Intel & AMD: Abschied vom VGA-Anschluss bis 2015

Desktop-PCs Einige große Hardwarehersteller und die Chiplieferanten Intel und AMD haben das Ende der VGA-Schnittstelle angekündigt. Bis zum Jahr 2015 soll der analoge Display-Anschluss langsam vom Markt verschwinden und ersetzt werden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ja, langsam aber sicher macht das auch Sinn. Inzwischen gibt es Leistungsfähigeres.
 
@hausratte: find ich auch. vor allem können die jenigen, die ihn noch nutzen wollen wegen alten desktops oder ähnlichem können sie auch noch auf einen konverter umsteigen.
 
@hausratte: Ohne VGA Ausgang werden viele aufgeschmissen sein. Beamer am Vortragsort sind nicht immer unbedingt auf der Höhe der Zeit, da die Dinger teuer sind und daher lange genutzt werden.
 
@boofh: Wie schon geschrieben, einen Konverter vorschalten und gut ist.
 
@bgmnt: Klaro noch mehr Geld ausgeben!
 
@Menschenhasser: Ja klar ... schau mal hier http://tinyurl.com/36efaed ... also ~8€ ist jetzt nicht die Welt oder? Vllt erstmal genau informieren, bevor man so einen Mist Postet! Nun hast du die Wahl. 8€ für nen Adapter oder bis zu 1000€ für nen neuen Beamer. Was macht mehr Sinn? ;)

LG
 
@Grumpy: Wenn die analogen Signale fehlen wird dir das mechanische Teil da ganz genau gar nichts nützen. Dann braucht es extrem teurere Lösungen, um die digital/analoge Kluft zu überspringen und die liegen bei ca. 300 Euro das Stück.
 
@boofh: selbst wenn man dann ein 300€ teil im besprechungsraum platziert ist es günstiger als ein neuer beamer. und solange es den vollbelegten dvi an notebooks gibt ist der günstige adapter eine gute wahl. wenn ich mir anschaue was teilweise die beamer in unseren bezis kosten dann kann man von dem geld für einen beamer ca 15 bezis mit dem 300€ adapter ausrüsten (in einigen fällen weit aus meht bei 5stelligen beamerpreisen und den dazugehörigen mediensteuerungen/kreuzschienen/vikoanlagen)
 
@Grumpy: 8 Euro is aber teuer für son ding^^ Ich habe sowas schon öfter für 3 Euro gekauft^^
 
@chris1284: Deinen Kram musst Du üblicherweise selbst mitbringen, wenn Dein Notebook kein VGA kann, dann ist das dein Problem und es ist noch mehr dein Problem, wenn Du es erst dann merkst, dass dein Notebook für den Vortrag nicht funktioniert, wenn Du vor allen Zuschauern stehst und nichts vorzuzeigen hast.
 
@bgmnt: Und wie kann ich günstig ein digital HDMI Signal zu einem VGA Beamer Anschluss konvertieren?
 
@Potty: HDMI-zu-DVI-Adapter, und an diesen schließt Du dann einen DVI-zu-VGA-Adapter an. ^^
Aber jetzt ernsthaft: HDMI-VGA-Adapter haben sie wohl wegen HDCP wieder vom Markt genommen, obwohl HDMI ja nicht viel mehr als DVI plus/minus ein paar Steuerbefehlen und Audio ist. Technisch ist es also keine Hürde soetwas zu bauen. Die Adapterbrücke ist vielleicht nicht optimal, aber dürfte problemlos funktionieren.
 
@bgmnt: HDMI kann glaub keine analogen Signale ausgeben, von daher wird dein Adapterwirrwar auf VGA nicht funktionieren.

Ob HDMI die Verschlüsselung HDCP unterstützt oder nicht ist vollkommen wurscht, ein Videosignal was nicht verschlüsselt ist könnte theorethisch trotzdem per VGA ausgegeben werden (wie bei DVI), nur ist das wie oben beschrieben wegen fehlender Analog ausgänge nicht möglich.

Es gibt übrigens auch DVI-D ausgänge bei denen der analoge VGA Teil fehlt, schön sichtbar an Mainboards mit DVI Ausgang. http://tinyurl.com/36xewmu Da fehlen die Pins an einer Seite aber das kannst du alles bei Wiki nachlesen wenns dich freut.
 
JA, aber sehr viele Geräte haben sein Jahren eine Adapter-Technik verlötete, wenn mand annd en nächsten Adapter ansteckt, kann das schon zu sehr merkwürdigen Problemen führen. Sonst kann ich das nur begrüßen.
 
Obwohl mein TFT auch noch mit VGA angeschlossen wird, kann auch ich diesen Schritt nur begrüßen. Es ist sowieso kurios, das einige Anschlüsse und Techniken selbst in der schnelllebigen Computer-Welt so lange überleben, obwohl es schon längst bessere Nachfolger dafür gibt (Stichwort BIOS).
 
@DeepBlue: nja... intel hat in dem neuen atom nur den vga und lvds eingebaut... warum kein dvi/Displayport.... die mainboards die es mit hdmi gibt, wandeln das lvds in ein hdmi signal um.... es wäre doch schöner gewesen, wenn intel auch den dp mit eingebaut hätte -,-
 
@DeepBlue: Serielle und paralelle Schnittstellen...... Floppy Disk Anschlüsse, PS2 Anschlüsse ....Paralell- IDE usw....vieles davon ist seit Jahren überflüssig.
 
Wann kommt eigentlich drahtlose Übertragung?
 
@mcbit: Dann wenn dratlos genug Information übertragen werden kann. 8,16 GBit/s (HDMI 1.4a) sind schon einiges.
 
@mcbit: Es gibt doch schon WiDi (Wireless Display von Intel) und Wireless HDMI ist auch schon seit längerem in der Entwicklung.
 
@mcbit: wenn die spiomöglichkeit für privat vollkommen ausgeschlossen und für schlapphüte & co garantiert werden kann...
 
Das dauert mir noch viel zu lange. Besonders kann ich es nicht verstehen, dass VGA immer noch an Notebooks verbaut wird.
 
@eppic: Beamer? Beamer haben fast immer noch vga Anschluss. Habe den Fernsehtechniker warum er bei uns im neuen Feuerwehrhaus kein Hdmi Kabel legt meinte er damit sei die Kabellänge nicht zu machen 10-20m, lasse mich besseren belehren da ich von Kabeln nicht viel Ahnung hab. Gruss Andreas
 
@andreasam: Naja, aber 20 Meter VGA ist auch nicht so prall. Das sollte es schon ein gutes Kabel sein. Es gibt aber DVI/HDMI Extender.
 
@andreasam: Es gibt schon lange HDMI-Kabel, aber bei Kabeln steigt der Preis mit der Länge deutlich an, auch bei analogen VGA-Kabeln. Bei HDMI muss man dann auch irgendwann Signalverstärker dazwischen schalten, die den Preis noch weiter ansteigen lassen. HDMI ist halt für Heimanlagen entwickelt worden, da gibt es nicht häufig solche Strecken. Laut Wikipedia sind in den Spezifikationen maximal 15m vorgesehen.
 
@andreasam: hat er recht. um weite strecken zu überbrücken mit digitalem videosignal braucht man gute teure kabel und oder "aktive signalverstärker"/extender. vor kurzem haben wir zb zum testen eine dvi-verlängerung auf lwl-basis erstanden preis 3stellig
 
Dann soll Intel aber bitte auch mal Digitale anschlüsse bei ihrer Atom Plattform mitliefern. Atom geräte mit HDMI sind echt mangelware...
 
@-Revolution-: im bereich der mainboards ist hdmi weit verbreitet bei den netbooks wieder weniger
 
Totgesagte leben länger. VGA hat alles was man für die normale Betrachtung braucht sofern man nicht auf eine extrem hohe Auflösung oder besondere Farben angewiesen ist. Ich werde bis 2015 evtl auf VGA umsteigen, momentan tuts mein guter Eizo Flexscan F56 mit den fünf RGB Kabeln aber noch ;-)
 
@freach: VGA ist bei den heute üblichen Auflösungen, also 1280x800 aufwärts, super verschwommen. Das tu ich mir nicht freiwillig an!
 
So kann man die Leute natürlich auch zu ihrem Glück überreden.
Hat eigentlich überhaupt jemand jemals einen Unterschied zwischen Dvi/Vga gesehen? Niedrigere Auflösungen und Farben sind doch Unsinn. Schon damals konnten Röhrenmonitore mehr als FullHd darstellen, bei höheren Frequenzen.
 
@John2k: Für Röhrenmonitore machen die neuen Schnittstellen auch keinen Sinn. Für LCDs ist dies interessant, da der digitale Bildstrom direkt darsgestellt werden kann. Analoger Bildstrom muss erst umgerechnet werden, das macht sich in einer leicht verzögerten Darstellung bemerkbar. Bei der ersten Generation von Flachbildmonitoren machte das teilweise mehrere ms aus.
 
@John2k: Naja, also VGA hat z.B. schon bei XP Probleme, wenn du dort bei der Schrift "Clear Type" einstellst, erst mit DVI wird das richtig umgesetzt...
 
@John2k: Zudem einige Grafikkarten über VGA ein sehr unscharfes Bild ausgeben was über digitale Schnittstellen nicht vorkommt.
 
Viel Spaß beim Umrüsten von fast allen Büros, Seminarräumen, Hörsälen usw.
Im Desktop Segment sehe ich kein Problem, aber gerade bei Notebooks, sollte ein integrierter VGA-Anschluss noch vorhanden sein. Bei Apple Notebooks gibt es jetzt schon oft Verzögerungen wegen vergessenen Adaptern.
 
@floerido: Man könnte wenigstens DVI-I noch als rückwärtskompatible Lösung behalten.
 
@DennisMoore: Dann kannst du ja gleich VGA behalten. Aber das ist ja nicht im Sinne der Hersteller. Aber wieso sollte man die Peripherie viel länger behalten als den Computer, den man scheinbar alle Jahre wechselt. Wenn man den PC schon tauscht dann kann man auch die angeschlossenen Geräte auf aktuellem Stand halten, oder man nutzt in 15 Jahren noch ein Notebook von heute und kann die noch älteren Beamer weiterhin nutzen. So ganz versteh ich dann nicht, wo nun das Problem liegt bei der Abschaffung von alten Standards.
 
@herby53: Wieso kannste den behalten? Den brauchste dann ja nicht. Dann haste einen Anschluss der wahlweise Analog oder Digital sendet. Das ist doch optimal, finde ich. So hat jeder was er will.
 
@DennisMoore: Weil die analogen Signale ja auch woher kommen müssen. Ich stell mir das so vor, dass die analogen Daten von dort, wo die VGA Daten herkommen, herkommen und dann über den DVI-Integrated ausgegeben werden. Aber man will doch den Teil der Hardware, der für die analoge Bildausgabe zuständig ist, entfernen. Für DVI I muss aber doch wieder auf analog umgestellt werden. Oder wie funktioniert das bei DVI I?
 
@herby53: Der Digital-Analog Konverter der Grafikkarte ist nun wahrlich kein Monster, braucht nicht viel Strom und kostet auch nicht viel. Den kann man ruhig da lassen wo er jetzt ist.
 
@herby53: "wenn man den PC schon tauscht dann kann man auch die angeschlossenen Geräte auf aktuellem Stand halten," du weisst wohl nicht was im officebereich dahinter hängt? da ist es oft mit einem beamer nicht getan (die allein kosten teilweise schon 5stellige beträge und oft sind in einem bezi nicht nur einer davon vorhanden): beamer, dokucams, viko-anlagen, videokreuzschienen, mediensteuerung, die ganze raumverkabelung usw usw usw. dann lieber den vga kram drinlassen und ein paarjahre den betrieb noch mit adaptern, auch wenn die 300-400€ kosten
 
@floerido: Firmen tauschen die Hardware meistens sowieso nach 2-3 Jahren aus, weil die Hardware dann abgeschrieben ist. Für ältere Beamer etc. gibt es ja dann Adapter.
 
"AMD will nach eigenen Angaben vorläufig vor allem auf DisplayPort 1.2 und HMDI 1.4a setzen. Bei einigen Produkten wird VGA-Unterstützung wohl auch nach 2015 zu finden sein" ... Heißt das ich muss ab 2015 AMD-Altmetall kaufen wenn ich noch VGA-Only Wiedergabegeräte besitze :( Tja, dann muss ich die wohl bis dahin alle wegwerfen.
 
Das hätte man schon längst vor 5 Jahren erledigen können, wer hat den noch ein aktuellen monitor mit VGA???
 
@Jareth79: Ich hab mir vor kurzem einen monitor mit ner auflösung von 2560x1440 gekauft. für welchen welcher bei digitalen anschluss schon ein dual-dvi kabel benötigt. und du wirst lachen der monitor wird mit angeschlossenem vga kabel geliefert..
 
Ist doch ein alter Hut. Apple setzt schon seit fast drei Jahren ausschließlich auf Displayport, davor DVI. Nen VGA-Anschluss gibt's bei Apple ja schon seit Ewigkeiten nicht mehr. Schön das die PC-Welt nun endlich nachzieht :-) Ach ja, haben PCs eigentlich immer noch Diskettenlaufwerke und PS/2-Anschlüsse? ;-)
 
@exocortex: Ob du es glaubst oder nicht, aber ich werde wohl noch in 10 Jahren ein Disk Laufwerk und PS/2 Anschluß besitzen ;) Möchte diese altbewährte Technik auch in der heutigen Zeit nicht missen. z.B. habe ich das Problem, dass meine Maus während einer Win7 install nicht erkannt wird, ebenso meine USB Tastatur, zu diesem Zweck hol ich dann immer mein altes Zeug aus dem Keller ;)
 
@KlausM: Jetzt hau doch nicht so eine Steilvorlage darauf raus, gleich erntest du lauter "eben, bei Apple passiert sowas eben nicht" oder so ähnlich ;)
 
@KlausM: Jetzt ernsthaft? Eine USB-Maus und -Tastatur sollte doch mittlerweile von wirklich jedem BIOS erkannt werden, oder nicht? Und ich dachte zusätzliche Treiber kann man bei Win 7 mittlerweile auch per CD einspielen, oder geht das immer noch nur per Diskette? Mein MacBook erkennt während der Installation von Snow Leopard sogar eine Bluetooth-Maus ohne Probleme...
 
@exocortex: Und genau deswegen versagen die Apple Notebooks bei Vorführungen am Beamer auch so gerne. Weil es nicht zusammenpasst. Mit VGA Ausgang am Notebook ist man hingegen im Vorteil.
 
@boofh: Und wieso "versagt" deswegen das MacBook? Was kann das MacBook dafür, wenn da noch ein Uralt-Beamer rumsteht der nur einen VGA-Anschluss hat.
 
@exocortex: Weil der Adapter für das MacBook gerne vergessen wird, weil durch die Adapter, die Verbindung nicht immer stabil ist? Den Adapter braucht man eigentlich immer, weil es keine Geräte mit dem Apple-Anschluss gibt. Ich persönlich finde auch die Ausgabe von MacBook sieht über diesen Adapter deutlich Matschiger aus als bei Konkurrenzmodellen.

Die meisten Vorträge werden in Räumen, in denen die Beamer fest in den Raum integriert sind und über den Anschluss in der Wand angesprochen werden. Bisher habe ich in jeden Raum ist ein Dsub-VGA-Anschluss gesehen, meistens auch noch Cinch dazu, es ist ein Standard in der Inneneinrichtung, selbst bei den modernsten Neubauten.

Überlege mal du musst in verschiedenen Räumen Vorträge halten und du bist nicht technisch versiert, dann kannst du nicht vorher anrufen, welchen Adapter du brauchst, sondern musst für HDMI, Mini-HDMI, DVI, Mini-DVI, DP, Mini-DP UDI, SDI, VGA alle mitnehmen, da ist der Standard VGA doch deutlich einfacher. Dein Notebook ist vielleicht 5mm kleiner wegen dem Wegfall des VGA-Anschlusses, dafür darfst du ein halbes Kilo Adapter mit schleppen, die zusätzliche Investition mal außen vor.
 
@floerido: Aha und deswegen sollen wir nun alle auf immer und ewig bei VGA bleiben?
 
@exocortex: Was Du zu hause privat machst, wie Du zu hause Computer mit dem Monitor verbindest, das ist ganz alleine dein Bier. Aber wenn Du einen Klappcomputer für Vorträge benutzt, dann bist Du mit vorhandenem VGA Ausgang am Klappcomputer ganz klar im Vorteil.
 
@exocortex: schön das apple super neu technik einsetzt. nur schade das man sie kaum nutzen kann und wieder auf adapter und workaround angewiesen ist, super sache
 
Das der gute alte VGA Anschluss langsam mal weg muss ist klar, aber pc Bild über HDMI sah bis jetzt bei mir und allgemein immer irgendwie merkwürdig aus. Der VGA Stecker hat echt lang genug gedient. Was ist eigentlich der Vorgänger vom VGA ??
 
@flipidus: EGA hieß der Standard. Sieht dem VGA Anschluss ein bisschen ähnlich.
 
@herby53: War es so ein 9-poliges Ding wie ein rs232 ?
 
RE zu o13: CGA (320x200 4 Farben) -> EGA (640x350 16 Farben) -> VGA (640x480 16 Farben). Wobei bei VGA durch VESA auch höhere Auflösungen möglich wurden.
 
Wer braucht denn auch noch den VGA Anschluss?? HDMI ist um

weiten besser. Ist ebend wie die 3,5 Diskette. Zu alt sind beiden

Sachen. Also vermissen werde ich beide nicht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beiträge aus dem Forum

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles