? Nie was davon gehört! Aber kein Unternehmer dieser Welt will mit solchen ominösen Organisationen in Verbindung gebracht werden, das ist alles und auch absolut verständlich.
 
@desire: OMG! du glaubst nich im ernst dass DU was davon mitbekommen würdest, wenn es sonst überall dementiert wird... ominös? die wahrheit ist für dich ominös? dann wissen wir ja zu welcher seite du gehörst...
 
@asd33222: Dann stellt sich ja "nur" noch die Frage, warum "desire" Unrecht haben sollte mit seiner Vermutung während die Befürworter - obgleich in exakt der gleichen Informationslage - Recht haben sollten...
 
@desire: Das ist weder Selbstjustiz noch Terrorismus sondern Protest. Aber da macht die Politik ja auch kein Unterschied mehr.
 
@lutschboy: Bin laden sagte mal, zuerst greifen wir ihre Moral an, dann ihr Geld.
 
@desire: Also ist demonstrieren jetzt Selbstjustiz?! Es ist nichts anderes, als demonstrieren. Du würdest dir vllt. auch alles gefallen lassen oder?
 
@Tira: Dann war der 2 Weltkrieg wohl auch eine Demonstration :-D Friedlich und ohne Waffen ist zu demonstrieren! Und was die WikiLeaksanhänger da machen ist alles andere als friedlich, das ist pure Gewalt gegen PRIVATE Unternehmen. Wenn du zeigen willst das dir das Verhalten nicht passt, dann boykottiere diese Unternehmen doch einfach.
 
@desire: Jetzt hast du dich entgültig als Freak geoutet. Ein DoS-Angriff mit dem 2. Weltkrieg und körperlicher gewalt gleichzusetzen, wtf? Es ist ziviler Ungehorsam, es ist wie wenn man eine Gruppe von Demonstranten Gleise besetzt, den Eingang eines Einkaufsladen oder ein Rathaus. Ein Protest ist nicht gewalttätiger wenn er gegen ein privates Unternehmen gerichtet ist als wenn er gegen etwas öffentliches gerichtet ist, was ist denn das für eine Logik? Aber ist wohl nutzlos mit dir darüber zu diskutieren nach dem Weltkrieg-Vergleich.
 
@lutschboy: Das sollte etwas überdeutlich sein;) Eine Sitzblockade ist genauso Gewalt und keine Demonstration. Demonstrieren heißt Meinung zeigen, nicht Meinung durchsetzen zu wollen.
 
@desire: Juristisch gesehen ist eine (Sitz)Blockade nur dann "Gewalt", wenn verhindert wird das Menschen sich frei bewegen können, also zb wenn Ein- und Ausgänge oder Straßen versperrt werden. Ist das hier geschehen? Wohl kaum. Bevor ich mich auch von dir aus dieser Diskussion verabschiede, hier noch ein Link: http://de.wikipedia.org/wiki/Sitzblockade
 
@lutschboy: Natürlich ist dies hier geschehen, es wurde verhindert das Kunden in den Amazonshop kommen, vergleichbar mit einer Sitzblockade vor dem Eingang eines Kaufhauses.
 
@desire: Gewalt? Hast du Zeugen dafür dass den Webseiten Schmerzen zugefügt wurden?
Gibt es Nachweise für tatsächliche Schäden? Amazon war maximal 45 Minuten down und wer in der Zeit nicht bestellt hat, hat es eben danach gemacht, oder wir es Heute tun.
Die Vergleiche die du hier schon des öfteren ziehst und welche verquirlte Dinge du hier von dir gibst machen mir mehr Angst als alle die die du als Terroristen bezeichnest. Achja, deiner Auffassung (die weiter oben steht) nach ist jeder der an einem Streikt teilnimmt auch ein Terrorist. Einer unserer letzten Kunden zahlt seit Monaten nicht. Aha, ein Terrorist! ;)
 
@TheCrow77: Die 45 Minuten Offline haben Amazon mehrere Millionen Euro gekostet. Für manche Unternehmen ist 1 Stunde Serverausfall schon existenzbedrohlich, dass nur mal so nebenbei, also von wegen es wurde niemanden geschadet. Jedoch war Amazon ja selbst schuld, laut Stellungnahme gab es einen Hardwaredefekt^^
 
@Tira: Ich glaube, du hast nicht vestanden, was Demonstrationen sind. Du kannst dich jederzeit mit Transparenten vor die Zentrale von z.B. Amazon setzen oder im Netz zum Boykott aufrufen, das ist Demonstrieren. Nicht Demonstrieren ist hingegen das Einschmeißen von Fensterscheiben oder der Angriff auf die Infrastruktur eines Unternehmens, um diesem die Geschäftsgrundlage zu entziehen oder deren Nutzung zu verhindern.
 
@LostSoul: Es war eine temporäre Blockade, nicht was du da reininterpretierst. Ihr tut grad so als wären Panzer in das Hauptquartier gefahren und hätten den Serverraum unter Artilleriebeschuss genommen, wie weltfremd geht's? :)
 
@lutschboy: Nein, es ist eine zielgerichtete, destruktive Handlung, die sich mit Vorsatz darauf richtet, die Infrastruktur eines Dritten lahmzulegen, was - gänzlich richtig - auch ein Straftatbestand ist. Was würdest du denn sagen, wenn du sagen, wenn du eine Meinung vertreten würdest und nun eine Gruppe Leute daher käme, diese Meinung nicht teilt und daher den von dir betriebenen Onlineshop lahmlegen würde? Es ist unwahrscheinlich, dass du dann Helau schreist, weil du deren Meinungsausdruck als Demonstration ansehen würdest. Ach, ich vergaß - hier geht es ja um den "bösen Kapitalismus" und die "elitäre Obrigkeit". Ich weiß, man muss sich seine Regeln nur versuchen selbst zusammen zu stricken. Bigotterie nannte man sowas mal.
 
@LostSoul: Es ist Protest! Das Ziel von Protest ist in erster Linie Aufmerksamkeit - die erreicht man nicht dadurch dass man einen Beschwerdebrief schreibt oder in den Sessel pupst. Manche meinen sie durch Gewalt erlangen zu können, andere durch eine Blockade, ein Sit-in, durch Ungehorsam, Lärm usw. Außerdem red ich absolut nicht um Straftbestand oder Gesetze - ziviler Ungehorsam ist illegal, dass hab ich nicht bestritten, trotzdem kann er legitim sein. Und ein großes Unternehmen wie Amazon muss damit rechnen in unserer Gesellschaft durch provokante Aktionen mit Widerstand konfrontiert zu werden. Und es wurde nicht der "Onlineshop lahmgelehnt", jedenfalls nicht für länger als ein paar Minuten oder Stunden. Es war ein Zeichen. Amazon geht davon nicht Pleite. Vermutlich gibt es nichtmal Verluste weil die meisten einfach später bestellen. Aber es gab Aufmerksamkeit, es geht durch die Presse, die Leute bekommen mit was Amazon treibt, das Ziel des Protests war erfolgreich ohne Blutvergießen, ohne Sachbeschädigung, einfach nur durch eine Stunde Blockade. Ohjemine nein wie schlimm Anarchie Weltuntergang Dritter Weltkrieg. Mann kann's halt auch echt übertreiben.
 
@lutschboy: Herzliche Glückwunsch, mit der gleichen Argumentation kannst Du alles rechtfertigen: von der Judenverfolgung, der Hexenverbrennung bis hin zur Selbstjustiz an unliebsamen Personen, egal ob nun Taschendieben oder Kinderschändern. Fakt ist nun mal, dass es sich hier nicht um eine Form des zivilen "Ungehorsams" gegen den übergeordneten Staat in einer irgendwie auftretenden Form handelt, sondern es sich um eine strafbewährte Handlung gegen ein anderes Privatsrechtssubjekt handelt, gegen die es eine ganze Reihe an legitimen(!) Demonstrationsformen gibt.
 
@LostSoul: So ein Blödsinn! Ich sage eine -Blockade-, ein mehrstündiger DoS-Angriff ist ein legitimes Protestmittel! Ich sage nicht dass der Holocaust ein legetimites Protestmittel ist. Mit Verlaub, aber habt ihr hier einen völlig an der Klatsche? Wo soll die Judenverfolgung friedlicher Protest gewesen sein? Außerdem hab ich doch grad in [re:15] geschrieben dass ich diese Aktion begrüße weil sie ohne Blutvergießen oder Sachbeschädigung auskommt - war der Holocaust und die Hexenverbrennung oder Lyncherei auch friedlich? Mag sein dass eine Blockade nicht 100% legal ist, aber nur weil etwas nicht legal ist, heißt es noch lange nicht dass es Gewalttätig ist.
 
@lutschboy: Merkst du, wie du dich in deiner Doppelmoral windest? Solange es in deinen Augen subjektiv richtig ist, kann jede Form von geltender Rechtsvorschrift ignoriert werden. Sobald es jemanden trifft, der hingegen deine Unterstützung findet, handelt es sich bei den gleichen Rechtsvorschriften jedoch einfach nur um "unsinniges Werk", erlassen von der unterjochenden Oberklasse von Herrschern. Ist klar.
 
@LostSoul: Zum 100. mal: Ich sage friedlicher Protest darf auch mal Gesetze überschreiten. Nicht dass -jede- Gesetzesüberschreitung, also auch Mord, Holocaust und Weltkrieg okay ist. Das hat nix mit Doppelmoral zu tun, sondern mit gesundem Menschenverstand, mit "Maß", und dieser ist nunmal immer Subjektiv, ich bin ja kein Roboter. Und wo nimmst du bitte das Wissen her dass ich nicht auch Protest okay find wenn er sich gegen mich oder meine Ideale richten würde? Sich mit dir zu unterhalten ist echt ein Trauerakt, du verdrehst und verzwirbelst irgendwie jeden Satz, jede Aussage nach gutdünken. Gut zuhören, ich wiederhole für dich: Ich finde friedlicher (!) Protest (und dazu zähle ich eine temporäre, nicht ganz legale Blockade) darf mal drin sein. Egal ob ich dessen Ziel gut find oder nicht. Nichts anderes sag ich. Was du da jetzt mit Klassenkampf, Holocaust, Anarchie und Hellseherei bezüglich meiner Ideale und Persönlichkeit komst, weißt wohl auch nur du. Ich bin hier jetzt endgültig raus :)
 
@lutschboy: Ich wiederhole es noch mal für dich: Es gibt legitime Formen der Demonstration, die durch unsere Verfassung gedeckt sind und es gibt außer-rechtliche Formen der Demonstration, die gegen die von der Gesellschaft legitimierten Rechtsordnungen verstoßen. Mit deinem Satz "darf auch mal Gesetze überschreiten" drückst du es ja schon aus: Sofern es dir recht und billig erscheint, ist der Gesetzesverstoß subjektiv legitim. Exakt mit dieser Haltung kannst du eben jeden Rechtsverstoß subjektiv (und zum Glück nicht tatsächlich) legitimieren. "Friedlich" ausschließlich unter dem Aspekt von eintretenden Personenschaden subsumieren zu wollen, ist eigentlich nur noch die ironische Spitze solcher Doppelmoral.
 
@LostSoul: Ich weiß, ich wollt nichts mehr sagen, aber ich kanns nich lassen: Wenn ich über eine rote Ampel laufe, bin ich dann auch bereit zu morden und zu vergewaltigen? Ich sage (natürlich subjektiv, was sonst?! Wie gesagt ich bin kein Roboter) dass ich zivilen Ungehorsam als legitimes Mittel des Protests ansehe. Das heißt nicht dass ich alle Gesetze als Schall und Rauch betrachte. Feritg. Nix weiter. Meine Meinung. Die ist ja noch erlaubt, ganz ohne Gesetzesüberschreitung, somit solltest du die als obrigkeitshörer, gesetzestreuer Mensch bitte nun auch respektieren, ohne mich als Marxisten zu diffamieren. Mit Doppelmoral hat das einen Scheiß zu tun, sondern ganz einfach mit "Moral". Deiner Ansicht nach müßte übrigens der Holocaust supi sein, denn nach damaligen Gesetzen war er ja legal. Genauso die Hexenverbrennung. Denn du urteilst ja nicht wie ich nach Moral, sondern rein nach Gesetz. Es ist schön, wenn jemand anderes einen in solche Ecken drängt, nicht wahr?
 
@lutschboy: Nun, du legst also auch die Grenzen fest. Das ist natürlich praktisch. Auf diese Art vereinst du ja alle Gewalten in dir und kannst, je nach Gusto, handeln und legitimieren. Merkst du den Fehler? Aber lass mich raten: Wenn es beispielsweise darum geht, dass Ackermann Steuern hinterzieht, dann soll er ab dem ersten Euro "bluten", oder? Der nächste hingegen soll erst bei 10 Euro, der nächste wiederum erst bei 1000 Euro rangenommen werden, nicht wahr? Ja, mit Feindbildern verhält es sich so einfach, wenn man sie einfach in sein Weltbild rückt.
 
@LostSoul: Das siehst du aber auch ein bisschen einfach, oder? Demonstration sollen auch unter anderem verhindern und blockieren, deswegen auch Straßensperren, Besetzungen, Lockouts usw. beim Streik, das sind alles bis zu einem gewissen Grad friedliche und allgemein akzeptierte Demonstrationen. Ein DoS-Angriff ist nicht anders. Von einem Angriff auf die Infrastruktur des Unternehmens kann nicht die Rede sein, weil die Infrastruktur keinen nachhaltigen Schaden erlitten hat.

Ansonsten halte ich solche Aktionen gegen amazon etc. für kontraproduktiv. Viele bei Anonymous übrigens auch, weswegen ich meine, es könnte sehr wohl einfach nur Überlastung gewesen sein. Wir haben ja schließlich Weihnachtssaison...
 
@Jont Musiteur: Es wurde hier schon angesprochen, ich greife es aber noch mal auf: Auch bei "normalen Demonstrationen" gibt es rechtliche (wie auch moralische) Grenzen. Die Freiheiten enden dort, wo sie die Rechte anderer verletzen oder einschränken. Dies ist auch vorliegend geschehen. Es wurden nicht nur die Rechte von z.B. Mastercard verletzt, sondern auch die derer, die auf deren Dienste zugreifen wollten. Ferner wurde zugleich gegen Strafgesetze verstoßen. Und ich wiedehole es noch mal: Es geht bei der Frage ob Schaden entstanden ist, bei der Überlegung ob eine Handlung legitim ist, nicht nur um die Frage, ob Sach. oder Personenschäden enstanden sind.
 
@LostSoul: Falls du auf den Folgeschaden anspielst, ja natürlich gab es einen (wenn auch wahrscheinlich eher geringen) - war ja auch Sinn der Sache, ein Folgeschaden womöglich in wesentlich größeren Dimensionen gibt's auch nach einem Streik, Boykottaufruf oder was auch immer - oder einfach durch Hardwareversagen aufgrund Überlastung, was wahrscheinlich die eigentliche (wesentlich langweiligere) Ursache war. Es wird sonst sehr wohl zwischen Sach-, Personen-, und Folgeschaden unterschieden, das kann man nicht so in eine Tüte packen. Zwar geb ich dir recht, dass es um die Verhältnismäßigkeit geht, aber ich kann keinen größere, gewichtigere oder schwerwiegende Einschränkung irgendwelcher Rechte erkennen, die nicht etwa durch Demo oder Streik verursacht wären. Dass es sich dabei um strafbare Handlungen gehen würde, ist ja jedem klar - darüber müssen wir nicht weiter diskutieren, das wäre eine Sache für die Justiz.

Wie bereits gesagt, halte ich die Aktion (falls es eine war) für kontraproduktiv, aber nicht moralisch abwegig... nicht mehr als ein Streik, Demo odgl. Anders natürlich, wenn man die Infrastruktur wirklich angegriffen hätte (also einen Sachschaden verursacht hätte), aber das war eben nicht der Fall.

Ach und übrigens, ich war auch unter denjenigen, die gestern versucht haben, Amazon.de zu erreichen... sicher hat's genervt, aber dass man mir meine Rechte in irgendwelche Weise eingeschränkt haben soll, finde ich wirklich arg übertrieben. Und falsch, weil ich kein Recht auf 100%-ige Verfügbarkeit einer Webseite habe, auch nicht meine eigene. Das steht in fast jeder Haftungseinschränkung eines Webseitenimpressums drin.
 
@Jont Musiteur: Mit anderen Worten: Du nimmst billigend den Schaden (finanzieller und ggf. auch sonstiger Art) für jemanden der seine Meinung vertritt sowie Dritte in Kauf und hältst dies sogar für eine richtige und vertretbare Lösung. Lässt sich nur hoffen, dass du das auch so siehst, wenn du mal Geschädigter bist, weil irgendwelche "Aktivisten" deine Meinung für "falsch" erachten. Wie gesagt: Das was hier eigentlich geschützt werden soll, wird aufs Derbste mit den Füßen getreten.
 
@LostSoul: Gratuliere, du hast ein bewährtes friedliches Druckmittel des 20. Jahrhunderts, wie von Interessengruppen, Gewerkschaften, Staaten und sogar der UNO erprobt und praktiziert, für unmoralisch erklärt. Ansonsten: es wird niemandem seine Meinungsfreiheit in Frage gestellt. Der Begriff "Meinungsfreiheit" wird mittlerweile so oft zweckentfremdet, dass man diese Argumentationsrichtung schon längst als Bankrotterklärung für die zu vertretende Meinung verstehen darf.
 
@Tira: Es ist für dich wohl auch ok, wenn ich beispielsweise mit den Preisen der Bahn nich zufrieden bin, dass ich den Berliner Hauptbahnhof abreiße?
 
@desire: Ach du meine Güte, als würden Körper zerrissen und Frauen, Kinder und alte Menschen zerrissen, so wie in Afghanistan, wenn US-Kampfhubschrauber ihre Runden drehen. Das Wort "Terror" dient doch nur noch als Totschalgargument, so nach dem Motto, schlimmer gehts nicht. Ist doch Bullshit, denk nach bevor du hier solche Thesen verbreitest um deine Staatstreue zu manifestieren. Wir wissen es ja jetzt.... DU bist der "Hallo Herr Kaiser" Musterknabe.
 
@PCLinuxOS: Ich als Amazonkunde werden durch die Hacker und deren illegalen Aktivitäten terrorisiert. Das sind keine friedlichen Proteste sondern Anschläge auf private Unternehmen.
 
@desire: Was hackt Ihr jetzt eigentlich auf einander rum? Aus aktuellem Anlass eine ähnliche Situation: Die Proteste gegen S21. Viele (laut Ansicht der Gegener die Mehrheit) sind gegen das Projekt. Mit ihren - völlig legitimen, friedlichen - Demos blockieren sie Straßen und andere Verkehrswege. Sie haben die Straßen nicht kaputtgemacht, sondern blockiert. Sie standen singend, pfeifend und lärmend in der Gegend herum. Nach der Logik einiger Leute hier müsste man die alle wegen gefählichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Erregung öffentlichen Ärgernisses, Zerstörung/Beschädigung öffentlichen Eigentums oder Landfriedensbruchs verknacken - die Terroristen. Wieviele Leute sind deswegen zu spät zu Vorstellungsgesprächen, Gerichtsverhandlungen oder Geschäftsterminen gekommen? Aber wie groß wäre der Aufschrei, wenn die Leute da der Reihe nach abgeführt, erkennungsdienstlich erfasst und Angeklagt würden? So ein paar (oder auch ein paar mehr) Hacker hingegen hintelassen nicht Unmengen von Müll, zertrampeln keine Grünflächen und dergleichen... Wenn die ihre Rechner ausmachen, ist alles wie vorher - von ein paar Logfiles mal angesehen... Ach ja, wo wir schon wieder mal im Dritten Reich angekommen sind... die Attentate auf den GröFaZ waren auch illegal - nur so nebenbei...
 
hmm kann ich nicht wirklich bestätigen da ich gestern abend zwischen 18 und 21 Uhr ohne probleme einige bestellungen bei amazon aufgeben konnte und meine freundin noch etwas für die schule dort gesucht hat.
 
@Ramset: Pssst.. Sag das nicht zu laut xD Sonst bist du der nächste ^^
 
@Ramset: Schulmädchen? Hört sich gut an.
 
@modelcaster: abi
 
Selbst der Cybermonday hat die Amazonserver nicht lahmgelegt. Respekt an die Gruppe und weiter so. Geschieht allen Recht, die sich von der Politik beeinflussen lassen.
Und die paar Millionen, die Amazon verloren hat, den heule ich keine Träne nach.
 
@Golum1289: ganz so stimmt das ja nicht. wenn man versucht hat ein Produkt der Cyberangebote in den Korb zu pfeffern, hing die Seite auch, sie war also temporär down... ob sie wirklich Geld verloren haben, wage ich zu bezweifeln. Wer wirklich bei amazon kaufen will, und wirklich nur da, der wird zu nem späteren Zeitpunkt die Seite erneut aufrufen. Der wird nicht aus Frust bei ebay kaufen, weil er weiß, amazon liefert schneller... ich halte das rumgeblöke "wir haben xx geld verloren nur für plakativen medienirrsinn...." sie haben den Umsatz zwar nicht zur gewünschten Zeit generiert, es verschiebt sich nur nach hinten...
 
@Golum1289: du laesst dich von wikileaks beeinflussen.. kein deut besser als der rest...
 
@-adrian-: Jeder lässt sich beeinflussen, jeder. Kommt nur darauf an von wem man sich beeinflussen lässt.
 
@Gärtner John Neko: und das macht es bei den einen besser als beiden anderen ... ahja.. eigentlich gibts nur eine richtige meinung und das ist meine, oder wie?
 
@-adrian-: Das habe ich nicht gesagt. Jedoch unterscheide ich klar zwischen positiver und negativer Beeinflussung. Ich lasse mich lieber von Mitmenschen, denen das Wohl anderer wichtig ist, beeinflussen, als dass ich mich in das Wirtschaftssystem verliebe und der Politik und der Lobby glaube und ihnen zu Füssen liege. Fast, es gibt nur eine richtige Meinung und das ist die !eigene!. Jeder muss seinen eigenen Weg gehen und nicht wie Kirchen etc. versuchen andere heranzuholen damit sie sich alleine nicht bescheuert fühlen.
 
@Gärtner John Neko: ach .. assange ist am wohl deiner mitmenschen interessiert.. wenn du dich da mal nicht taeuschst
 
@-adrian-: War zwar nicht unbedingt auf ihn bezogen aber werden wir sehen.
 
es muss schon einiges dazugehören, die Server von Amazon zur Aufgabe zu zwingen. Respekt an Anon, wenn auch mit etwas bitterem Nachgeschmack
 
@zwutz: Ich glaube Anon alleine hat das nicht gemacht, deren Kapazitäten hätten alleine niemals ausgereicht...
 
@skrApy: We are Anon and we are legion!
 
Man, muss das frustrierend für die Politiker sein, zu merken das die anderen die Macht haben. Herrlich.
 
@-=[J]=-: stimmt, die zittern jetzt bestimmt schon... hab gehört merkel hat ab jetzt vor ehrliche problemorientierte politik zu machen, nachdem amazon ne halbe stunde down war.
 
Weiter so, ich bin voll und ganz hinter solchen Aktionen ++
 
Wie kann man Teil dieses Botnetzes werden. Stelle meine Rechner gerne zur Verfügung :D
 
Tja, ist auch etwas überheblich, wenn man als Internet-Firma denkt, man könne 100% der Zeit erreichbar sein. Da wünsch ich mir fast Öffnungszeiten für Internetshops, um den Wettbewerbsvorteil der Onlineplattformen abzumildern:-) Vorsicht, dieser Kommentar könnte Spuren von Ironie enthalten...
 
>>denn Amazon macht in dieser Zeit große Umsätze, die nun ausgefallen sind<< - mein beileid xD
 
Naja, dass der Schaden groß war, das wage ich zu bezweifeln. Die Meisten, die nicht durch kamen, werden wohl einfach später bestellt haben, statt direkt ne Alternative zu suchen oder in einen Laden zu rennen. Kann den Ausfall bei mir allerdings auch bestätigen, habs mit .de und mit .co.uk versucht, gingen beide nicht. Die .com war bei mir erreichbar, deckt sich also mit der News.
 
Ich tu mir etwas schwer zu glauben das das anon war. Die haben grad mal ne dreistellige Zahl an angriffsrechner. Find ich a bissi wenig für Amazon. Also entweder wer anderes, oder anon hat gehörig an der Zahl der angriffsrechner gedreht.
 
Es ist schon erschreckend. Weniger das Verhalten von Amazon, Mastercard und Co., als vielmehr das Verhalten jener selbsterklärten "Verteidiger der Meinungsfreiheit". Denn diese tun letztlich selbst das, was sie anderen Leuten vorwerfen - sie schränken deren Meinungsfreiheit ein. Als Unternehmer muss man sich heute also der Meinung bestimmter Gruppen beugen, um nicht Gefahr zu laufen, dass die eigenen Geschäfte sabotiert werden. Von den möglichsten Auswirkungen auf die Zahlen der Unternehmen und in Folge dessen dann auf die Mitarbeiter mal ganz abgesehen. - - - - - - - - - Man mag zu WL stehen wie man will, man kann es rechtlich für erlaubt oder verboten halten, man kann es getrennt davon moralisch für richtig oder falsch halten, aber in jedem Fall ist es falsch, die - wie auch immer entstandende und begründete - Meinungsäußerung von Dritten dadurch zu revanchieren, dass man diesen Dritten "angreift". Wer will, kann und soll bei diesen Unternehmen seine jetzigen Verträge kündigen und/oder in der Zukunft dieses Unternehmen meiden, aber alles andere ist zum Einen ein Bärendienst für alle, die strengere Gesetze für solche "Aktivitäten" im Netz fordern und zum Anderen ein Angriff auf das, was man selbst zu verteidigen glaubt.
 
@LostSoul: Hi, LostSoul, ich denke, du denkst da viel zu kompliziert. Ich sehe es ganz klar so, dass da im Moment eine Bewegung entsteht, die von der Basis her kommt. DAS IST GELEBTE DEMOKRATIE! Die "kleinen Leute" haben langsam aber sicher einfach die Schnauze voll von elitären Machtgruppen und -gruppierungen verar...., belogen, betrogen und bevormundet zu werden. Ich empfinde das durchaus als politischen Ausdruck, der von den wahren Machthabern kommt: Nämlich dem Volk! Die in deren Namen Gewählten vertreten, meiner Meinung nach, schon lange nicht mehr die Interessen derer, die sie gewählt haben. Da von Selbstjustiz zu sprechen ist perfide und zynisch. Die Menschen erstreiten sich lediglich ihr gutes Recht. Ich habe mich schon lange gefragt, wann auch für den "braven, gutgläubigen und obrigkeitshörigen Deutschen Michel" der Leidensdruck mal so groß wird, dass er reagiert. In anderen Ländern ist das schon lange geschehen.....
 
@DioGenes: Als jemand der aus einer Generation kommt, die mit Demonstrationen tatsächlich noch Aufsehen erregt hat, sehe ich die heutigen Aktionen mehr als kritisch an - genaugenommen sind solche Angriffe tatsächlich rechtswidrig. Es geht hier nicht um gelebte Demokratie, dafür gibt es ganz andere Wege: nämlich zu demonstrieren, zu wählen, sich selbst in Form von eigenen Interessenverbünden oder Parteien einzubringen, Bürgerbegehre zu starten, u.v.m. Jeder kann und soll seinem Unmut über etwas zum Ausdruck bringen (können) - nur gilt dies eben für alle Seiten. *Selbst* (bzw. vielleicht sogar gerade) wenn Amazon auf Druck der Regierung gehandelt hat, wäre es eben nicht richtig, sie dafür auch noch durch solche Aktionen der Selbstjustiz zu strafen. Ist die Entscheidung hingegen freiwillig gewesen, dann gilt es auch diese zu respektieren, auch wenn man eine andere Meinung vertritt. Demokratie, mit all ihren Auswüchsen an Rechten und vllt. auch Pflichten, bedeutet nun mal auch, das auch andere - auch Minderheiten - das Recht zur eigenen Meinung zur Vertretung dieser haben. So oder so: Meinungsausdruck, Demonstration, Beschwerde und Aufstand: ja. Sachbeschädigung, destruktives Verhalten, schädigende Handlungen und kriminelle Aktivitäten: nein.
 
@LostSoul: Hi, vielleicht gibt es in den "neuen" Zeiten eben auch andere Formen des Protests und zivilen Ungehorsams. Auch ich bin in jungen Jahren noch auf die Straße gegangen, hätte heute aber keine Lust mehr, mir von wild gewordenen Wasserwerfer-Betätigern die Augen zerstören zu lassen. Und das alles auf Grundlage von Gesetzen und Verordnungen, die uns Bürgern dienen sollen - in letzter Zeit aber eigentlich nur noch GEGEN die Bürger eingesetzt werden. Das war damals bei den Notstandsgesetzen so und kommt mir heute wieder so ähnlich vor. Natürlich hat der Staat das Recht sich zu schützen, aber da der Staat ja in allererster Linie die darin lebenden Bürger sind gilt es vornehmlich diese zu schützen. Ich vermisse das in letzter Zeit immer schmerzlicher. Es geht NUR NOCH um Lobbyismus, Geld, Shareholder-Value, Macht, Machterhalt um JEDEN Preis etc. pp. Mich nervt es einfach nur noch! Die Verhältnismäßigkeit ist gegeben - denn, der technische Aufwand, der betrieben wird um uns, die Bürger, unmündig zu halten, gezielt zu desinformieren, auszuspionieren etc., übersteigt das momentan Gezeigte bei Weitem. Und naiv ist, wer glaubt, dass dahinter kein System steckt. "Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht". Ein, wie ich finde, guter und treffender Satz. Was hat Wikileaks verbrochen?????
 
@LostSoul: Schon mal drüber nachgedacht, dass es häufig auch einfach technische Probleme sind, die Computersysteme versagen lassen? Software Update schiefgelaufen, Hardwareversagen, Putzfrau beim Staubsaugen im Serverraum. *Steckerrausziehtundstaubsageranstöpselt*
 
@LostSoul: Warst du auch so erschrocken als die Amis in Vietnam einmaschierten? Warst du ebenfalls so schockiert, als die USA unter falschen Behauptungen in den Irak einmaschierten? Warst du auch so unglaublich schockiert, als die USA ihre Gefangenen brutal folterten? Ich bin schockiert und froh darüber das dieser Staatsterror veröffentlicht wurde. Und ich hoffe das wird immer so weitergehen. Macht dir mal nicht in die Hose, nur weil ein paar Kiddys den Aufstand probem und paar Anfragen an irgendwelche Surfen stellen. Das ist Kinderkacke und sollte nicht politisiert werden.
 
@PCLinuxOS: Du vermengst hier Dinge, die bestenfalls mittelbar miteinander zu tun haben. Es geht weder um meinen Standpunkt zu einzelner Handlungen einiger Länder, noch zu Taten deren Organe. Es geht auch nicht um die Frage, ob die Veröffentlichung rechtlich legitim oder moralisch notwendig war. Das sind alles interessante Diskussionsthemen, aber hier nicht Kern der Diskussion. Lustig ist hingegen, dass du davon sprichst, dass das nicht politisiert werden sollte, während es andere genau als das verstehen: als politischen Aufstand.
 
@LostSoul: Politik ist eine Hure. http://de.wikipedia.org/wiki/Politik Ich sehe eher Volksabstimmungen und die Montagsdemos als demokratischen Ausdruck mündiger Bürger. Denn als Souverän werden wir von "den Politikern" nur vor den Wahlen bezeichnet. Danach sind wir nicht in der Lage oder zu dumm, mittels Volksabstimmungen gesellschaftspolitisch wichtige Themen selbst zu entscheiden. DAFÜR fehlt uns dann die nötige Kompetenz, Weitsicht und das Fachwissen. Sorry, als ob diese Eigenschaften auf viele der Politiker zutreffen würden.....
 
@DioGenes: ...und dennoch sind alle von dir genannten Formen des Protestes gewaltfrei. Der Rest ist eine andere Diskussion.
 
@LostSoul: Da hast du ja Recht. Aber gerade das wird uns ja verwehrt (Volksabstimmung) oder erschwert, bzw. mit Staatsgewalt im Keim erstickt (zumindest wird es versucht). Da greifen die Leute (oder die, die das können), dann durchaus mal zu anderen Mitteln. War bei der APO damals genau so. Ich will keine Gewalt rechtfertigen, ganz sicher nicht. Auf der anderen Seite: Selbst dem Friedfertigsten platzt irgendwann mal die Hutschnur. Das meinte ich auch mit dem Leidensdruck. Denn immer nur alles brav runter schlucken geht eben auch nicht - oder?
 
@PCLinuxOS: Staatsterror! Ein treffendes Wort. Gefällt mir gut. Man kann die Liste natürlich noch beliebig erweitern - und nicht nur in Bezug auf die USA. Wenn Staaten von ihren Bürgern verlangen, dass diese ordentlich, rechtschaffen und nach den Gesetzen leben, dann sollten auch die Bürger das von ihren Vertretern fordern und erwarten. Aber da hier ja ganz offensichtlich mit mindestens zweierlei Maß gemessen wird, ist es IMO legitim da "korrigierend" einzugreifen. Außerdem gibt es eben auch noch viele nicht staatliche Organisationen, die permanent gegen Gesetze verstoßen. Massiv und ungestraft! ich sehe das als ausgleichende Gerechtigkeit.
 
Bekomm ich kein Dankeschön für das Einsenden? :(
 
@Tira: nein, weil es nicht Anonymous war, zumindest laut deren Chatroom während der Zeit und auch weil das Ziel aktuell noch Mastercard ist/war.
 
@Ichigo2k8: Das war sowieso das betse "Amazon is down. Were that us?"
 
Anonymous steckt nicht dahinter.
 
@Sebiroth: sowas kann man nicht sagen. Anon ist doch ein loser Zusammenhang von Menschen. D.h. wenn ich will, dass ich zu Anon gehöre, dann gehöre ich dazu fertig aus.
 
@tann: stimmt, aber wenn es wirklich ein hardware problem war (wovon wir wohl ausgehen müssen, auch wenn ich solchen pressemitteilungen nicht glaube, aber das wäre doch eine nummer zu groß für anon atm, die meisten haben grad anderes zu tun, u.a. operation:leakspin), dann wird es wohl kaum so gewesen sein dass der entsprechende server gesagt hat "we are anonymous. we are the legion. cya!" und aufgehört hat zu funktionieren^^
 
Presseerklärung von Anonymous: "After the attack was so advertised
in the media, we felt that it would affect people such as consumers in a negative way and make
them feel threatened by Anonymous. Simply put, attacking a major online retailer when people are
buying presents for their loved ones, would be in bad taste." ( http://tinyurl.com/2bjxuve )
 
@Fenix: Die stecken ja auch nicht dahinter
 
Naja... amazon wurde nicht gehackt, die haben laut The Guardian lediglich Hardware ausgetauscht, siehe: http://bit.ly/fbVcea
lg ;)
 
Nur Hardware ausgetauscht, ist doch nur eine Ausrede, dass legt nicht gleich 4 Länderseiten von Amazon lahm.
 
@Golum1289: Das Rechenzentrum steht in Dublin, Irland und versorgt ganz Europa ;)
 
@Golum1289: Richtig und wenn würden die das doch vorher auch ankündigen. Bei einer solchen Serverlandschaft, könnte man auch mit der Hardware-Erneuerung klüger vorgehen.
 
Könnte doch auch nurn Racheakt für den CyberMonday gewesen sein ;)
 
Neulich war ja auch Winfuture "gehackt" worden, wenn immer alles gleich "gehackt", oder geDDoSt ist was nicht gleich erreichbar ist. Dabei könnte es auch nur ein technisches Problem gewesen sein, ist ja sogar schon Winfuture passiert, dass die Webseite einfach mal down ist, bis das technische Problem behoben wird: http://winfuture.de/news,59885.html
 
Hatten die nicht selbst gesagt, dass diese Art des Terrorismus selbst für "Anonym" zu weit geht und man sich doch lieber auf die Verbreitung der Informationen konzentrieren will? Naja, verlogenes Pack diese Terroristen.
 
@RiesenWicht: Anonymous hat ja auch nicht angegriffen...
 
@RiesenWicht: Hergott. Könnt ihr nicht bitte mal die Terrorismuskeule im Säckl lassen? Das ist ja schon genau so nervig wie in jeder Diskussion irgendwann mit dem dritten Reich und Adolf dem Heizbaren zu kommen...
 
@RiesenWicht: manche haben halt einfach ihre vorgefertigte meinung, und lassen sich durch nichts auß dem konzept bringen, schon gar nicht von der realität ;-)
 
Oje, Oje. Solange ein Verbrechen gegen die richtige Person gerichtet ist, ist es gerechtfertigt. Zu dieser Schlussfolgerung würde man gelangen, wenn man sich die Kommentare hier durchliest. Vermutlich sind es dieselben, die in einer anderen News hohe Gefängnisstrafen für Spammer fordern. Aber wenn ein Unternehmen per ddos lahmgelegt wird, dann sind kriminelle Handlungen natürlich ein legitimes Mittel. Nette Doppelmoral. Der Fanatismus, den einige Anhänger Wikileaks entgegenbringen ist ebenso verwerflich wie die Handlungen diverser Regierungen. Wer solche Anhänger hat, braucht keine Feinde mehr. Wikileaks wird durch derartige Aktionen erfolgreich kriminalisiert - Bravo!
 
Wer was bei Amazon kaufen will geht halt ne halbe stunde später nochmal auf die Seite. Wird sich schon keiner gedacht haben "oh Amazon gibts nicht mehr" und sofort wo anders bestellt haben ^^
 
@Blindside: Ja genau, die lutschen ja nicht am Stock, letztes Jahr hatten die einen Umsatz, da wird dir schwindelig, dass macht gar nichts. Attacken auf solche Firmen sind nur kurzfristig und sollen ein Zeichen setzen. Im Prinzip sind solche ein Zeichen von Machtlosigkeit und Wut, nicht mehr und nicht weniger. Aber es kann auch ein wenig zum Nachdenken animieren. Als damals diese Ölplattform von Shell versenkt werden sollte, da gab es einen weltweiten Boykott auf Shell, dass hat richtig weh getan. Und siehe da, jetzt dürfen keine Ölplattformen mehr versenkt werden. Ziviler Ungehorsam gehört in einer Demokratie dazu und wenn die Menschen das nicht richtig finden wie Amazon nach gut Dünken mit seinen Kunden umgeht, oder Paypal, dann ist das unser Recht solche Firmen zu boykottieren, auch wenn das nicht immer was bringt. Genauso dürfen wir Massentierhaltung dahingegen boykottieren, indem wir auf Fleisch aus so einer Haltung verzichten, oder gar kein Fleisch mehr essen. Nur weil Massentierhaltung erlaubt ist, ist es noch lange nicht gut. Ich habe ausserdem das Recht die Leute darüber zu informieren was tatsächlich in den Ställen der deutschen Landwirte passiert. So ein Verhalten trifft auf alles zu, auch auf Paypal, Amazon oder andere die sich eventuell falsch verhalten haben oder dem Druck der Politiker nachgaben. Ich finde das okay. Die DDos-Attacken werden bewußt politisiert, man will ja schliesslich Wikileaks los werden und so streuht man vermehr das Wort "Terror" unter die Bevölkerung um die Leute aufzuhetzen. Das hat doch damals bei den Hilfebedrüftigen Hartz4 Menschen auch prima funktioniert, die waren alle faul. Jetzt, wo es mit der Wirtschaft bergauf geht, sinkt auch die Arbeitslosenzahl. Hat eben doch nichts mit Faulheit zu tun, eher mit dem Angebot der Arbeitsplätze. Ich kenne viele bei mir auf Arbeit die wären auf dem Sofa zuhause besser aufgehoben, so faul sind sie. Aber das ist ein anderes Thema.
 
Jeder der diesen Attacken an amerikanischen Firmen zustimmt ist am Holzweg und liegt völlig falsch. Hier können sich wohl die wenigsten vorstellen wie es ist im Visier der eigenen Regierung zu sein, mit einem Wort denen bleibt gar nichts anderes übrig als sich zu beugen. Boykottiert den Verursacher aber nicht jene, die zu diesem Handeln gezwungen werden. Erinnert euch zurück in die Kindheit, wenn Eltern ein Machtwort gesprochen haben.
 
Ich finde, dass einige Wikilieaks Befürworter von euch ein wenig zu voreilig reagieren. Stellt euch mal vor ihr findet Wikileaks gut, aber euer Unternehmen wird als Racheakt angegriffen. Der Schaden wäre so hoch, daß einige Mitarbeiter ganz schön darunter leiden. Vielleicht sogar ihr selber. Dann ist Schluss mit lustig. Ich finde Wikileaks auch gut, aber jetzt einen Cyberkrieg zu entfachen, durch den unschuldige hineingezogen werden ist nicht gut. Die Wikileaks Betreiber wussten worauf sie sich einlassen. Ist es richtig dazu aufzurufen alle Wiki Gegner mit Cyberattacken zu bombadieren? Wie gesagt, ich finde die Sache von Wikileaks auch gut.
 
Ach naja, egal. Dauert nicht mehr lange, dann redet die Politik vom Internetterror und macht Wind gegen alle die nicht brav auf Linie surfen. Die nächsten Veröffentlichungen von Wikikleaks dürften uns alle interessieren. Die Banken haben vorsorglich ihre Rechtsabteilungen aufgestockt, wohl wissentlich das sie wohl doch nicht so sauber sind. Ich mag Wikileaks, sie machen ein Ende mit der Geheimdiplomatie des 19. Jahrhunderts und sorgen wieder für mehr Transparanz und Demokratie. Geheimdokumente veröffentlichen hat übrigens nie zu mehr Kriegsgefahr geführt, auch damals bei Watergate nicht. Im Gegenteil, es war eine Sternstunde der Demokratie. Die Banken müssen sich wahrscheinlich warm anziehen und ich hoffe das der ganze Dreck an die Öffentlichkeit kommt. Wir haben ja schliesslich die Bürgschaft für diese sauberen Damen und Herren übernommen, also haben wir auch ein Recht auf Öffentlichkeit verdammt.
 
@PCLinuxOS: "Im Gegenteil, es war eine Sternstunde der Demokratie." ... Merkst du eigentlich gar nicht, dass solche Aktionen wie Wikileaks und Hacker sie durchführen genau gegen die Demokratie gehen? Das ist reine Anarchie und kann so der Demokratie nicht helfen. Hacker sind offensichtlich anarchistische Naturen und tun nur was ihnen passt und denken über nichts weiter nach. Wikileaks hält sich für ein globales Standgericht, welches alleine entscheidet welche Information wie zu bewerten ist und ob und wann sie in welcher Form veröffentlicht wird. Anarchie pur, ohne Rücksicht auf irgendwas anderes.
 
@DennisMoore: Du vermischt Hacker mit Wikileaks... wahrscheinlich willst du sie auf eine Stufe stellen. Wikileaks hat mit diesen "Angriffen" der Kiddys nichts zu tun. P.s. Mach bitte nicht so ein Wind. Das sind kleine Aufständische, dass muss eine Demokratie verkraften. Ähm... und mit "HACKEN" hat das nun mal gar nichts zu tun. Noch irgendwas was zu melden was nicht zusammen passt?
 
@PCLinuxOS: Klar passt das zusammen. Man muß es nur kapieren und keine Erbsen wegen Begrifflichkeiten zählen.
 
@DennisMoore: Das ist dein Recht, ist aber trotzdem falsch :)
 
@DennisMoore: Angriffe auf Websiten wie in den letzten Tagen sind schlecht. Da stimme ich Dir zu. Aber die Veröffentlichung solcher geheimen Dokumente war und ist gut, weil sie "denen da oben" zeigt, dass sie vom Volk gewählt wurden und den Leuten auch Rechenschaft schuldig sind für ihr tun. Leider ist die Schere zwischen Wählern und Gewählten in den letzten Jahren größer geworden. Und wenn jetzt einzelne US-Politiker fordern, Assange solle erschossen werden für die Veröffentlichung, dann frage ich mich ernsthaft, ob diese Art der "Demokratie" wirklich noch wünschenswert ist.
 
@Runaway-Fan: Veröffentlichungen haben IMMER die Demokratie gestärkt, nie geschwächt.
 
@Runaway-Fan: Die Veröffentlichung von geheimen Dokumenten ist nicht gut, weil die Dokumente als geheim eingestuft sind. Man kann "Denen da oben" auch anders Denkzettel verpassen. Rechenschaft kann eine Regierung auch ablegen ohne geheime Dokumente zu öffnen. Es ist einfach der falsche Weg über Länder und Regierungen hinweg Dokumente zu veröffentlichen die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind. Dazu hat weder Wikileaks noch irgendwer anders eine Berechtigung.
 
@DennisMoore: Das ist schon wieder nur so daher geredet. Du willst Regierungen einen Denkzettel verpassen? Ja mein Gott, wie denn wenn es keine Beweise gibt. Denk doch mal nach bevor du sowas schreibst. Die Folter der USA, der Krieg der USA auf der Basis von Lügen. Alles das wissen wir jetzt, OBWOHL es geheim war und nur deswegen können wir die Regierung verurteilen und nur deswegen hat man in den USA begonnen (wenn auch seeehr langsam), die Dinge aufzuarbeiten. Du willst es nicht verstehen. Veröffentlchungen dieser Art sind eine Sternstunde der Demokratie und kein krimineller Akt. Kriminell sind die Inhalte der Veröffentlichungen.
 
@Sesamstrassentier: "Die Folter der USA, der Krieg der USA auf der Basis von Lügen. Alles das wissen wir jetzt, OBWOHL es geheim war und nur deswegen können wir die Regierung verurteilen" ... ja, und es wurde in Erfahrung gebracht, weil die Hoheit des Landes (USA) über diese Informationen unterwandert wurde, welches einen kriminellen Akt darstellt. Und zwar einen ziemlich hohen. Diese Vorgänge sollten aufgearbeitet werden, aber dafür hat nicht Wikileaks zu sorgen oder irgendein Informant, sondern die Regierung selber. Wenn sie sich weigert Informationen rauszugeben oder etwas aufzuarbeiten kannste immer noch empört sein und sie zum Teufel wünschen.
 
@PCLinuxOS: "Ich mag Wikileaks, sie machen ein Ende mit der Geheimdiplomatie des 19. Jahrhunderts...". Der Satz des Tages mein Lieber, in welchem Jahrhundert leben wir denn gerade?
 
@Metropoli: tipp: google mal "hyperbel" ;-)
und @dennismoore: "Wenn sie sich weigert Informationen rauszugeben oder etwas aufzuarbeiten kannste immer noch empört sein und sie zum Teufel wünschen." => weil sich diktaturen und "failed democracies" und wie sie alle heißen auch schon immer vom "zum teufel wünschen" gebessert haben...
 
Es ist eine Schande, dass solche Attacken stattfinden. Diejenigen, die so handeln, sind egoistisch, denken nur an sich selbst und spielen die beleidigte Leberwurst. An die Folgen für Mitarbeiter (z.B. mehr Stress durch "Nachhole-Arbeit") und Kunden usw. denken diese Leute überhaupt nicht. Solche hinterhältigen Aktionen, unter denen auch viele "Unschuldige" leiden müssen, kann ich nicht befürworten.
 
Diese kriminellen Subjekte sind durch solche Aktionen auch nicht besser als Andere.
 
@kubatsch007: Genau. Foltern ist nicht so schlimm wie pöse Anfragen an Internetseite stellen. Erst denken, dann Hetzen.
 
@PCLinuxOS: Unrecht ist Unrecht. Und ein Unrecht kann doch nicht als Rechfertigung für ein anderes Unrecht dienen. Denk da mal drüber nach.
 
@kubatsch007: Das klebe ich mir gleich an den Kühlschrank damit ich das ja nicht vergesse ;)
 
@kubatsch007: Man kann ja durchaus der Meinung sein, dass solche Aktionen von Selbstjustiz deutlich mehr Schaden anrichten als Gutes bewirken (und dieser Meinung bin ich beispielsweise auch), aber das kann man auch in zivilisiertem Ton ansprechen. Dein "kriminelles Pack" diskreditiert deine Aussagen und mach sie irrelevant.
 
@cgd: So, habs mal extra für dich angepasst. ;-)
 
Wer mehr Transparenz im Internet und vor allem ein freies Internet will, der sollte solche Angriffe sein lassen. Die schaden dieser Idee mehr als sie nützen. Freiheit bedeutet auch in gleichem Maße Verantwortung und Verantwortungsbewußtsein zu zeigen. Wer das nicht zeigen kann, braucht sich auch nicht hinstellen und ein freies Internet fordern.
 
@DennisMoore: Ähm, Amazon wurde aber nicht angegriffen.
 
@PCLinuxOS: Dann ersetz es durch Paypal oder Mastercard
 
@DennisMoore: Wieso sollte ich?
 
@PCLinuxOS: weil du dann verstehst dass ddos auf die besagten "ersetz" seiten nicht der richtige weg ist um freiheit durchzuboxen
 
@-adrian-: Ach so. Woher willst du wissen das es genau diese Gruppierung war die diese Angriffe wirkungsvoll tätigten? Wieso kann es nicht sein, dass solche Angriffe von einer Regierung in Auftrag gegeben wurde um die Arbeit von Wikileaks zu diskreditieren? Ich könnte mir da eine Regierung besonders gut vorstellen. Etwa die, die niemals foltern würde^... Kleiner Wink mit dem Zaunpfahl: Das war ironisch gemeint. Nun musst du nur noch wissen welcher der Sätze die Ironie verdient hat xD
 
@PCLinuxOS: ok das wuerde sinn machen .. die vereinigen staaten versuchen einfach alles um ihn kalt zu stellen.. die vergewaltigungsvorwuerfe.. dann erpressen sie die ganzen beteiligten firmen damit sie wikileaks blockieren.. und dann organisieren sie DDOS attacken auf die ganzen firmen die wikileaks verboten haben .. ich wette bald gibt es einen wurm der die insurance datei vernichtet .. und assange wird im gefaengnis irgendwie opfer eines tragischen unfalls
 
@PCLinuxOS: Gegen soviel Paranoia kommt man einfach nicht an. Schade eigentlich. PS: Die Mondlandung war auch ein Fake und Kennedy wurde vom CIA umgenietet. Oh, und 9/11 wurde von der Bush-Regierung geplant und durchgeführt :P
 
@DennisMoore: Gehts noch? Paranoia haben doch eher die Politiker in den USA. Die versuchen ja alles um Wikileaks mundtot zu machen um ihre Verbrechen zu verstecken. Sachlichkeit ist nicht gerade deine Stärke, oder?
 
@PCLinuxOS: Interne Berichte = Verbrechen? Oh je, dann ist man als Politiker ja schon zwangskriminell. Du solltest übrigens auch nicht von Recht und Unrecht sprechen wenn du so eine enge Sichtweise hast. Unrecht wird nicht zu Recht, auch wenn es größeres Unrecht aufdeckt. Und wenn man wie du starr auf dem Standpunkt bleibt dass die Regierungen böse sind und Wikileaks gut ist, hat ne Diskussion eh keinen Sinn. Wie Rumulus schon sagte, gibt es meist 2 Seiten der Medaille. Arm wer partout nur eine sehen will.
 
@PCLinuxOS: Also nun geht es doch zu weit! Jetzt sollen sogar die USA für das Fehlverhalten der WL-Befürworter verantwortlichen sein? Klar, der 16 und der 19 jährige waren CIA Agenten die man erwischt hat. Oh Mann, da wundert ihr euch noch, warum ihr immer weniger in der breiten Öffentlichkeit ernstgenommen werdet? Beweise werden einfach ignoriert und Lügen verbreitet, dass selbst der grösste Verschwörungstheoretiker nicht mehr weiss was wahr ist. Ich hoffe für euch, dass ihr das nicht selbst glaubt was ihr hier zum Besten gibt, ansonsten zweifle ich an der Zukunft Deutschlands.
 
@Rumulus: Siehst du, damit erst gar keine Verschwörungstheorien aufkommen, muss man Tatsachen veröffentlichen. Das gilt also auch für Regierungen die nachweislich kriminell gehandelt haben. Kampfhubschrauber schießen auf Reporter, sowas würde man heute noch abstreiten, gäbe es nicht diese Bilder. Folter im Namen des Präsidenten. Sowas würde man als Verschwörung abtun, wenn es da nicht die Veröffentlichungen gebe... Du siehst also wie wichtig es ist Dinge zu veröffentlichen. Und es schadet der Demokratie nicht, es stärkt die Demokratie.
 
@PCLinuxOS: Dass mit den Kampfhubschrauber wurde schon längst widerlegt! Was du hier machst ist doch einfach nur Blödsinn, erzählst Mist und wenn man dir deine eigene Unzulänglichkeit vor Augen führt, versuchst du es gleich umzudrehen. Entschuldige aber bei dem Thema und bei deinem Verhalten kann ich dich wirklich nicht mehr ernst nehmen. . http://mypetjawa.mu.nu/archives/201966.php und http://mypetjawa.mu.nu/archives/201889.php und http://goo.gl/t7R44 ---Diskussion mit dir ist für mich beendet. Dafür ist meine Zeit zu schade.
 
@Rumulus: Das ist doch totaler Bullshit. Nur weil zwei bewaffnet sind feuert man in die Menge UND auf ein Fahrzeug was die Verletzen abtransporieren wollte, nur um sicher zu gehen dass auch keine Zeugen übrig bleiben. Du liest immer nur die halbe Wahrheit, die andere schneiderst du dir zurecht.
 
@PCLinuxOS: Habe auch nichts anderes ertwartet von dir. Ich wünsche dir noch einen schönen Tag und auch du wirst sicherlich auch von irgend jemand geliebt, also Kopf hoch und nicht aufgeben......
 
@Rumulus: Was soll das denn jetzt? In dem Land herrscht Anarchie und die Gesetze der Stärkeren. Solche Analysen seitens der Amerikaner sind immer einseitig, dass weis man nicht erst seit gestern. Du willst doch nur vertuschen, dass die Amerikaner gar nichts in diesem Land zu suchen haben und dieses Land ins Chaos gestürzt haben. Ein Angriffskrieg auf nachweislich getürkten "Beweisen". Du hälst dich mit sowas auf und diskriditierst die Arbeit von Wikileaks. Wikileaks hat veröffentlicht und nicht zensiert. Was die Welt daraus liest ist nicht die Schuld von Wikileaks. So sauber sind deine Freunde aus den USA nun wirklich nicht wie du das hier darstellst. Eher das Gegenteil ist der Fall. Dieses Land schickt die Welt ins Chaos, auch OHNE ach so geheime Veröffentlichungen. Die Veröffentlichungen sind wichtig für die Welt.
 
@PCLinuxOS: Unter dem Regime von Saddam Husein sind viel mehr Leute umgekommen, gefoltert Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen worden als im ganzen Irak und Afghanistan Krieg zusammen! Man muss halt auch auf die Rückseite eine Medaille schauen um sich den wahren Überblick zu verschaffen zu können: http://www.trend.infopartisan.net/trd1105/t091105.html --- Ich weiss Fakten interessieren dich nicht.
 
@Rumulus: Wer sagt das Saddam ein toller Hecht war? Was hat das mit dem Angriffskrieg der USA zu tun? Du findest solche rechtsfreien "Lösungen" also gut? Dann erzähl mir hier nichts von Recht und Unrecht, hast dich gerade als jemanden geoutet dem das vollkommen egal ist, solange es nach seinem Rechtsbewußtsein geschieht. Wikileaks hat kein Recht gebrochen, dass kannst du gerne 100 mal wiederholen, dadurch wirds nicht wahrer. Diskussion beendet.
 
@PCLinuxOS: Bitte hör nicht auf zu schreiben, sonst hab ich nichts mehr zu lachen. Am Besten fand ich die Stelle :"Wikileaks hat veröffentlicht und nicht zensiert." Wie gesagt, bitte bitte hör nicht auf :)
 
@PCLinuxOS: Ich wusste es doch, dass wenn ich dir die Fakten erbringen und dir ein weiteres mal deine Unzulänglichkeit vor Augen führen, du nur mit Unterstellungen und Ausreden kommst! Nichts zu machen und seine Hände in Unschuld baden ist ja so rühmlich und so menschlich. All die Toten im Irak unter dem Regime und deren Angehörigen werden dir sicherlich zustimmen. Lassen wir doch alle Diktatoren walten und schalten wie sie wollen, auch wenn dann Millionen von Menschen ihr Leben lassen müssen, aber wir haben ja damit überhaupt nichts zu tun, denn wir machen ja nichts dagegen. Wir sind durch unser Nichtstun ja so viel besser und ja Wikileaks und ihre Dokumente werden einen Diktator sicherlich davon abhalten Millionen von Menschen zu töten! Ein Diktator weiss ja genau, dass wir, der Westen, ja dank Leuten wie dir nichts tun und niemals ein Land angreifen werden wo bekanntlich Kriegsverbrechen und Millionen von Menschen umgebracht werden. Wir können ja so stolz sein auf unser Nichtstun. Aber mit Wikileaks können wir alles Unrecht und alle Diktatoren auf der Welt vernichten. So etwas nennt man dann einen sauberen Krieg, wir haben ja nichts gemacht!
 
@ichmagcomputer: Ist das eher so ein Lachen wie: "ich versteh es nicht, also lach ich drüber"? Na du bist ja witzig.
 
@Rumulus: P.s. Fakten gibt es zu genüge bei Wikileaks. Vielleicht solltest du das eine oder andere ach so geheime Dokument mal lesen um zu kapieren wie die Welt funktioniert. Schönen Tag noch :)
 
@PCLinuxOS: Nein, ist eher ein "Wie kann man so verblendet sein?"-Lachen :) aber ein bissl "ich versteh es nicht"-Lachen ist auch dabei;bei deinen Kommentaren.
 
@ichmagcomputer: Wenn man etwas nicht versteht, kann man auch nicht solche Behauptungen aufstellen.
 
Hardwareausfall klingt schon ein bissl zweifelhaft. Wenn nicht gleich ein ganzes Rechenzentrum abgebrannt ist, haben die ja sicher redundante Systeme die solche Ausfälle abfangen...
Wenigstens könnte die das mit dem Angriff zugeben, alles andere wirkt irgendwie eher unprofessionell.
 
Ich finde es nur so Witzig das die ganze US Firmen einen bückling vor der Regierung machen aber wenns dann hart auf hart kommt lässt die eigene Regirung sie sitzen, was z.B. hat die Regierung getan als die MasterCard Server angegriffen wurden? Garnix weil sie das nicht Interessiert.
 
@Mem0rex: Was sollte denn die US-Regierung US-Regierung machen, wenn irgendwelche Server angegriffen werden ? Die kann nur ankündigen, dass alle "Angreifer" bestaft werden und das war es dann. Der Obama ist im Augenblick wirklich ein armer Wicht. Der sitzt im weissen Haus und sieht was so jeden Tag veröffentlicht wird und kann nichts dagegen unternehmen. Julian Assange sägt an seinem Stuhl und Sarah Palin wartet schon um ihn abzulösen. Das war es dann mit "Yes we can".
 
Oh man, wie hier wieder spekuliert wird. Nichts genaues weis man nicht. Da sind mir die Wikileaksveröffentlichungen lieber, die geben nur das weiter was auch existiert. Ich finde es schon erstaunlich wie man teilweise versucht diese Pseudohackerkinder auf eine Stufe mit Wikileaks zu stellen. Wikileaks macht so etwas nicht, nehmt das doch bitte zur Kenntnis. Wikileaks sind auch keine kriminellen, rechtlich sind sie sauber. Die Welt spielt total verrückt, dabei ist Wikileaks eine Möglichkeit zu mehr Öffentlichkeit. Ich will auf jeden Fall wissen was unsere Banken mit unseren Geldern tun und ob das wirklich alles so legal ist. Das ist Demokratie pur und der Weltfrieden wird dadurch in keinster Weise gefährdet. Wie hier schon erwähnt, wurden auch damals schon geheimnisse veröffentlicht, sogar Präsidenten wurden deswegen abgesägt. Und die Welt dreht sich trotzdem weiter und es gab keinen Weltkrieg wegen sowas. Auch die Veröffentlichungen der Folterungen durch die USA hat zu keiner erhöhten Kriegsgefahr geführt, im Gegenteil, dass alles kann diesen Planeten nur besser machen. Wikileaks bekommt dieses Jahr eine fette Spende von mir.
 
@Sesamstrassentier: Wenn Wikileaks nicht kriminell ist, dann ist der Hehler der mit am bahnhof offensichtlich geklaute Uhren verticken will, auch nicht kriminell. Puh! Glück gehabt.
 
@DennisMoore: Oh Junge, du versuchst echt alles um Wikileaks in die kriminelle Ecke zu stellen, wie traurig ist das denn? Nein, die Sachen sind nicht geklaut und ja, deswegen gibt es keine rechtliche Handhabe gegen Wikileaks.
 
@Sesamstrassentier: Natürlich sind die Sachen geklaut. Meinste die US-Regiserung hat die 250000 Dokumente einfach so einem Mitarbeiter gegeben und ihm gesagt dass er sie beliebig zur Veröffentlichung weitergeben darf? Das ist übrigens genau die gleiche Sauerei wie der Ankauf der "Steuer-CDs" von deutschen Behörden. Eine der am fatalsten Entscheidungen der letzten Jahre, finde ich.
 
@DennisMoore: Ich glaube jetzt ernsthaft, dass du hier über ein Thema redest, wovon du keine Ahnung hast. Du solltest wirklich bisschen sauberer recherchieren. Das ist ja echt peinlich.
 
@Sesamstrassentier: Vielleicht solltest du aber auch etwas neutraler an die Sache rangehen und mal rational überlegen was Wikileaks tut und ob das gut ist oder schlecht ist. Aber bitte nicht immer von Lieschen Müller ausgehen, sondern die Gedanken etwas globaler fassen.
 
@DennisMoore: Die Plattform Wiki kann jeder benutzen um Wissen abzulegen.Bei Wikileaks geben Leute ihre Information ein die frustriert sind und Betrug aufdecken wollen.Wikileaks stellt NUR die Plattform her.Nun kann man fragen wer stellt die Nachrichten dort ein? Menschen die an diese Nachrichten kommen oder dort arbeiten. Das können Amerikaner sein die frustriert sind über Obama,oder der Wirtschaft oder sonst was. Die "Täter" sind also woanders zu suchen. Du verschwendest deine Energie, die Probleme gehen viel Tiefer als du ahnst. Wikileaks bekommt dafür kein Geld oder sonst was.
 
@Sesamstrassentier:Ich glaube ihr redet aneinander vorbei! Wikileaks, stellt die Plattform bereit und nach den heutigen Gesetzen für Medien/Journalismus, ist es grundsätzlich auch erlaubt. Was an der Sache klar illegal ist, ist die Beschaffung der Informationen. Das heisst derjenige der die Informationen WL schickt, macht sich strafbar. Dies kann je nach Situation sogar als Spionage ausgelegt werden und auch zu einer solchen Verurteilung führen. Da WL ein neues Phänomen darstellt und es bisher nichts Vergleichbares gegeben hat, ist es für den Gesetzgeber extrem schwer zu differenzieren, ob man es als normalen Journalismus sehen sollte. Denn als die Gesetze für die Medien geschaffen wurden, gab es noch kein Internet. Bei WL handelt es sich um eine sehr schwierige Angelegenheit, einerseits ist es wirklich ganz normale Inforationsverbreitung. Aber auf der anderen Seite, hat es auch mit Spionage zu tun, was in sich ja strafbar ist, nicht nur wegen dem Wie und Wer die Infos an WL schickt, sondern auch aus welchen Gründen. Denn WL könnte sehr schnell, wenn es nicht schon geschehen ist, zum Spielball der Grossmächte werden. Um sich gegenseitig zu diskreditieren, schicken diese WL einfach Unterlagen des Feindes. Da WL nach ihren Grundsätzen alle Unterlagen veröffentlicht und die Leute auch dazu animiert geheime Unterlagen zu endwenden, ist es eben sehr fragwürdig, ob man es als ganz normalen Journalismus betrachten kann. Auch der Aufbau von WL ist nach der heutigen Rechtsform mehr als fragwürdig, denn es fehlt bei WL an Transparenz. Jede Firma, Verein und auch Webseite muss nach internationaler Rechtsform eine Gerichtsbarkeit/Gerichtsstand haben, was bei WL nicht geben ist. Aus genau diesen Gründen bewegt sich WL in vieler Hinsicht in einer Grauzone. Vieles was du in deinem Kommentar 33 geschrieben hast finde ich sogar gut, nur der Teil, dass es keine Konflikte geben kann, denn halte ich doch für sehr kurzsichtig.
 
@Rumulus: Ich weis das. Ich weis auch, dass es schon sehr viele Geheimdokumente beim Spiegel oder anderen Zeitungen gelandet sind, die diese dann veröffentlicht haben. Die Zeitungen gibt es immer noch! Das muss auch so sein. Oder muss man den Spiegel, die Zeit, den Tagesspiegel, die Morgenpost, die Taz verbieten? Das wäre dann eine Diktatur. In der leben wir laut Grundgesetz nicht und auch die Amerikaner laut Verfassung auch nicht.
 
@Sesamstrassentier:Ja da hast du sicherlich recht mit dem Spiegel usw. aber WL kann man doch nicht ganz vergleichen. Ganz ehrlich, ich kenne mich mit den Gesetzen nicht so gut aus, wie es das Thema eigentlich verlangt. Aber bei WL sehe ich eben nicht nur das Positive sondern auch die Gefahren und es ist nun mal sehr schwer abzuschätzen, was für die Menschen das Richtige sein soll. Ich bin für die Aufdeckung von Lügen und Missstände, aber nicht um jeden Preis und genau darin liegt das Problem bei WL. Was ich auch noch hervorheben will und mir auch nicht ganz geheuer ist an WL, ist die Tatsache, dass bisher ein Einzelner darüber zu entscheiden hatte, was und wann etwas veröffentlicht wird. Das ist eine sehr grosse Macht ohne jegliche Kontrolle und kann je nach Gesinnung missbraucht werden. Ich meine das so, dass Dokumente einseitig veröffentlich wird um ein Land zu diskreditieren und andere Dokumente zurückgehalten werden um evtl. ein Befürworter zu schützen. Wer kontrolliert das bei WL, es ist schlichtweg nicht möglich. Darum gingen ja auch einige bei WL weg.
 
@Sesamstrassentier: darf man dann eigentlich unter dem deckmanteln von journalismus music und kino filme veroeffentlichen und kommt davon weil .. sonst waers ja diktatur..
die koenne dann auch einfach mal von irgendeinem leek sein, oder?
 
@-adrian-: Du bist dann eine Radiostation ;)
 
@Sesamstrassentier: darf man es nun oder nicht?
 
@-adrian-: Äpfel mit Birnen vergleichen? Wenns dir Spaß macht...
 
@Sesamstrassentier: damit kann man sich einfach immer raus reden, oder? also eigentlich muesste deine antwort ja lauten : " ja natuerlich duerfen die das,[...]Oder muss man den Spiegel, die Zeit, den Tagesspiegel, die Morgenpost, die Taz verbieten? Das wäre dann eine Diktatur. In der leben wir laut Grundgesetz nicht und auch die Amerikaner laut Verfassung auch nicht.[...]"
 
@-adrian-: Mein Gott. Was haben Urheberrechtsverletzungen mit Journalismus zu tun? Bleib beim Thema. Wieso willst du eigentlich das Veröffentlichen vermeindlicher Geheimmeldungen verbieten? Welche Vorteile tun sich für dich auf? Liegt es nicht im Ermessen der Geheimniskrämer solche Geheimnisse geheim zu halten? Was kann der Journalismus dafür? Wozu haben wir ihn, wenn nicht dafür. Das nervt echt langsam...P.s. Journalisten sind nicht nur dafür da um offizielle Meldungen weiter zu geben, sondern sie zu hinterfragen. Das tun nicht alle, aber viele bemühen sich und das soll auch in Zukunft zu sein. Es ist nicht die Aufgabe der Journalisten geheime Dokumente zu schützen, sondern sie zu veröffentlichen. Wieso sollten sie die Aufgabe der Geheimdienste übernehmen, dass wäre ja noch schöner!
 
@Sesamstrassentier: warum? weil es fuer classified files eine erklaerung gibt.. die hab ich schon in meinem unternehmen unterschrieben.. so wie es mit 100% sicherheit jeder soldat unterschrieben hat ... wenn du sie weiter gibst.. sind sie geklaut.. ist nichts anderes .. zumal von den akten wohl auch jemand der urheber ist, oder?
 
@Sesamstrassentier: Wenn Wikileaks diese Plattform nicht betreibern würde, würde es sie auch nicht geben und die Frustrierten müssten sich wieder an die Presse wenden. Das wär ne gute Lösung. Denn solange ein globaler Robin-Hood namens Wikileaks alles an Informationen im Original raushaut was nicht bei 3 aufm Baum ist wirds nicht besser mit der (Informations-)freiheit im Internet. Zur Freiheit gehört nämlich nicht nur die Freiheit dass ich mich frei und unbeschränkt informieren kann, sondern auch die Freiheit dass ich Informationen die ich für mich behalten will auch für mich behalten kann.
 
@DennisMoore: Das ist deine Meinung, die respektiere ich. Deine Erzählweise lässt vermuten das du etwas gegen solche Veröffentlichungen hast. Das ist dein gutes Recht. Ich und Millionen andere sehen das etwas anders. Ich kann damit leben.
 
@Sesamstrassentier: Ja, ich finde es sollte veröffentlicht und konsumiert werden was dafür bestimmt ist. Ob nun Dokumente, Musik, Filme oder Bilder. Alles was der Eigentümer/Besitzer nicht veröffentlicht haben möchte sollte auch nicht veröffentlicht werden. Wenn alle Menschen diese beiden Dinge respaktieren und akzeptieren würden, wären wir einen großen Schritt weiter. Was Wikileaks macht geht genau in die andere Richtung und es wird nur noch mehr Misstrauen, mehr Sicherheitsmaßnahmen, höhere digitale Mauern und noch mehr Gesetze brauchen und am Ende dem Internet und der Informationsfreiheit schaden. Es ist digitaler Informationskrieg und keiner gibts zu ;)
 
@DennisMoore: Noch mehr Mißtrauen als Mißtrauen? Ich lach mich schlapp. Im Zeichen der aufgedrängten Digitalisierung läßt sich sowas gar nicht mehr verhindern. Träumen ist aber erlaubt :)
 
@PCLinuxOS: Mißtrauen gibts auf verschiedenen Ebenen. Das gibt es nicht nur zwischen Bürger und Regierung, sondern auch zwischen Regierungen und Regierungen. Darum erwähnte ich schon einige Male dass man hier nicht mit so kleinen Denkmustern ansetzen sollte, sondern eher etwas globaler. Wenn z.B. die USA nicht mehr sicher sein können dass ihre als Vertraulich klassifizierten Dokumente auch vertraulich bleiben (z.B. gegenüber Iran), werden sie entsprechende Maßnahmen ergreifen. Abschottung und Überwachung. Eine News gibts schon auf WF zu diesen Maßnahmen. Das läuft genau gegen die Idee von Informationsfreiheit und offenem Internet.
 
@DennisMoore: "Mißtrauen gibts auf verschiedenen Ebenen. Das gibt es nicht nur zwischen Bürger und Regierung, sondern auch zwischen Regierungen und Regierungen." Aha, interessante These, aber nun gut...P.S. Wenn die USA ein Sicherheitsleck haben, hat das reichlich wenig mit Wikileaks zu tun, eher mit den Strukturen dieser Mamutbehörde. Hör auf andere für deren Versagen verantwortlich zu machen. Ich hör immer nur "Vertraulich, geheim"... Na und? Watergate war geheim, die Vertrahlung der eigenen Bevölkerung, die Vergiftung dieser, etc... das ist jetzt zuende und die Menschen können endlich ihre Rechte auf Entschädigung geltend machen und der Frieden ist auch nicht gestört. Komm mal wieder auf ein erträgliches nüchternes Niveau, ist ja nicht auszuhalten deine Paranoiden Vorstellungen von den Regeln der Welt.
 
@PCLinuxOS: Ja, ich weiß dass die Diebe Schuld sind dass die Hehler was weitergeben können. Machts aber auch nicht besser. Schalte einfach Wikileaks ab, lass die Informanten das WAZ-Portal benutzen und ich bin auch zufrieden. Das eigentliche Problem bei Wikileaks ist ja eben dass sie die Dokumente selbst veröffentlichen und nicht Berichte über die Inhalte wie es ordentliche Journalisten nun mal machen.
 
nuja anonnymous sind keineswegs psydohäckerkinder, da sind zwar auch ein paar jüngere bei...aber die mehrheit sind erstzunehmende studierte informatiker... da von sowas zu reden ist schon eine art verleumdung :) und wikileaks ist in deiser demokratische diktatur im westen langsam notwendig...oder warum beschneiden die politiker immer mehr die bürgerechte? ebend...um ihre macht zu sichern und ebend das volk auszubeuten für ihren eigenen finanzellen vorteil.
 
@MxH: Du bist Deutschland
 
Es lag ja nicht nur die Website still, sondern die komplette Lagerhalle.
 
Ich denke Amazon Cloud dürfte sich über x Rechnezenter verteilen - von daher ist ein Hardwareausfall unwahrscheinlich.
 
@CaptHowdy: hier is aber nicht von der cloud die rede sondern vom amazon market
 
ich denke dass ein DDoS sehr unwahrscheinlich ist, da selbst wikileaks damals unter dem DDoS nicht einging... und die amazonseite selbst wird sicher noch besser "geschützt" sein
 
@Ludacris: Logik kann so erfrischend sein :)
 
@PCLinuxOS: falls das ironisch gemeint war, was ist daran unlogisch?
 
@Ludacris: Ne ne, ohne Spaß :)
 
ich denke auch nicht das es ein angriff war, nur schön wäre es!
 
glaube nicht das es anonymous war! eher welche aus deren kielwasser oder eine fremde regierung. außerdem könnte es auch ein simpler datenbankfehler oder ein update derer gewesen sein.
 
Den Amateuren von Anonymous, mit ihren DDos-Tools? Dafür ist diese "Truppe" zu schwachbürstig. u.A. wurden bei Visa und Mastercard ja auch NUR die Internetauftritte angegriffen, nicht aber die "Geldtransferserver".
 
bei mastercard war sehr wohl bezahlen nicht möglich (habe es versucht...ging nicht). also einfach was behaupten ohne zu wissen tust du!
 
@MxH: Weisse watte bist?
Lügen tuste, dat bisse!
 
@MxH: Wieso hats dann Mastercard nicht behauptet?
 
Hab ich meine Bestellung halt eben aufgegeben.

Schaden=0.
 
ich kaufe aus Protest dieses Jahr NICHTS bei Amazon !
 
@spammk: Die paar Tage werden die verkraften. ;-)
 
@spammk: das erklärt, warum mir Amazon derzeit mein Zeug noch schneller verschickt - Dankeschön :-)
 
Bravo !!! Ich auch nicht. Dieses ganze von der amerikanischen Regierung gesteuerte Gesindel. Da kann man mal sehen welche Macht das amerikanische Kapital hat. Am Ende schaffen die noch die Meinungs- und Pressefreiheit ab. In der deutschen Regierung gibts ja auch so ein paar Spezialisten, Herr Schäuble ist ja auch so ein ausgewiesener Schnüffelbefürworter, siehe Vorratsdatenspeicherung. Also mein Kompliment an alle Aktivisten, die mit Ihren Aktionen die Freiheit verteidigen.
 
Interessant das man hier noch ewig rumdiskutiert obwohl Amazon schon lange Hardwarefehler eingeräumt hat. Das tollste ist dass dan andere ankommen und behaupten dass sowas ja gar nicht sein kann.
Ok, die Aliens waren es. Sie wollten die Menscheit vernichten in dem sie Amazon Europa für eine halbe Stunde vom Netz nahmen.
 
well well, sie behaupten es..belegen tun sie es aber nicht ;)
 
@TheCrow77: Das ist doch die typische Taktik, dass man nichts zugibt. Ist doch in einem Krieg auch so.
 
@TheCrow77: Die bei Amazon haben so ein riesiges Datenaufkommen, dass alles schön auf verschiedene Rechenzentren, bzw. mindestens auf viele Server, verteilt wird. Wenn dann eine Komponente nicht mehr funktioniert, sollte nicht alles zusammenbrechen sondern die "defekte" Komponente wird heruntergefahren und repariert, ohne das der Kunde etwas davon merkt. Solch eine IT-Infrastruktur kann dann auch in Spitzenzeiten (Weihnachtsgeschäft) einfach erweitert werden. Deshalb ist es sehr unwahrscheinlich, dass der gestrige Ausfall durch "Hardwareprobleme" hervorgerufen wurde !
 
@drhook: Ach Leute. Hätte, sollte, müsste, könnte.
Ich bin kein Blödian der nicht weiß das Firmen wichtige Daten mehrfach sichern, spiegeln und was auch immer. Euch ist aber klar dass ihr mit euren Behauptungen "Amazon lügt diesbezüglich" zu den Verschwörungstheoretikern gehört?
Wieso muss Amazon belegen das es ein technischer Defekt war?
Es gibt auch andere technische Einrichtungen die mehrfach gesichert sind und trotzdem schon Probleme hatten. Für Amazon wäre es den Kunden gegenüber doch auch viel einfach zu behaupten sie wurden angegriffen als einen eigenen Fehler zuzugeben. Ist es so schwer zu akzeptieren dass ein einfacher Hardwarefehler dafür zuständig war Amazon Europa für ca. 30 Minuten unerreichbar zu machen?
 
@TheCrow77: Amazon muss nicht belegen, dass es ein technischer Defekt war ! Aber für Amazon wäre es schon etwas armselig wenn die zugeben müssten, erfolgreich angegriffen worden zu sein. Das würde doch bedeuten, irgendeine Gruppe könnte die Amazon-IT-Infrastrukur stören und einen nicht unerheblichen Schaden (Weihnachtsgeschäft) verursachen. So etwas möchten die Amazon-Aktionäre bestimmt nicht hören.
 
well ein staat der keine anklage erhebt, aber sowas veranläst (wikileaks verfolgung/ausgrenzung, kann keine freiheitlich rechtsstaatliche grundstruktur haben! die usa sind als ein schurkenstaat! ich bin eh dafür die usa für ihre kriegsverbrechen zu bestrafen, repressionzahlungen an den irak usw...da sie bewust einen krieg für oel angezettelt haben. der sogar gegen das völkerrecht verstossen hat. die usa müssen lernen das eben nicht alles käuflich ist und man nicht alles mit gewalt erzwingen kann! ich bin auch dafür obama den friedensnobelpreis abzuerkennen, da er in dieser sache nicht eingreift und für demokratisches handeln sorgt.
 
Langsam nervt dieser Wikileaks Quatsch !!! hätte es nie geben dürfen!
 
@check: Wieso? Nur weil es Dich nervt?
 
@check: Mich nerven eher einige Menschen. Die wird es aber leider noch lange geben.
 
@ephemunch: Das ist gar nicht so sicher. Der nächste Wurm befällt vielleicht die Rechner der Trinkwasserversorgung. Reinigung fällt aus, Bakterien- und Pilzbefall, ganz Deutschland tot. Oder nicht?
 
@check: Wollte ich auch gerade Schreiben. Du nimmst mir die Worte aus dem Mund :D
 
@christi1992: Hätte ich nicht gedacht, das es noch welche gibt die diesen "wahn" nicht verfallen sind...
 
Ein dreifaches *LOL* *LOL* *LOL*, was für Schwach.köpfe beim Astroturfing, die sogar bis zum Abend immer noch nicht gerafft haben, dass Amazon bloß technischen Defekt hatte. Das Astroturfing Personal scheint sogar noch schlechter, als das von Callcentern zu sein. *ROFL*
 
hm. ich höre seid wochen nur noch wileaks oder so ähnlich. ich weiß nicht mal was das sein soll? ist das eine software firma oder sowas wie wikipedia? habe noch nie davon gehört. was soll das sein? und ich bin wirklich jeden tag rund 12 bis 14 stunden im internet am surfen.
 
@Frank-Bremen: http://de.wikipedia.org/wiki/WikiLeaks - Bin ich wieder sozial heute :)
 
@Shaun: achsooooooooooooo.

total uninteressant. interessiert mich nicht sowas.

und wenn die seite auf englisch ist, nutzt sie mir eh rein garnichts. kann dann höchstens bilder anschauen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Original Amazon-Preis
42,50
Im Preisvergleich ab
42,50
Blitzangebot-Preis
35,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 6,51

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazons Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Oasis im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles