Russland: Rückschlag für Navigationssystem Glonass

Wirtschaft & Firmen Das russische Satelliten-Navigationssystem Glonass hat einen herben Rückschlag erlitten. Der Start von drei zusätzlichen Satelliten ist gescheitert. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Drei Satelliten im Pazifik versenkt? Das war teuer glaub ich.
 
@michael_dugan: tja ... heisst nun "gescheiterter start" das beim start alles in die luft geflogen ist (haha "in die luft geflogen" ;) ) ... oder die trägerrakete erst gar nicht abgehoben ist.
 
@McNoise: Falls du etwas in Geographie aufgepasst hast, kannst du dir das selbst zusammenreimen. Kleiner Tipp: Hawaii liegt nicht *direkt* in der Nähe von Baikonur/Kasachstan...
 
Irgend wie klingt das etwas komisch wenn eine Behilfslösung ins All geschossen wird. Klingt irgend wie sehr deletantisch was die da machen.
 
@Sam Fisher: wenigstens tun sie was im gegensatz zu den europäischen kollegen die erstmal formulare ausfüllen
 
@Sam Fisher: "Deletantisch" klingt auch dilettantisch. ;-)
 
@klein-m: ich bin programmierer, alles was keinen parse error ergibt ist für mich richtig ;)
 
@Sam Fisher: "Si, Fliegen" :) Ach ne, das waren Mexikaner
 
@Sam Fisher: Meine Behilfslösung wäre: Reservesatelliten aktivieren. ;-)
 
Wozu braucht man bitte 3 globale Navigationslösungen? Sind die Russen immer noch nicht von ihrem Egotrip runter und müssen alles haben was "der Westen" auch hat?
 
@DennisMoore: dabei wird der Unabhängigkeitsgedanke im Fall des Falles sicherlich eine entscheidende Rolle spielen und es geht weniger um den "haben-muss-Gedanken" ;)
 
@DennisMoore: Was machen die Russen wenn die Amis ihr GPS nicht mehr zur freien Nutzung zur verfügung stellen? Sollte es doch mal zu einem Krieg kommen etc.
 
@PrinceOfBelAir:
Da hast du wohl recht, wobei wenn die Amis und die Russen gegeneinander Krieg führn, brauchen wir auch kein GPS mehr ...
 
@TodesEngel: stimmt :D wir liegen dawischen und da entsteht dann eh nur noch ein riesengroßes Loch ;D
 
@TodesEngel: Muss ja kein Krieg zwischen den beiden Nationen sein, GPS ist ja für jeden frei zu nutzen. Und um einige Leute auszusperren, muss man wohl die anderen mit aussperren denke ich.
 
@TodesEngel: und wenn sie kein gps nutzen .. wie navigieren sie dann und bestimmen positionen? google maps?
 
@TodesEngel: GPS steht hier nicht als "Luxusartikel" im Raum, sondern um Truppen, Panzer, Raketen zu steuern. Wenn es wieder zu einem Stellvertreterkrieg wie in Korea kommt kann die USA das GPS für alle nicht US-Militärempfänger abdrehen.
 
@PrinceOfBelAir: zu re:2:
Dann nehmen sie halt Galileo:
http://de.wikipedia.org/wiki/Galileo_(Satellitennavigation)
 
@chris193: nur mal angenommen amerika und russland fuehren krieg.. amerika stellt gps fuer russland ein..
wer garantiert dass sie galileo nutzen duerfen?
 
@-adrian-: Dann nehmen sie eine der anderen Möglichkeiten: Kartografie, Orientierung anhand der Sterne, durch Kompass etc.
 
@chris193: genau.. das verwackelt immer so weil die pferde so ungleichmaessig ziehen
 
@DennisMoore: unabhängigkeit und unkontrollierbarkeit sowie im vergleich sehr schlechte genauigkeit bei gps sind wohl die hauptgründe....von dem abgesehen sind es inzwischen 4 konkurierende systeme
 
@0711: Die Genauigkeit von GPS liegt meines Wissens im Zentimeterbereich, wenn nicht gar im Millimeterbereich. Jedoch steht diese Genauigkeit lediglich dem Militär zur Verfügung, die freie Wirtschaft bekommt also nur die abgespeckte Version.
 
@bgmnt: nur mit dgps lassen sich solche werte erreichen...nur braucht man dazu eine "bodenstation" dazu was andere nachteile mit sich zieht...solche nachteile haben die systeme der neuen generation allesamt nicht. reines gps/nur satellitengestütztes gps ist weit entfernt von der genauigkeit der alternativsysteme. Im vergleich bleibt die genauigkeit bei gps schlecht
 
@bgmnt: jutn tag. könnte man die alle zusammenschalten also alle 4 systeme wären wir schon im pikobereich genau. aber nein, das wäre ja zu einfach.
 
Ach, schon wieder dieses Unabhängigkeits bla bla. Ich kanns schon nicht mehr hören. GPS hat soweit ich weiß keine Spezifikation für Signalverschlüsselungen und die Satelliten wird auch keiner einfach so umbauen. Für mich erstmal kein Grund für Milliarden ein eigenes System zu entwickeln und hochzuschießen. Russland hat größere Probleme als ein fehlendes eigenes Navigationssystem.
 
@DennisMoore: Sehr wohl können die Amerikaner das GPS System für andere einschränken. Bis vor einigen Jahren war die Genauigkeit für die zivile (sprich ausländische^^) Nutzung stark heruntergesetzt. (Wiki: Im Mai 2000 wurde eine künstliche Ungenauigkeit vom US-Militär abgeschaltet;) Wenn sie es wollen würden, könnten sie die Nutzung theoretisch auch komplett unterbinden (ausser für sich).

Cu Crono
 
@cronoxiii: "Bis vor einigen Jahren war die Genauigkeit für die zivile (sprich ausländische^^) Nutzung stark heruntergesetzt" ... Warum auch nicht? Ich finde den nächsten Burgerking auch wenn ich nicht bis 10 cm vor den Drive-In Schalter navigieren kann.
 
@DennisMoore: sicher hat russland größere probleme aber die usa haben und werden wohl auch künftig gps bei bedarf verschlechtern...
 
@DennisMoore: Die gemeinsame Benutzung von GLONASS und GALILEO ist ein Ziel, das seit 1999 verfolgt wird. Die komplementäre Nutzung der beiden Systeme würde zur Stärkung der Sicherheit der Infrastrukturen für die Erzeugung und den Transport von Energie (insbesondere durch Unfallverhütung und Feststellung von Lecks in den Öl- und Gasinfrastrukturen) beitragen. www.gidf.de So weit ich es noch richtig im Kopf habe ist auch für die ferne Zukunft ein zusammenschluss aller 3 Netze geplant. Damit wäre dann eine wesentlich höhere Genuigkeit und Stabilität des Systems möglich.
 
Drei Schuss in den Ofen;)
 
@Sighol:Nein... in den Pazifischen Ozean XD
 
Scheins sind die nicht baden geganen:
http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/05122010165608.shtml
 
@BadMax: klingt nach "Übers Ziel hinausgeschossen" ;)
 
@BadMax: Soll der erste Teilsatz von Dir "Scheint so, als ob die nicht baden gegangen wären" heißen?
 
Schon interessant, wieviele Satelliten so im All über uns schwirren. Dürften einige hundert, wenn nicht mehr sein. Hoffentlich kommen die nicht irgendwann alle runter^^
 
@hausratte: Allzu viel dürfte auf der Erde nicht mehr ankommen... ;-)
 
@hausratte: Ist das mit dem Schrott nicht weitaus schlimmer? Hab mal irgendwo was gesehen, dass die Flugbahnen des Schrotts unter dauerhafter Beobachtung stehen, sind ja auch über 600.000 Teile die größer als 1cm sind.
 
@Kennbo: es wird weh tun wenn einer so ein Teil vom Himmel mit über 500 km/h auf den Schädel bekommt.
naja wir hoffen mal ,dass diese teile im All bleiben.
 
@hausratte: Hundert?? Auf welcher Welt lebst du? Scheinst was verpasst u haben ;) http://tinyurl.com/2d8p2af und das sind bei weitem nicht alle.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles