Operation Leakspin will Infos besser verbreiten

Internet & Webdienste In den Kreisen der Wikileaks-Anhänger trägt man sich mit Gedanken, die eingeschlagene Strategie zu überdenken und einen anderen Weg einzuschlagen. Offenbar möchte man von DDoS-Angriffen Abstand nehmen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Remember, remember, the 11th of December.

Hmm, klingt gut.
 
Sehr guter Schritt. Denn DDoS-Angriffe hilft der Bevölkerung nicht, YouTube dagegen ist ein Massenmedium.
 
@AntiVistaUser: ...und auch die sitzen im Amerka und werden sich von den Behörden unter Druck setzen lassen ... ich halte solche Medien , da zu groß und meist in den USA beheimatet, für nicht geeignet...
 
@AntiVistaUser: ...die (YouTube) gehören doch inzwischen Google, oder irre ich mich da????
 
@DavyJones: So lange sie nicht zu urheberrechtlich geschützter Musik greifen ist das bestimmt kein Problem *grinst*.

Ach ja, die Kommentare hier lassen sich auch bearbeiten!
 
Wichtig ist nur dass bei den Aktionen der Lerneffekt bei den Konzernen eintritt. Die Machthabenden sollen langsam verstehen dass sie nur dort sitzen wo sie sind weil wir sie lassen. Verarschen sie uns, hauen wir ihnen die Beine weg. Wie das im Detail erreicht wird ist eher nebensächlich.
 
In den TV-Medien wird ständig so erzählt, dass der 16-Jährige die Angriffe alleine machte und nur er dafür verantwortlich wäre.
 
@ephemunch: Natürlich erzählen die Medien das, um ja nicht den Eindruck aufkommen zu lassen, dass die Bürger allgemein unzufrieden sind. Überleg mal, wem die TV-Medien gehören...
 
es waren mehrere tausend user, nicht nur 1 person...1 computer kann keine webseite lahmlegen, da es technisch nicht möglich ist so viele anfragen aufeinmal zu verarbeiten, bzw abzuschicken. ... 'some people just want to watch the world PUDDI' also why so puddi?
 
Ich denke Videos sind innerhalb von wenigen Minuten oder höchstens Stunden wieder gelöscht. Wenn, dann sollte man eine Plattform wählen, wo nicht so schnell was gelöscht werden kann.
 
@Arhey: Einmal im Internet, immer im Internet. Wird nen Video gelöscht, wird es von der Community mehrfach neu hochgeladen.
 
@Arhey:
Ich denke Videos sind innerhalb von wenigen Minuten oder höchstens Stunden wieder gelöscht
-
das wierd ja schon jetzt gemacht zbs mit alex johns camptral intrirungalager
der fema und weitre zbs das mit den dausende von sergen
die in der usa angebich nur für naturkatastofen usw gelagert werden
-
 
DDos ist eine wesentlich effektivere methode um seine unzufriedenheit auszudrücken... Denn es ist wie bei einer normalen Demo/Sitzblockade. Jeder kann mitmachen, und jeder kann gehen. Wenn alle weg sind ist es auch vorbei. Denn wer weiß ob paypal das geld an wikileaks ausgezhalt hätte, wenn es keine "angriffe" gegeben hätte. Denn viele sind keine Anwälte oder kennen sich mit der materie aus. Wenn jemanden eine bessere lösung einfällt, wäre es natürlich schön. Aber DDoS ist einfach und effektiv druck auszuüben.
 
@rony-x2: Ich finde auch das solche DDoS Attacken etwas mit Demonstrationen gemeinsam haben. Denn sind wir mal ehrlich. Welche Druckmittel hat der normale rumgeschubste Bürger um der Machtelite den Haken zu zeigen wenn es ums Internet geht. Da bleibt nur die DDoS Attacke. Du kannst tausende von Blogs oder Twitter Meldungen schreiben. Solange die Täter selbst davon nicht auf ihren Seiten betroffen sind und ihre Geschäfte ungehindert ausüben könne, lachen sie doch drüber. Aber wenn deren Seiten attackiert werden geht denen Geld und Kundschaft verloren. Ähnlich wie bei einem Streik wo garnichts mehr geht. Und Streikrecht existiert und das ist auch gut so. Also warum sollte es im Internet verboten sein? Hat es eine berechtigte Motivation sollte es nicht strafrechtlich verfolgt werden. Aber die Moral wird oft mit zweierlei Massen gemessen. Ich wage auch zu bezweifeln dass PayPal das geld überwiesen hätte wenn es nicht zu DDoS Attacken gekommen wäre.
 
@Traumklang: "Hat es eine berechtigte Motivation..." Und wer entscheidet, ob etwas eine 'berechtigte' Motivation ist? Für mich waren diese Aktionen nicht gerade 'berechtigt' motiviert.
 
@Whistler2010: Da hast du natürlich recht... es ist schwer eine linie zu finden. Aber ähnliches kann man auch zu sitztblockaden sagen. Aber wäre es denn nicht besser, wenn es nicht erst dazu kommen würde? So haben Paypal, mastercard und Visa völlig grundlos die konten und auch das geld von wikileaks und der wau-holland stiftung eingefrohren. Und auch das ist illegal, wer entscheidet nun da. Meiner meinug nach ist es genau solche willkür wie ddos attacken. Obwohl letztere die attacken noch eine reaktion auf eine vorhergangene aktion waren...
 
@rony-x2: Warum grundlos? Die AGB's gelten für alle, auch für Wikileaks. Die Frage wäre hier doch eher: warum fällt denen das gerade jetzt auf, schließlich ist Wikileaks dort schon länger Kunde? Außerdem stellt sich die Frage, wen man da alles schädigt, wenn zum Beispiel Zahlungen per Kreditkarte plötzlich nicht möglich sind (hab zumindest irgendwo gelesen, dass es auch da Probleme wegen der Attacken gab).
 
@Whistler2010: weil die dokumente nicht illegal sondern legal sind ;) - deswegen ist es gundlos. Nur das online bezhalsystem war nicht verfügbar... die normale zhalung war möglich.
 
@rony-x2: überdenke deine aussage und denke hier in de zumindedest an §303b, somit birgt ionenfeuer hier einige risiken...
 
Der neue Weg ist zu begrüßen. Das ist das einzig vernünftige. Wenn jetzt noch jemand dem senilem Rentnerverein im Bundestag erklärt was e-Democracy ist... DDoS kann man sicherlich mit S21 vergleichen. Nur in der Öffentlichkeit werden sie anders dargestellt. als säßen da irgendwelche blöden Teenager die von nix eine Ahnung haben. Und der geneigter GEZ-Zahler glaubt jeden Schwachsinn, der im vorgesetzt wird.
 
immer her mit den Infos... mal schauen wie lange es noch ruhig bleibt. Vor weihnachten noch die Bombe platzen lassen.. das waers.. :D
 
selten so eine recht vernünftige reaktion auf diese thematik hier gelesen
 
When truth is criminalized, only criminals tell the truth. - Jonathan Vos Post - Soviel von mir dazu.
 
[43] @tester@ am 10.12.10 21:26 Uhr

Operation Payback: Pause und Reorganisation ? - Nach den langsam abflachenden Angriffen auf verschiedene Webseiten prominenter Firmen durch Operation Payback wird nun von "höherer" Stelle eine Pause der Angriffe vorgeschlagen, um sich neu zu organisieren. Dies nachdem viele ihrer IRC-Server vom Netz gingen, einer der mutmasslichen Administratoren der Operation verhaftet und ihr offizieller Twitter-Account "Operation Payback" gesperrt wurde, so dass unzählige, unorganisierte Splittergruppen entstanden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!