Gehaltserhöhung bei Google: Informant gefeuert

Wirtschaft & Firmen Google sorgte gestern für Aufsehen, als bekannt wurde, dass das Gehalt aller Mitarbeiter um 10 Prozent erhöht wird. Der Angestellte, der das interne Memo von Eric Schmidt an die Presse weitergeleitet hat, wurde jetzt gefeuert. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Kuendigung ist die logische Konsequenz. Das veroeffentlichen von internen Memos ist keine Kleinigkeit.
 
@Valfar: Ich hät ihm als einzigen die 10% einfach gestrichen und diese Nachricht dann an die Presse weitergegeben! ^^
 
@Nelson2k3: Das wäre rechtlich allerdings bedenklich und höchstwahrscheinlich hätte der Mitarbeiter bei einer Klage dagegen sogar Recht und ggf. für den Zeitraum sogar Schadenersatz bekommen. Abmahnung oder Kündigung ist hier die einzig logische und rechtlich einwandfreie Reaktion.
 
@Scaver: wtf.... Neolsons kommentar is urkomisch
 
@Valfar: Auf jeden Fall. Dem Mitarbeiter war höchstwahrscheinlich bekannt, dass er das nicht nach außen kommunizieren sollte. Daher brauch er sich auch nicht zu beschweren. Auch wenn das Image von Google wohl nicht gelitten hat.
 
@snaky2k8: Aktionäre sind nicht wirklich erfreut wenn ihnen mitgeteilt wird, dass zukünftig die Lohnkosten steigen, damit der Gewinn und ihre Dividende schrumpft... das löst schnell Massenverkäufe aus und der Kurs bricht ein
 
@Tyndal: da google aber vermutlich auch mit den erhöten lohnkosten deutliche gewinnsteigerungen verzeichnet, muss sich da kein aktionär sorgen machen.
 
@Tyndal: Wurde nicht gesagt das die bonuszahlungen geringer werden und dafür auf den lohn umgelegt?
 
@Valfar: Jap man unterschreibt schließlich einen Vertrag in dem es eräutert wird wie man mit firminternen sachen umzugehen hat. Wer diesen bricht ist selbst schuld.
 
Das wars dann wohl mit dem Holiday-Bonus.
 
Ein Internes Memo ist halt ein internes Memo und nicht für andere bestimmt. Ich trau mich wetten das es eine Klausel im Arbeitsvertrag mit Google gibt, die solche weitergabe von Infos unterbinden soll. Möglicherweise ein unliebsamer Mitarbeiter, oder aber Google möchte klarstellen das gewisse Dinge besser nicht rausgeplaudert werden sollten ...
 
@Deathdrep: Wird wohl eher ne separate Verschwiegenheits-erklärung geben wie bei fast allen Firmen der IT-Branche.
 
@Deathdrep: Ich würde sogar wetten, dass in der Signatur dieser internen eMail dieser typische "keine Weitergabe... bla... wenn Sie nicht der Emfpänger sind... bla... vertraulich... bla" Satz stand.
 
@Deathdrep: Ich würde ja gerne wissen, warum besagter Mitarbeiter ein solches Memo an die Presse weiterleitet... das Nutzen-Risiko-Verhältnis kann da ja nicht wirklich hoch sein, oder?
 
@jaja_klar: man weiss ja auch gar nicht was er da gearbeitet hat.. vllt wars nur ne putzkraft oder so
 
Ja, ja, Google. Immer schön selber Daten sammeln und dann pikiert sein wenn eigene Daten ins Internet gelangen, wie? ... Ich muß schon sagen ^^
 
@DennisMoore: Sammeln und weitergeben sind zwei verschiedene Dinge. Zudem ist der Vergleich Blödsinn. Nutzer stimmen zu, dass ihre Daten gesammelt werden. Angestellte verpflichten sich rechtlich bindend, interne Informationen nicht weiterzugeben. Er kann froh sein, wenn er ohne rechtliche Konsequenzen davon kommt.
 
@web189: Och, nun mach mal nich so'n Wind. Es gab Zeiten bei Google, da hat man sich noch gefreut wenn Mitarbeiter Werbung fürs eigene Unternehmen machen. Sammeln und weitergeben sind in der Tat zwei verschiedene Dinge, aber beide werden von Google praktiziert.
 
@DennisMoore: Mag schon sein, aber bestimmt hat man sich auch damals schon nicht gefreut, wenn interne Memos rausgegeben wurden. Firmen müssen mit sowas vorsichtig sein... vielleicht ist es beim nächsten Mal ein negatives Memo, und der entsprechende Mitarbeiter beruft sich auf die Reaktion beim letzten Mal? Mit so einer Argumentation kann man vor Gericht Erfolg haben! Nennt sich "betriebliche Übung" und ist im Prinzip nichts anderes als Gewohnheitsrecht.
 
@Chiron84: Ich denke mal für Google-Aktionäre, die jetzt über die Medien erfahren haben, dass die Hälfte des Gewinns für Lohnnebenkosten rausgeschmissen wurden, ist das sehr wohl ein "negatives Memo". So was kann den Kurs der Google-Aktie negativ beeinflussen, wenn jetzt angepisste Aktionäre ihre Google-Aktien abstossen.
 
Damit muss man rechnen, wenn man interne Memos ohne Berechtigung veröffentlicht. Ich denke es ist besser wenn ein solcher Mitarbeiter entlassen wird, wer weiss welche Memos er sonst noch in Zukunft an die Öffentlichkeit weitergibt.
 
@Cubbizi: Tja, man weiß es nicht. Vielleicht hat er sich auch einfach nur gefreut und wollte der Welt mitteilen, was für einen Spitzen-Arbeitgeber er hat. Aber natürlich hat er's selbst verbockt, gar keine Frage.
 
@DON666: Das er sich gefreut hat, ist bestimmt keine Frage. 10% mehr Lohn nimmt jeder gerne an. :-) Aber sowas erzähle ich zuerst meiner Familie, bevor ich ohne Berechtigung direkt mehrere Mails an div. Medien verschicken würde :-D
Schlussendlich umstritten, und aus Fehlern lernt man :-)
 
Und derjenige, der diese Info über die Kündigung veröffentlicht hat, ist anscheinend nicht aus der Dummheit seines Ex-Kollegen schlau geworden ;-)
 
@Der_Hexer: thx !! Made my day !! Habe grade köstlich drüber gelacht
 
@Der_Hexer: Du hast ja so recht :D :D :D
 
@BigSushi: Morgige News: Gehaltserhöhung bei Google: Informant der Kündigung gefeuert :D
 
Der gefeuerte Informant wird ausgesorgt haben. Bestimmt haben einige reiche Aktionäre für diese Information gut gezahlt.
 
@kwisi: Das kann ich nicht genau beurteilen, fraglich ist ob er wirklich so viel gekriegt (wenn überhaupt), dass er davon Leben kann?
 
@kwisi: Ich glaube nicht, dass er irgendwas dafuer bekommen hat. Die Gehaltserhoehung ist kein Geheimnis dass die Aktionaere nicht rausfinden duerfen. Es geht bei der Kuendigung wohl eher ums Prinzip. Ein internes Memo ist nicht fuer die Oeffentlichkeit bestimmt, egal was drin steht. Die Veroeffentlichung zeigte, dass man sich auf diesen Mitarbeiter nicht verlassen kann.
 
Don't be evil - be tough and merciless.
 
Bei ner AG gibt es doch xyz Auskunftspflichten. Wäre das später nicht eh rausgekommen?

(Reine Infofrage. Stelle die Kündigung nicht in Frage.)
 
@nexo: Die Gehaltserhoehung ist bestimmt nicht Top Secret gewesen. Soetwas kann man ohnehin nicht geheim halten. Die Kuendigung hat wahrscheinlich damit zu tun, dass ein internes Memo an die Presse gegeben wurde. Der Inhalt des Memos duerfte dabei keine Rolle gespielt haben.
 
Also völlig zurecht gehandelt. Wer Internes ausplaudert, muss zusehen wo er sein Geld verdient.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles