Chrome OS: Zerstörungswut im Werbevideo

Andere Betriebssysteme Google hat in dieser Woche sein Betriebssystem Chrome OS vorgestellt. Bis man es ausprobieren kann, wird noch etwa ein halbes Jahr ins Land gehen. Das hält den Suchmaschinenbetreiber aber nicht davon ab, bereits jetzt dafür zu werben. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Witziges Video. Nur was bringt Chrome OS unterwegs? da hat man doch nicht immer Internet. Aber wen man mal ein Video schauen will oder so?
 
@christi1992: Wenn wir das Verbrennen lieben, würde ich noch jenes Video empfehlen: http://www.youtube.com/watch?v=Gm0AkFUYpLQ
;-)
 
@christi1992: Das ist so ein bisschen mein Problem bei diesem Cloud-Zeug. Vor allem, bei Chrome OS, bei dem es nur den Browser ohne wirklichem OS gibt ( dafür ist die Bootzeit von 20sek wieder sehr hoch ). Ich habe einfach nicht immer und überall Internet, und wenn doch, kann es sehr langsam sein. Hier wäre interessant, welche Geschwindigkeit für angenehmes Arbeiten nötig ist. Noch seh ich das ganze skeptisch, schauen wir mal was die nächsten Jahre mit sich bringen.
 
@hhgs: Schon alleine wenn mal irgendwo einn Server ausfällt, sei es beim Betreiber auch noch woanders, man ist immer vom Internet abhängig. Wenn alles in einer Cloud ist was kann ich dann noch mit dem PC machen? Auch nur angucken was.
 
@hhgs: @christi1992: Mein Problem ist eher die Datensicherheit - benötigte man bisher Zugriff auf einen Rechner, braucht man bald nur noch ein Login. Und wie "stark" die meisten Passwörter sind, ist ja bekannt...
 
@christi1992: lass es mich mal so formulieren, "typisch deutsches Problem"? Die Infrastruktur in den USA, was das Internet betrifft, dürfte um einiges besser sein. (Wenn ich nicht gerade in Alaska auf Fotosafarie mit Bären bin, und selbst da wird es im Hotel dann eine Internetverbindung geben)
 
@Lastwebpage: Täusch Dich mal nicht, das ist gar nicht so unähnlich wie bei uns. Dort hat auch nicht jede Farm irgendwo in der Wüste einen Internetanschluß... sicher ist die Infrastruktur dort um einiges besser, aber Du kannst die US auch nicht mit Deutschland vergleichen. Die Jungs dort haben ~ 3x soviele Einwohner wie wir... aber ~45x mehr Fläche, also jeder D/US-Vergleich hinkt von anfang an.
 
@Lastwebpage: In den USA gibt es riesige Flächn die noch nicht mal über ein Telefonnetz verfügen. In Alabama gibt es Dörfer und Siedlungen mit Gemeinschaftsanschlüssen. Da teilen sich ganze Strassenzüge eine Telefonnummer. Beim Handynetz ist die Abdeckung auch oft sehr schlecht oder garnicht vorhanden. Vor allem in ländlichen Gebieten. Roaming ist dort auch oft ein Problem denn nur wenige Handys beherrschen beide Funkstandards die in den USA etabliert sind. Wenn du vo z.B. von Los Angeles nach Las Vegas fährst hast du grösstenteils keine Möglichkeit zu telefonieren (Funklöcher). An UMTS ist da garnicht erst zu denken. Der einzige Punkt wo die USA uns vorraus sind, sind die offenen Wlan Spots die in mittlerweile fast jedem Café, Restaurant oder Tankstelle zur Verfügung stehen. Auch die meisten Verwaltungsgebäude und Bibliotheken haben mittlerweile ein gratis Wifi.
 
@christi1992: "Nur was bringt Chrome OS unterwegs?" Du kannst es ganz normal betreiben wie jedes andere Netbook auch, z.B. mit UMTS. Sollte wirklich einmal kein Internet zur Verfügung stehen funktionieren viele der Anwendungen auch offline vom Cache aus, sobald du wieder Internet hast gleichen sich die Daten dann automatisch ab.
 
@nowin: zum anmelden brauchst du aber schonma das i-net oder nicht?
 
@christi1992: "Nur was bringt Chrome OS unterwegs?" Über die Frage wirst du in ~5 Jahren lachen, wenn jedes Gerät WWAN fähig ist, Netz gut ausgebaut ist und die Preise moderat sind.
 
@Morku90: mit jedem Chrome OS Laptop gibt es kostenlos 100MB Internetvolumen pro Monat, also auch wenn du unterwegs online gehen möchtest, kannst du dies machen. Das Angebot bezieht sich derzeit nur auf die USA, aber wird bei Markteinführung wohl auch etwas vergleichbares hier geben.
 
na blos gut das der ganze kram nicht auf den lan-router gefallen ist. dann ist zwar der pc ok aber die verlorene katze bleibt auf der wolke....
 
Wegen solchen Typen werden die Daten immer unsicherer.
 
@Menschenhasser: Wegen welchen Typen? Den netten Herren in den Anzügen, dem kleinem Mädchen mit dem Eis oder dem bezahlten Protagonisten im Werbevideo?
 
@Menschenhasser: ich mag aber auch nicht das google oder sonst wer meine daten online beschnüffeln darf.

mein lokaler speicher ist mir daher am liebsten^^
 
@cell85: Das sag ich auch immer.
 
@cell85: Dafür kann man sich ja auch zu Hause auf seinem eigenen Server eine Cloud einrichten. Mit Ubuntu z. B. soll das ganz einfach gehen.
http://www.ubuntu.com/cloud
 
Und wenn die server abstürtzen?
 
@Edelasos: Und selbst wenn nicht? Was werden wohl mehrere TB Cloud Storage kosten?
 
@Edelasos: Spiegelserver wirds wahrscheinlich geben, sollte es zumindest, aber der Punkt ist trotzdem, ist das Hauptsystem gestört kann keiner großartig arbeiten.....
Das Problem zentraler Systeme.
 
@darkheartangelq: Deswegen sehe ich auch das Ganze ein wenig skeptisch. Dazu kommt noch wie das mit der Sicherheit von Daten wird
 
@Edelasos: Es muss schon viel passieren, dass bei Google mal das Licht aus geht ;)
 
@Fallen][Angel: Soweit ich mich erinnern kann war Gooooogle schon mehr als 4 mal in den letzten sieben Jahren nicht erreichbar. Und das teilweise für Stunden. Jetzt stell dir Global zehntausende von Firmen und deren Mitarbeiter vor die alle unproduktiv dasitzen und auf Google warte. Was das an Stundenlohn kostet. Ich glaube so viele Nullen sind noch nicht geschrieben worden.
 
@Traumklang: Also unser Unternehmen hatte in 7 Jahren mehr Stromausfälle, falsche Feueralarm oder Server abstürze gehabt als 4mal...
 
@Edelasos: Ich tippe mal drauf das die Daten lokal gecached werden.
 
@Edelasos: du kannst lokal weiterarbeiten. Diese Frage hättest du auch durch 1 Minute googlen selbst beantworten können ...
 
hmm, wenn ich da nur schon an die Roaming-Gebühren denke "schauder" und an das WinkeWinke der privaten Daten "schüttelfrost", dann bekommt das Schicksalsjahr 2012 eine ganze neue Bedeutung "vomStuhlkipp"
 
@AlexKeller: Hohe Gebühren/Kosten bei gleichzeitiger hohen Nachfrage, das gilt höchstens beim Benzinpreis. ;) Längerfristig dürften, auch Danke Chrome OS, die Kosten für mobiles Internet eher sinken.
 
@Lastwebpage: Und beim Strom. Beides ist von "wir-wollen-mehr-verdienen" gesteuert. Gottseidank wird uns DAS beim Internetzugang niemals passieren - und schon gar nicht beim mobilen.
 
@AlexKeller: dann bleib doch bei deinem Apple und iTunes, viel Spaß :D
 
Was für eine Verschwendung :o
naja egal
 
Hier hat der Kunde die Wahl für oder gegen die Cloud, aus dem Gesichtspunkt bin ich mal gespannt wie das ankommt. Für mich persönlich ein absolutes No Go. Meine Musik, Bilder, Dokumente etc. gehören auf meine Kiste, in meiner Wohnung und nicht auf einen Server in China, USA, Malediven oder sonst wo. Ich glaub es nicht das die Daten in der Cloud sicher sind, auf die ersten Meldungen hierzu darf man gespannt warten.
 
@TuxIsGreat: Meine Meinung es wird sehr gut ankommen bei 0815 User, die keine Daten haben und nur Surfen, Mailen, Chatten .... Lt. meinen Erfahrungen sind die 0815 User den fortgeschrittenen Anwender zahlenmäßig weit überlegen.
 
Ich freue mich auf Chrome OS und werde es auf jeden Fall auf meinem Netbook ausprobieren. Die Daten in der Cloud abzulegen sehe ich nicht so kritisch, wie die meisten hier. Letzendlich kommt es darauf an, *wie* die Daten abgelegt werden. Verschlüsselt und mit eigenem Key sollte das kein Problem sein.
 
@Hennel: Gab irgendwo nen Artikel - glaub bei Heise, vielleicht aber auch hier - wonach Chrome OS eben nicht auf Netbooks (oder kleiner) kommen wird: zuwenig lokale Leistungsreserven.
 
@RalphS: In dem Fall wäre das OS, zumindest für mich vorerst, unnötig.
@Yogurt: Thx, sieht interessant aus
 
@Hennel: schau dir mal MeeGo oder JoliCloud an. MeeGo startet z.B. in 5 Sekunden und du kannst sofort im Internet arbeiten oder auch lokal wie bisher auch.
 
witziges Video. Nur leider muss man die Werbung 2x schauen, wenn es in HD ist und es wird wieder asynchron.
 
Lebensnahes Szenario. Mir fallen auch regelmäßig Waschbecken auf meine Laptops :D
 
Unglaublich! Wie viele unschuldige Notebooks mussten für diesen Spot sterben?
 
@WaylonSmithers: 25, steht am ende ^^
 
@WaylonSmithers: 25 steht auch am ende des spots ;)
 
@WaylonSmithers: Genau 25! Steht am Ende des Videos ;)
 
@WaylonSmithers: 25 ... steht übrigens am Ende des Videos :D
 
Ich weis nicht was mich mehr beunruhigt. Die Tatsache das man quasi eine Standleitung zu "Google" haben muss, oder die Tatsache, dass ich einem einzigen gewinnorientierten Konzern, der alles dafür tun um die Daten seine User zu sammeln, meine Daten anvertrauen soll und somit immer auf die Gnade dieses Konzerns angewiesen bin. Nein Danke, dass kommt für mich überhaupt nicht in Frage. Ich will ungebunden sein und habe gar kein Problem damit, meine wichtigen Daten regelmäßig auf eine externe Festplatte zu speichern. Vorteile sehe ich gar keine, im Gegenteil.
 
@Sesamstrassentier: Für die Unternehmer von heute macht es Sinn: weniger Ausgaben? Gekauft! Sicher, später ist das Geschrei dann groß, aber das wußten wir ja schließlich alles nicht.
 
" ... stehen jederzeit und überall zur Verfügung" Naja, zumindest wenn Google es zur Verfügung stellt. Erstmal sind die Daten im Besitz von Google. Nur der Eigentumsanspruch liegt noch beim Uploader. Sollte Google Daten sicherstellen wollen, kommt man erst Mal nicht mehr dran. Der Hebel liegt dann also bei Google. Ist der Server mal nicht erreichbar, war es das mit der Powerpoint-Präsentation. Na dann gute Nacht Herr Manager. ^^
 
Mit Darth Vader wäre das Video noch geiler geworden :D
 
Ich hab eine Externe. Aber netter versuch mir meine Daten abzunehmen
 
@wolle_berlin: und die ist unzerstörbar?
 
@Dark Man X: und die Google Platten ? Mir ist jedenfalls noch keine Festplatte kaputt gegangen
 
@wolle_berlin: glaub mir platten gehen auch mal kaputt ;) darum gibt es (mehrere) datensicherungen z.B. auf band und ausfallsicherheit mit einem raid-system...google hat das. du auch?
ich bin auch kein freund davon meine daten google zu geben, aber ich habe nicht so ein gutes vertrauen in meine platten. deswegen laufen die gespiegelt und mach manchmal sicherungen. würde ich dir auch ans herz legen :)
 
@Dark Man X: Ich hab meine Daten 2x und wenn die Externe kaputt ist, ist eine kopie auf meinem PC. Die ganz wichtigen sachen, das sind texte, die haben nicht mal ein MB die sind AES gesichert in meinem Hotmail Postfach.
 
Zu "Chrome OS" habe ich kein Vertrauen. Ich bleibe bei Windows, weil ich bis jetzt von den bisherigen Betriebssystemen nicht enttäuscht wurde. Was will ich denn mehr? Windows 7 ist Spitze.
 
Ich mag zwar Google Produkte sehr gerne, aber bei ChromeOS weiss ich nicht wirklich was der Sinn ist bzw. werden soll. Mal abgesehen davon das es ja recht schnell booten soll. Diese ganze "cloud" geschichte ist doch heute schon moeglich, und zwar von anderen systemen aus (pc apple bla) ich nutze unter Windows auch nur picasa gmail docs etc. das bleibt auch alles gespeichert selbst wenn mein rechner kaputt geht. Ich mein, wo ist der unterschied zu ChromeOS dann? Ausser das es minimalistisch ist und schnell booten soll? Kapier ich nicht.
 
@nodq: und für lokale daten gibts jetzt seit september windows live mesh
 
@Ludacris: Für sachen die man lokal abspeichern will gibts genug moeglichkeiten, usb stick, externe platten, cd/dvd/etc. und wenn man es in der "cloud" haben will, gibt es unzählige dienste die man nutzen koennte. Also ich würde da gerne mal wissen wen Google da ansprechen will mit ChromeOS, ausser vllt. netbook nutzer. Und ich glaube ich würde das auf meinen Netbook nicht mal installieren.
 
@nodq: Es gibt genug Leute, die von der Installation und Wartung von Software genervt sind. Die Cloud bietet einfach viele Möglichkeiten und es muss ja nicht die Cloud eines Anbieters sein, du kannst dir ja deine eigene Cloud erstellen. Windows 8 scheint sich ja auch in die Richtung zu entwickeln, also für alle die Google nicht vertrauen wird es in einigen Jahren von Microsoft wohl ebenfalls ein ähnliches Angebot geben. Zumal es ja bereits heute mit JoliCloud oder MeeGo Systeme gibt, die die Vorteile von Cloud Computing mit Traditional Computing verbinden.
 
@nodq: sorry, wollte es anders ausdrücken: für lokale daten die man in der cloud speichern will gibt es live mesh (welches afaik für mac und linux und mobile geräte nen clienten haben soll)
 
Wenn man sich so die Kommentare hier anhört ... Software as a service, scheint ja einigen ziemlich Angst zu machen. Nur für das zu bezahlen was man wirklich nutzt, statt eine Software über den vollen Verkaufspreis anzuschaffen, wenn man sie dann doch nur 3x im Jahr benötigt und das bei geringeren Hardwareinvestition, schrecklich :D .... ach und man muss seine Daten ja der Cloud anvertrauen, dort kann ja alles mit ihnen passieren, da greift man lieber zum lokalen System und installiert sich lokale Software, dass ist ja dann was völlig anders. Dabei könnt ihr gar nicht kontrollieren, was eurer Word eigentlich mit euren Daten macht, ihr vertraut Word einfach. Ich frage mich, ob die Leute auch so reagiert haben als die ersten Wasser- und Stromanschlüße verlegt wurden. Wahrscheinlich gab es auch Leute, die ähnlich wie hier reagiert haben: Was ein Strom- und Wasseranschluß, dass kommt mir nicht ins Haus. Da hol ich lieber weiter mein Wasser aus dem Brunnen und betreib mein Radio mit Batterien, da weiß man noch was man hat. Mit so nem Anschluß, da wissen die ja wieviel Wasser man verbraucht und wer weiß ob der Lieferant nicht plötzlich die Zufuhr kündigt. Wenn es zuviele von solchen Leuten gebe, würden wir heute noch in Höhlen wohnen. Aber ist ja in Ordnung, jeder hat das Recht auf seine persönliche Meinung, aber es gibt kein Recht auf persönliche Fakten. So mancher Kommentar hier strotzt nur so von Unwissen, so scheint sich kaum jemand mal die Spezifikation von HTML5 durchgelesen zu haben. HTML5 erlaubt nämlich sehr wohl die lokale Ausführung und so ist es nicht verwunderlich, dass man mit einem Chrome OS auch lokal ohne Internetanbindung z.b. seine Textdokumente bearbeiten kann. Auch auf Windows-Programme muss nicht verzichtet werden, hier gibt es bereits heute kostenlose Lösungen über die man Windows-Programme über einen Service im Browser laufen lassen kann.
 
@Yogort: Tja, sind eben doch fast alles Hauptschüler oder sonstige Idioten. SaaS gibt es in vielen sehr sehr kritischen Sachen seit Jahren. Steht Google drauf, dann sind alle Experten, z.B. für Datenschutz oder Phobien. Was die Telekom, Krankenkassen und Meldeämter jeden Tag treiben, das macht diesen Spezialisten keine Angst.
 
@shiversc: SaaS ist neu verpacktes ASP, welches ja bekanntermaßen kläglich scheiterte :-).

Aber man muss dazu sagen, dass dank der besseren Infrastruktur (SOA etc.) die Karten dieses mal wesentlich besser sind..
 
@shiversc: meine freundin musste nen aufsatz in französisch über reallity soaps (big brother & co) schreiben - ich hab gesagt schau dir mal das paradoxon an: die leute lassen sich in streetview verpixeln und gehen dann zu big brother ;) - aber der grund warum ich gegen die cloud bin ist einfach der, dass ich nicht möchte, dass ich meine daten in der cloud haben muss so wie es bei chrome os mehr oder weniger der fall ist - ich bevorzuge es meinen programmcode (den ich mit COS sowieso nicht entwickeln kann), meine filme, musik usw auf meiner externen bzw internen festplatte haben

Edit: Die daten sind allerdings immer im internet, und die die du nicht im internet hast werden automatisch mit dem internet syncronisiert
 
Toll. Nur kann ich mit meinem Windowslaptop auch meine Daten im Internet lagern. Dafür kann ich auch den 08/15-Drucker benutzen, der über SMB im Netzwerk freigegeben ist, zusätzlich Daten auf externen Festplatten zum Mitnehmen speichern und Programme verwenden, für die es keine HTML-Äquivalente gibt und die dennoch die Daten im Internet sichern.
 
@Kirill: Aber vielleicht schafft es ja Googles Cloud Print wenigstens den ersten Jini/ Universal PLug and Play Drucker -ähnlichen Druckservice zu realisieren. Wäre doch schon mal was :-)

Es müssen ja keine HTML-Äquivalente sein, es muss ja das Programm nur durch den Browser gestartet werden. Bsp. Java Web Start oder ClickOnce..
Den Punkten stimme ich zu, wenn man selbst Spaß am Daten sichern und Programme verwalten hat. :-)
 
@adrrr: Die bisherigen Netzwerkdrucker bieten auch nicht weniger Komfort, als UPnP. Nämlich einschalten und von jedem halbwegs modernen PC automatisch gefunden werden, was CloudPrint da vereinfachen soll, sehe ich nicht. Und Programme durch den Browser starten ist so trivial auch nicht. Man kann nämlich nicht alles in WebStart oder ClickOnce umschreiben. Insbesondere nicht, wenn du am Programm weder Rechte noch Quellcode hast.
 
Aber dazu muss ich ja trotzdem erstmal ein neues Notebook haben auf dem Google Chrome installiert ist, ist das Notebook defekt, das Chrome lädt nicht oder irgendetwas anderes nutzt mir das genauso wenig wie auf einem normalen Rechner.
 
Achso dachte schon Google sieht ein wie schlecht ihr Chrome OS ist und das es wieder vernichtet werden muss :-)
 
Das Video hat mich unterhalten und deshalb werde ich mir später auch ein Netbook mit Chrome OS kaufen! :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles