UK: ISPs sollen Jugendschutz sicherstellen

Recht, Politik & EU Die konservative britische Parlaments-Abgeordnete Claire Perry will die Verantwortung für den Jugendschutz im Internet nun den Zugangs-Providern zuschieben. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Abgeordnete Claire Perry: Möchte das Sorgerecht für ihre Kinder an ISPs abtreten
 
@Johnny Cache: :)
ja was ist es so einfach heute alles von anderen erledigen zu lassen
 
@Johnny Cache: So will wohl outsourcen...
 
@Johnny Cache: +1 der Schutz der kinder ist in erster linie angelegenheit der eltern. *hust* und ich will nicht inner WG leben in der mein mitbewohner nen brief findet "herr Master Bator...ihr zugang ist verifiziert und für sie freigeschaltet", zu mal der staat/mein internetanbieter auch ganz und gar nicht wissen muss ob ich eventuell so ne seite in anspruch nehme (das ist so sicher wien amen inner kirche, aber dritte müssens nun wirklich nicht erahnen können)
 
so ein schwachsinn...
 
Ist das mit diesen Alterseinstufungen für Webseiten (oder was da war) jetzt eigentlich verpflichtend ab 2011 oder hat sich das totgelaufen oder wie ist das nun? Also bei uns.
 
@BajK511: Der JMSTV oder wie der heisst? Ne, der ist beschlossene Sache, afaik.
 
@BajK511: Am 15. Dezember sollen die Richtlinien, nach denen die Websites eingestuft werden, veröffentlicht werden. Ab dem 1.1.2011 wird das Gesetz dann durchgesetzt.
Afaik gibt es eine freiwillige Kennzeichnung bis FSK 12 und eine verpflichtende für FSK 16 und höher.
 
@rastafari: Bin ich mal gespannt, wie die sich das vorstellen^^ Ich mein, einen Meta-Tag zu implementieren, anhand dessen ein Browser automatisch filtern kann, werden die sicher nicht. Ich mein, wer nicht mal weiß, was ein Browser ist...
 
Na klar, dass dient natürlich nur dem Jugendschutz. Natürlich...
 
"Bisher werden Provider im Wesentlichen als reine Infrastruktur-Betreiber angesehen." Das ist auch richtig und soll so bleiben. Ein ISP hat die Infrastruktur zur Verfügung zu stellen und sonst gar nichts. Dafür wird er bezahlt. Aus dem Nutzervehalten hat er sich herauszuhalten.
 
@ElGrande-CG: Jein. Zählt es als Nutzerverhalten, wenn man mit Privatverbindung ein Internetcafe betreibt?
 
@Zaru: Nein, das zählt als Vertrasgsverstoß.
 
@ElGrande-CG: Richtig - die Straßenmeisterei ist ja auch nicht dazu da, Minderjährige oder Leute ohne Führerschein einzufangen, die unberechtigterweise Auto fahren. Egal wo - spinnende Politiker gibt´s überall. Tststs.
 
Ich zitiere den Herrn Nuhr: Wenn man keine Ahnung hat...
Immer diese Politiker mit ihrem gefährlichen Halbwissen. Oh äh, der letzte Satz enthielt einen Fehler: Halbwissen setzt ja geringstes Wissen vorraus, dieses spreche ich den Speichelleckern äh.... Politikern, im Bezug auf IT und einigen äh... vielen anderen Themengebieten, ab.
 
@chris193: Politiker....IT ähh ist IT der keine Bruder von ET ?
 
Bescheuerte Idee. Verträge für Internetzugänge kann man ohnehin erst ab 18 abschließen. Für alles weitere sind die Anschlussinhaber verantwortlich.
 
@web189: Mehr braucht man eigentlich nicht dazu zu sagen!
 
Und wer ist dafuer verantwortlich, dass Kinder keine Autos fahren? keine Waffen nutzen koennen ect. pp? RICHTIG! Die Eltern!!! Wer hat den Internetzugang beantrag? richtig, die ELTERN! Also wer ist dafuer verantwortlich, dass Jugendliche sich angucken? Richtig, die Eltern!

Immer dieser Schwachsinn das andere was dafuer tun sollen. Das haben gefaelligst die verdammten Eltern zu tun! Pornographie im netz verbieten, aber erotische Werbung zeigen ist okay im TV ect. oder Comedy Leute bringen Sex Witze ist auch okay?? aha.. verkehrte Welt...
 
Die Idee dieser Hinterbänklerin wurde bereits abgewiesen: http://url.ie/89gn
 
Der um sich greifende Reglementierungswahn am Internet -.- (ironie)Bloß nicht die eigentlich Verantwortlichen in die Pflicht nehmen(/ironie).
 
eltern die nicht selber für den jugendschutz sorgen, sind keine eltern! mehr muss man zu dieser forderung nicht sagen (bin selber vater!).
 
Wer sowas fordert, sollte auch gleich sagen müssen wie es technisch realisiert werden kann und wie es finanziert werden soll. Mit diesem Prinzip erledigen sich solche Forderungen meist automatisch.
 
Eine Umsetzung wäre sehr EINFACH über den DNS-Server des Providers möglich. Nur bieten keine ISPs DNS-Server mit Zugangsschutz für Pornos an, ich denke da sollte man ansetzen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.