Adidas: Werbung im Internet jetzt am wichtigsten

Wirtschaft & Firmen Der bekannte Sportartikelhersteller Adidas will zukünftig einen großen Teil seines Marketingbudgets für Werbung im Internet ausgeben. Klassische Medien sind laut Vorstandsmitglied Erich Stamminger nicht mehr so wichtig. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich seh schon genug werbung im internet -.-
 
@xxxFrostxxx: Viele Leute vergessen aber auch das Werbung im Internet nunmal dazugehört genau wie im TV auch. Viele Gratisangebote wären ohne Milliardenschwere Werbebudgets nicht länger kostenlos. Klar viele Werbung nervt sehe ich auch so, aber ich möchte nicht wissen wie das Internet sich verändert würde plötzlich alles Werbebudget aus diesem Bereich abgezogen werden.
 
@paris: hab ich ja auch nichts gegen, mich nervts nur wenn ich ne inet seite betrete kurz was gucken möchte dann erstmal 2-3 popups kommen, ok die kriegt man schnell geschlossen, aber was richtig nervt ist die flashwerbung auf websites die erstmal den bildschirm bedeckt und erst nach 10 sek das kreuz drücken kann, oder so wo du mit der maus rüberfährst und das ding so groß wird das es den bildschirm bedeckt. das nervt richtig doll
 
@xxxFrostxxx: hier geht es nicht um Flashwerbung oder Layer-Ads, sondern um die Nutzung sozialer Netzwerke. Und wenn zukünftige Werbung darin besteht, mit dem User direkt in Kontakt zu treten, halte ich das für eine gute Idee. So kann das Unternehmen direkt Millionen von Nutzern erreichen, ohne irgendwo für viel Geld Werbeplatz mieten zu müssen, und dabei sogar direkt wieder Feedback entgegen nehmen
 
@xxxFrostxxx: Dafür gibt es adblock plus ich surfe seit Jahren Werbefrei.
 
Hm. Das war ja abzusehen, dass sich so etwas irgendwann mal ergibt. Das Problem dabei ist nur, dass in meinen Augen viel Werbung im Internet einfach nur nervig gemacht ist. Und wenn etwas nervig ist, dann wird es geblockt, ignoriert oder sorgt für Missstimmung. Da sollten sich die Firmen, die Werbung verbreiten mal etwas besseres einfallen lassen. Ein positives Beispiel (neben all der Kritik) ist meiner Meinung nach die Werbung in gmail. Eine unscheinbare Leiste über der mail, in der Infos zu Produkten und Dienstleistungen durchläuft (die zur mail passt ... das ist eben das kritische) ... auf sowas achte ich irgendwie mehr, als auf blinkende Banner, etc.
 
@JoePhi: Soll uns doch diese Werbung im Internet recht sein. Dann können wir sie viel leichter blockieren. Den Fernseher müssteste man dazu schon auf die Straße werfen ;)
 
@elbosso: also ich habe schon lange keine werbung mehr im fernsehen gesehen weil ich habe gar kein fernseher.
 
@elbosso: ... du gehörst wohl auch zu den Menschen, die glauben, dass die Kosten im Netz grundsätzlich von den Machern der Seiten selbst zu tragen sind. Wach auf - umsonst ist der Tod, und selbst der kostet das Leben ...
 
@Thaquanwyn: abgesehen vom leben, was der tod kostet, ist auch nich ganz so umsonst .... wenn ich mir anschaue, was selbst günstige särge kosten, was ein friedhofsplatz kostet, was eine beerdigung mit allem drum und dran kostet ... so ganz umsonst selbst der tod nicht ...
 
@karl marx: ... da hast du nicht ganz unrecht - doch wenn man sich schon zu Lebzeiten intensiver mit dem Thema beschäftigt und seine eigenen Vorstellungen glasklar zu Papier bringt, können die Kosten ganz gut im Zaum gehalten werden ... ;-)
 
ich kann werbung langsam nicht mehr sehen. man wird ja regelrecht bombardiert damit.
 
Pfui, wenn man dafür den 3fachen Preis bezahlt und dafür ein schlampig gefertigtes Produkt, von ausgebeuteten chinesischen Kindern bekommt.
 
Da fällt mir nur das zu ein^^

http://www.youtube.com/watch?v=uF2djJcPO2A
 
@Bananeeeeeeeeeeeee:
Siehe das: http://www.youtube.com/watch?v=R36jp2u_reU
 
@Bananeeeeeeeeeeeee: Bessere Lippensynchro als im Original, ohne Witz
 
@lutschboy: kommt ja auch aus Schwaben :)
 
Die Zeichen der Zeit erkannt, hm reichlich spät. Wenn Werbung etwas dezent ist dann kann
man es ja auch akzeptieren-aber zu aufdringlich bringt nichts bei mir. Das wird dann von
vorne herein geblockt
 
@Hamsun: Dezent sieht bei der Werbeindustrie so aus: Wenn man die Seite betritt, wird man mit einem Layer der die ganze Seite überdeckt begrüßt, wenn man auf das Kreuz zum schließen klickt, wird der Layer nicht geschlossen, sondern man wird auf eine andere Seite geleitet. Wenn man das überwunden hat, hat man oben, unten, rechts, links und mitten im Text blickende Werbung und wenn man aus versehen mit der Maus drüber fährt, vergrößert sich das ganze und es startet ein Flashvideo mit einem nervenden Sound.
 
Dieses massive bei Facebook werben/präsent sein gefällt mir (^^) sehr gut, da das dann alles komplett an mir vorbei geht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen