Telekom kündigt deutlich mehr Übernahmen an

Wirtschaft & Firmen Die Deutsche Telekom will zukünftig einen aggressiveren Wachstumskurs fahren. Ziel sei es, in den meisten Märkten, in denen man präsent ist, zumindest Nummer Eins oder Zwei zu sein. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da kann man gespannt sein, ob dies das Unternehmen in Sachen Technologie-Innovationen wirklich voran bringt...
 
@Taxidriver05: Mit "...zumindest Nummer Eins oder Zwei zu sein" sind sie in der Kategorie "rhetorisches Geschwafel" schonmal ganz weit vorne. Die Nummer eins zu sein ist das höchste der Gefühle, wer darüber hinaus will wird zur Nullnummer.
 
Wachstum ist nicht immer gut! Aber warten wir mal ab was die Telekom so machen will.
 
@hausratte: Das ist kein Wachstum, sondern meiner Meinung nach, legalisierter Betrug. Diese Geschichten vom Weltkonzern kennt man ja von Daimler ua. Das bringt nur den Führungskräften Millionen mehr an Bonuszahlungen, da der Umsatz auch durch verlustbringende Zukäufe steigt. Die Rechnung zahlen dann wieder die Kleinanleger. Würde das Geld in neue Leitungen gesteckt, bekäme der Vorstand ja keinen Cent mehr. Nur die Kunden hätten etwas davon. Aber wer will das schon. Herr Obermann?
 
so sehe ich das auch...manager müssen entlich mal auf nachhaltigkeit ohen umsatzbeteiligung bezahlt werden...
 
Worauf auch immer das abzielt, deren größtes Problem ist, das der Markt nicht unbedingt Schnelllebiger geworden (das auch) ist, sondern fragmentierter. Sie können ihre Monopolstellung nicht mehr halten. Also versucht man es nun mit Gewalt. Schade, das es die dummen Kunden mit dem Preis ausbaden müssen, wenn es schief geht. Noch viel mehr schade ist, das die dummen Kunden preislich nicht davon profitieren werden, wenn es gut geht.
 
nuja vdsl ist traumdenken... das funktioniert ja nichtmal störungsfrei! ergo...innovation haben die gar nicht mehr zu bieten, sie fallen immer mehr zurück, weil preis und leistung nicht mehr stimmig sind. der markt ist zwar fragmentierte...aber die letzte meile ist ja t-com eigentum (ges geschützt), erst wenn das ihnen weggenommen wird, haben wir einen realen markt in dem bereich.
 
@MxH: Die letzten Meile ist aber das Problem nicht. Das Problem sind die Kabelanbieter im DSL-Bereich sowie Vodafone und O2/Alice. Und auf dem Mobil Markt sind sie schon von Vodafone verdrängt worden, O2 holt kräftig auf und e-plus gewinnt, dank der discount Reseller, auch kräftig an Zuwachs.
 
Bis man in 10 Jahren dann wieder alles verkauft und sagt, dies und das entspricht nicht unsere Kernkompetenz.
 
@modelcaster: jupp genau so siehts aus
 
Aha verstehe, erst übernehmen dann Stellen abbauen.
 
Hoffentlich erweitern se den Laden mal um Service-Personal, das die Kunden nicht ständig anlügt.
 
Sollten lieber endlich mal für eine vernünftige Versorung auf dem Land sorgen und anderen Anbietern (Funk-DSL) den Zugang nicht erschweren - wirklich mies sowas
 
@Sebastian: Versorgung für Bauern ist halt nicht so trendy wie den letzten Social Web2.0 App Schrei für ne Milliarde zu übernehmen.
 
ich finde auch, das die großen unternehmen VERPFLICHTET (per gesetz) dazu müßen, den freiwillig tu dasvon denen keiner, da sie nur geld abschöpfen wollen.
 
Und dann steigt der Aktienkurs wieder auf über 100€ GRÖHL---Selten wurde so stilvoll so viel Geld verbrannt. Auf ein Neues Telekom, äh t-mobile, äh t-online, äh t-home, egal T-irgendwas in PINK
 
@power01: Die wissen es selber garnicht mehr... auf jedem Wisch, den ich von Rosa (muahaha) kriege steht immer irgendein anderes "T-..." im Header.
 
der kurs steigt nicht wegen den abschreibungen zB in den usa... wer glaubt t-com aktienen werden steigen, glaubt falsch, da leider die t-com in einigen bereichen ein staatlich geschützes monopolunternehmen geblieben ist und markt verhindern kann.
 
schön. Mehr Wachstum und gleichzeitig Stellenstreichung. Das ist doch mal ne sympatische Firma. Aber hauptsache die dreckigen Manager kassieren ihre Millionengehälter.
 
..und der support wird noch besser :-/
 
der ist ehr schlechter geworden... und wird imma schlechter... und technisch stimmt die sache auch nicht mehr, da man meistens für speed bezahlt, den man gar nicht hat (betrug?)
 
einzig aus gewin maximierungs denken..nicht um inovation vorranzutreiben...leider muss der monopolist (da alle hausanschlüsse gesetzlich geschützt t-com gehören) meines erachtens zerschlagen werden, da er klar in den meistenfällen anschlussgebühren usw verlangt, für anschlüsse die mit steuergeldern bezahlt wurden, als es noch staatsunternehmen war. bei der privatisierung hätte man telekom zerlegen müssen und in teilen verkaufen müssen, um dieses monopolgebilde zu umgehen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!