Telekom-Mitarbeiter wollen 6,5 Prozent mehr Lohn

Wirtschaft & Firmen Die Gewerkschaft Verdi will mit der Forderung einer 6,5-prozentigen Lohnerhöhung in die kommenden Tarifverhandlungen mit der Deutschen Telekom einsteigen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
In der Werbung sagt immer einer dort verdient man gut :D
 
Schon berechtigte Forderung. Jetzt wird wieder ein Machtspielchen aufgeführt, man einigt sich und die Zeche zahlt letztlich der Kunde (irgendwie). Nebenbei heult die Telekom das wieder über die Bundesnetzagentur. Wasn Kasperle-Theater und gemessen an Hernn Obermanns Portokasse alles nur Peanuts.
 
das ewige Lied, ist Rezession redet man uns ein "wenn wir jetzt zu viel fordern, kommen wir nicht aus der Krise". Ist die Wirtschaftslage gut, redet man uns ein "wenn wir jetzt zu hohe Löhne fordern, riskieren wir den Aufschwung". Mit einem der beiden Floskeln hat man uns permanent an den Eiern um uns schön kurz zu halten.
 
@Rikibu: Da hat wohl einer Volker zitiert. ;-)
 
@PlayX: man muss nicht primär jemanden zitieren, nur selber gut beobachten... aber prinzipiell hast du natürlich Recht...
 
wenns geld knapp wird können sie ja immerhin mit ihrem telefonanschluss und inet zur konkurrenz wechseln. so sparen sie schon mal :D
 
@MaloFFM: Blöd nur das die Konkurrenz die selbe Technik nutzt und damit auch nicht billiger wäre....
 
6,5% mehr lohn für dass was die telekom mitarbeiter die keine ahnung haben einen kunden zu beraten finde ich etwas zu hoch angesetzt! entweder sollten die mitarbeiter geschult werden oder gekündigt werden. die meisten mitarbeiter sind nur aufs geldgeil und haben keinerlei erfahrung einen kunden wirklich im shop zu beraten.
 
@25cgn1981: Im Shop sind auch keine Techniker angestellt, sondern Verkäufer. An der Hotline sitzen übrigens ungeschulte aber auf Verkauf getrimmte. Es scheint tatsächlich auch den ein oder anderen Techniker zu geben, aber da muss man ja teilweise echt schon kämpfen um dahin durchgestellt zu werden.
 
@monte: fragt man sich nur was die leute unter techniker verstehn......
stattlich geprüfte? oder einfach nur irgendwelche schrauber die sich techniker nennen.....
meiner meinung nach sollte die es lieber mal mit einer leistungsprämie oder ähnlichem versuchen....
 
Vielleicht sollte man an dieser Stelle mal klar stellen, dass die Telekom in den letzten Jahren massiven Stellenabbau betrieben hat. Nicht einfach nur so, nein, man hat Stellen verlagert und konnte somit Löhne unterm Hartz 4 Niveau bezahlen. Viele Telekommitarbeiter arbeiten gar nicht mehr direkt bei der Telekom. Wie bei allen großen Firmen, werden billige Callcenter beauftragt. Diese stellen dann neue Mitarbeiter ein, die dann für 1250-1300 Euro Brutto (ohne Abzüge) im Monat entlohnt werden. Die Schulungen werden gerne durch die Jobcenter mittels Gutschein bezahlt, dass heisst, die Telekom rekrutiert Menschen vom Jobcenter UND läßt sich die Ausbildung von denen bezahlen. Die Schulungen gehen in der Regel drei Wochen, die Telekom, bzw. das Callcenter, läßt sich aber für drei Monate vom Jobcenter finanzieren. Nach drei Monaten bekommen die Angestellen einen 1 Jahresvertrag zum oben genannten Hungerslohn, denn zusätzlich darf der neue Mitarbeiter weiterhin vom Jobcenter Geld bekommen, weil ein Familienvater, oder Mutter, nicht von ca. 800 Euro monatlich leben kann. Das machen mittlerweile ALLE Telekommunikationsfirmen so. Ausserdem sollten man noch erwähnen, dass hier in Deutschland die Löhne gemessen an der ganzen EU, am langsamsten wachsen. Der Durschnitt liegt bei 30-40 Prozent in der EU, in Deutschland kommen wir auf 8,5 Prozent. Wir sind ein Niedriglohnland geworden, mit den höchsten Energiekosten Europaweit und den höchsten Steuerabgaben Europaweit. Früher hatten wir sogar noch eine Mittelschicht, heute scheissen sich die Politiker ein, wenn wir um einen Mindestlohn bitten. Einen Lohn, wovon wir auch leben können. 1 Million registrierte Arbeitnehmer bekommen ergänzend Hartz4, weil sie sonst gar nicht überleben könnten. Dazu gehören übrigens auch diverse Telekommmitarbeiter. Die Gewerkschaften haben die letzten Jahre verpennt und sich immer wieder vertrösten lassen. Vielleicht haben sie sich auch kaufen lassen, in dieser Welt und in diesem Land ist ja mittlerweile alles möglich, die Korruption steigt ja auch stetig. Die Wirtschaft brummt und haben immer noch ein schlechtes Gewissen wenn wir anständig entlohnt werden möchten. Vielleicht sollte man die dick und fett gefressenen Gewerkschaftsbosse komplett ersetzen, damit es wieder anständige Arbeitnehmervertretungen gibt.
 
@Sesamstrassentier: Dem gibt es nichts mehr hinzuzufügen! Sehr Weise! Danke für diesen wirklich gelungenem Kommentar
 
@Sesamstrassentier: " + "
 
@Sesamstrassentier: nunja laut den Gewerkschaften (wer es glaubt) liegt es am Geringen Anteil von Gewerksschaftsmitgliedern. Aber es ist ja so das man Quasi von der Agentur gezwungen wird Niedriglohnjobs anzunehmen sonst wird das Geld gesperrt. Würde alle Arbeitnehmer auf einen Anständigen Lohn bestehen dann wäre das Problem nicht so extrem. Aber dann darf man sich ja Aussländische MAs suchen. Das wird nur nichtmehr solange hinhauen denn wenn das so weitergeht bekommen die Billiglohnarbeiter von heute mehr im Eigenen Land als in D.
 
@Sesamstrassentier: traurig aber wahr...
 
@Sesamstrassentier: Und genau darum beneidet uns das Ausland :)
 
Hallo liebe Gemeinde!

Also zuerst möchte ich mich (und das mache ich an dieser Stelle gern) als Vertriebsbeauftragter der Telekom outen.

Was ich vor allem aus dem technischen Bereich mitbekomme, sind die Gehälter tatsächlich meiner Meinung nach sehr ungerecht.
Teilweise sind es hochqualifizierte Menschen und bekommen einen unangemessenen Gehalt. Es sind Servicetechniker aus dem TK-Anlagen-Bereich oder welche, die sich um Server, Netzwerke etc. kümmern.
Es ist klar, dass es auch bei uns ein paar Nasen gibt, wo man sich an den Kopf fasst. Aber hey, solche gibt es überall! Und die perfekte Firma wird es nie geben!

Ich danke für den konstruktiven Beitrag und verabscheue gleichzeitig den zweiten Beitrag.

Dass manche Mitarbeiter im Shop etwas demotiviert sind, ist aus Sicht eines Mitarbeiters durchaus verständlich. Die gelieferten Systeme (extern eingekauft) haben ihre Tücken. Aber wie schon erwähnt, gehören die Shops der Telekom Shop Gesellschaft und haben mit der Erhöhung nichts zutun.

Ich hoffe, dass ich hier bei dem einem oder anderen für mehr Klarheit gesorgt habe.

Ich wünsche euch noch viel Spaß und Gruß an alle Kollegen!
 
@mapsche: Kann ich dir nur zustimmen. Schwarze Schafe gibt es leider immer wieder. Aber der große Teil versucht alles zu geben und bügelt dabei die Kacke von den schwarzen Schafen aus. Beste Grüße zurück Kollege ;)
 
Ich hoffe mal das von den angestrebten 6,5% wenigsten 4% übrigbleiben. Wenn überhaupt...
 
@sideshowbob77: Ich schätze mal ca. 3 bis 3,6 Prozent.
 
@mapsche: na dann hätten sie mal besser 30% mehr Lohn fordern sollen und sich auf lockere 14% Einigen....dann hätten sie im Endeffekt ja doeppelt soviel wie sie mom überhaupt fordern.
 
@KlausM: Natürlich... sie hätten auch direkt 400% mehr fordern können, dann hätten sie im Endeffekt rausbekommen.... Oh man.
 
ich hatte jahrelang nur DSL1000 mehr geht nicht laut Tcom. Seit 8.12 bin ich beim kleinen Regionalanbieter. Der kann mir seltsamerweise DSL6000 liefern und ist günstiger als die Tcom. Danke für nichts, Tcom.
 
@superkopierer: Die anderen Anbieter schei**en ja auch auf die Werte der Leitung. Die Telekom schaltet absichtlich weniger um die Leitung stabil ans laufen zu bekommen. Wenn der andere Anbieter 6000 schaltet, dann ist die Gefahr größer, dass du Verbindungsabbrüche hast. Glaub mir die Telekom macht das nicht um dich zu ärgern! ;)

Möglicherweise nutzt der andere Anbieter auch einfach nur eine andere Ü-Technik oder hat ein eigenes Netz. Und wieso der kleine Regionale Anbieter günstiger ist: Regulierungsbehörde. Informier dich mal :)
 
wofür wollen die mehr geld? der service hat sich sehr verschlechtert, die preise sind hoch gegangen (auch weil es keinen kostenlosen router mehr gibt, muss man das als preiserhöhung hinzuzählen)... ich sehe als kunde keinen grund warum der mitarbeiter mehr verdienen soll, für immer schlechtere leistungen.
 
@MxH: Auf 5 Jahre gerechnet ist ein Mietgerät günstiger als ein Kaufgerät. Vorteil Mietgerät: Solange du den (jährlich sinkenden) Monatsbetrag zahlst, hast du auch Garantie auf das Gerät und keine 2 Jahre Gewährleistung.

Und das du jetzt keinen kostenlosen Router bekommst siehst du als Punkt, dass der Kundenservice schlecht ist? Okay?! Im Übrigen. Die mtl. Grundgebühr vom Call & Surf ist vor kurzem erst um 5 Euro gesunken.

Also erst denken, dann schreiben ;)
 
@MxH: Nicht die Mitarbeiter sind daran schuld, sondern der Vorstand bzw die Konzepte. Wenn die Gebühren für Anschlüsse und Service usw steigen würden, dann würde dein Kommentar den Hauch eines Sinns machen, aber was können denn die Mitarbeiter dafür dass ihre Firma die Qualität schleifen läßt? Bei einer kleinen Tischlerei mag ja jeder Mitarbeiter einen großen Teil zur Firma beitragen, aber nicht bei einem Megakonzern, da hängt's an den Budgets, an Outsourcing, an Konzepten, an den Managern wie eine Firma läuft, nicht am kleinen Mitarbeiter der zum Hungerlohn das tut was man ihm befiehlt.
 
@MxH: Wie siehts denn mit der Qualität Deiner Arbeitsleistung aus? Ich frage nur deshalb, weil viele Menschen von sich selbst ausgehen.
 
Nur 6,5% der Telekom-Mitarbeiter taugen was. Gebt denen 13% mehr...
 
@Schweini1: Wie kannst du das beurteilen? Lass mich raten: Du kennst alle 105.000 MA persönlich.
 
Letzt endlich schreien alle nach mehr Lohn. Ist ja auch logisch, da

ständig alles teurer wird. Nur sollte man aber auch ärmeren Menschen

die Möglichkeit geben zu leben. Deshalb sollte es wirklich für alle mehr

Geld geben.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!