United Internet reicht Klage gegen die Post ein

Recht, Politik & EU Zwischen dem Internetkonzern United Internet und der Deutschen Post ist es zu einem Streit wegen der rechtssicheren elektronischen DE-Mail gekommen. United Internet wirft der Post vor, die Vorbereitungen für das Produkt zu behindern. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Firmen streiten sich, welches von den unnötigsten Produkten wichtiger ist. Da streiten 2 Leute im Tunnel, wie hell oder dunkel das Licht ist, welches auf sie zu rast.
 
@Seth6699: Es ist vollkommen irrelevant, ob ein Produkt insgesamt gut, brauchbar oder sonst was ist, sofern sich damit Geld verdienen lässt. Und genau darum geht es hier.
 
@LostSoul: Das ist es ja. Keiner sieht einen Sinn dahinter und deshalb wird auch keiner groß Kasse damit machen. Der E-Post-Brief ist ja schon der Nachfolger von seinem erfolglosen Vorgänger.
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Webmailer-ePost-wird-endgueltig-abgeschaltet-138870.html:

Alles schon alter erfolgloser Kaffee.
 
@Seth6699: Oh, ich glaube du irrst dich. Es gab vor gar nicht all zu langer Zeit einen Bericht darüber, wie viele hundert tausend Leute den Dienst schon nutzen bzw. für die Nutzung angemeldet haben. Wenn sich der Dienst irgendwann nicht mehr lohnen sollte, wird er natürlich wieder abgeschaltet, aber auch das ist reine Marktwirtschaft: Wirft das Produkt kein Geld mehr ab, wird es entweder überarbeitet/aktualisiert oder eben eingestampft. Im Moment versucht man eben noch möglichst jeden Kunden abzugreifen.
 
@Seth6699: Der Knüller ist, dass die Post die E-Mail Adressen zur Gewinnmaximierung an Spamer vertickt.
 
@boofh: Gibt es dazu auch mehr Infos? Und meines Erachtens basieren die Anmeldungen auf der Werbung, um sich erstmal kostenlos ein Konto mit dem eigenen Namen zu sichern. Ob es auch genutzt wird ist die andere Frage. Ich persönlich empfinde den Dienst als äußerst praktisch, endlich ein Schritt Richtung digitaler Politik. Korea gewinnt seit Jahren Preise für seine effiziente Politik durch die Umstellung auf digital, da ist es doch ein Armutszeugnis für Deutschland dermaßen hinterherzuhängen. Dazu vertraue ich der Post mehr als United Internet, aber das sei jedem selbst überlassen (wenn die Post staatlich wäre, wie es auch sein sollte, dann gäbe es diesen sinnlosen Konkurrenzkampf nicht).
 
Wenn unbedingt so ein so ein unsicherer Müll, wieso gibt es nicht ein vernünftiges Ausschreiben der Bundesregierung und dann einfach alles von einem Anbieter. Das Ganze wird nur noch verkompliziert und für den normalen Nutzer gar nicht mehr nachvollziehbar
 
Versuchen solche Firmen vorab eigentlich eine kostenniedrigere und besseren Weg zu finden solche Probleme zu lösen?

Bei solchen News kommt mir immer wieder der Schwan*vergleich in den Sinn, als ob man nichts besseres zu tun hat!

Beide Firmen in einen Sack und kräftig draufhauen.
 
JA TOLLE Wurst... Post, United Internet, GoogleMail,Arcor, O2,Hansanet... jeder hat dann also seine eigene DE Mail mit eigene Domains. Fehlt dann eigentlich nur das ich von 1und1 nicht nach der Post schicken kann, da sich die Leute verschieden authentifiziert haben. Ich würde den Beteiligten auch zutrauen, das dann zusätzliche Kosten entstehen wenn man an einen anderen Anbieter sendet.
 
@Lastwebpage: "zusätzliche Kosten entstehen ...": Bring die nicht auf dumme Gedanken ! Nennt sich dann wohl DE-Mail-ROAMING-Gebühr ...
 
@pubsfried: Warts ab... das kommt sicherlich. Wenn die mail SOFORT ankommen soll musste sicher auch bald was zahlen. Gratis kommt die Mail dann in zwei Tagen an... is ja ein "Brief".
 
Rechtssichere elektronischen DE-EMail ? NIE, NEVER, NEIN, NO ! Bin ich bekloppt und jeder kann mir ungefragt rechtsgültige Briefe zustellen, die auch noch ohne Absender-Unterschrift gültig sind ? ? Ganz sicher nicht !! Ich seh schon die ersten elektronischen ABMAHNWELLEN, ist ja dann nur noch ein Klick pro Welle ! Und wehe, du bist im Urlaub, dann ist gleich mal die halbe Frist rum, bevor Du überhaupt davon Wissen erlangt hast. Den Erhalt quittieren musst Du bzw. kannst Du ja nicht. Und "Annahme verweigert" ist dann wohl auch nicht mehr.
 
Ich glaub ein paar Leute kapieren nicht, was die News hier soll, es geht hier nicht um verschiedene Produkte, DE-Mail ist ein Standard, den auch die Post einhalten muss. PostIdent ist ein Verfahren der Post zu Identifikation von Personen, so dass man z.B. eine eMail-Adresse mit einer reellen Person rechtlich in Verbindung bringen kann. Das ist also ein Service der Post ... und diese verweigert nun United Internet diesen Dienst zu nutzen, damit die ihren DE-Mail Dienst legitim machen können. Jeder "ehrliche" Unternehmer würde die Konkurrenz auch ihre Produkte nutzen lassen, bringt 1. Geld und 2. ist PostIdent als Eigenname schon Werbung für die Post und 3. es wird nicht wenig Leute geben, die auf der UI DE-Anmelde Seite lesen, dass sie PostIdent machen sollen und sich dann entscheiden ihre DE-Mail doch gleich bei der Post anzulegen. Dies zu unterbinden ist klare Schikane und ein Fall fürs Kartellamt. Das wird die Post noch ne Menge Asche kosten, wenn sie da ihre Meinung nicht sofort ändern. Ich persönlich halt von DE-Mail(e-Post) garnichts, das wird die nächsten 10-15 Jahre sowieso nicht ändern, weil der gedruckte Brief noch der Standard sein wird.
 
@wuddih: bezüglich des Ident-Verfahrens hast Du recht. Das DE-Mail ist aber kein Standard, sondern ein Konkurrenzprodukt zur ePost; genauer ist es ein Projekt der Bundesregierung und verschiedener Unternehmen, um einen sicheren E-Mail Verkehr aufzubauen - aber längst kein Standard.
 
@wuddih: richtig, ich kapiers auch nicht :-) siehe o5 !
 
Made my day!
 
wie sicher das ist sieht man ja am neuen Perso am besten ...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen