Intel darf Russlands Krypto-Importverbot ignorieren

Wirtschaft & Firmen Dem Chiphersteller Intel ist es vor einiger Zeit gelungen, mit Drohungen und massiver Lobbyarbeit die Genehmigung zu erhalten, das russische Importverbot für bestimmte starke Verschlüsselungssysteme zu umgehen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Schon krass, dass ein Konzern wie Intel selbst Länder wie Russland in die Knie zwingen kann...
äußerst bedenklich...
 
@XP SP4: Wenn ich so an RIM und Indien denke ist das wohl besser als umgekehrt.
 
@XP SP4: Wenn ein Unternehmen die für sich notwendigen Voraussetzungen in einem Land nicht bekommt, kann es versuchen sie durch eine Sondergenehmigung zu kriegen oder das Land verlassen. Ist doch OK.
 
@XP SP4: Was soll daran bedenklich sein....?
 
@XP SP4: Es ist vollkommen legitim. Russland hätte ja auch dabei bleiben können. Hätte bedeutet das es mehr Arbeitslose gibt und MS in ein anderes Land geht = weniger Steuern. Das reicht als Grund und Legitimation (nennt man Kapitalismus). Zudem will Russland seine Wirtschaft auf/aus bauen und das geht nicht in dem man Firmen nicht gestattet, ihre Forschungsdaten usw. genügend zu sichern. (Betriebs-)Spionage schadet den Unternehmen und auch dem Staat mehr als es verschlüsselte Daten je könnten.
 
@XP SP4[o1]: In welche Knie zwingen? Solange Russland sich mehr Vorteile als Nachteile verspricht, ist es erlaubt. Man sollte auch nicht veröffentlichte Meinungen von US-Botschaftsmitarbeitern als das Non-Plus-Ultra ansehen. Die Weltsicht vieler dieser Leute ist, was die bisherigen "Veröffentlichungen" zeigen, ganz schön einäugig.
 
Tja, die Welt ist schlecht, aber dafür ungerecht ... solche Methoden sind nicht sehr schön - aber was soll's, es geht ja schließlich um's Geld
 
Finde ich richtig von Intel. Da decken einige Länder Unternehmen mit sinnfreien Beschränkungen ein und wundern sich dann, wenn sich diese in andere Länder zurückziehen, wo sie statt mit einem 5000-Seiten-Regelwerk mit offenen Armen empfangen werden. Unternehmen sollen natürlich in Gewissen Grenzen gehalten werden, aber doch nicht durch sowas
 
@zwutz: Hast du die News gelesen und verstanden ? ''mit Drohungen und massiver Lobbyarbeit die Genehmigung zu erhalten'' Und das noch in so einem Land wie Russland - wo solche Meldungen eigentlich nicht gerne gesehen werden von den Politikern und obwohl es normal ist in Russland und in vielen Staaten in Europa - dazu gehören auch Deutschland (Pharma- und Chemieindustrie) und Österreich. Vor einiger Zeit gab es mal Berichte über das deutsche Krankenversicherungssystem. Da wurde behauptet, dass es der korrupteste Bereich in Deutschland wäre, weil da so viel Bürokratie herrscht und alles durch mehrere Hände geht + die deutsche Pharmaindustrie groß mitmischt.
 
@ephemunch: ich habe nicht behauptet, dass man die Unternehmen schalten und walten lassen soll, wie ihnen gefällt. Ich habe nur behauptet, dass sinnlose Regulierungen nur zur Folge haben, dass die Unternehmen sich eben in etwas liberaleren Ländern niederlassen. Hast du meinen Beitrag überhaupt gelesen, bevor du auf Minus geklickt hast?
 
Intel darf sein Traffic jetzt sicher verschlüsseln aber nur nachdem die Russen ein Maulwurf als Netzwerkadmin bei ihnen eingeschleust haben :)
 
@DrJaegermeister[o4]: Ein Land kann auch temporär einen Bedenken vortäuschen, das zu übersehen "gelingt" sicher auch US-Botschaftsmitarbeitern.
 
Verschlüsselung "Importverbot", absolut lächerlich, ssh Tunnel und bitte ziehen sie durch. Die USA hatte mal so ein völlig lächerliches und total unhaltbares Crypto Exportverbot. Verschlüsselung ist der Menschheit mindestens seit dem alten Römer Gaius Iulius Caesar bekannt. Verschlüsselung wurde bislang nicht aufgegeben und in Anbetracht der immer weiter eskalierenden Bedrohungen besonders durch Politik / Mafia wird Verschlüsselung sich eher immer weiter wachsender Beliebtheit bei jung und alt erfreuen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beiträge aus dem Forum

Weiterführende Links