Symantec: Stuxnet manipuliert industrielle Prozesse

Viren & Trojaner Seit Monaten rätseln Sicherheitsforscher, welche Absichten die Autoren des Wurms Stuxnet verfolgen. Symantec will das Geheimnis nun gelüftet haben, nachdem man bei den niederländischen Profibus-Experten Hilfe gefunden hat. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Der Cyberkrieg ist bereits voll im Trend. Man übt an den eigenen Bürger und zielt irgendwann auf die Gegner.
 
@Oruam[o1]: Dem "eigenen" Bürger wird nicht geschadet. Man zielt auch nicht irgendwann sondern bereits jetzt auf den Gegner.
 
@kruemel0204: und das finde ich genauso beängstigend wie spannend...
 
@Oruam: du klingst wie orson wells, und was meinst du im trend? sind kriege jetzt trendy oder wie? watt fürn bull**it
 
@asaeldc: nope kriege waren schon immer im Trend. Was ich meine ist: Gewalt die einen riesigen Schaden verursachen kann, jedoch nur von einem Bruchteil der Menschen als die Gefahr erkannt werden kann die sie ist, bringt einen riesen vorteil. Fähige Menschen können so die Blindheit der einfach Bürger ausnutzen um ein Chaos auf Kosten anderer zu veranstalten ohne in Verdacht zu kommen. Und genau DAS merken die Regierungen immer wie mehr.
 
Stuxnet stört also zumindest etwas das iranische Atomprogramm zur Urananreicherung und ist somit im Sinne der Sicherheit der westlichen (also unserer) Welt ein guter Wurm.
 
@kruemel0204: Und genau wie du, lässt sich der Iran ohne sich zu wehren auf den Kopf schlagen... oder?
 
@kruemel0204: Der Iran darf nach dem Atomwaffensperrvertrag von 1968 Uran zu friedlichen Mitteln anreichern. Der Iran war sogar einer der ersten Statten die nach den Initiatoren USA, Sowjetunion und Großbritannien 1968 unterzeichnet haben. ratifiziert wurde der Vertrag vom Iran dann 1970. Selbst Frankreich (ebenfalls Atommacht) hat erst 1992 (!!) unterzeichnet. Wieso sollte dann der Iran also von seinem Atomprogramm Abstand nehmen? Ist wirklich jemand der Meinung das irgendein Mullah so blöd wäre eine Atombombe auf Israel zu schmeißen? Oder geht's evtl. nur darum, das der Iran dann das Uran teuer im Westen einkaufen muss? Isreal ist übrigens einer von 4 Staaten die den Atomwaffensperrvertrag NICHT unterzeichnet haben. Und sind im Besitz von Atomwaffen. Möchte sich der Iran vielleicht nur absichern, das kein israelischer Depp die Bombe im Iran platzen lässt?
 
@Spyder_550_A: Es geht sicher auch um wirtschaftliche Interessen. Wann geht's denn mal nicht um's Geld? Ehrlich gesagt würde ich dem Ahmadinedschad aber alles zutrauen. Wenn man sich mal die Reden von dem anhört.
 
@Sebastian83: Ahmadinedschad ist ein A....loch, keine Frage. Ich habe auch nicht von Ahmadinedschad geredet, sondern vom Iran. Auch wenn Ahmadinedschad der Meinung wäre, das er nun die Kiwi auf Israel schmeissen will, ganz alleine kann er das auch nicht entscheiden. Wenn er denn eine atomare Kiwi hätte.
 
@Spyder_550_A: Ahmadinedschad ist eine Puppe, die fundamentalitische Regierung dahinter ist allerdings existent und zu vielen fähig, wenn man sich so anguckt, wie mit den Demonstranten umgegangen wird. Damit will ich nicht behaupten, dass die religiösen Fanatiker -also die Regierung- eine Atombombe auf israel schmeißen werden, allerdings können dann die Wortspiele von Ahmadinedschad deutlich bedrohlicher für israel wirken und wenn Israel mit dem Iran einen "richtigen" Krieg führt(durch die iranische Unterstützung der Hamas führen diese beiden Länder schon indirekt Krieg), dann sieht es böse für uns alle aus. Deswegen ist es wohl im interesse aller, nicht weitere unberechenbare Regierungen mit Atombomben auszustatten.
 
@Spyder_550_A: Atombomben sind heutzutage nur ein Abschreckungsmittel, auch für Israel, aber Pakistan und Iran sind nicht sehr stabil. Im Iran gehen fast täglich junge Menschen auf die Straße um gegen das derzeitige Regime zu demonstrieren und Pakistan verliert langsam aber sicher den Kampf gegen die Taliban. Die Gefahr besteht also, dass der Iran oder Pakistan ihr Wissen verkaufen. Man sollte auch nicht vergessen, dass der Iran angereichertes Uran zu extrem günstigen konditionen hätte kaufen können, zweifel sind also angebracht, vorallem da die iranische Regierung Inspektoren keinen Zugriff auf die Anlagen gestattet (anders als Frankreich oder Israel). Ein Iraner :)
 
@Tarantel: "vorallem da die iranische Regierung Inspektoren keinen Zugriff auf die Anlagen gestattet" Das tun die USA auch nicht mehr.
 
@TiKu: Das die Inspektoren nicht die Atombomben zählen und besichtigen dürfen,sollte wohl logisch sein, allerdings ist der Rest in den USA komplett zugänglich, hierzu gehören die Aufbereitungsanlagen und jedes Atomkraftwerk. Wie ich aber schrieb, die größte Gefahr geht durch die instabile Situation im Mittlerenosten und fundamentalistischen Regierungen aus (iranische Regierung und die Taliban in Pakistan).
 
Ich bin der Meinung, dass der Wurm Produkt einer Industriespionage ist, weil er ja genau auf ein bestimmtes System programmiert ist.
Und wenn ich die Standorte der Firmen, die betroffen sind, sehe, tippe ich auf die USA oder China, die diesen Wurm losgeschickt haben.
 
@Golum1289: no shit, Sherlock
 
@Golum1289: Thank you, Captain Obvious! edit: Ah, hab' das mit der Industriespionage irgendwie überlesen, mein Statement gilt jedoch weiterhin für den Rest deines Kommentars^^
 
@Golum1289: Möglich, aber unwahrscheinlich; dann hätte das Ding keine Veränderungen an den Arbeitsprozessen vorgenommen. Zumindest Sabotage ist es; abhängig davon was genau das Zielsystem darstellt und wie sich die genannten Modifikationen auswirken könnte das durchaus als Angriff bzw als Vorwand für einen Angriff gewertet werden. Stell dir mal vor das macht einer mit Deinem Bordcomputer im Auto - tja dann bist Du tot weil das System nicht versagt hat sondern aktiv dafür *gesorgt* hat daß Du irgendwo ungebremst dagegenknallst, und zwar - um das analog zu halten - bei ner ganz bestimmten Geschwindigkeit, und du ein ganz bestimmtes Lenkungsmanöver durchführst - sagen wir mal, ein riskantes Überholmanöver auf der Autobahn bei 180km/h... das ist, einfach gesagt, ein Mord, auch wenn man das im Nachhinein nicht mehr feststellen kann da Fahrzeug und Bordcomputer... "defekt".
 
"Stuxnet arbeitet jedoch nur mit Umrichtern von zwei bestimmten Herstellern zusammen, die Symantec nicht öffentlich nennt. Die Firmen sind in Finnland und in Teheran (Iran) ansässig." Alleine die Nennung der Herkunftsländer lässt erahnen, um welche beiden Firmen es sich mit großer Wahrscheinlichkeit handelt... Vacon und ABB?
 
@Slurp: Könnte gut möglich sein, aber der nächste Schädling wird schon in arbeit sein
 
@Slurp: ABB gehört aber jetzt den Schweizer und hat niemals den Finnen gehört. ABB entstand aus der Fusion der 1890 gegründeten schwedischen Almänna Svenska Elektriska Aktiebolaget (ASEA) und 1891 gegründeten Schweizer Kommanditgesellschaft Brown, Boveri & Cie.
 
@Slurp: ABB ist in der Schweiz ansässig ;) zu Vacon kann ich nichts schreiben..
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.