Google Cloud Print - Die neue Art zu drucken

Internet & Webdienste Google wird heute viele neue Informationen und möglicherweise sogar eine Betaversion von Chrome OS veröffentlichen. Ein Dienst, der im Rahmen des Betriebssystems entwickelt wurde, ist Google Cloud Print. Inzwischen ist eine Informationsseite online. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Botnetz Printing juhuuuu :D
 
@wunderkind: Das selbe Dokument in einer Endlosschleife auf 1.000.000 Druckern gleichzeitig ausspucken. Jetzt auch neu mit Shuffle-Modus für mehr Abwechslung beim Seitensortieren.
 
@F98: WikiLeaks machts :D
 
@wunderkind: Lustig wird's ja dann wenn Spam an den Drucker geschickt wird :)
 
Über den Wolken.. muss die Freiheit wohl GRENZENLOS sein!
 
@Zonkifail: ist sie aber leider nicht: "Dieses Video ist in deinem Land nicht verfügbar...". zumindest nicht legal.
 
Chrome OS basiert doch auf Linux, also können PCs mit Chrome OS selbst erst einmal keine Drucker zur Verfügung stellen - ist doch sinnfrei, oder?
 
@DeepBlue: Es geht in dem Artikel aber in erster Linie nicht um ChromeOS sondern um Google Cloud Print und das sind 2 verschiedene Paar Schuhe. Bis ChromeOS erscheint wird Google die Linux und Mac Version sicher fertig haben.
 
Das verbinden von TCP/IP Druckern, geht im Moment bei mir nicht!
 
@shiversc: Geht bei mir schon seit 20 Jahren ;)
 
Google gibt es aber noch nicht.
 
beim verfassen der überschrift lief nicht zufällig n spee-werbespot im tv??
 
@H2-X_DE: Du siehst zu viel fern, wenn du das damit assoziierst.
 
Also so was ähnliches wie das bereits vorhandene AirPrint?!
 
@tk69: Das von Apple stammt und so auch nur funktionieren sollte, es aber (noch) nicht (bzw. mehr) tut, ja.
 
@NikiLaus2005: zumindest für alle Drucker nicht offiziell. ;-)
 
@tk69: Jap. Zum Glueck. Aber ganz ehrlich, ich hab damit bisher eine eMail mal zum testen ausgedruckt (Ich hab btw keinen Mac), aber braucht man das wirklich? Mittlerweile drucke ich so wenig, und wenn was grosses vom PC, 200 Seiten Berichte, etc. Alles kleine reicht am Handy, fuer miene im Schnitt (!) zweiwoechentlich Fluege Schland-UK hab kein Papier bei mir - dank Lufthansa am Handy! (BA ist zu bloed dafuer...)
 
@NikiLaus2005: Ich finde, dass die Funktion "Drucken" zu einem Tablet-Gerät als Grundfunktion gehört. Bei Smartphones finde ich es etwas übertrieben. Da aber ich zB am Tablet Texte verfasse geht es schneller sie von dort aus zu drucken, als wenn ich sie erst auf den Rechner transferieren muss.
 
@tk69: Joa. Stimmt. (Koennen Pages am iPad etc. denn inzwischen AirPrint? :P)
 
@NikiLaus2005: Naja, eben das meinte ich: Klappt prima. Sogar aus anderen Anwendungen.
 
@tk69: oder einfach druckerfreigabe bzw netzwerkdrucker..
 
Oki, hier muss ich passen. Ich verstehe den Sinn nicht.
 
@mcbit: ChromeOS? Druckertreiberproblematik? Drucken vom Handy? Das wird damit alles gelöst.
 
@shiversc: Solche ein Aufwand, weil es diese Linuxvariante nicht schafft, einen Drucker anzusprechen? Drucken vom Handy aus, geht sonst nicht (mir fällt auch gerade keine Gelegeheit ein, wo ich das bräuchte)? Oder geht es vielmehr darum, dass nun auch zum Drucken vorgesehen Dokumente nach Stichworten gescannt werden? Sorry, aber ich finde es irrwitzig, ein Dokument durch die halbe Welt zu jagen, weil das Chrome-OS meinen eigenen Drucker nicht ansprechen kann.
 
@shiversc: Drucken vom Handy? geht doch? auch wenn ichs noch nie wirklcih benutzt habe, da ich ja wenn ich drucken will, auch gleich das Papier inner Hand haben will, ansonsten könnt ich ja später drucken...
 
@Rikibu: Eben. Genau wie vom Netbook oder Notebook, direkt drucken im eigen WLAN, ohne Google dazwischen.
 
Kennt ihr überhaupt ChromeOS?
 
@shiversc: darum geht es doch gar nicht. alleine die Frage, was mir wolkendrucken bringen soll, ist die elementare Frage... ich brauch kein System, welches mit Pseudoinnovationen glänzt, dessen Nutzen nicht wirklich erkennbar ist. Damit will man doch nur Unwillen, normale Treiber für herkömmliche Drucker zu integrieren, zu kaschieren...
 
@shiversc: Nö, aber dass ich erst über eine Wolke laufen muss, um meinen Drucker nutzen zu können, egal ob das Ding neben mir steht, ist nicht wirklich eine gute Referenz.
 
Gut, also keiner von euch weiß wie ChromeOS funktionieren soll aber dummes Zeug labern.
 
@shiversc: Du hast den Artikel gelesen, was genau ist jetzt dummes Zeug gelabert? Das Chrome lediglich ein Browser ist, der einem "PC" via Cloud Funktionabilität gibt, ist lange bekannt.
 
@mcbit: Ich bin im Tester-Team zu dem Projekt und weiß daher vermutlich besser wie ihr Beide, was die Probleme bei der Verfolgung der Idee sind. Wenn du keinen lokalen Festpeicher hast in dem Gerät sondern nur die Verbindung in die Cloud, was passiert dann mit deinem Drucker nach einem reboot? Genau. es ist weg und müsste neu konfiguriert sein. CUPS kann/könnte viele Drucker ohne eine Nachfrage automatisch konfigurieren, aber dennoch wird IMMER Probleme damit geben. Diesen Weg schlägt google aber nicht ein. Das sehe ich fast jeden Tag auf Arbeit und wir haben weniger als 40 Drucker in unseren Standort. Die sogn. Pseudoinnovation richtet sich an, Hausfrauen, Rentner usw... nicht an Administratoren wie ich oder Ihr vielleicht welche seit. Ein 60 Euro Lexmark Drucker aus dem Mediamarkt lässt sich nciht immer vom Endanwender installieren, daher ist das was Google da macht sein Segen und könnte der Druchbruch werden. Wenn ich von jeden internetfähigen Computer mein Cloud-OS starten kann, dann ist es eine sehr sehr praktische Sache, Druckaufträge der Warteschlange des Druckers bei mir zu Hause oder wo auch immer zuzuordnen und dann wenn ich an dem Host online gehe, welche diesen Drucker verbunden hat, dann meinen Ausdruck zu machen. das selbe gilt für Android Telefone und Tablets, meinen GoogleTV-Gerät und was auch immer noch kommt. Weil der Artikel im Schwerpunkt diese Funktion dem Dev oder Canary Builds zuordnet, ist das auf die schlechte Arbeit des Redakteurs zuzuordnen, dass ihr Beide das als Grundlage für euren Dummschwatz nehmt, ist eure Problem. Diese Funktion, diese eine spezielle ist eine ehemals experimentelle Funktion aus den non-public Labs von Google, welche jetzt in ausgesuchten Builds zu sehen ist und später in ChromeOS ihren Schwerpunkt finden soll. Lange rede kurzer Sinn...
 
@shiversc: Sorry, aber Hausfrauen und rentner lassen sich in der regel ihren Rechner einrichten, mit Drucker und Internet. Dein Beispiel ist daher etwas weit hergeholt. Wer es nicht schafft, einen 60 Euro Lexmark lokal zu installieren, unter windows, der dürfte auch nicht in der lage sein, ein anderes OS wie Chrome zu installieren und einen Drucker via cloud einzurichten. UNd dawegen kann ich den Vorteil darin absolut nicht sehen. Werds, wenn vorhanden, probieren - verspreche mir aber nicht viel davon. Denn machen wir uns nichts vor, Chrome ist kein vollwertiger Erssatz für ein Desktopsystem.
 
Dennoch sehr unmobil. Mit meinem Windowslaptop kann ich von überall drucken, wo ein Netzwerkdrucker steht. Mit so einem Google Chrome Netbook wird das ohne weiteres wohl nicht gehen, bzw. gar nicht.
 
Also, entweder der PC daheim ist an - oder ich kauf mir ein extra Drucker "Fuer Google zertifiziert" (Die es noch nicht gibt)? NAja, ich hoffe, dass Canon da mal nen FW-Update oder so nachschiebt (machen die sowieso nicht, aber ich *hoffe* trotzdem). Naja, wahrscheinlich bin ich eh meist zu Hause, wenn ich zu Hause drucken will, wenn ich unterwegs bin, und es zu Hause drucke hab ich ja nichts davon, und wenn jemand eine datei haben weill kann ich die auch einfach mail, bevor der/diejenige sienen Drucker freigibt, und ich mich einlogge, und bei dem zu Hause ausdrucke?
Also: Sinn gibt es erst, wenn die Drucker CloudPrint eingebaut haben, richtig? Um vom Handy/ChromeOS zu drucken. Korrekt. (Und vll. gibt's dann auch Print-Hotspots in der Stadt, dann kommt noch ein Bezahlmodell, etc. Je mehr ich schreibe, desto mehr faellt mir ein!)
 
@NikiLaus2005: vor allem, wenn du bedarf an einem Schriftstück auf Papier hast, musst du so oder so in der Nähe des Druckers sein, um es in Empfang zu nehmen, wo ist also der Sinn, etwas aus der Ferne zu drucken, obwohl man die Drucksache am Ende gar nicht griffbereit hat? Vielmehr sollte sich ein Betriebssystem nach gängigen Vorgehensweisen richten und nicht zwanghaft neue erfinden, die eigentlich der Logik entfernt liegen. Wenn ich auf entfernte Drucker ausgeben kann, könnte ich es auch dann drucken, wenn ich in der Nähe eines Druckers bin - oder ist das nur "druck für andere Leute Sachen aus, damit die mit dem Gedruckten was machen können?" irgendwie alles sehr sinnfrei und praxisfern. Aber so kann man natürlich auch sein eigenes Produkt attraktiv machen, indem man Leute an bestimmte Dienste und Produkte bindet...
 
@Rikibu: Ja, hast Recht, das meinte ich auch mit dem mittleren Teil ;)
Naja, vll. gibt's dann irgendwann doch einfache Print-Hotspots in der Stadt, oder irgendwo auf'm Kongress was drucken, und die Windows-Freigabe ist Muell, weil du ein Mac hast, oder was auch immer. Naja, man muss chon um die Ecke denken, um wirklich sinnvole Einsatzszenarien zu finden.
 
Was soll mir das bringen? Wenn ich unterwegs bin, bin ich weit weg von physischen Druckern, kann also das Gedruckte gar nicht in Augenschein nehmen. Bin ich zu hause / in der Firma, physisch vor einem Drucker, brauch ich den Umweg über eine Cloud nicht, um irgendwas auszudrucken. Zumal der Umweg über eine PDF die ich später sowieso drucken kann, auch ohne Cloud, immer möglich ist. dieses Cloud Printing ist für mich irgendwie ein künstlich erzeugter Bedarf den wirklich keiner ernsthaft haben kann, nur damit die Industrie ein neues Trendpferd hat, auf das man aufsatteln soll, aber wo zum Henker sind für mich als Verbraucher, Anwender die Vorteile? Ich bin doch nur noch mehr abhängig vom Netz. Wenn ma keins verfügbar ist, heißt das, ich darf nix drucken? was is das für Käse...
 
@Rikibu: Vielleicht geht es um Laptops mit integriertem Drucker (unter der Tastatur, find ich geil die Dinger). LOL
 
@mcbit: hä? dann haste doch immer den Druckerr bei dir und intern angeschlossen und der laptop muss auch immer an sein....da braucht man doch kein Cloud-Printing
 
@Nero FX: Ach, wirklich nicht? Is ja nen Ding. BTW, wenn ich etwas ausdrucken will, dann will ich das zeitnah auf Papier haben, weil ich damit irgendwas vor habe. Da bringt es wenig, wenn ich irgendwo im Cafe sitze und was über meinen Drucker zu Hause ausdrucke. Wenn ich zu Hause bin, ist Cloud-Printing auch irgendwie sinnlos. Tut mir leid, ich verstehe den Sinn hinter dem ganzem nicht.
 
Stehe zum Cloud im allgemeinen sowiso etwas misstrauisch, dazu kommt jetzt auch noch der Print-Cloud. Google was soll das-alles mitlesen usw
 
@Hamsun: http://www.taz.de/1/netz/netzkultur/artikel/1/zeitalter-des-internetfeudalismus/
 
@mcbit: Alles klar^^thx
 
Was bringt es mir, von unterwegs mit meinem Smartphone zu drucken, ich bin doch nicht daheim, da reicht es das Bild auch abzuspeichern oder zu Mailen.
Da kann ich damit auch mit dem ausdrucken noch warten und das bei meiner persöhnlichen Anwesenheit daheim drucken und dann guck ich noch einmal übers Bild zum evtl eine Korrektur vorzunehmen.
 
@Meckerbock: Habe das Gefühl, dass man hier die Nichtintegration von Druckern via Herstellertreiber, was ja eigentlich eine Unzulänglichkeit ist, auch noch als Feature verkaufen will...
 
@Rikibu: Nein es geht eigentlich darum, dass man eben OHNE Treiber ein Dokument so ausdrucken kann, wie man es auf dem Monitor des Rechners/Books/Tablets/Smartphones sieht. Ideal ist es also: Du kommst irgendwo zu Besuch egal ob privat oder geschäftlich mit deinem Tablet und möchtest etwas ausdrucken. Dann blättert man bequem in seinen Dokumenten auf seinem Gerät und schickt dann diese Datei an den Drucker.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles