Wau Holland Stiftung: PayPal verleumdet uns

Recht, Politik & EU Die Wau Holland Stiftung will die Sperrung ihres PayPal-Accounts, über den auch Spenden für die Whistleblower-Plattform Wikileaks gesammelt wurden, nicht ohne Widerstand hinnehmen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ja, PayPal ist wie Ebay auch ein verlogener Haufen. Ja unsere so vorbildhaften Politiker und Regierungen wollen auf nummer sicher gehen. Aber die werden schon sehen, was die davon haben.
 
@hausratte: Könnte daran liegen, dass PayPal und eBay der selbe verlogene Haufen sind ;)
 
@Slurp:
Das ist mir schon klar^^
 
@hausratte: Mich würde mal interressieren ob dort auch ein US-Senator vorgesprochen hat ebenso wie bei Amazon(die ja betonen das der rauswurf von Wikileaks NICHT auf Druck der Reagierung erfolgt ist...ihnen wurde ja nur mit boykott von dseiten der US-regierung gedroht)....
 
@Tracker92:Die USA haben Wikileaks sicherlich nicht besonders gerne, um es freundlich auszudrücken. Eines sollte man aber zwischenzeitlich auch berücksichtigen und zumindest in Betracht ziehen. Mit den letzten Veröffentlichungen hat Wikileaks vielen Orts nicht gerade viele Sympathien erhalten und ich weiss es auch aus eigener Erfahrung, dass es Unternehmen gibt, die deshalb gegenüber Wikileaks sehr kritisch dastehen. Deshalb wollen diese Wikileaks nicht mehr unterstützen und dies aus freier Entscheidung und ohne das die USA auch nur ansatzweise etwas damit zu tun haben. Auch wenn es einigen nicht gefällt, sollte man eine solche Entscheidung auch respektieren können, dies ist eine freien Entscheidung, die ein jeder haben darf.
 
@Rumulus: Ich versteh was du damit sagen möchtest und ich weis auch das sich Wikileaks viele Feinde gemacht hat. Dennoch find ich es eine Frechheit von den Amis, einem Unternehmen mit Boykott zu drohen wenn sie weiterhin eine von ihnen nicht gutgeheißene Organisation Hilfe gewährt!
 
@Tracker92: Ja, wenn die USA mit Boykott drohen, dann hört es sich für einige sicherlich unfair an. Aber ist es nicht auch das Recht der USA selbst zu entscheiden mit wem sie Geschäfte machen? Solange sie legale Mittel einsetzen, auch wenn sie uns unfair erscheinen mögen, haben sie nun mal ein Anrecht darauf. Wikileaks hat die USA herausgefordert und es war ja von Anfang an klar, dass sich diese sicherlich zur Wehr setzen werden. Es geht dabei nicht darum, was der Einzelne als richtig betrachtet, und das ist auch gut so, sondern was erlaubt ist.
 
@Rumulus: Zu entscheiden, mit wem ich Geschäfte mache ist das eine; dann aber Geld einfrieren, welches sie nicht besitzen ist unseriös. Wenn es schon nicht an WikiLeaks geht, dann aber schleunigst zurück an die Geber!
 
@Rumulus: Wikileaks ist ja auch kein Kuschelverein. Einer muss ja mal Tacheles reden und außerdem kommt nicht nur die USA schlecht weg, sondern viele andere Staaten auch. Türkei, Irak, Afghanistan, Deutschland, Israel... die Liste ist lang. Den Amerikaner ist Selbstkritik ohnehin fremd. Das müssen die halt auch mal lernen und vor allem ihre Politik mal ändern... genau wie andere Staaten auch. Mich kotzt das schon lange an wie die Weltpolitiker sich verhalten.
 
@PCLinuxOS: Das stimmt, es wird auch über andere Akten veröffentlich, nur liegt das Problem darin, dass darüber kaum berichtet wird und Assange, mit den USA einen privaten Krieg führt. Man kann es so, oder so sehen, aber auch ich bin nicht mit allem einverstanden was Wikileaks veröffentlicht hat. Das heisst aber nicht, dass ich die Grundsatz Idee nicht Unterstütze. Wenn es um Lügen, die die Geschichte in einem falschen Licht dastehen lassen und es um Unfairness geht. Aber sobald Leben in Gefahr geraten, oder nur darum geht ein Land zu brüskieren, dann fehlt mir jeglichen Verständnis dafür. Für mich heiligen die Mittel nicht den Zweck und es ist für mich sehr wichtig, welchen Preis eine Sache fordert. Ich bin nicht bereit uneingeschränkt jeden Preis für jede Veröffentlichung zuzahlen.
 
@Rumulus: Das halte ich für ein Gerücht. Spiegel Online hat aus den Akten noch vieles veröffentlicht, was nicht die USA betrifft
 
@Rumulus: Deine Behauptungen sind völlig an den Haaren vorbei gezogen. Wie bist du auf die Idee gekommen das Wort "Frei" bezogen auf PayPal zu verwenden. Dieser Haufen ist nicht frei sondern zu 100% abhängig. Wenn es um´s Geld geht, und dabei geht es um nichts anderes, wollen diese Hunde einfach nicht ihre Kohle verlieren, und pfeifen auf Demokratie, Freiheit und die freie Presse.
 
@Laika: Du gehörst auch zu den Menschen die eine Sache nur verstehen wollen, wenn sie deiner Meinung entsprechen. Lese nochmal meine Beiträge, ich habe es nicht OHNE GRUND allgemein gehalten und NICHT explizit NUR auf PayPal bezogen! Genau Leute wie du, betrachte ich in einer solchen Anglegenheit als extrem gefährlich.
 
paypal sollte boykottiert werden. einfach die spenden einzubehalten ist eine frechheit. aber man ja schon einiges über paypal gehört...
 
@Real_Bitfox: also ich hab mein acc gelöscht
 
@wolle_berlin: ich bin auch dabei (letzte transaktion muss noch durch), ebay account wird auch gelöscht - nicht mehr amazon bestellt und alle entsprechend informiert ;) (amazon wird hart für mich ^^)
 
@sirtom: PayPal löschen war bei mir bisschen schwer weil ich die geheimen fragen nicht mehr wusste, musste bei PP anrufen und dann noch per email ein perso foto hin schicken, aber es hat sich gelohnt ^^ natürlich habe ich vorher gecheckt ob ich bei netload auch ohne PP einen account bekomme. nun mach ich das wohl per telefon, leider kann man per telefon nur ein ein monat acc kaufen. vielleicht schau ich mir noch ebank (oder so) genauer an. bei der PP abmeldung wirst du nach einem grund gefragt ich hab dort "wikileaks" geschrieben ^^ aber mal schauen wann ich wieder auf ein acc angewiesen bin, wegen irgendwas -.- bei amazon kauf nicht weiter, aber nur wenns wirklich sein muss. denn wikileaks hat gegen die AGB von amazon verstoßen und ist zurecht raus geflogen
 
@wolle_berlin: Hey, Du musst hier niemandem etwas beweisen. Dein Post klingt wie "morgen hör ich auf zu rauchen, aber.." und dann kommen die 500 Gründe warum es gerade nicht geht. Warte lieber ein paar Tage und Überlege dir deine Schritte dann nochmal ganz in Ruhe.
 
@Metropoli: Ich hab mein PP doch schon längst gelöscht ..und rauchen tue ich zum glück seit 2 Jahren nicht mehr
 
@Real_Bitfox: Tja wer Illegale Aktionen tätigt muss halt mit Konsequenzen rechnen. Und es ist nun mal Fakt, dass die Veröffentlichung der Dokumente auf illegale Art und Weise geschah, egal ob man DE, US oder sonstiges Recht zugrunde legt. Und eine Organisation zu unterstützen (auch mit Spenden) die illegales tut, ist nun mal rechtswidrig. Ich stehe hinter PayPal, Amazon und Co. bis sich Wikileaks an die Gesetze hält. Klar ist die Grundidee Ok und man sollte Missstände aufdecken, aber wie es weiter oben Romulus schon so schön sagte, heiligt der Zweck hier nicht die Mittel.
Ich hätte EUCH gerne gesehen, wenn dadurch nun Kriege ausgebrochen wären, irgend wer in DE einmaschiert und jemand aus eurer Familie stirbt. Denn GENAU DAS hat Wikileaks WISSENTLICH in Kauf genommen. Wir können froh sein, dass die sich nun nicht gegenseitig an den Hals springen sondern nur Assange und WL.
 
@Scaver: wie hätte wl es denn sonst machen sollen? schweigen vielleicht? oder ein amerikanisches gericht bemühen?? ich habe nur eines vor augen: die irakischen zivilisten welche aus dem amerikanischen hubschrauber niedergemäht wurden.... sorry, sowas MUSS ans licht und paypal bezieht stellung und wird von mir boykottiert.
 
@Real_Bitfox: Schon richtig, aber: tausende Unschuldige werden jährlich im Strassenverkehr durch übermüdete oder betrunkene
Kraftfahrer oder überladene LKWs niedergemäht. Viel Spaß im Stauende sag ich da nur. Sämtliche Firmen, u. a. der gesamte Einzelhandel macht mit diesen Firmen Geschäfte, die Regierung(en) machen auch kaum etwas dagegen. Da mußt du eine lange Boykottliste machen. Ich hoffe du hast einen eigenen Garten, denn nach deiner Logik darfst du ab heute nichts mehr kaufen.
 
@Scaver: Bitte sei so freundlich und differenziere. Die Informationen mögen illegal beschafft worden sein. Aber nicht von Wikileaks. Irgendwelche Dritten haben Wikileaks diese Informationen kostenlos zur Verfügung gestellt. Wikileaks hat diese unter Nutzung der Pressefreiheit veröffentlicht und somit in keinem Sinne illegal gehandelt. Natürlich mögen die Leute, die durch die Veröffentlichungen nicht gut wegkommen, genau das Gegenteil als wahr erachten, ist es aber nicht. Im Übrigen machen die deutschen Behörden mit den "geklauten" Steuerdaten nichts anderes, nur dass sie es nicht kostenlos veröffentlichen, sondern ankaufen (mit Steuergeldern!) und dann selber entscheiden, gegen wen sie vorgehen. Andere Länder machen das auch nicht anders. Im Übrigen, wer Mist baut, darf nicht heulen, wenn es ans Licht kommt. Keiner möchte dabei, dass Dritte mit reingezogen werden, so etwas lässt sich oftmals aber nicht verhindern. Sollen deswegen alle kriminellen Machenschaften vertuscht werden? Damit ja keine Opfer bei der Aufklärung entstehen? Dann sollten wir die Polizei abschaffen!
 
@Scaver: So klar wie Du es darstellst ist die Illegalität der Veröffentlichung der Dokumente auch nicht. Wenn Du diese Art von Veröffentlichung als illegal darstellst, dann waren auch z.B. die Veröffentlichungen in der Washington Post zum Watergate Skandal und die Veröffentlichung der Fakten zur Spendenaffäre der CDU Ende der 90er Jahre hierzulande - um nur zwei Beispiele zu benennen - illegal, denn die diesen Veröffentlichungen zugrunde liegenden Dokumente wurden den Journalisten von den Betroffenen (z.B. Herren Nixon, Kohl) mit Sicherheit nicht freiwillig zur Verfügung gestellt. Wer derartige Publikationen als illegal bezeichnet, soll doch dann bitte so konsequent sein und gleich die vollständige Abschaffung des Journalismus propagieren ... das wäre dann wenigstens konsequent. Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, dass eine verantwortungsbewußte, intelligente Person - Diktatoren und sonstige Personen die für sich eine Meinungshoheit (oder auch Unfehlbarkeit wie z.B. im Falle des Papstes) in Anspruch nehmen einmal ausgenommen - dies tatsächlich fordern würde. Schließlich hat der Journalismus gerade in demokratischen Gesellschaften eine nicht ganz unwichtige Kontrollfunktion, weshalb ja u.a. in unserem Grundgesetz die Pressefreiheit ausdrücklich aufgenommen wurde. Um dieser Kontrollfunktion nachkommen zu können, muss man nun einmal an Informationen kommen ... und z.B. ein Politiker der Mist gebaut hat wird mit Sicherheit nicht den nächsten Journalisten seines Vertrauens aufsuchen und eine Beichte ablegen. Daraus ergibt sich schon die Notwendigkeit sich diese Informationen anderweitig zu besorgen ... und das sieht unser Gesetzgeber (noch) genauso, weshalb es im Umgang mit Informationen und deren Beschaffung zwecks Publikation im Sinne des öffentlichen Interesses ja klare Sonderregelungen gibt. Wer wirklich das Verbreiten derartiger Informationen als illegal darstellt, kann auch gleich die Abschaffung der Demokratie fordern. Wenn es schließlich keine mediale Kontrolle der Regierenden mehr gibt und diese somit eh tun können was sie wollen ohne Konsequenzen fürchten zu müssen - wozu dann überhaupt noch wählen? Dann ists doch eh egal ... Nur um eventuellen Missverständnissen vorzubeugen: Demokratie beschränkt sich selbstredend nicht nur auf den Vorgang der Wahl (auch wenn das leider anscheinen viele heute so sehen). Das einzige, was man Wikileaks hier wirklich vorwerfen kann, ist dass Informationen in Form von Rohdaten ungefiltert, d.h. ohne sinnvolle redaktionelle Bearbeitung unter anderem im Hinblick auf eine Gefahren / Nutzen Abwägung quasi der gesamten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden ... hier besteht ein gewisses Risiko - zum Einen, da die wenigsten Menschen mit dieser Art von Rohdaten wirklich etwas sinnvolles anfangen können, was sehr leicht zu Fehlinterpretationen führen kann - zum Anderen weil hier auch Informationen in die Hand der falschen Leute geraten können ... die Veröffentlichung der potentiellen Terrorziele weltweit durch Wikileaks von vorgestern wäre so ein Beispiel. Hier wird sich sicherlich so mancher Terrorist herzlich bedanken, da in diesen Dokumenten eben nicht nur die großen "Ziele", die eh schon jeder kennt (z.B. Atomkraftwerke oder etwa auch das Stammwerk der BASF), genannt werden, sondern auch massig Ziele die nicht ganz so offensichtlich sind offengelegt wurden ... und genau das meine ich, wenn ich von einer fehlenden verantwortungsbewussten redaktionellen Bearbeitung spreche.
 
@pessoa:
Das einzige, was man Wikileaks hier wirklich vorwerfen kann, ist dass Informationen in Form von Rohdaten ungefiltert, d.h. ohne sinnvolle redaktionelle Bearbeitung unter anderem im Hinblick auf eine Gefahren
-
die ist leider eine fehlinformatzion
denn wikil hat das der presse gegeben
zbs spiegl 5 monate 50 mann haben das dann ausgewert
und ist dann zurück an wikil gegangen
und das wierd bei wikl veröffendlicht
--
US-Senator Joe Lieberman fordert weitere Konsequenzen in der "Cablegate"-Affäre. Lieberman will versuchen, die Zeitungen, die der Whistleblowing-Plattform WikiLeaks bei der Analyse der Geheimdokumente halfen - allen voran die New York Times - strafrechtlich zu belangen.
-
witer unter > http://yakuza112.de/?p=505
 
@@tester@: keine Fehlinformation, denn dieser Tatbestand ist mir durchaus bekannt, bezieht sich allerdings leider nicht auf alle durch Wikileaks veröffentlichte Dokumente sondern lediglich auf einige der "großen Würfe" wie z.B. die Irak, Afghanistan und eben die "Cablegate" Geschichte ... und auch hier wurden nach der readaktionellen Bearbeitung der Daten und der quasi Vorveröffentlichung in Spiegel, NYT etc. die Dokumente teils ungefiltert - speziell im Hinblick auf eine sinnvolle Nutzen / Risiken Abwägung über wikileaks im Internet zur allgemeinen Verfügung bereitgestellt. Hätte eine derarrtige Nutzen / Risiko Abwägung stattgefunden, wären z.B. die potentiellen Terrorziele in der Form erst gar nicht im Netz veröffentlicht worden ... ein Punkt übrigens, der so teilweise auch von Autoren der Printmedien die z.B. an "Cablegate" beteiligt waren zu recht kritisiert wurde.
 
@pessoa:
wären z.B. die potentiellen Terrorziele in der Form erst gar nicht im Netz veröffentlicht worden
-
sorry das kann ich so nicht stehen lassen
denn wenn person x was anstellen will
dann braucht er wikil nicht
denn die sind dann viel schritte schon weiter
-
ander rum solte mann sich auch fragen
warum es potentiellen Terrorziele sind
wenn alles korckt laufen würde
hette keiner intrsse daran
die zu zerstöre usw
-
 
@@tester@: Es geht hier nicht einfach darum, dass hier recht offensichtliche mögliche Terrorziele aufgelistet sind sondern eben auch solche, auf die man erst mal kommen muss. Sicher wer was anstellen will kommt auch an solche Informationen ... NUR muss man es diesen Verrückten nicht noch einfacher machen indem man eben diese auch nicht gerade offensichtlichen Terrorziele in Form einer recht vollständigen Liste ins Netz stellt ... hier frage nicht nur ich mich was haben diese Infos für einen öffentlichen Nutzen der das Risiko legitimiert. Und was das "wenn alles korrekt laufen würde" angeht: eben ... Konjunktiv ... wir leben nun einmal in einer Welt, die nicht zuletzt dank uns - der Gattung Mensch - und unserem Wirken alles andere als perfekt ist und somit gibt es auch immer Leute die irgendein Interesse daran haben z.B. irgend etwas zu zerstören ... that's life. Aber gerade deshalb kann es eben auch nicht im Sinne einer Plattform wie Wikileaks sein hier mehr oder weniger ungewollt Hilfestellung für irgendwelche wie auch immer geartete zerstörerische Kräfte zu leisten. Ich sagte es schon: kritische Nutzen / Risiko Abwägung. Ich habe wohl auch an anderer Stelle klar zum Ausdruck gebracht, dass ich durchaus pro Wikileaks eingestellt bin ... richtig, aber: das heisst nicht dass ich blind alles gutheisse was dort geschieht. Wikileaks ist eine sinnvolle Institution, sollte aber eben auch nicht ideologisch überhöht werden. Dieses blinde Vertrauen in eine solche Institution, eine Schar von Wikileaks-Fans, die hier offenbar schon eine Art von Ersatzreligion mit dem Ersatzmessias Assange gefunden haben und blind und ohne jede kritisch-dialektische Reflexion alles für gut befinden was von dort kommt nur weil es gegen ein gemeinsames Feindbild (in diesem Fall die USA ... und ja, der Bergiff "FeindBILD" ist hier ganz bewußt gewählt) geht ... sorry, aber aber solch "Denken", solch blindes Nachfolgen (auch einer im Prinzip guten Sache) - und das hat die Geschichte bereits oft genug gezeigt - ist genau so gefährlich wie unverantwortliches politisches Handeln, politischer Machtmissbrauch etc. ... Alles wofür ich plädiere ist ein etwas sachlicherer Umgang mit dem Thema ... nicht mehr, aber auch nicht weniger ... http://tinyurl.com/35wlalf
 
@pessoa:
Dieses blinde Vertrauen in eine solche Institution, eine Schar von Wikileaks-Fans, die hier offenbar schon eine Art von Ersatzreligion mit dem Ersatzmessias Assange gefunden haben und blind und ohne jede kritisch-dialektische Reflexion alles für gut befinden was von dort kommt nur weil es gegen ein gemeinsames Feindbild (in diesem Fall die USA ... und ja, der Bergiff "FeindBILD" ist hier ganz bewußt gewählt) geht
-
und nein weder Wikileaks die usa oder gott oder sonstwer
ist für mich der mesia
-
hier frage nicht nur ich mich was haben diese Infos für einen öffentlichen Nutzen
oh das shehe ich anders in ein fale eines fales
du weist was die zeile eines potentzjelen
angreifer und was angreifen wierd
du mit deiner familie usw ein sicheren ort
suchen und finden wierst
der nicht im brenpuckt steht
-
und ja die usa,isral sind seit über 20 jahre schon für mich ein ne art
FeindBILD besser gesagt hassbield des bösen
und nein ich bin kein nazianhenger oder rassist
ich verurteile ihr tuhen und handeln
-
sorry, aber aber solch "Denken", solch blindes Nachfolgen (auch einer im prinzip guten Sache) - und das hat die Geschichte bereits oft genug gezeigt - ist genau so gefährlich wie unverantwortliches politisches Handeln, politischer Machtmissbrauch etc. ... Alles wofür ich plädiere ist ein etwas sachlicherer Umgang mit dem Thema ... nicht mehr, aber auch nicht weniger.
aber jenau das pasiert doch schon
durch die eu usw
wir sind doch schon fast handlungs unfehieg
und auch schon fast die zombis der andren
und das das ganze ein sehr gut gepalanter und verdeckter
schleichender pozess
ist bekommen die meisten nicht mit
-
NUR muss man es diesen Verrückten nicht noch einfacher machen die haben viel bessre qwellen usw
-
und wie ich auch schon des öfteren
gesagt habe nur viele qwellen füren zum ziel
-
und ja den machthabern mus der spiegel der sogenaten
jetzier zeit forgehalten werden
auch wenn es wikil ist
den die breiten massen meidien
veraschen uns doch fast nur
-
ob wohl ich heute den anschein hatte
da fieles über wkl bekann ist (internet radio usw)
(allso kann man nichts mer schönreden)
die auch aufeimal kritische stimmen raushauen
-
 
@@tester@: Du hast mir immer noch erklärt wo der effektive Nutzen der Veröffentlichung von Terrorzielen für die Öffentlichkeit liegt und weshalb gerade diese Information derartig wichtig für die Allgeimenheit ist, dass sie - ich weiß, ich wiederhole mich - die Veröffentlichung rechtfertigt. Ich erwähnte es bereits: Hier findet man eine ziemlich gute Auflistung selbst kleiner Ziele die als solche nicht offensichtlich sind. Und nochmals: Ja, wer es darauf anlegt kommt auch auf anderem Wege an diese Informationen ... aber weshalb sich die Mühe machen, wenn es doch bereits ein gutes Nachschlagewerk online gibt ... man kann sich in aller ein Ziel aus dem Katalog aussuchen, z.B. eine kleine Firma die einem normalerweise nicht in den Sinn gekommen wäre, die z.B. ein kleines Bauteil (oder was auch immer) herstellt welches von einem grösseren Konzern weiterverabeitet wird um etwas zu produzieren, was für die Politik oder Achtung: auch nur für die Öffentlichkeit (sprich uns alle) wichtig ist. Normalerweise wäre der große Konzern ins Visier geraten, der aber relativ gut gesichert ist ... jetzt kann man den Nachschub auch an anderer Stelle unterbrechen, da es alleine schon aus personellen Gründen unmöglich ist alle Ziele auf dieser Liste zu sichern ... und das schönste ... man muß gar nicht lange recherchieren um auf den kleinen Zulieferer aufmerksam zu werden ... schlag nach bei Wikileaks. Ich wiederhole es noch einmal: Ich bin nicht gegen Wikileaks, im Gegenteil! Aber diese Veröffentlichung macht - im Gegensatz zu den anderen Wikileaks Publikationen - im Sinne einer Nutzen / Risiko Abwägung keinen Sinn. Ach ja ... ich habe mit keinem Wort erwähnt, dass ich Dich als einen Jünger des "neuen Messias" ansehe, im Gegnteil: ich schätze es ja wenn jemand wie Du sich bemüht wenigstens ansatzweise auf eine Argumentation einzugehen und zu diskutieren ... dies war eher eine Feststellung genereller Art ... schau Dich doch hier in den ganzen Kommentaren zu Wikileaks mal um ... sagt einer mal etwas nur ansatzweise Kritisches (im Sinne einer konstruktiven Kritik) sind mit Sicherheit direkt einige da, die (bildlich gesprochen) "steinigt ihn / sie" rufen ... und das ohne sich auch nur ansatzweise mit dem Kritikpunkt auseinander zu setzten. Noch ein kleiner Hinweis ... die Art wie Du in Deiner letzten Antwort Zitat und eigenen Beitrag vermischst macht einem das Lesen nicht grade leichter ... besonders wenn wie in meinem Fall der Aufmerksamkeitsfokus auf dem anderen Monitor mit meiner Arbeit liegt ... bitte hab künftig etwas Mitleid mit einem nur eingeschränkt multitaskingfähigen Zeitgenossen (sprich mit mir) und strukturiere Deine nachste Antwort etwas übersichtlicher ;) Danke :)
 
@pessoa:
ok ich versuch mal
einfach
ich habe die liste von wikil und weitere
so weis ich was brenpunkte sind
wenn fal x eintreten sollte
weis ich wohin ich flüchten
mus usw
sagen wir mal ich hette
nicht die listen was tun
akw kaputt strom wech usw
wie komme ich an infos
woh ist es sicher usw
wenn ich weis
in meiner stadt ist sagen wir mal ein akw
firma x stellt waffen her
die andere handtiert mit chemi rum
in gebeude x sitzt das militer
dies sind dieses die orte die ich meiden
mus
-
oky mal ein dumy zenario
es geht x los
ich lauf renn in firma x
ach die stellen nur kinderpupen spielzueg her
also kein ziel
ups treffer ich tot und weitre tote
weil sie genauso gedacht haben wie ich
es wurden im keller munitzion hergestel vermute
oder andres
-
in fall x ist
für mich ist die informatzion wichtieger
als firma x oder akw usw
egal woher sie stamten wikl,al-kaider,talliban oder sonst wem
wichtieg ist sie stimmen vom inhalt her
-
Aber diese Veröffentlichung macht - im Gegensatz zu den anderen Wikileaks Publikationen - im Sinne einer Nutzen / Risiko Abwägung keinen Sinn
die liste ist (stellt) keine gefahr da
im netz gibt es weitaus mer
zufinden
zwar nicht seuberlich sotiert
mit einer suchmaschine+download roboter
kann fast jeder otto nüm
sowas zusammen stellen
-
 
@Real_Bitfox:
ich würde noch ein schrit weiter gehen
die server hacken und alles geld was da zurzeit zurück gehaten wierd den leuten überweisen
und das geld was von denen inwestiert wurde
komlett offen legen
damit auch jeder weis was das für ein verein ist
 
@@tester@: Wer weiss, wenn bei Paypal jemand wie Mr. Manning sitzt könnte das durchaus passieren. Die Frage ist nur ob das den meisten recht wäre wenn jeder sehen könnte, für welche Dienste sie so ihr Geld ausgegeben haben die letzten Jahre :-)
 
@Metropoli:
nein das hast du falsch verstanden
nicht die user einkeufe usw
-
ich meinte womit Paypal sein geld euros verdint
ungver pp hat dort und dort geld in höhe von x bis datum x angelegt und hat gewinn x gemacht
usw
 
Paypal ist die größte halblegale Verbrecherorganisation. Während die Kunden auf die Freigabe ihrer Gelder warten, arbeitet Paypal mit dem Geld und kassiert die Zinsen. Wer sich mit einer Suchmaschine auskennt, kann ja mal unter "Paypal sperrt Konten, Geld" http://www.beschwerdezentrum.org/paypal.html
 
@PCLinuxOS:
D.h. Paypal macht nichts anderes als Banken...
 
@GlennTemp: Also meine Bank verlangt keine Gebühr für jede Überweisung. Wär ja noch schöner. Paypal war mir immer unsympathisch und hab den laden nie genutzt.
 
@balini: Es gibt leider Situationen wo du nicht an Paypal vorbei kommst. Bei mir war es zuletzt eine Bestellung bei Rakuten in Japan. Die einzige Möglichkeit zu bezahlen war über Paypal. Und in der Regel ist mir eine Bezahlung über Paypal lieber als wie meine Kreditkartennummer in der ganzen Welt zu verteilen.
 
@Blindschleiche: Hm, wenn mir ein Dienst nur paypal als zahlungsmöglichkeit anbietet ist es ganz leicht für mich - dann nutz ich den Dienst nicht.
 
@balini: Dann nenne mir einen anderen weg innerhalb von einer Woche ein Produkt aus Japan zu kaufen was es nur dort gibt. Paypal ist vielleicht ein scheiß Laden aber leider gibt es nicht immer eine praktikable Alternative.
Und glaube mir die anderen Banken sind auch nicht sehr viel besser.
 
@balini: als Gewerbetreibender wird schon für jede Überweisung Geld verlangt. Aber tatsächlich hält eine normale Bank kein Geld zurück für mehrere Monate. Außer das Konto wurde vom Staat eingefroren, aber da haben die Banken ja nichts mit zu tun.
Ich bin echt kurz davor PayPal zu kündigen, ich werde mir aber vorher mein Geld dort wegholen.
 
@GlennTemp: Nur das Banken es etwas schwieriger haben einfach so dein Geld einzubehalten.
 
@GlennTemp: Das was Banken machen ist sowieso nichts anderes als gesetzlich legitimierte Verar...ung. Diese Gangster bekommen von unsereins Geld, bezahlen kaum Zinsen dafür, verleihen dieses Geld für horrende Zinsen und verlangen auch noch Bearbeitungs- und Kontoführungsgebühren. Und als Draufgabe erschleichen sich diese Banditen auch noch vollkommen zinslose Kredite, indem sie Überweisungen künstlich verzögern. Alles eine einzige Sauerei, wie ich finde. Paypal passt da perfekt dazu.
 
@PCLinuxOS: Finde ich auch nicht in Ordnung! Gibt es da nicht auch ein Gesetz wie bei den Banken, dass die Gelder innerhalb 24 Std. dem Kunden zugägnlich sein müssen? Für Sperrungen sollte, oder wohl eher in einer Frage fomuliert, gibt es da nicht auch klare Richtlinien? Und wenn eine Sperrung fälschlicherweise geschehen ist, oder der Verdacht sich nicht erhärtet hat, dass der Kunde auch ein Anrecht auf die Zinsen hat? Zumindest ist es bei uns in der Schweiz so, wenn es um Bankgeschäfte geht!
 
@Rumulus: 24 Stunden - schön wärs. Hier in DE wartest du 3 Werktage, wenn du Geld auf ein Konto einer anderen Bank überweist.
 
@Rumulus: Es gibt Kunden die warten Monate auf die Freigabe ihrer Gelder. Kundenmails disbezüglich werden von Paypal gar nicht bearbeitet, was an sich schon eine Straftat ist, weil Emails bindend sind und bearbeitet werden müssen. Paypal sitzt dank der Untätigkeit der Politiker am längeren Hebel.
 
@PCLinuxOS: Also wenn Anfrage nicht beantwortet werden usw., dann ist es wirklich eine Sauerei! Ich glaube mehr kann man dazu nicht sagen. Ich habe PayPal noch nie genutzt, aber müsste ich es einmal, werde ich die AGB sehr genau durchlesen und mich noch zusätzlich informieren.
 
@PCLinuxOS: Dazu kommt noch, dass sie neben der Arbeit mit dem temporär verschwundenen Geld auch noch Gebühren abkassieren.
 
@PCLinuxOS:
oder > http://www.antipaypal.de/
 
Wer Paypal traut, dem ist nicht zu helfen. Die Vergangenheit hat doch gezeigt das sie sich nicht an Regeln halten und machen was sie wollen. Eigentlich gehören sie geschlossen, aber "Banken" tut man ja nichts seitens der Politik.
 
@DS: Das hatte, zumindest in meinem Fall, bisher nichts mit Vertrauen zu tun gehabt. Nur leider war es meistens so, dass die Angebote die ich genutzt habe, vor allem Onlineshops in Englands, Paypal als Zahlungsmethode angeboten haben und es für mich der einfachste und vor allem schnellste Weg war dort etwas zu bestellen. Es gibt sogar einen Versandhandel, der nur Paypal anbietet bei Bestellungen aus dem Ausland. Nach den letzten Ereignissen werde ich jedoch mein Zahlungsverhalten noch einmal überdenken und mich nach alternativen Möglichkeiten und Shops umsehen.
 
Wer führt eigentlich Aufsicht über die Machenschaften und Vorgehensweise von PayPal? Insofern die ihre Dienste in Deutschland anbieten, müssten sie doch hier auch nach deutschem Recht agieren - oder ?
Ich habe so das Gefühl, dass die Politik sich zwar gerne an den Rechten des kleinen Mannes austobt, aber kein Interesse hat, solchen Konzernen mal auf die Finger zu klopfen.
 
@BigFunny: Würde mich auch mal genauer interessieren denn war kurz davor Pay Pal zu nutzen aber das hat sich wohl erledigt
 
@BigFunny: Nein. Paypal ist eine Luxemburger Bank mit Außenstelle in Deutschland, dadurch unterstehen sie nicht der deutschen Banken Aufsicht oder so ähnlich.
 
Glückwunsch PayPal. Ihr hättet ja noch an den eingehenden Spenden verdienen können. Stattdessen hab ich eben per normaler Überweisung an die Wau Holland Stiftung gespendet. (Davon mal abgesehen, dass ich gar kein PayPal-Konto habe :) )
 
@Hoodlum: Wenn es so läuft wie sonst immer, sacken die das komplette Geld auf dem PP-Konto ein.. Von daher kein allzu großer Verlust
 
hier ist mal wieder deutlich zu sehen mit welchen Mitteln einige Unternehmen arbeiten. Ohne Richterliche Zusctimmung, also ohne Gesetzlicher Grundlage wird das Kapital gesperrt und dem rechtmäßigem Besitzer verwehrt. Wer mach denn nun hier etwas Illegal ? Paypal tritt also die Gesetze ( ich nenne es Unterschlagung ) mit den Füßen und behauptet dabei ganz legal vor zu gehen !!! ich denke das jatzt jeder weis woher ( paypal = Ebay= USA )die Anweisung kam. Merkwürdiger weise ist auch nicht so wichtig welche Vergehen und Straftaten von der US-Regierung ausgeübt wurden, wichtiger ist nur das diese Straftaten nicht Veröffendlicht werden, daß muss mit allen Mitteln verhindert werden.
 
@Eisman0190: Ich möchte hierzu nun auch mal Stellung beziehen. Meine Meinung zu diesem ganzen Theater ist ein bisschen zwei gespalten. Ich kann durchaus nachvollziehen, dass es den USA wichtig ist, das gewisse geheimen Dokumente nicht der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Das würden andere Regierungen auch nicht wollen, und niemand wird behaupten wollen, dass unsere Regierung zum Beispiel nicht ebenso interessiert daran wäre, solche Dokumente geheim zu halten und Personen die eben solche veröffentlichen aus dem Verkehr zu ziehen. Anderseits befürworte ich Plattformen wie Wikileaks, die eine größere Transparenz für den Normalsterblichen fordern und fördern. Was mir gar nicht gefällt ist die Tatsache, dass jetzt, wo die Katze einmal aus dem Sack gelassen ist, offenbar die einzige Möglichkeit der Schadensbegrenzung darin besteht, mit zwielichtigen Mitteln und vorgeschobenen Argumenten gegen Wikileaks vorzugehen. Das stellt nicht nur die Glaubwürdigkeit von Regierungen und Unternehmen in Frage, sondern wirft auch die Frage auf, was Demokratie und Meinungsfreiheit heutzutage noch wert sind. Wenn ich die Geschehnisse der vergangenen tage und Wochen noch einmal Revue passieren lasse stelle ich mir persönlich die Frage, was meine Meinung und Stimme als Bürger überhaupt noch wert ist, wenn ich nach Gesetzen leben muss, die für ausführenden Regierungen offenbar nicht existieren.
 
@touga: "dass unsere Regierung zum Beispiel nicht ebenso interessiert daran wäre, solche Dokumente geheim zu halten und Personen die eben solche veröffentlichen aus dem Verkehr zu ziehen."

Du willst also Journalisten aus dem Verkehr ziehen? Um was anderes geht es hier nicht. Investigativer Journalismus.
 
@XiRoT: Habe ich nicht gesagt. Aber ich unterstelle anderen Regierungen, dass sie es (auch) tun würden. Das ganze Problem ist meiner Meinung nach nicht nur auf die USA beschränkt.
 
@touga:
was meine Meinung und Stimme als Bürger überhaupt noch wert ist
antwort keine
-
du bis nur noch eine nummer mer nicht
-
frage hat dich einer nach deiner meiung gefragt
zbs: euro eu swift usw
--------
Wenn ich die Geschehnisse der vergangenen tage und Wochen - jahren noch einmal Revue passieren lasse
genau das solst du ja eben nicht
weil du dann das spiel erkenst
 
@@tester@: Jepp, man wählt gelegentlich Menschen in die Regierung, von denen man ausgeht das sie die eigenen Interessen vertreten (heutzutage echt schwer da jemanden zu finden...) und danach ist man raus aus dem Spiel.
 
@touga:
schau dir das mal an
dann wierst auch du das dann verstehen
Angela Merkel sagt die Wahrheit
http://www.youtube.com/watch?v=vGuXVzgZ1uA
 
So, jetzt ist Mastercard an der Reihe: http://thenextweb.com/media/2010/12/08/anonymous-operationpayback-campaign-defends-wikileaks-downs-mastercard-website/
 
Die sollten noch eine Schadenersatzforderung in "unverschämter" Höhe anhängen!
Würde man umgekehrt auch machen u. durch Ausfall der spenden hat evtl.
das ein oder andere Projekt schaden genommen.
 
mach sie kapuut jungee! xD
 
ein weiterer grund von paypal fernzubleiben. hoffentlich überlegt google sich die integration von pp in checkout jetzt auch nochmal.
 
"PayPal hatte die Maßnahme damit begründet, dass über das Konto illegale Aktivitäten finanziert würden. " ... Und damit hat Paypal genau den Kern getroffen. PayPal -> Stiftung -> Wikileaks -> Illegale Verbreitung von Informationen. Wo ist da ne Verleumdung?
 
@DennisMoore: Das Problem an der Geschichte ist doch, dass selbst die amerikanischen Juristen sich nicht mal sicher sind, dass die Wikileaks Veröffentlichung illegal ist. Derjenige der die Informationen gestohlen hat, macht sich zweifelsfrei strafbar. Die Stellung Wikileaks als Veröffentlicher aber nicht als "Dieb" ist hingegen rechtlich absolut nicht geklärt. Man denke an den Rechtsgrundsatz der Unschuld bis das Gegenteil bewiesen ist. EDIT: Zitat Spiegel Online: Die "New York Times" fomulierte es am Dienstag so: "Während es offenkundig illegal ist, wenn ein Regierungsbeamter mit einer Sicherheitsfreigabe als geheim eingestufte Dokumente an WikiLeaks weitergibt, ist es bei weitem nicht klar, ob es auch illegal ist, wenn die Organisation diese dann publiziert."

Sprich: Niemand weiß genau, ob die Veröffentlichung geheimer Dokumente wirklich illegal und zu bestrafen ist. Juristen streiten seit den ersten Enthüllungen auf WikiLeaks darüber. Und damit auch über die Frage, wie realistisch ein US-Gerichtsverfahren gegen Assange überhaupt wäre.
 
@Hoodlum: Diebstahl und Hehlerei sind beides strafbare Handlungen. Wenn mir einer ne geklaute Uhr verkauft die er selbst nicht geklaut hat ists nicht besser.
 
@DennisMoore: Diebstahl existiert nach deutschem Recht nur bei Sachen (also körperlichen Gegenständen). Schon alleine deswegen hat derjenige der die Daten besorgt hat, weder Diebstahl noch Hehlerei begangen. Hier könnten aber durchaus Pflichtverletzungen, die aus dem Arbeitsverhältnis entstehen, angeprangert werden. Wie aber bereits geschrieben, ist Wikileaks rechtliche Situation nicht abschließend geklärt. Daher ist dein eingangs formuliertes "PayPal -> Stiftung -> Wikileaks -> Illegale Verbreitung von Informationen." zu einfach.
 
@Hoodlum: Nenn es wie du willst. Es ist trotzdem illegal.
 
@DennisMoore: Dir ist aber schon bewusst, dass du mit so einer Aussage gleichzeitig investigative Pressearbeit als illegal bezeichnest? Spiegel und Co. machen im Prinzip nichts anderes als Wikileaks. Wikileaks stellt Informationen umsonst ins Netz; der Spiegel verkauft es in seinem Heft.
 
@Hoodlum: Die Presse kennt Grenzen bei der Veröffentlichung von Informationen. Wikileaks nicht. Die veröffentlichen einfach alles was nicht bei 3 aufm Baum ist. Egal ob Regierungsdokumente oder private personenbezogene Informationen.
 
@DennisMoore:
ach dann sind auch alle rapiedsher netload warezseiten usw
alle legal die pp nutzten (ironie on) oky dann hab ich das system falsch vertanden (ironie of)
 
Gibt es eigentlich irgendwelche Online Bezahldienste die man noch Nutzen kann? Ich meine jetzt unabhängig von der Wikileaks Geschichte. Dass Paypal ständig Accounts sperrt und das Geld erst nach Monaten wieder rausrückt ist ja nichts neues. Google Checkout will ich auch nicht unbedingt verwenden, den neben meinen Mails, Kalendereinträgen und Suchbegriffen muss Google nicht auch noch wissen wo ich einkaufe. Moneybookers hat unverschämt hohe Gebühren. Das einzige was ich noch kenne ist Luupay, aber da meint Firefox deren Sicherheitszertifikat wäre abgelaufen. Macht ja auch nicht den besten Eindruck. Jemand einen Vorschlag?
 
@ElLun3s: "Mit zwölf Millionen eingetragenen Kunden liegt ClickandBuy zwar weit hinter dem Konkurrenten PayPal zurück, kann allerdings trotzdem als Nummer zwei des E-Payment betrachtet werden" (Quelle: wiki). Ich benutze C&B seit langem und bin zufrieden.
 
@analogkaese: Durchaus eine Alternative. Was mir Sorge bereitet ist aber das ClickAndBuy der deutschen Telekom gehört. Die gibt politischen Druck ja bekanntlich schneller nach als man Paypal sagen kann.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles