iHolo: Hologramm-Smartphone-Konzept vorgestellt

Handys & Smartphones Der asiatische Elektronikdesigner 'Kingyo Xie' hat mit der Entwicklung namens iHolo ein Konzept im Zusammenhang mit Hologramm-Funktionen und Smartphones vorgestellt. Damit sollen sich unter anderem Menüs an die Wand projizieren lassen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hmm...iHolo gleich iKlage von Apple?
 
@buyer-sebastian: war auch mein erster Gedanke
 
@KarlKoch23: me too
 
@Neostorm: Sogar Waschmaschinen springen den iZug auf. Irgendeine heißt iDOS, obwohl das auch nen Name für ne Applikation auf dem iPhone ist.
 
@buyer-sebastian: iSueU
 
@buyer-sebastian: iKlage, you made my day :D
 
@buyer-sebastian: sieht das ding nich auch n bissl aus wie in ipod shuffle?
 
@buyer-sebastian: iProdukte gab es schon Jahrzehnte vor dem großen iHype von Apple zu genüge, warum sollte damit Schluss sein, nur weil Apple am liebst die Welt beherrschen würde? "iWorld die Welt wir zum Apple"
Ein Wunder dass sie sich noch nicht getraut haben eine Unterlassungsklage gegen New York anzustrengen wegen "Big Apple"!
 
Stelle ich mir im Bus lustig vor, wenn da 3 Leute sitzen mit so einem Smartphone, der eine spielt, der andere surft und der 3. schaut Film. Bleibt nicht mehr viel Platz ;-)
 
@mcbit: Leute, die sich sowas leisten, fahren doch kein Bus!
 
@s3m1h-44: Gesicherte Erkenntnis oder hast Du das auf der Türinnenseite einer Pachttoilette gelesen?
 
@mcbit: Wer so viel Geld hat für so eine neue Technik (am Anfang kosten solche Sachen immer viel) hat auch genug Geld für ein Auto!
 
@s3m1h-44: Denkst Du immer in Klischees?
 
@mcbit: Ne, ich denke nur logisch. Welcher gutverdienende benutzt denn öffentliche Verkehrsmittel?
 
@s3m1h-44: da muss ich dir recht geben. oeffentlich verkehrsmittel sind dreckig und unflexibel. dann lieber taxi oder eigenes auto
 
@s3m1h-44: Eine Menge Leute. Ich habe jahrelang beim ÖPNV in Berlin gearbeitet. Ich habe gesehen, welche Leute die Öffentlichen nutzen. Und es ist tatsache so, dass viele gut gekleidete, mit Aktenkoffern ausgestattete Leute mit iPhone in der Hand am Tage die Öffentlichen nutzen. Und ein ehemaliger Klassenkamerad von mir, Inhaber von 2 Restaurants, fährt neuerdings S-Bahn, weil er von Haustür zu Restaurant 1 weniger Zeit für den Weg braucht, als er sonst Zeit nur für Parkplatzsuche aufbringen muss.
Außerdem hat die Erfahrung gezeigt, dass neuere Techniken meist die Leute haben, die am lautesten jammern, sie wären arm - und die findeste im Bus ;-)
 
@-adrian-: Wenn die Öffentlichen bei Dir pauschal immer dreckig sind, lebst Du offenbar in einer Stadt voller Schweine, denn irgendjemand muss die ja verdrecken.
 
@mcbit: und in dem moment kann ich ja nichts dafuer dass die verkehrsmittel dreckig sind... ich kann von laendlichen sowie der staedt gegend berichten.. und es trifft bei beiden zu.
wenn dein kumpel 2 restaurants hat.. wieso hat er dann kein privatparkplatz in der naehe? muessen sich da die angestellten auch um einen parkplatz schlagen oder muessen die dann alle bus/bahn fahren?
 
@-adrian-: Muss ein Restaurant zwingend Parkplätze haben? Die Örtlichkeiten sind beide in der Innenstadt in der Fußgängerzone (ne Menge Laufkundschaft), da sind weit und breit keine Parktplätze. Und die wenigen, die da sind, sind öffentlich. Also warum sollte er einen Privatparkplatz haben? Und wie die Angestellten zur Arbeit kommen, ist deren Problem, ebenso, wo sie ihr Auto hinstellen.
Warst Du schonmal in der Innenstadt von Berlin, speziell die Ecke Alex-Hackescher Markt-Friedrichstrasse?
 
@mcbit: also ich denke da war ich noch nicht.. vorallem wenn man da nicht ohne oeffentliche verkehrsmittel hin kommt
 
@-adrian-: kommst Du doch, ganz hervorragend sogar. Aber fahr mal gleich mit dem Auto, dann kannste Dir die Parkplatzsuche gleich mal live antun. Was ich damit sagen will, ist, das Klischee, nur die Armen fahren Öffi, ist definitiv überholt.
 
@mcbit: Ein Mofa ist sehr günstig (verbraucht so gut wie nichts) und man muss keine Parkplätze suchen.
 
@s3m1h-44: Und so kuschlig warm. Hm, oben war noch die Rede von den Reichen, die sich ja nen Auto leisten können und nie und nimmer Öffi fahren.
 
@mcbit: naja.. dann fahren in deiner sbahn wohl die ganzen gut betuchten mit nach berlin mitte um da in der fussgaenger im restaurant deines bekannten zu essen.. hier lassen sie sich vom taxi fahren oder parken im parkhaus was an jeder ecke zu finden ist.. dann spart man sich auch die ueberlegung wie man denn zu einer sbahn station und wieder zurueck kommt.. wer hat schon gerne ne sbahnstadion vor seiner haustuer?
 
@-adrian-: Berlin ist nunmal anders.
 
@mcbit: wenn du in berlin lebst... hast du die versufften, dreckigen, stinkenden Büsse und Bahnen nie erlebt oder was??? ich dachte schon du lebst in bayern oder so als du sagtest, dass du sowas nie gesehen hast. mach bitte deine augen auf das nächste mal in der ubahn! also bitte!
 
@s3m1h-44: Kann nicht klagen, zumindest am Tage unter der Woche sind die Busse und Bahnen im akzeptablen Zustand. Nachts und am WE gebe ich Dir Recht, da fahre ich auch lieber Auto.
 
Das ist mit Sicherheit eine faszinierende Technik. Wow. Aber mal ehrlich, muss denn immer ein "i" vor den Produktnamen gestellt werden um trendy zu sein und die Aktien nach oben zu treiben? Wann kommt eigentlich iAutomobil, iVelo, iMagenschmerzen und iScheisse? Apple hat auch hier einen "iBoom" losgelöst. Die müssten sich eigentlich in iApple umbenennen...
 
@jackattack: ein "ei" ist ein absolutes MUSS! Sage ich als "Anal"yst ;)
 
@AlexKeller: Der, der dir das Minus gegeben hat, hat wohl noch nichts von Pispers gehört :D
 
@jackattack: iShit gibts doch schon, schau ins apple sortiment :)
 
Coole Technik, aber imho unnütz für ein Smartphone - wer will denn schon immer eine glatte Oberfläche suchen, wenn mal eben telefonieren / SMS schreiben will... Das Gerät sollten die lieber auf eine andere Funktionalität ausrichten (z.B. mobiler mini-"PC" o.Ä.)
 
@tann: Bei einem Telefon wird das wohl als Alternative zur normalen Benutzung gedacht sein. Ich kann mir kaum vorstellen, dass ein Hersteller das als einzige Eingabemöglichkeit verbauen würde, wäre ja auch reichlich bescheuert.
 
@DON666: Naja, laut News ja nicht: "Das Gerät ist in etwa so groß wie eine Streichholzschachtel." Deswegen kam ich auch erst drauf :) (Es kann sich natürlich auch um einen Prototypen handeln, der später in Geräte verbaut wird - kommt mir aus der News heraus aber nicht so vor)
 
Für ein Smartphone echt nicht zu gebrauchen :D
 
@Lyrex: Begründung?
 
@mcbit: Weil die Bedienung einfach zu umständlich ist. (Technisch natürlich top) :)
 
@tann: Echt? Warum?
 
@mcbit: Naja, schau dir mal dein Nutzverhalten mit einem Smartphone an: Ich glaube kaum, dass du, wenn du irgendwo unterwegs bist (Stadt, Zug etc.) irgendwo eine Wand suchen möchtest, dein "Smartphone" an die Wand projezierst und dann anfängst z.B. eine SMS zu schreiben. Geschweige denn, dass du mal kurz einen Anruf tätigen möchtest. Ich denke einfach, dass es vieeel zu umständlich ist eine solche Technik sinnvoll auf einem Smartphone zu nutzen - allerdings könnte ich mir andere Bereiche vorstellen, wo sowas eingesetzt werden könnte.
 
@tann: Dieses Verfahren ist auch nicht zur grundsätzlichen Nutzung gedacht. Ich kann nicht für alle reden, aber ellenlange Briefe und Mails verfasse ich auf meinem Smartphone nicht. Aber diese Technik gäbe einem die Möglichkeit, in einer ruhigen Minute bequem solche zu schreiben.
 
@mcbit: Ja sicherlich ;) ich habe ja auch nie gegen die Technik gesprochen - klar gibts durchaus sinnvolle Einsatzgebiete. Aber imho nicht auf dem Smartphone Sektor, sondern eher als kleiner "mini-mini-mini PC".
 
Unter Hologramm stell ich mir eher vor, dass die Bedienoberfläche »in die Luft« projiziert werden könnte. Auf Glatte Oberflächen, das is ja nix wirklich neues. Kennt man u.a. ja schon von virtuellen Tastaturen.
 
@0xLeon: Is nix anderes wie ein Beamer. Da geb ich dir völlig recht. Der Produktname ist also völlig falsch. Sowas könnte man in Amerika bestimmt als kunde anklagen, da es nunmal kein Hologramm ist. Zudem würde ich mein iPhone 4 Panel oder ein gutes OLED Panel absolut jedem Beamer bzw Minibeamer vorziehen. Der müsste ja ne Wahnsinns Leuchtkraft haben damit man bei geringer Sonneneinstrahlung überhaupt was erkennt. Und wie dumm ist das denn: Den Arm ausstrecken, um auf dem imaginären "touchscreen" auf dem Sitz vor mir in der Bahn rumzufingern. Das ist alles nur ne Masche um in die Medien zu kommen. Noch ein i davor, und alles ist perfekt. Scheiß egal, ob das irgend jemand brauchen oder nutzen könnte....Jede touchscreen steuerung bei der man den Arm ausstrecken muss, kann sich einfach nicht durchsetzen, weil nicht nutzbar.
 
@0xLeon: stimme dir zu...aber wie soll dann das virtuelle Gamepad was auf dem Bild gezeigt wird funktionieren? Muss man da extrem glatte Hände haben?;)
 
@0xLeon: Ich dachte mir auch schon.. eben erst in der Nature von einer neuen Hologrammtechnik gelesen, womit eine Bildwiederholfrequenz von einigen Sekunden realisierbar ist, und dann plötzlich ein Hologrammhandy mit Echtzeitwiedergabe? No wai..
 
und das Accu macht nach 10 minuten schlapp...
 
Ist immerhin ein Anfang, die Technik steckt ja noch in den Kinderschuhen, aber eines Tages wirds so sein wie auf dem Holodeck in StarTrek und einer muss ja den Anfang machen die Technik zu entwickeln. Wenn es so nachher ist wie in Minority Report, dann bin ich damit zufrieden..
 
@joe200575: jo genau: ein <setzte beliebige Aktion (z.B. Anruf) ein> ersetzt den morgendlichen workout
 
Hologramm und Projektion sind immernoch zwei verschiedene Sachen, war wohl nur ein PR-Gag, das "iHolo" zu nennen.
 
@Der_da: Schlaftrunken war es für mich auch im ersten Moment iHomo -.-
 
Natürlich hab ich ja überall glatte Oberflächen zur Verfügung, zb. wenn ich in der U-Bahn iBoo... hups, facebooken will... ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles