Android Market: Google kündigt Client-Update an

Handel & E-Commerce Den aufgestellten Plänen des Internetkonzerns 'Google' zufolge soll in den kommenden zwei Wochen ein Update des Market-Client für alle Geräte auf denen Android in der Version 1.6 oder eine spätere Version läuft erscheinen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
klingt vielversprechend.mehr übersichtlichkeit ist wirklich notwendig.und die maximale größe erhöhen ist auch nicht schlecht.mit wifi lässt sich das einwandfrei schnell laden, ansonsten braucht man halt bisschen.

aber die rücktrittszeit sollten sie sich vielleicht mal überdenken.
 
@xerex.exe: 15 Minuten reichen doch um eine apk-Datei zu erstellen ;)
 
Nur noch 15 Minuten rückgaberecht.. was soll denn der Mist???
Und schon werden Benutzer zum Raubkopieren getrieben!!
 
@lordfritte: Oh, mir war gar nicht bewusst, dass ich überhaupt eines habe. Einerseits schön zu wissen, aber dann eben wie du es sagst äußerst knapp. Wie soll ich in 15 Minuten testen ob ein App brauchbar ist oder müll. Das geht nicht. Und ich habe schon sehr oft vor eiiinem "gestanden" und es eben nicht gekauft, weil ich nunmal nicht die Katze im Sack kaufen will, man muss es auch kkurz testen können, auch wenn es nur 1,50 Euro kostet...
 
@bowflow: Wußte ich auch nicht. Es hat mich aber immer wieder verwundert wie viele Leute in den Kommentaren schreiben daß eine App auf ihrem Modell (meist das Desire) nicht richtig läuft. Wenn sie es zurückgeben konnten war das natürlich halb so schlimm, jetzt werden sie wohl vorher seher eine Kopie testen.
 
@bowflow: Also wir als Entwickler finden das nicht schlecht. Die große Masse an "Rückgebern" gibt wirklich in den ersten paar Minuten zurück, daher finde ich das kein großes Problem. Und andere Plattformen haben das Feature gar nicht. 15 Min reichen für die meisten Apps zu um diese zu Testen, oft gibt es ja auch eine Trial Version wo man sich vorab schon ein Bild von der App verschaffen kann. Zudem kann ich bei uns sehen, dass die deutschen wirklich 24 Stunden komplett das Spiel drauf haben und dann erst zurückgeben. Das sieht oft so aus, als ob die halt in der Zeit die Kopie im Netz suchen. Das ist wirklich fast ausschließlich eine deutsche Manier, alle anderen Ländergruppen testen wirklich das Spiel nach dem download und geben innerhalb paar Minuten (auch mal nach paar Stunden zurück). Ich selbst mache es auch so, Kaufen, testen und behalten oder zurückgeben. Wenn ich das Ding will, dann setze ich mich doch gleich damit auseinander...
 
@imagodespira:
Ich würde es eher genau andersherum einschätzen. Personen die eine App bereits nach wenigen Minuten zurückgeben werden diese sicher nur fix kopiert haben. 24 Stunden mögen zuviel sein, vor allem bei Spielen die man in dieser Zeit evtl sogar schon durch hat, aber 15 Minuten sind deutlich zu kurz. Besonders die teureren Apps bieten häufig eine Komplexität die sich nur schwer in 15 Minuten beurteilen lässt. Ein Paradebeispiel hierfür wären wohl Navigations- oder Geocachingapplikationen. Zudem benötigt man häufig auch schon mehrere Stunden um den Akkuverbrauch einer App beurteilen zu können - eine Disziplin in der häufiger mal Apps versagen weil sie schwächen in der Programmierung aufweisen.
Ich wäre für eine Trennung zwischen Apps und Spielen. Bei Spielen eine Probezeit von evtl 1 Stunde, und bei Apps mindestens 12 Stunden.

Bisher hab ich etwa 15-20 Käufe im Market getätigt und lediglich 2 auf Grund wirklich fataler Fehler zurückgegeben. Unter den gekauften, und behaltenen, Apps waren auch einige die in etwas höheren Preisregionen (um die 10US$) lagen. Ohne das bisherige ausgiebige Rückgaberecht hätte ich diese niemals gekauft weil meine Hemmschwelle, insbesondere bei teureren Apps, sonst deutlich höher liegen würde.
 
@leif1981: Dem ist absolut nichts hinzuzufügen
 
@lordfritte: Ich halte 15 Minuten auch äußerst knapp bemessen. Es gibt sicherlich Applikationen wie E-Mail Clients, Spiele oder Gadgets die man in 15 Minuten nicht ausreichend testen kann.
 
@RobCole: Nichts, aber auch wirklich gar nichts, ist in 15 min wirklich beurteilbar.
 
@mcbit: na doch.ich hatte schon apps, da hab ich die gleich wieder nach dem ersten ausführen runtergehauen, weil die so schlecht waren.
 
@xerex.exe: Sorry, aber wer ein App nach dem ersten Ausführen sofort beurteilen kann, geht lediglich nach dem Aussehen. Funktionen, Nutzbarkeit und sowas ist in der Zeit nicht wirklich ausgebiebig testbar.
 
@mcbit: ich hab z.b. schon mal eine wetterapp gesucht.3 konnten nicht mal meinen ort finden, andere hatten keine widgetfunktion und wieder andere waren einfach mal wirklich sooo hässlich als widget, dass das schon weh tat aufn homescreen zu sehen.
 
@xerex.exe: Ich hatte es da einfacher, da ich Wetter nicht permanent auf dem Hoimescreen haben will, habe ich mich für das Wetterapp der Telekom entschieden.
 
@mcbit: Doch, manche Kommentare hier bei WF sind schon beim ersten Lesen als unbrauchbar einzustufen ^^
 
@Beobachter247: Dein geistreicher Witz verpufft an der Tatsache, dass es nicht um Kommentare geht. Wenn mein Kommentar oben auch etwas kurz erscheint, so sollte im Kontext gesehen klar sein, was ich meinte - Kommentare jedenfalls nicht.
 
Nach richtige Kategorien geordnet klingt wirklich gut. Nur 15 min Rückgaberecht klingt scheiße. Entweder wird es generell von allem ne DEMO geben oder aber die Leute greifen eher zur W.a.r.e.z. - das wird Proteste geben. Ich kaufe jedenfalls keine Katze im Sack, schon gear nicht, wenn man teilweise schon 10 Minuten mit Runterladen und installieren beschäftigt ist, weil der Market mal wieder vollkommen überlastet ist.
 
Frage mich, wie das ganze eigentlich juristisch aussieht. Es handelt sich ja schließlich um einen Internetkauf.... da wären dann ja 14 Tage....
 
@bowflow: Ja, das habe ich mich auch gefragt.
 
@bowflow: Es gibt aber Ausnahmen von dem Gesetz. Zum Beispiel ist kannst du keine PC Spiele die du entsiegelt hast zurück geben. Dementsprechend dürfte sich das bei Download-Inhalten verhalten.
 
@master_jazz: Kommt immer auf die Funktionalität an. Wenn das Programm (Spiele gehören dazu) gravierende Mängel enthält, dann geht auch das. Sollte eine Navigationslösung schlicht den eigenen Standort nicht ermitteln können, so erfüllt sie ihren Zweck nicht, ist ihr Geld nicht wert und darf zurückgegeben werden. Problematisch wird es bei der Beweisführung, denn mal schnell zu Google fahren und die Nichtfunktionalität vorzeigen ist nur schwerlich möglich. Diese Art Vermarktung ist meines Erachtens juristisch noch gar nicht voll erfasst, wie bei allen digitalen Problemen. ;-)
 
15 min ist echt traurig. 24h fand ich ab und an schon knapp wenn es keine demo gibt und man sich quasi blind entscheidet.
 
@stadtschreiber: Ich kaufe grundsätzlich keine App, die ich nicht vorher testen konnte. Gibts keine DEMO, wird nicht getestet/gekauft.
 
@mcbit: Mein Senf: Eine Demo ist nicht einfach eine Demo! Es gibt Demos mit vollem Umfang, und für 30 Tage. Es gibt aber auch nur welche für einen unbegrenzten Zeitraum, aber abgespeckt.. eigentlich ist eine Demo ein "nicht festgeschriebener und undefinierter Test". Leider kann man nicht einfach eine Demozeit festschreiben, da viele Applikationen wie zum Beispiel Kurzspiele nicht länger als 2-3 Stunden dauern, bis sie fertiggespielt sind.... Bei Apple weiss ich, dass beim Mac App Store Demos nicht erwünscht sind, den Herstellern aber freisteht, Demos auf Ihrem eigenen Website's anzupreisen und dann einfach einen Link zur vollständigen App zu posten. Schlussendlich entscheidet ja der Kunde, ob das Konzept aufgeht, sonst hagelt es halt schlechte Rezessionen und Presse ;)
 
@AlexKeller: Die Art der DEMO ist doch völlig irrelevant, das liegt im Ermessen des Entwicklers. Fakt ist aber, ich kaufe keine Äpp, ohne es vorher wenigstens angetestet zu haben.
 
Ach, die sollen lieber mal Paypal oder Click & Buy endlich da einführen. Nur Kreditkarte nervt. Bei den Kategorien wäre es schön, könnte man dann gewisse Dinge auch ausblenden, Themes zum Beispiel.
 
Wie hat Winfuture eigentlich in 99,9% der Fälle nie Bilder in den News? Für alle, die wissen wollen, wie der neue Market aussieht: http://www.engadget.com/2010/12/11/android-market-update-streamlines-content-nukes-tabs-dismantle/
 
das neue design ist echt schick :) und der landscape modus ist echt gelungen!
 
"Diese dürfen nun bis zu 50 MByte groß sein." - Ich höre schon die Nutzer von Handys mit wenig internen Speicher rumheulen wenn ein Entwickler kein App2SD integriert.
 
@kubatsch007: Ein Grund für Costumer-ROM mit A2SD+. Auf seo eine 1GB ext3-Partition passen ne Menge Apps, egal wie der Entwickler sich entscheidet.
 
@kubatsch007: Ich versteh gar nicht, warum dieses App2SD vom Entwickler implementiert werden muss. Gibts bei Android keine Umgebungsvariablen, wo es der Anwendung schnuppe sein kann, wo sie denn ausgeführt wird?
 
@BajK511: ich würde sagen, dass liegt am Aufbau der App, was ist wenn z.B. direkte Pfade nötig sind?
 
@mcbit: Direkte Pfade sind nie nötig. Das sollte man sich als Programmierer so eigentlich ganz von Anfang an vor Augen führen. (Unter direkten Pfaden versteh ich Pfade gänzlich ohne Umgebungsvariablen, d.h. C:\Windows\dateisoundso).
 
@BajK511: War nur ne Vermutung, schließlich dürfte der interne Speicher anders adressiert sein, als die Speicherkarte. Aber zumindest scheint es anders zu gehen, was das Pure-Android nicht hergibt, haben ROM-Köche mit A2SD+ hervorragend gemeistert. Da werden Apps grundsätzlich auf eine ext3-partition der SD-Karte verbannt, sofern vorhanden. Einfach genial.
 
@mcbit: Hm, das ist doch ein Linuxsystem, da ist halt der Mountpoint woanders. Bei mir ist z.B. /sdcard die SD-Karte. Dürfte ja kein Problem sein, da statt /apps oder wo die normal liegen eben /sdcard zu nehmen als Root. Ich meine, schon IMMER kann man das Ausführungsverzeichnis einer Anwendung festlegen, egal ob DOS, Windows, Mac oder sonstwer. Manchmal frage ich mich, warum man immer absichtlich so Einschränkungen implementieren muss...
 
@BajK511: durchaus möglich ist aber offenbar in stock Rom nicht vorgesehen
 
was cool wäre wenn man die endgültigen preise gleich sehen kann, denn zu den sichtbaren kommen ja noch paar % drauf.
 
@urbanskater: Ach ja?
 
ein Sprachenfilter wäre sicher auch nicht schlecht... Mir persönlich macht das zwar nichts aus, aber für ältere wäre ein Filter sicher Sinnig...
 
Für alle die es genau wissen wollen:
http://android-developers.blogspot.com/2010/12/android-market-client-update.html

Mein Desire freut sich schon :D
 
Den neuen Market kann man schon heute haben: http://goo.gl/VWjfG
 
@hope4win7: Lässt sich nicht installieren: Failure [INSTALL_PARSE_FAILED_INCONSISTENT_CERTIFICATES]
 
@lordfritte: selbes hier ;)
 
@lordfritte: Flash es mit CustomRecovery ;)
forum.xda-developers.com/showthread.php?p=9741682
EDIT: Die URL kopieren. Müsste nun gehen.
 
@BVB09Fan1986: Link führt ins leere..
 
@BVB09Fan1986: genau mit c-roms gehts ja nicht, wie ich gerade gelesen habe. Nur mit stock
 
@mcbit: Mit dem (Vending-2.2.6-signed-testkeys.update.zip) im Link ja schon. Hat bei mir wunderbar geklappt mit c-rom. N1 CM 6.1 Stable
 
@BVB09Fan1986: Gut, Link geht nun, aber wie installiert man das?
 
@lordfritte: Flashen
 
Hab den neuen Market schon auf meinem N1. Sieg richtig gut aus, und läuft viel besser als der alte. Besonders die Geschwindigkeit von Starten eines Downloads.
 
wenn noch PayPal als Zahlungsmittel akzeptiert wird wäre es gut, sollte doch kommen
 
@NCC-1701: Nur weil dir keine Kreditkarte gewährt wird ? xD
 
@NCC-1701: Ich finde Kreditkarte ausreichend. Im Übrigen könnten das die Entwickler auch selber tun. Launcher PRO habe ich per Paypal bezahlt.
 
Was soll eigentlich das ganze Theater zum Rückgaberecht? Eine Viertelstunde ist doch genug für einen ersten Eindruck. Ich weiss ehrlich nicht, wieso man bei einem oder zwei Euro so ein Theater machen muss. Im Supermarkt kann man ja auch nicht einfach ein Gericht zurückbringen, nur weils einem nicht schmeckt. Wieso sollte man also eine Software voll nutzen können und dann (wenn man sie vielleicht schon nicht mehr braucht) zurückgeben können? Zu dem scheinen alle hier zu vergessen, dass diese Rückgabefrist ein Problem für alle Entwickler sind. Schliesslich können so ganz einfach illegale Kopien erstellt werden.
 
@Big_Berny: Wenn die Entwickler eine DEMO bereitstellen, können sie das Rückgaberecht ganz kippen. Aber auch 1-2 Euro sind Geld. Ohne Rückgaberecht könnte ich ja ein 08/15-Äpp basteln, es irrsinnig gut und toll beschreiben, ein paar Kumpels anhauen, die tolle Kommentare schreiben und als Entwickler verdiene ich dann Geld mit nichts. Wenn das App nicht genutzt wird oder sogar Schrott ist, warum dann den Entwickler Geld dafür geben? Und ich finde 15 Minuten nicht ausreichend, vor allem, wenn Funktionsumfang etwas mehr ist, als Furzgeräusche auf Knopfdruck.
 
@mcbit: Wie oft ist dir das denn konkret passiert? Ich meine, dass man nach 15 Minuten schon weiss, ob eine App Schrott ist. Vielleicht entdeckt man einige kleine Schwächen nicht, ok. Aber ob eine App wirklich Schrott ist erkennt man erstens schnell und zweiten sind da noch die Bewertungen. Und wer halt eine Furz- oder Sextest-App kauft, ist sowieso selbst schuld.
 
@Big_Berny: Super, ja die subjektiven Bewertungen, die dann von "Genial" bis "Schrott" gehen, sind sehr informativ. Und ja, ich habe diverse Kalender-Apps probieren müssen, bis ich eines gefunden habe - jedes länger als 15 Minuten probiert. Ich habe auch diverse umfangreiche Kamera-Apps probiert, sowas testet man auch icht in 15 Minuten genau wie GPS-Apps. Wer innerhalb von 15 Minuten komplexe Apps bewerten kann, hat dieses App nicht wirklich getestet.
 
@mcbit: Ne, aber ich persönlich finde halt, dass man die 1-2 Euro ruhig ausgeben kann, damit der Entwickler auch etwas davon hat. Sorry, aber es geht hier ja nicht um ein Game oder Hardware für >50 Euro. In der Schweiz kennen wir halt das Rückgaberecht nicht - und das finde ich nicht tragisch, obwohl ich davon profitieren würde. Aber wenn mans hat, will man die Vorteile natürlich behalten. Ist wie bei den Renten in Griechenland und der 35-Stundenwoche in Frankreich. :) Aber man sollte ja auch nicht einfach ein Buch kaufen, lesen und dann wegen angeblichem Nichtgefallen zurückgeben können.
 
@Big_Berny: Sorry, aber auch wenns nur 1-2 Euro sind. Ich zahle nicht für etwas, was mir keinen Nutzen bringt. Und rede hier schon von Apps, die jenseits der 2 Euo liegen. BTW, nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich. Und nein, wenn ich etwas bestimmtes suche, will ich nicht 5 Apps kaufen, obwohl ich nur eine nutzen möchte.
 
@mcbit: Naja, dann sind wir hier halt anderer Meinung. Aber im Laden kannst du auch nicht 5 verschiedene Suppen probieren sondern du musst dich auf die Beschreibung verlassen. Und in Appstores hast du zusätzlich sogar noch Bewertungen. Aber eben, jedem seine Meinung.
 
@Big_Berny: Ja, wie oft nutzt man ne Suppe? Und kaufts Du die Suppe ein zweites Mal wenn sie nicht schmeckt? Ein App kauf ich nur einmal, ich habe keine Chance, dieses App beim zweiten Mal abzulehnen. Und nochmal, nicht alles was hinkt, ist ein Vergleich.
 
@mcbit: Naja, ich bin bin einfach anderer Meinung. Denn natürlich kannst du die App ablehnen, du kannst sie einfach löschen und dann ne andere kaufen. Mein Vergleich würde nur hinken, wenn du eine App mit unkündbaren monatlichen Abogebühren hättest. Das ist ja nicht der Fall, da keine neuen Kosten anfallen. Der Unterschied besteht nur darin, dass man ne App im Gegensatz zu ner Suppe wiederverwenden kann. Aber das ist ja kein Nachteil von Apps sondern ein Vorteil: wenn du willst kannst du sie immer wieder verwenden. Ich finde einfach, dass eine Viertelstunde reichen muss. Und jetzt gehe ich ins Bett. :) PS: Aber schön, dass es keine Minus hagelt.
 
@Big_Berny: Ein Officeprogramm kostet zwischen 10 und 24 Euro. Sorry, das testet man nicht in 15 Minuten. Und wenns mir nicht zusagt, will ich keine 10 Taler dafür bezahlen. "Da keine neuen Kosten anfallen" - Hey, wie wärs, Du gibst mir 100 Euro und ich erzähl Dir nen Witz. Auch wenn Du ihn nicht lustig findest, ich habe ihn erzählt, und ich habe das Geld, weitere Kosten kommen auf Dich nicht zu. BTW, ich verteile keine Minus/Plus, is mir zu blöd.
 
@mcbit: Den Vergleich hinkt insofern, da ich auch für den ebsten Witz der Welt keine 100 Euro zahlen würde. ;) Cya
 
@Big_Berny: Siehste, und ich keine 10 Euro für ein App, was ich evtl nicht nutzen kann/werde. Bravo, Du hast verstanden.
 
@Big_Berny: Und du meinst allen ernstens, dass jetzt dadurch die illigalen Kopien weniger werden? Einer kauft es sich und verbreitet es danach im Internet, da wird wohl das fehlende oder beinahe fehlende Rückgaberecht von Apps keine Rolle spielen. Ich weiß ja nicht was für Apps du bisher gekauft hast, aber es gibt einige sehr komplexe Applikationen, die man mit Sicherheit nicht innerhalb von 15min auf Herz und Nieren getestet hat.
 
@slave.of.pain: Natürlich hat das nen Einfluss. Schliesslich bekommst du so wirklich jede App - und sei es irgendeine ganz unbekannte - und sogar jeweils die neuste Version. Im Internet muss man dagegen schon eine Weile suchen, um jeweils die neuste Version von jeder App zu bekommen. Also ich finde das schon ein Problem. Und vielleicht sind wir bei letzterem einfach anderer Meinung: Aber ich finde eigentlich man verdient kein Recht eine App einen ganzen Tag oder länger zu nutzen und dann ohne Begründung zurückzugeben. Dann muss man ja gar keine Apps mehr kaufen sondern kann sie immer wieder zurückgeben. Dass man richtige Schrott-Apps zurückgeben kann, finde ich ja ok, aber das hat man nach 15 Minuten auch bemerkt.
 
sind die apps von google so schlecht, das sie es nötig haben die rückgabe frist zu ändern, damit sie geld verdienen?
bissel schwache leistung..aber typisch ami company.
 
15Min. sind aber wirklich knapp bemessen. Was soll man denn in so kurzer Zeit testen, bzw. urteilen können.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles