LightPeak: Erste Version doch ohne Glasfasern

Peripherie & Multimedia Die neue Schnittstelle LightPeak, die derzeit bei Intel entwickelt wird, wird in der ersten Version doch nicht Glasfasern zur Übertragung von Daten einsetzen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Schön und gut, aber irgendwie geht das Produkt dann am Namen vorbei, oder sehe ich das falsch? Auch sollte Intel die Technologie nicht unbedingt zu voreilig auf den Markt werfen.
 
@Skeleter: liegst richtig. welchen sinn macht es soviel zu investieren, leute mit kombinierten lichtwellenleiter und usb anschluss zu begeistern und dan kommt doch nen usb anschluss bei raus.
 
@DerTürke: Damit wäre Light Peak für mich gestorben. Ich bin nicht bereit mit dem Kauf der kommenden kastrierten Light Peak Schnittstelle deren verpfuschte Entwicklung der echten LightPeak Schnittstelle zu zahlen. Es wird so kommen wie es kommen muss, Intel bringt die neue Schnittstelle raus, sie wird nur kurze Zeit am Markt sein und wieder verschwinden um einer neuen Schnittstelle mit Glasfaser zu weichen. Vieleicht hätte sich Intel ein wenig mehr Zeit lassen und jetzt keine unfertigen Produkte auf den Markt schmeißen sollen. Das echte LightPeak hätte endlich den Weg für wesentlich schnellere und längere Kabelverbindungen frei gemacht.
 
Leute Ihr müsst mal lesen!! Dass is doch echt nich so schwer...da steht: "...wird in der ersten Version doch nicht Glasfasern zur Übertragung von Daten einsetzen."
Machts klick???
 
@Viceinator: Is genau wie mit den CPUs usw., erstmal nicht das Maximum rausholen und so mehr Gewinn machen... macht's klick ?
 
also lightpeak-light... oder copper-peak.
 
> ersten Jahreshälfte 2010 => 2011???
 
@bassix: So wie es ausschaut kommt etwas neues, bis jetzt noch nie verfügbares, in der Vergangenheit auf den Markt ;-)
 
@Meteorus: Und wie lautet dann die Grammatik dazu ? "Ich werde mir ein LightPeak-Kabel gekauft haben" ?
 
@SiTHiS: Das liegt doch auf der Hand: vergangene Zukunft
 
@Meteorus: Nennt sich Futur II wenn ich mich nicht irre. (edit: besser??)
 
@SiTHiS: Das liegt aber immer noch in der Zukunft (Futur 2 wie schon gesagt wurde). Grammatikalisch ist das so nicht möglich.

Das Futur 2 verwendet man wenn man von einem zukünftigen Ereignis spricht und ein Ereignis einbaut das auch in der Zukunft liegt aber zu dem Zeitpunkt schon abgeschlossen ist. Beispiel: Heute Abend werde ich ein USB-Kabel gekauft haben.
 
Hm... self-Deutsch-fail
 
@bassix: immer noch nicht berichtigt?!
 
@bassix: Jetzt ist es besser, oder? Dankeschön. :)
 
Wie es wirklich war bei Intel Research::: Scheinbar hat es doch nich so ganz praktikabel mit den Glasfasern funktioniert und steuern jetzt in Richtung flexibles Kupfer zurück weil wahrscheinlich der Projektleiter ärger bekommen hat in Bezug auf Zeitverzug und zu hohe Entwicklungskosten. Dann lieber schnell mal das USB Dev-Kit verbessern um an Ende doch wieder was eigenes zu haben. Jedem der bissl Ahnung hat ist klar, dass dies jetzt nicht der einfache Wechsel des Verbindungsmedium ist sondern ein total anderes Technologiekonzept. Der Vorteil war ja bei Glasfaser halt die super hohe theoretisch nutzbare Bandbreite. Kupfer ist physikalisch limitiert.
 
@cell85: Wie es wirklich war bei Intel Research: Ey, sind wir eigentlich vollkommen däml.? Nachdem wir schon an USB 3.0 nichts oder kaum was verdien(t)en ... wir machen das einfach so. LightPeak 1.0 in Kupfer, dann können wir bei LP 1.5 mit Fasern nochmal zulangen. Machen wir doch auch schon seit Jahren mit den Sockeln und den Chipsätzen so. Tolle Idee. ;)
 
Ist doch erstmal egal, ob Glasfaser oder Kupfer, ich bin auf jeden Fall gespannt, wie die Übertragungsraten aussehen werden. Wenn auch nur annähernd die 10 Gbit/s erreichet werden, dann wäre das schon eine super Sache.
 
10 Gigabit Pro Sekunde zu erreichen ist doch nicht so das Problem, da schraubt man halt ein wenig an der Frequenz oder an der Anzahl paralleler Leitungen, und schon hat man diese Zahl theoretisch erreicht. Jetzt doch auf Kupfer zu setzen ist doch da absoluter Bullshit. Kein Lightpeak Gerät wird dann mit der Glasfaser-Technologie kompatibel sein. Wenn die das jetzt so rausbringen wird das diese Technologie für die nächsten 10 Jahre verkrüppeln. Weil entweder werden die Hersteller jetzt Lightpeak unterstützen und die Schnittstelle verbauen, dann wird sich diese Schnittstelle aber in den nächsten Jahren nicht groß ändern können, oder die Hersteller werden diese Technologie einfach nicht nutzen weil der quasi schon angekündigte Nachfolger absolut inkompatibel ist. In dem Fall wird bei Intel Research irgendwann die Buchhaltung anrufen und fragen warum sie einen Müll entwickeln der 0 € Umsatz bringt, und die Entwicklung wird eingestellt. Absolut dumme Entscheidung von Intel, aber irgendwie haben solche Schüsse in den Ofen bei Intel wohl Tradition. (RAMBUS)
 
@master_jazz: wenn es so einfach wäre würde es intel wohl kaum solch kopfzerbrechen bereiten!
 
@bamesjasti: Die Schwierigkeit besteht nicht immer auf der rein technischen Ebene. Die Schwierigkeit besteht meistens darin etwas technisch zu lösen, es dabei aber bezahlbar zu halten. Und vermutlich ist genau da Intels Problem, es ist zwar technisch mit Glasfaser möglich, momentan aber noch unbezahlbar für den Endverbraucher. Aber anstatt einfach noch 3-4 Jahre zu warten, wirft man ein komplett anderes Produkt auf den Markt und versaut damit die eigentliche Technologie.
 
Warum nicht einfach USB weiter ausbauen? Abwärtskompatibilität, die Möglichkeit, alles an Geräten in dieselben Büchsten zu stecken, warum zählt das für Intel nicht?
 
@Kirill: weil das fuer die intel-marketing abteilung einfach nicht hip genug waere...
 
@Kirill: Vielleicht machen die ein Stecker der kleiner ist. und am besten noch einen wo man gleich weiß wie rum man den Stecker rein packt.
 
@wolle_berlin: ich glaub so schlau sind die leute bei intel nicht :/
 
Hätte doch Apple die Technologie nur nicht an Intel abgegeben!! "hmpf" Jetzt haben wir den Salat! Lieber eine Technologie, welche ein Schattendasein geniesst (FireWire) als eine Technologie, welche schon vor dem Release eine veraltete Technik beinhaltet! Hoffe, Intel kürzt nicht noch die vorhandene Featureslist!
 
@AlexKeller: Also ich bin froh, dass Intel jetzt die Rechte an USB hat....Sonst wären die Geräte wahrscheinlich alle unbezahlbar gewesen ;-)
 
@Viceinator: dann gäbe es halt was anderes ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte