Bericht: Cloud-Musikdienst von Google liegt auf Eis

Musik- / Videoportale Laut einem Bericht der 'New York Post' hat Google Schwierigkeiten, seinen geplanten Musikdienst in der Cloud pünktlich zur wichtigen Weihnachts-Shopping-Saison an den Start zu bringen. Schuld sind wohl die Plattenlabels, die sich nicht in ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was der Bauer ned kennt, frisst er ned. Super, Musiklabels, so wird Zukunft gestaltet!
 
@FrexXx: tja.. berechtigt sind die zweifel schon.. aber da sollten sie lieber die vorteile ueberwiegen lassen.. es wird mehr music gekauft . fertig.. illegal gehandelt wird es so oder so ..
und das prinzip klingt schon irgendwie geil .. ...
 
@FrexXx: Das gleiche Problem gab es auch damals mit Musik Downloads. Da haben sie auch zu lange gewartet und ihnen ist da viel abhanden gekommen. Ich bin noch heute überzeugt, dass wenn die MI viel früher das Anbieten von legalen, kostenpflichtigen Musik Downloads mitgemacht/gefördert hätte, wäre es mit den illegalen Downloads nie so schlimm geworden. Faire Preise und neue Vertriebswege sind einfach das A und O um Geld zu verdienen.
 
Wenn ich die Geschichte so lese, kommen mir einfach die Kopfschmerzen :-( Einen Dienst ankündigen, ohne vorher sich wirklich Gedanken zu machen. Ich frage mich manchmal schon, ob die eingesetzten "Projektleiter" überhaupt die Fähigkeiten besitzen, um solche anspruchsvolle Projekte durchzuführen.
 
@AlexKeller: Dann mal richtig lesen. Es geht darum, dass Google wohl noch keine Zahlen genannt hat, was Label/Künstler bekommen, wenn man mit den Künstlern Werbung macht. Und was das "Schließfach" angeht... Google wird nie prüfen können, ob ein Musiktitel legal erworben wurde oder nicht und ist auch nicht deren Pflicht.
Wie ich in 01:re2 schon sagte, die MI ist eh zu nem großen Teil selber Schuld am Thema "illegale Musikdownloads".
 
@AlexKeller: Was genau bereitet denn Kopfschmerzen? Google überlegt sich einen Dienst und setzt sich dann mit Verhandlungspartnern zusammen. So läuft das immer.... anders rum geht ja schlecht. Das Projekt droht zu scheitern, bevor es überhaupt auf den Markt kommt.... auch nicht unbedingt selten.
 
Zitat: "... und wie die Künstler dafür entschädigt werden." - Liebe Musik-Mafia, den "Schaden" haben die Künstler erlitten, als sie sich mit dem Teuf... Äh, mit den Plattenlabels eingelassen haben. Es müsst richtiger heissen "beteiligt" und nicht "entschädigt".
 
@Kobold-HH: Richtig, sehe ich auch so. Schließlich bekommen die Künstler Geld von den Labels und diese vom Anbieter (Google) und diese vom Kunden beim Kauf. Ebenso für die Werbung werden sie auch den üblichen Anteil bekommen, wenn mit ihnen und ihren Songs Werbung gemacht wird.
Für den Streaming Dienst wird es nix geben.
 
Diese Musik ist in deinem Land nicht verfügbar. Learn More.
 
Google Musikdienst auf Eis, Chrome OS verschoben... Viele Baustellen. ZU viele Baustellen für Google. Und gegen Facebook anstinken hat auch nicht funktioniert. Erfolgsstory beendet?
 
@Alter Sack: http://investor.google.com/financial/tables.html jo, könnte eng werden für Google....
 
Dümmer als die Musikindustrie kann man wohl nicht mehr sein. Sie wissen, dass sie in den letzten Jahren jeden Trend verschlafen haben und jetzt wo sie mal die Chance haben von Anfang an mit dabei zu sein scheitert es wieder an der Gier. Ist doch nur eine Frage der Zeit bis ein nicht ganz legaler Dienst auftaucht der das bietet was Google nun machen will. Dann wird wieder über die bösen Schwarzkopierer geschimpft.
 
...Oder Apple hat einfach zu viel Geld gewissen Leuten in den A... geschoben. Genug Mittel haben die Äpfel ja bekanntlich und es wäre nicht die erste Firma die ihre Macht missbraucht.
 
@elterminatore: Mit den Mitteln von Apple stampfen die innerhalb 1-2 Monate eher selbst einen Clouddienst aus Boden integriert in iTunes und durch die Verbreitung von iPods/iPhones haben sie direkt mehr Marktabdeckung als eine Googlecloud.

Also im Musikbereich müssen die doch echt aktuell vor nichts Angst haben. Wozu sinnlos Geld rausballern zum bestechen, absoluter Quark.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!