Mono-Team bringt F# auf Mac OS X und Linux

Entwicklung Der freie .Net-Klon Mono soll zukünftig auch Microsofts funktionale Programmiersprache F# unterstützen. Das geht aus einem Blog-Eintrag von Miguel de Icaza, dem Leiter des Mono-Projekts, hervor. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich kenne F# nicht, kann die Sprache was?
 
@Sam Fisher: Nein, französisch kann mehr. Und wenn es dich interessiert, die Suchmaschine deiner Wahl (sogar Wikipedia) wird es dir erklären.
 
@tienchen: Ich weiß was auf Wikipedia und co steht, aber ich wollte von Leuten die es Verwenden wissen was die Sprache kann. Laut wikipedia ist FreePascal auch eine Leicht zu lernende Sprache, die Praxis sieht aber auch etwas anders aus...
 
@Sam Fisher: F# bietet nur eine andere Syntax als C# und VB.Net. Dahinter steckt bei allen dreien das .Net-Framework. Mit Sprachen die C-ähnlich(C++,C-CLI,C#,Object-C, Java,Javascript) sind ist man denke ich aber gerade bei platformübergreidender Programmierung besser aufgehoben :) Wobei das bei .Net sicher nicht so stark ins Gewicht fällt.
 
@SiTHiS: Wer mit Microprozessoren (ARM) und TCP/UDP Kommunikation zu tun hat wird das Net Framework lieben. Es bringt sowas von viele nützliche "Aushilfen" mit sich.
 
@SiTHiS: F# ist vorwiegend als funktionale Sprache gedacht und bringt Support für z.B. Tuples, Pattern Matching, Currying, Tail calls, oder den Pipeline-Operator. Das sind Sachen, die C# in der Sprache nicht bietet.
 
@christoph_hausner: so ein quatsch.
F# ist zum Einstieg in C# gedacht, sodass es die leute aus der IC Welt / von funktionalen Sprachen einfacher haben.
Tupples und Tails is alles andre als gewollt in der C# Welt
 
@TurboV6: Richtig, deswegen gibts auch keine Unterstützung für solche Sachen in C#. Hat man aber Probleme zu lösen, die auf dem funktionalen Weg einfacher sind, kann man F# verwenden. Dass F# als Einstieg für C# gedacht sein soll, erscheint mir neu und macht für mich keinen Sinn. Die beiden Sprachen haben ganz unterschiedliche Konzepte.
 
@christoph_hausner: dann scheint Dein Wissen spätestens an dieser Stelle das Ende gefunden zu haben, denn F# stellt im Gegensatz zu C# die Verfahrensweise in den Vordergrund, soll aber m.u. den Einstieg in C# erleichtern.
Spekuliert wird, dass sich F# vor allem in rechenintensiven Anwendungen, wie in der Finanz- und Versicherungswelt durchsetzen wird, wo C# den Workflow nicht ganz so gut abbilden kann.
 
@Sam Fisher: F# = F-Sharp, C# = C-Sharp. Anmerkung: noneofthem war zuerst ;)
 
Habe von der Sprache noch nie was gehört. Kenne nur C++.
 
@Golum1289: http://de.wikipedia.org/wiki/F-Sharp
 
@Golum1289: c# kennste auch nich?
 
@-adrian-: das kenn ich auch.
 
@Golum1289: geht ja schon mal in die richtige richtung :)
 
Cool, ich liebe die Syntax von F# und damit auf dem Mac ein paar Programme zu schreiben ohne immer an den Windows PC gehen zu müssen ist nett...
 
@bluefisch200: "ich liebe die Syntax von F#" - "auf dem Mac " - "Think Different" .....
 
@SiTHiS: was genau willst du damit ausdrücken?
 
Hmm... F# . F > C, also ist F# sicherlich besser als C# ^^ ... Nee, mal im Ernst: Für diese F#-Syntax muß man echt ein Faible haben. Für mich ist das total verwirrend und ich brauch sie nicht wirklich.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!