Eco: IPv4-Adressen reichen nur noch für 100 Tage

Internet & Webdienste Die Adressen des Internetprotokolls IPv4 gehen zur Neige. Die letzten Adressen des Protokolls werden im März 2011 vergeben werden, teilte der Provider-Branchenverband Eco heute in Köln mit. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ja, das alte thema.
werd die einfachen v4 adressen vermissen.
 
@pope: im LAN kannst du ja weiterhin die v4 Adressen verwenden ;) aber du hast trotzdem ein bisschen recht... so kann man sich nicht mal schnell ne IP von nem Server merken oder so... auch das eintippen dauert dann länger von ner IP :-/
 
@zoeck: Die Server haben zum Glück auch Namen, die man sich einfach merken kann. Kritisch wird es erst wenn DNS nicht funktioniert :)
 
@Chris81: Nur doof, wenn man Server aufsetzt, welche z.B. nicht über einen DNS sondern nur über eine IP erreichbar sein sollen ;)
 
@pope: verstehe ich jetzt was falsch ????? IPv6=256^6=281.474.976.710.656 Adressen=281 Billionen,oder? und IPv4=256^4=4.294.967.296 = 4 Mrd. Woher kommen diese immens hohen Zahlen (340 Sextillionen) im Text ??
 
@pubsfried: IPv4: 2^32 = 4.3 Milliarden (32bit) & IPv6: 2^128 = 340 Sextillionen (128bit)! Grund dafür ist die hexadezimale Schreibweise mit 8 Blöcken.
 
@b3lz0r: wenn, dann 128Bit , oder ? ok, hab mal nachgeschaut: Im Wiki steht aber "IPv6-Adressen sind 128 Bit lang (IPv4: 32 Bit). Die letzten 64 Bit bilden bis auf Sonderfälle einen für die Netzwerkschnittstelle (engl. Interface) eindeutigen Interface Identifier." Dann wären es aber nur 2^64 mögliche Adressen ?? die restlichen 64Bit sollen wohl zukünftig die statische MAC-Adresse ersetzen, oder verstehe ich das falsch ?
 
@pubsfried: bei ipv6 sind auch buchstaben in der ip, was den verfügbaren adressraum immens erhöht
da war wohl wer schneller..
 
@Charlie89: das ist ja nun wohl absolut falsch ! "IPv6-Adressen werden gewöhnlicherweise hexadezimal (IPv4: dezimal) NOTIERT, wobei die Zahl in acht Blöcke zu jeweils 16 Bit unterteilt wird. Diese Blöcke werden durch Doppelpunkte (IPv4: Punkte) getrennt notiert: 2001:0db8:85a3:08d3:1319:8a2e:0370:7344". Du kannst auch IPv4 als Hexzahlen angeben: 192.164.1.15 wäre dann C0.A4.01.0F : da sind deine "Buchstaben" :-)
 
IPv5 ?????? ok, jetzt hab ichs: diese "IPv6" hat nix mit 6 statt 4 Byte Adressbreite zu tun, sondern ist eine reine Versionnr.! Was ist dann aber IPv5 gewesen ? WIKI: "Ein Protokoll mit dem Namen IPv5 gibt es nicht. Allerdings hat die IANA die IP-Versionsnummer 5 für das Internet Stream Protocol Version 2 (ST2, definiert in RFC 1819) reserviert, das gegenüber IPv4 verbesserte Echtzeitfähigkeiten haben sollte, dessen Entwicklung dann aber aus Kosten-Nutzen-Erwägungen zugunsten von IPv6 und RSVP eingestellt wurde."
 
@pubsfried: Natürlich 128bit ;) Da war ich wohl mit meinen Gedanken wo ganz anders.. aber letztendlich konntest Du dir ja doch alles selbst zusammensuchen ;)
 
"Mit .... IP-Adressen gibt es genug für jeden Menschen und jedes technische Gerät, das eine Internetverbindung benötigt."
Das haben schlaue Leute vor ein paar Jahren bei IPv4 auch gedacht :D
 
@MezzoX: ich muss jetzt einfach mal ganz blöd fragen: würde man nicht bei jeder Neueinwahl eine neue IP bekommen, hätten sie doch viel länger gelangt? oder seh ich da was falsch?
 
@Mezo: die ips koennen ja wieder vergeben werden an andere.. und zwar wenn du sie nicht mehr benutzt .. daher ja voratsdatenspeicherung .. um zu wissen wer wann welche ip hatte :)
 
@Mezo: der IP-Pool des ISP ist ja immer gleich groß, nur daß du jedes mal ne andere freie bekommst.
 
@Johnny Cache: ok, das wollte ich wissen :) danke. dachte eine ip wäre einmalig und danach nicht mehr nutzbar.
 
@Mezo: ganz im gegenteil - der Provider hat einen Pool von IP Adressen verfügbar - in der Regel weniger IP Adressen als Kunden da nicht alle Kunden auf einmal Gleichzeitig online sind! Somit bekommste bei jeder Einwahl eine IP, die dein Provider gerade frei hat - würde jeder eine fixe IP haben würde es heute mehr keinen IPv4 Adressen geben!
 
@LinuXfr3ak: Das war zu Modem- und ISDN-Zeiten vielleicht mal so. Seit DSL sind doch bestimmt 99 % der DSL-Kunden immer online.
 
@Mezo: das Problem war, das einige große Firmen zu anfang ganze Klasse A Netze bekommen haben. Das sind 16,7 mio. Adressen pro Unternehmen gewesen! Erst später kam man auf die Idee eines privaten Klasse A Netzes (10.x.x.x).
 
@MezzoX: Genauso wie 1MB Ram für die nächsten Jahrzehnte reichen sollte :D
 
@MezzoX: da müssten wir fleissig produzieren. bei 8 milliarden menschen wären das 425000000000000000000000000 ip-adressen pro mensch :D.
vielleicht bekommen sogar die einzelnen pixel auf dem bildschirm ihre ip ;)
 
@pope: ich bin schon dabei zu sammeln..hab jetzt so 20 - 30 netzwerk anscluesse mag ich meinen
 
@pope: Mit IPv6 können die Amis Theoretisch jeder verschossenen Kugel ihrer Armee eine IP verpassen. :(
 
@MezzoX: "640K ought to be enough for anybody."
- Bill Gates
 
@Dependent: bist du sicher, dass er das wirklich gesagt hat... oder wird es ihm nur nachgesagt -,-....
 
@rony-x2: "640 kB sollten eigentlich genug für jeden sein." - angeblich 1981. Bill Gates dementiert z.B. in www.usnews.com
 
@Dependent: Nicht Bill Gates hat das gesagt, sondern jemand hat gesagt, er hätte das gesagt. Bill Gates selbst hat vor 14 Jahren zumindest abgestritten, diese Aussage getroffen zu haben.
 
@MezzoX: Ich glaub 665 Trilliarden Adressen pro m² der Erde reichen wenigstens ein paar Jahre. :D
 
@MezzoX: Professor Frink: "Ein Computer wird in Zukunft fünfmal so groß und so teuer sein, und dass ihn sich nur die fünf reichsten Könige Europas leisten können"
 
@MezzoX: denk mal über die Größenunterschiede der Zahlen nach ! Damit kannst du fast jedes Sandkorn auf der Erde adressieren !!
 
@MezzoX: Vor paar Jahren ist gut.. vor ca. 30 Jahren. Da dachte man an so Dinge wie Internet noch gar nicht. Zu der Zeit gab's nur das Arpnet, welches die Unis vernetzt hat. Kommerziel wurde das WWW erst ab 1990 genutzt..
 
@epol: Ach verzähl doch keinen solchen Schwachsinn in mehrfacher Hinsicht!! 1. Die Anfänge des Internet reichen > 40 Jahre zurück. 2. Der Vorläufer des Internets ist das ARPANET (nicht Arpnet). 3. Das ARPANET war ein von den US Militärs angestoßenes Vernetzungsforschungsprojekt. 4. Das WWW ist NICHT das Internet, das WWW gibt es seit August 1991, der erste Webserver gibt im CERN online. 5. Kommerziell wurde das WWW erst DEUTLICH SPÄTER genutzt!!!!!!!!! Wobei es textbasierten "eCommerce" auch schon vor dieser Zeit z.B. im BTX Netz der Post gab.
 
Die Zahl der IPv6-Adressen reich aus um jeden Quadratmillimeter der Erdoberfläche mit 665.570.793.348.866.944 Adressen befüllen zu können :)
 
@flipidus: Das wird bestimmt reichen. 4 Milliarden ist schon etwas knapp, da es 6.9 Milliarden Menschen gibt.
 
@Nils16: IPv6 reicht auf jeden fall. IPv4 wurde nicht zukunftsmäßig genug gemacht
 
@flipidus: was ist wenn wir einmal interstellares internet haben :-))
 
@glumada: interstellares? den begriff kenne ich nicht :) erklär mal
 
@flipidus: http://de.wikipedia.org/wiki/Interstellarer_Raum
 
@glumada: hmm, da sag ich dann nur IPv8 ? :D
 
@flipidus: damals konnte sich halt einfach niemand vorstellen, dass soviele das Internet nutzen.
 
@zivilist: genauso kann man sich ein interstellares internet heute nicht vorstellen, doch wer weiß???
 
@flipidus: Heute haben wir pro Haushalt 2-3 Geräte, die eine IP für sich beanspruchen. In Zukunft werden es vielleicht hunderte sein (der Kühlschrank, die Mikrowelle - im Prinzip vlt jedes einzelne Gerät). Da wäre ich vorsichtig damit zu sagen, dass das auf jeden Fall reicht.
 
@monte: moment mal, lokale geräte die hinter dem router liegen, haben lokale IPv4-Adressen, das was jetzt aber hier die IPv6 übernehmen wird sind die hausanschlüsse bzw. die Online-IP des Routers die vom Provider zugewiesen wird, oder??!!
 
@monte: wenn man sich das mal vorstellt, soo viele IP-Adressen in einen QuadratMILLImeter, das ist so groß wie ein Hirsekorn vielleicht. Wahnsinn
 
@flipidus: naja gut, wenn die Geräte an den Router angeschlossen werden. Ich stell mir das aber eher vor, dass tatsächlich jedes Gerät nach aussen hin eine eigene IP haben muss (wie Smartphones und so Kram). Ich denke da z.B. an die Automatische Befüllung deiner Kühlschränke (*hüstel* ... meine Oma hat tatsächlich 3 Gefriertruhen^^) - und damit die Förderbänder (oder was auch immer!) den richtigen befüllen, dürfen die natürlich nicht diesselbe IP haben... ok, ok; (noch) ist sowas vielleicht doch ein bisschen zu abwegig *g*
 
@monte: Ja aber im privaten Bereich, also DHCP mässig..
 
@monte: :D nichts! Jedes Gerät hinter deinem Router hat die gleiche IP Adresse :P Weil nur die des Routers nach außen kommt. Der Router "routet" ja die Pakete zu dem richtigen Endgerät :P
 
@flipidus: Das ist einmal ein verständlicher Vergleich :) *g*
 
ich verkauf meine auf ebay.gibt sicherlich viel geld dafür.wird ja dann zum sammlerobjekt.
 
@xerex.exe: Ohja ich stell auch gleich mal die 127.0.0.1 bei Ebay zum Verkauf ein...^^ ;)
 
@SimpleAndEasy: Du verkaufst dein zuhause? Nehm ich ;)
 
@SimpleAndEasy: Das beste an IPv6 ist die neue localhost IP-Adresse. Statt 127.0.0.1 nur noch ::1 :-)
 
@xerex.exe: oder aktien von router herstellern kaufen, denn wenn alte router kein fw update bekommen, werden in großen massen neue gekauft
 
mal ne frage.. wie verhaelt sich das ganze denn fuer mich.. also das protokoll steht ja schon immer in den netzwerkkarten eigenschaften... warum seh ich in meiner fritzbox bisher noch nichts.. koennte ich mein netzwerk daheim komplett ueber ipv6 betrieben oder wie?
wie aendern sich die privaten adress bereiche
 
@-adrian-: intern kannst du ja immer noch mit ipv4 fahren. nur der router braucht nach aussen eine ipv6
 
@-adrian-: also du brauchst für die Zukinft auf jeden Fall einen Router der IPv6 unterstützt. Es ist dann auch problemlos möglich das Heimnetz ebenfalls unter IPv6 laufen zu lassen, es wäre sogar sinnvoll, da somit keine IPv6-IPv4 Tunnelung nötig ist, allerdings hast du den Nachteil sehr viel unhandlichere IP-Adressen zu haben, bisher habe ich mir noch alle merken können, aber bei IPv6 werde ich sie mir wohl aufschreiben müssen...
ach ja, dein Betriebssystem muss btw auch IPv6 unterstützen, bei Windows ab Vista problemlos möglich, für XP gibt es einen Patch, oder du verwendest einfach eine aktuelle Linux-Distribution...
 
@XP SP4: also ..naja.. vergabe uebernimmt ja dhcp und umsetzung von computer name in ip klappt auch ganz gut.. nur weiss ich net ob mein router fb 7170 das unterstuetzt.. hab da noch nichts von v6 gelesen .. faend es eigentlic hsinnfrei von aussen mit v6 zu kommen und dann auf v4 zu gehen .. dann kann ichs auch gleich "vernuenftig" machen :)
 
@-adrian-: die aktueller Firmware der FB 7170 unterstützt das glaub ich, wenn nicht schau bei avm mal in die Laborversionen rein, da gibts ganz sicher eine
 
@JasonLA: Hat sich da was geändert? *gleichmalguck* AVM hatte letztens noch gesagt, daß der 7170er die Resourcen für nativen IPv6-Betrieb fehlen. Und: niemand hat behauptet, daß man v6 im Heimnetz nutzen muß. Deswegen schrieb ich ja auch, es wäre ein Schritt weiter und nicht notwendigerweise zu empfehlen :)
 
@RalphS: oh sorry, dann hab ich das mit der 7270 verwechselt... Also so wie ich das grad mal auf die schnelle nachgeschaut hab gehts doch nicht
 
@XP SP4: wieso unhandlich? localhost ist ::1, für private netze kann man ja den fc00::/7-Bereich verwenden
 
@XP SP4: Hmm... Hast du n Link oder ne KB-Nr. zu dem XP-Patch? Oder war das schon in nem Service-Pack oder so mit drin?
 
@greeny69: nein, hab ich leider nicht, aber Google hilft dir da bestimmt weiter... ;) Und so aus Interesse, auch wenn Offtopic: Für exFAT für XP gibts auch nen Patch, nämlich KB955704-x86... ;)
 
@-adrian-: Grundlegend muß Dein Router eine IPv4-zu-6 Brücke bereitstellen, das reicht schon. Wenn er das nicht kann, wie zB die 7170er Fritzboxen und baugleiche Ableger, gibt es derzeit auch Anbieter, die Dir kostenlos Zugang zum IPv6 Netz geben - gogonet fiele mir dazu ein - Du bekommst dann Zugangsdaten (hier: Nameserver und Gateway-Adressen) die Du dann bei deinem Betriebssystem in die IPv6-Konfiguration fütterst. Das gibt einfach eine zusätzliche Verbindung und an der bestehenden Konfiguration ändert sich nichts.
Ein Schritt weiter wäre, Dein privates Netz auf IPv6 umzustellen - Win7 und aktuelle Linux bzw Unix-Derivate machen das im allgemeinen problemlos mit. Das erfordert aber einiges an Konfiguration, und Du müßtest deine Fritzbox-Firmware modifizieren, wenn Box oder Firmware zu alt sind (siehe avm.de bzgl weiterer Details; für die 7170er gibt es aber erwartungsgemäß nichts seitens AVM, da müßtest Du Richtung freetz gucken) - gegebenenfalls kostet Dich das die Garantie, daher ist das vermutlich für Dich keine echte Option. (Darüberhinaus würdest Du ohnehin über einen Hybrid-Betrieb (IPv4+6) nicht hinwegkommen, jedenfalls dann wenn Du noch andere Geräte im Netz hast wie zB Drucker, oder NAS, oder auch nur ein Telefon über WLAN, oder was auch immer; wenn die kein IPv6 unterstützen, findest Du die im Netz sonst nicht mehr.)
 
@RalphS: wer nicht mit der zeit geht.. der geht mit der zeit.. server is 2008 r2 .. einer hat win7 . ich vista ..ob mein handy das kann ..weiss ich net .. touch pro 2 .. der rest fliegt raus :)
 
@-adrian-: Eh. Ich hab nen alten Netzwerkdrucker von HP, der mir lange lange gute Dienste geleistet hat, besser druckt und weniger kostet als jeder Tintenstrahler und das beidseitig.
Den werf ich nicht in die Tonne wegen IPv6 :)
Jedenfalls, wenn ich das richtig versteh, solltest Du mal in Richtung Fritzbox 7370 gucken. Die sollte das alles problemlos beherrschen, und ich bild mir ein die kann sogar Gigabit-Ethernet. (Könnte aber durchaus nur Einbildung sein :P)
 
@RalphS: naja.. hab nur 50 mbit .. da langt mir mein 100er :) .. haeng bis ich dlan hab eh noch mit wlan da dran :/
firmware hab ich erst die neuste drauf gemacht.. muss ich nochmal genau daheim unter die lupe nehmen
 
@RalphS: du musst nicht zwingen IP V6 in deinem Heimnetz nutzen
 
@JasonLA: ja. aber es ging ja um mich .. ich wills umsetzen :)
wusste gar nicht das es betas fuer firmware gibt.. haste nen link.. dann hau ich die gleich drauf -.- :)
und mein drucker haengt eh am server als print share
 
@-adrian-: da sollte man die Frage stellen, was IPv6 im privaten Netzwerken überhupt bringt?
 
IPv6 ermöglicht dann endlich statische IP-Adressen für alle. Die Content-Mafia, ihr anwaltlicher Wurmfortsatz, sowie all jene die an einer lückenlosen Überwachung der Bürger seitens des Staates interessiert sind, frohlocken bereits jetzt.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Ja, besonders, da im Gegensatz zu IPv4 schon der strukturelle Ansatz prima Überwachungsmöglichkeiten zuläßt. Wie war das mit "mindestens eine Adresse pro Person, auf Lebenszeit"?
 
@Der_Heimwerkerkönig: quasi-statisch. In der Praxis wird wohl nur die lease-time nach oben geschraubt. Die Provider wollen ja auch noch an den statischen verdienen
 
Und das sagt man mir jetzt 100 Tage bevor die aufgebraucht sind?
Edit: Hat jemand einen IPv6 Patch für XP?
 
@buyer-sebastian: Die letzten Jahre geschlafen?
 
@Nils16: Ja, anscheinend...Bei Hilfsbreitschaft verschlafen?
 
@buyer-sebastian: guckst du hier: http://tinyurl.com/34o2bhx
 
@nighthammer: THX, das ist für LAN. Wie verhält es sich dann über WLAN?
 
@buyer-sebastian: gleich !?!?
 
@buyer-sebastian: xp unterstützt doch seit sp1 oder so direkt Ipv6 ohne nachträgliche Installation. Maximal am Router wird es bei dir scheitern können.
 
Ein aktuelles Windows XP mit Service Pack 2 enthält das IPv6-Protokoll, man muss es aber von Hand aktivieren.
Quelle: http://www.heise.de/netze/artikel/IPv6-fuer-kleine-Netze-221783.html
Edit: Sorry, Pfeil vergessen
 
Dann mal die IP Bereiche mancher Unternehmen einstreichen. Die sind teils ungenutzt im GROßEN Maßstab
 
@Demiurg: das ist aber nicht die Lösung, schiebt es nur etwas auf.
 
@zivilist: Da sind viele mit Class A Adressen, das würde durchaus noch eine ganze weile reichen. Mir ist jedenfalls nicht klar was die mir mehr als 16Millionen Adressen wollen.
Die sind einfach extrem ungerecht verteilt.
 
März 2011, "steht im Regen", da regnet es eh recht häufig, wie in den Jahren 2012, 2013,... und den letzten vergangenen 10 Jahren, oder wie lange man diese Meldungen liest, ohne das sich etwas ändert, auch.
 
Manche Routerhersteller sollten sich was schämen: Linksys mit dem derzeitig erhältlichen WRT320N unterstützt kein IPv6 und wird auch nicht mit IPv6 ausgestattet. Jedenfalls nach aktuellem Kenntnisstand von Linksys. Andere aktuelle Modelle sind auch betroffen. Kann doch nicht sein, dass diese sich vollständig auf die Community verlassen (dd-wrt, OpenWRT usw.) Dann sollen die die Geräte auch billiger rausrücken.
 
@zivilist: Meiner auch nicht, und es gibt von meinem Hersteller auch nur zzt. nur 2 Modelle mit IPv6 (Draytec). Auch ein Firmwareupdate ist nicht vorgesehen bzw. überhaupt möglich.
 
@zivilist: Da werden sie dann bestimmt gut abzocken und ihre Router teuer verkaufen sobald man auf ipv6 umsteigen muss.
 
Mein Provider hat noch kein IPv6 da bin ich ja voll am 4rsch :D aber es wurde schon so oft gesagt morgen gibt es keine ipv4 adressen mehr.
 
@wolle_berlin: es wurde seit langem schon auf das Jahr 2011 und 2012 prognostiziert.
 
@zivilist: aber wohl eher ende 2012. vielleicht hoffen die ja, das die welt doch noch unter geht, damit die mit der umstellung nicht anfangen brauchen ^^. ich weiß ja nicht wielange die provider dafür brauchen, aber die meisten haben halt noch kein IPv6 und da klingt mir märz doch sehr nah
 
gut das ich bei mir alles schon mit ipv6 versorgt habe :) und seit Jahren damit experimentiere :)
 
Sie sehen es sie sehen es... aber sie machen nix sie machen nix... -.-
 
hää, alle 4 Mia. statische Adressen schon aufgebraucht... wie geht den das?
 
@AlexKeller: das verstehe ich ehrlich gesagt auch nicht. Vor allem: existieren denn soviele Abnehmer, die ein Klasse-A Netzwerk wirklich brauchen, heißt: wo jeder Rechner nach außen eine einzigartige IP-Adresse besitzen muss?
 
@Krupp: Ist doch ganz klar: nicht nur Rechner gehen ins Internet die eine IP haben wollen, sondern auch Smartphones, tablets usw.
Viele haben auch mehrere Geräte davon (gehen damit nicht nur über Router online) und betrachtet man zudem die derzeitige Weltbevölkerung...
 
Was passiert eigentlich mit dem v4 Standard? Wird der komplett abgeschaft oder existiert er weiterhin?
 
@Michi.G85: wird wohl auch weiterhin exisitieren, nur eben langsam auslaufen. Wie soll der Server A mit IPv6 sonst mit Server B kommunizieren der nur IPv4 kann? Das gesammte Internet schlagartig umzustellen wird nicht gehen. ;)
 
@Lastwebpage: niemand wird dadurch verwehrt dies weiterhin für LANs zu verwenden.
 
Also wenn ich nicht ganz träume ist doch IPv6 ohnehin schon in W7 vorgesehen und wird sicher auch abwärtskompatibel sein...oder wollen die ernsthaft dann IPv4 abschaffen?? Währe zumindest Gaudi.....
 
@LaBeliby: das wirkliche Problem bei IPv6 wenn es dann bald schleichend eingeführt wird sind die Sicherheitsaspekte....die können da ohne Ende Code impletieren.....d.h. wer es nutzt braucht kein Bundestrojaner mehr.....aber wer es braucht.....
 
Ganz ehrlich, ich fänds witzig wenn man sich total verkalkuliert und sich der IPv4-Adresspool so schnell leert dass das Internet nicht mehr richtig funktioniert. Nur die WoWler die dann zu Hauf aus den Fenstern springen tun mir leid. Ein paar Wochen ohne Internet wäre vielleicht für den menschlichen Verstand ganz gut und würde einige Leute wachrütteln wie zerbrechlich unsere kleine Welt doch ist, wenn die Kommunikation nicht mehr so recht will. 2012 wir kommen ^^ :D
 
@Necabo: das Geheule wäre weltweit groß.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles