Irans Präsident bestätigt Schäden durch Stuxnet

Viren & Trojaner Der iranische Präsident Mahmoud Ahmadinejad hat am Montag bestätigt, dass der Wurm Stuxnet das Atomprogramm des Staates stört. Einige Zentrifugen zum Anreichern von Uran wurden beschädigt, sagte er auf einer Pressekonferenz. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Laut Ahmadinejad konnte man die Probleme beseitigen und zudem Vorkehrungen treffen, dass zukünftig keine Schäden durch Stuxnet entstehen können" ... USB-Ports zulöten, oder was? ^^
 
"Irans Präsident bestätigt Schäden durch Stuxnet" Der Irre von Teheran hatte schon einen Schaden vor Stuxnet, liegt also definitiv nicht am Virus :)
 
Deutschland sollte dem Iran militärische Unterstützung gegen die Urheber des Stuxnets zusichern. Laut Grundgesetz ist sowas illegal: "Art. 26 Abs. 1 GG: Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind unter Strafe zu stellen" Ach die UN sollten gegen den Urheber militärisch vorgehen; denn seit dem Briand-Kellogg-Pakt von 1928 sind Angriffskriege auch völkerrechtlich geächtet. Und dies war eindeutig ein Angriffs-Cyber-Krieg. Soetwas darf nihct sein, Krieg ist falsch!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen