UN-Menschenrechts-Chefin gegen Wikileaks-Zensur

Recht, Politik & EU Die Whistleblower-Plattform Wikileaks erhält nun auch Rückendeckung von der Menschenrechtskommission der UNO. Vor allem der Boykott seitens verschiedener Unternehmen steht dabei in der Kritik. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da mag sie wohl recht haben.. Aber genauso gilt es zu pruefen ob Assange denn wegen vergewaltigung schuldig ist.. und von dem internationalen haftbefehl kam ja eigentlich der meiste wirbel...
und btw.. wenn du dich in meinem club nicht benimmst... dann schmeisse dich raus
 
@-adrian-: das Verfahren wurde ja schonmal eingestellt, weil keine Schuld nachweisbar war
 
@-adrian-: Lies Dir mal diese Chronologie der Ereignisse durch, die zu dden "Vergewaltigungs"-Vorwürfen führten und dann erzähl mal, dass diese Sache nicht zum Himmel stinkt: http://tinyurl.com/37gkc2f
 
@moribund: Das ist echt ganz großes Kino. Da fragt man sich doch, warum die Menscheit von so einem Haufen Kindergarten-Kinder regiert wird. So nach dem Motto "Du hast verraten, dass ich ins Bett pinkele und dafür bekommst du jetzt das Sandschippchen nicht mehr und ich sage dass du die Schaukel kaputt gemacht hast".
 
@moribund: Frauen die merken dass sie betrogen wurden, die bringen dich ebenfalls ohne Beweise in den Knast, und zwar ganz ohne US-Regierung. Das Beispiel Kachelmann sollte reichen.
 
@-adrian-: Ausserdem hat das Eine nichts mit dem Anderen zu tun!
 
@-adrian-: Du glaubst ja wirklich alles. Unglaublich... Da ist es ja kein Wunder das die Amis es so leicht haben die Menschen zu manipulieren. Ich ziehe vor Assange den Hut, es müssten viel mehr solche Leute den Mut haben die Wahrheit auszusprechen....
 
Danke Fr. Pillay . Sie Sprechen So vielen Menschen aus der Seele nur keiner hört auf uns kleine Lichter ....
 
@Rahmenlos: Wenn sich die ganzen kleinen Lichter doch nur einmal in reichlicher Anzahl zusammentun könnten - da würde für den ein oder anderen Regierenden ein Fegefeuer daraus werden.
 
@Rahmenlos: Falsch siehe paypal! Sie überweißen das Geld nun doch an wikileaks!
 
@n0b0dy: Aber erst nach diversen Internet Attacken und massiver Kritik am Verhalten von payPal. Die hatten einfach nur Schiss, Kundschaft zu verlieren.
 
@Rahmenlos: Dann müssen die kleinen Lichter an ihre Abgeordneten, an ihre Regierung oder an die betreffenden Unternehmen schreiben. Winfuture Kommentare liest von denen ganz bestimmt keiner.
 
@Rahmenlos: Schade nur das diese Frau noch nicht erkannt hat dass eben diese Konzerne die Weltpolitik bestimmen. Deren Lobbyverbände sind doch verantwortlich für den Politischen Druck und die Medienzensur die in der industrialisierten Welt herrscht. Dass sie dann auch ganz offen und unverhohlen ihre Macht zur schau stellen und versuchen eine renitente Plattform wie Wikileaks die sich nicht dem Diktat beugen will ausbluten zu lassen, indem sie ihnen die Gelder nicht mehr überweisen, ist da ein sehr deutliches Zeichen wo der Hase heute hoppelt. Denn im Moment sind es ja die Konzerne die Wikileaks die grössten Probleme bereiten und nicht die Regierungen. Das spricht Bände. Denn es zeigt sehr deutlich wer hier auf zumindest diesem Planeten das Sagen hat. Nicht die Regierungen, sondern die Konzerne. Und jetzt schämen sie sich auch nicht mehr das zu zeigen. Mich würde es nicht wundern wenn die UNO durch einen Internationalen Lobbyverband ersetzt wird, der dann endlich die wirtschaflichen und auch politischen Interessen durchzusetzen vermag. Wenn wir nach China schauen machen die grossen Konzerne allesamt die Augen zu. Menschenrechte, Demokratie und Freiheit, scheiss drauf. Hauptsache Kohle schäffeln und nix für dei geleistete Arbeit zahlen. Ach ja und immer schön die Leute im Westen zum kaufen verführen dem Umsatz zu liebe. Wenn die Konzerne die Wikileaks sperren wegen fadenscheinigen Gründen und Argumenten die gleichen Massstäbe auch an China ansetzen würden, würde in China nicht ein einziges gerät Mastercard schlucken oder Ebay sämtliche in China produzierten Waren nicht mehr zum Verkauf anbieten. Aber was red ich. Ich bin ja Verschwörungstheoretiker und bild mit das alles nur ein. Kotzen könnte ich.
 
Naja der Haftbefehl ist ja erst auf druck der USA zustande gekommen, den die Schwedische Polizei hatte den ja schon vom Tisch nach dem die Opfer im Internet über Rache am Ex geschrieben hatten.
 
@Cyberandy69: Falsch. Der erneute Haftbefehl kam aufgrund einer schwedischen Staatsanwältin zustande (offiziell). Der internationale Haftbefehl via Interpol wurde ganz sicher nach Druck der USA ausgesprochen. Vollkommen lächerlich, eine derart aufwendige Aktion für so eine - noch unbewiesene - Straftat zu starten. Da weiß man aber nun, das wenn Macht gefragt, diese vorhanden ist. Schade nur, das man Kipo-Verteiler und Konsumenten nicht so konsequent jagd.
 
@sirtom: Bei Kipo-Verteiler und Konsumenten kann man ja nicht so jagen, sonst währen ja die auf der flucht die in der Politik sitzen und wenn sie erwischt werden behaupten "sie würden dies ja nur aus beruflichen Gründen sehen"
 
@sirtom: Wer weiß, vielleicht aus dem Grund weil es längst nicht soviele davon gibt wie man uns weiß macht. Mit welchen Lügen und welcher Dreistigkeit vorgegangen wird um seine Interessen durchzukriegen sieht man ja zur Zeit.
 
Mittlerweile wird über etwas was Selbstverständlich sein sollte (Wikileaks) unendlich diskutiert das einem schlecht wird.
 
@Hamsun: selbstverständlich ist wikilieaks mit sicherheit nicht. es geht um etwas völlig anderes: um SELBSTJUSTIZ! das was paypal und mastercard gemacht haben ist nichts anderes wie das was der 16jährige getan hat den sie jetzt verhaftet haben. beides ist NICHT OK und in einem rechtsstaat muss dem nachgegangen werden. um dieser meinung zu sein muss man kein anhänger von wikileaks sein. aber darum geht es eigentlich. nicht darum das diese dame meint wikileaks wäre super.
 
Moin zusammen, ungeachtet des Wirbels um Assange, der ja "nur" eine Person von vielen hinter Wikileaks ist, machen mir zwei Dinge richtig Sorgen: 1. Was verbirgt sich hinter der Tür, die gerade aufgestoßen wird, indem international tätige Konzerne sich zum Handlanger einzelner Staaten machen und in vorauseilendem Gehorsam Ankläger, Richter und Henker spielen? 2. Wie steht es in Zukunft um das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung sowie die Pressefreiheit, sollten die Regierungen einzelner, angeblich "freier" Länder Wikileaks tatsächlich in die Knie zwingen. Welcher Journalist wird dann noch wagen, frei und ohne Rücksicht auf politische Interessen zu berichten?
 
Das Recht auf freie Meinungsäußerung sehe ich eigentlich nicht bedroht - wikileaks veröffentlicht ja keine (eigene) Meinung. Konnte auch nicht verfolgen, ob die berichtende Presse Konsequenzen zu fürchten hat? Haben ja fast alle Zeitungen ein paar Schnipsel aus den Botschaftsdokumenten veröffentlicht. Also wäre auch die Pressefreiheit nicht in Gefahr. Mich würde sehr interessieren, wie sich die deutsche Sichtweise zu wikileaks verändert, wenn dort plötzlich alle Stasi-Dokumente veröffentlicht werden. Ups, Papa war bei der Stasi, Schwiegermutter war IM. Also wie argumentieren heutige Unterstützer, wenn sie selbst oder der engste Familienkreis plötzlich von wikileaks bloßgestellt werden würden?
 
@Tyndal: das interessiert hier keinen .. weil sie waren ja freiwillig bei der stasi .. is genauso wie mit den soldaten im irak.. hier wird die ganze zeit argumentiert dass sie es freiwillig gemacht haben und gemordet haben ... da wird nur oberflaechlich nachgedacht
 
@Tyndal: Die New York Times ist bereits im Fadenkreuz weil sie mitveröffentlicht hat. Dass Assange so verfolgt wird zählt ebenfalls als Einschnitt in die Pressefreiheit, denn nachwievor gilt es als legal was Wikileaks treibt - auch der Grund wieso es nirgendwo eine offizielle Anklage gegen Wikileaks gibt (außer gegen einen Informanten) und andere Gründe zum verhaften vorgeschoben werden. Ebenfalls ist die Pressefreiheit angekratzt weil die Politik Druck auf Presse und auf Firmen ausübt, nicht nur mit Klagen, sondern auch durch den Entzug von Zuschüssen und anderen Drohungen die dann zb Firmen veranlassen die Geschäftsbeziehungen zu kappen. All das und noch mehr siehst du nicht als Bedrohung der Pressefreiheit? Übrigens: "Meinungs- freiheit" ist nicht nur wortgenau das Recht auf eine eigene Meinung, die allgemeinere Bezeichnung "Redefreiheit" impliziert dies auch eher. Und ganz nebenbei: Stasiakten sind einsehbar. Du kannst zum BStU dackeln und gucken was es so über deinen Papi zu lesen gibt. Außerdem wischt du mehrere Dinge über einen Haufen: Wikileaks veröffentlicht Daten die gespeichert werden und die bereits ein leck haben (sonst kämen sie selbst da ja nicht ran!). Es werden also eher Lecks öffentlicht gemacht als nur die Daten. Wenn über mich jetzt plötzlich lauter Dinge veröffentlicht würden, wär ich persönlich froh darüber zu wissen dass die Daten über mich erhoben wurden und dass sie bereits im Umlauf sind, ohne was davon gewußt zu haben. Außerdem geht es Wikileaks vermutlich um Transparenz in der Politik und nicht darum alle Menschen gläsern zu machen. Oder wieviele Dokumente hast du bei Wikileaks über deine Oma gelesen?
 
@Tyndal: ich verstehe deinen ansatz - und ich gebe dir recht! aber bitte unterscheidet in den diskussionen! die dame hier setzt sich dafür ein, dass der rechtsstaat schon wege finden wird diese dinge zu bearbeiten. das was mastercard, paypal und amazon getan haben ist selbstjustiz! das ist NICHT ok und es ist auch dann nicht ok wenn man wikileaks nicht mag. ich hoffe man versteht was ich meine :)
 
"Wenn Wikileaks illegal gehandelt habe, sollte" dann wollen wir mal hoffen das die wahrheit nicht illegal ist :) wobei in den usa ja eher der stärkere recht hat
 
Fakt ist doch, daß erst undichte Stellen innerhalb diverser Regierungsapparate dazu geführt haben, daß Informationen überhaupt an die Medien gelangt sind. Sofern man von den Medien nun erwartet, daß diese abwägen inwieweit ihre Offenlegung von Informationen keinen nationalen Schaden anrichten, sollte man sich auch die Frage stellen, was man tun kann, damit die sog. nationale Sicherheit nicht nachhaltig durch illoyale Mitarbeiter geschädigt wird. Bevor man handelt sollte generell die Frage erlaubt sein, wem die Information eigendlich was bringt, ... außer letztendlich die Sensationslust Einzelner zu befriedigen. Sofern Mißstände aufgedeckt werden, sollte die Öffentlichkeit informiert werden, wenn es aber um Einschaltquoten um jeden Preis geht sollten die Medien mal über Ihre Aufgabe nachdenken.
 
Mal schauen wie lange sie ihren Job noch hat =/...
 
ach jetzt versucht mans mit der "sympathie"-taktik?!
 
Volle Übereinstimmung! Den Druck den die US-Regierung hier auf amerikanische Unternehmen ausführt halte ich für nicht legitim! Alle kuschen bereits, obwohl die gesetzliche Grundlage fehlt.
 
@krusty: Was für nen Druck meinst du bitte? Die durchaus höflich formulierten Hinweise darauf dass Paypal, Mastercard und co. Hehler von Regierungsinformationen unterstützt? Druck sieht für mich anders aus. Der "vorauseilende Gehorsam" zeugt wohl eher daher dass die Amerikaner grundsätzlich sehr patriotisch eingestellt sind. Da reicht ein kleiner Hinweis seitens der Regierung und alle springen auf und machen mobil.
 
@DennisMoore: Das haben die betroffenen Unternehmen sogar zugegeben. Der Hinweis es könnte sich um Material handeln, an dem Wikileaks keine Rechte hat war offensichtlich Anlass genug. Vorauseilender Gehorsam, sehr richtig. Man darf nicht vergessen, dass die US-Regierung für viele Unternehmen einer der wichtigsten Großkunden ist, es sich mit dem zu verderben wegen eines unbedeutenden Kleinkunden ist für die natürlich absurd.
 
Was hat denn das nun wieder mit Menschenrechten zu tun? Ist es ein Menschenrecht dass jedermann auf der Welt z.B. Protokolle von Regierungssitzungen einsehen kann? In letzter Zeit wird so viel durcheinandergeworfen, dass es Zeit wird mal wieder alles ruhig und besonnen aufzudröseln und einzuordnen. Hmmm... Vielleicht hat Heiner Geissler ja nach Weihnachten mal Zeit für ne Schlichtung.
 
@DennisMoore: Wer hat da noch den Durchblick, wenn die Medien alles durcheinander bringen? Es wird so viel veröffentlicht über das Thema und wenn man sich einmal die Mühe macht, die Quellen selbst zu suchen und die Zitate im ganzen Kontext durchliest, stellt man schnell fest, dass sehr viele, es aus dem Zusammenhang reissen und die Aussage somit völlig verfälscht wird, bis hin dass es ganz falsch wiedergegeben wird. Du musst es so, sehen, wer immer wieder lügt, weiss am Schluss selbst nicht mehr was die Wahrheit ist und deswegen ergibt sich genau diese Konstellation die du beschreibst.
 
@DennisMoore: "...werfe komplexe Fragen bezüglich der Menschenrechte auf. Es müsse zwischen dem Recht auf Informationsfreiheit und den Bedürfnissen von Nationalstaaten zum ... abgewogen werden.." Frage beantwortet?
 
@mr.return: Informationsfreiheit sieht bei mir nicht so aus das jedermann auf jedes Dokument schauen kann, egal ob es ihn angeht oder nicht und egal ob es geheim ist oder nicht. Informationsfreiheit ist für mich, wenn ich auf alle freigegebenen Informationen ohne Einschränkung zugreifen kann. Darum hab ich mit dieser News ein Problem, weil sich mir eben diese Frage nicht stellt.
 
Vielleicht sollte man diese Leute die versuchen Menschen einzuschüchtern in Genf zur hinrichtung frei geben.
 
@Menschenhasser: Wenn du so auf Todesstrafe stehst musst du in die USA auswandern. In Westeuropa fordern soetwas bestenfalls noch hirnlose Neonazis.
 
@Metropoli: Der Name ist Programm ;-)
 
@Metropoli: Warum? Ich meine solche Menschen wurden doch schon hingerichtet wie z.B. Saddam H.
 
Recht so! Und wenn die USA nicht mitspielt muss halt die UN+China dort einmarschieren... So läuft der Hase -.-
 
Stuttman dazu: http://goo.gl/4lQhB
 
Anonymous sind meine Internet-Helden!
Muss mir morgen gleich eine Guy Fawkes Maske besorgen......
Das nächste Ziel muss China sein.
Wenn man die Drecksäcke lahmlegt, ist der Supergau nicht weit.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte