Google Wave soll zum Apache-Projekt werden

Kommunikation Die Code-Basis von Googles Wave soll zukünftig unter dem Dach der Apache Foundation weiterentwickelt werden. Einen entsprechenden Antrag stellten unter anderem Entwickler von Google und Novell bei der Apache Foundation. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Indianer werdens schon richten. Und doch frag ich mich, ob man das wirklich brauch.
 
@Rikibu: Brauchen ist auch ein sehr relativer Begriff. Braucht man wirklich email, chat oder sonstwas? Vermutlich nicht, aber es erleichtert viele Dinge doch ungemein.
 
Wichtig ist vor allem daß mehrere Server untereinander kommunizieren können, denn sonst ist es nur eine Insellösung die für interne Kommunikation geeignet ist.
IMHO ist Wave mit dem Ausstieg von Google praktisch gestorben.
 
@Johnny Cache: Soweit ich informiert bin, basiert Wave auf XMPP, also ist eine dezentrale Kommunikation bereits im Protokolldesign integriert. Ich denke nicht, dass es gestorben ist, da Gurgel die Quellen veröffentlicht hat, wird sich das Projekt eher verselbstständigen. Dass die ASF das Projekt aufgenommen hat, werte ich als sehr vielversprechend für die Software. Mit Lucene, SVN, Tomcat und natürlich dem httpd (und noch einigen anderen, etwa CouchDB) hat die Organisation einige Enterpriseanwendungen im Portfolio. Nun bald noch Wave. Man darf sehr gespannt sein, vielleicht bekommt der Begriff "Wave" (oder wie es bald auch immer heißen mag) damit den nötigen Schub um sich zu etablieren.
 
@ryazor: Wenn ich mit einem beliebigen Account an Waves auf beliebigen Servern teilnehmen kann dann ist ja alles gut. Aber irgendwie hab ich da so meine Zweifel ob das so einfach funktionieren kann. Falls nicht beleibe ich bei meiner bisherigen Aussage daß Wave tot ist.
 
@Johnny Cache: Wie ich vermutete, basiert Wave auf dem XMPP. Es ist also "nur" ein Frage der Server Konfiguration, ob s2s-Verbindungen erlaubt sind oder nicht. Es impliziert aber nicht, dass du mit a@a.com dich auch auf Servern von b.de anmelden kannst, sondern dass du über einen Login von a.com auf b.de teilnehmen kannst.
 
ich halte GoogleWave nachwievor für ein richtig gutes Produkt, auch wenn es völlig missverstanden wurde
 
@maxfragg: dann haben die Macher es wohl auch missverstanden, sonst hätte man es ja treffender und richtiger kommuniziert?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen