Webseite "Kernenergie.de" wurde übernommen

Hacker Der Webauftritt des deutschen Atomforums "kernenergie.de" wurde von einer Gruppe Atomkraftgegner übernommen. Vorübergehend war dort der Slogan "Kernenergie. So sicher wie diese Website" zu sehen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Guter Slogan, nette Aktion.
 
@M!REINHARD: Also eines muss man ihnen lassen, Humor haben Sie :D
 
@Impact™: Wir werden ja sehen wie viel Humor die haben wenn jemand die Greenpeace-Seite hackt...
 
@Chiron84: Mal schauen wie viel Humor du hast, wenn neben dir ein AKW einen ernsten Störfall hat. ^^ Pampers nicht vergessen.
 
@Necabo: Wieviel Humor würdest du denn noch zeigen, wenn dein Strom plötzlich 10x so teuer wird (weil Atom- und Kohle willst du ja nicht und der teure Solar- und Wasserstrom reicht niemals für alle, sodass Strom aus dem Ausland gekauft werden muss) und dann ein AKW im Ausland nahe der deutschen Grenze (ja, die EU-Staaten bauen mit Absicht ihre AKWs an die deutsche Grenze um sich lächerlich über euch zu machen^^) einen Störfall hat? Was hast du dann gewonnen?
 
@monte: Ich würde mich mal darüber informieren, wer in Deutschland die Liste mit den meisten Subventionen anführt und dies nicht erst seit gestern.
 
@xdeep: Okay! (2010, http://bit.ly/dB4AP9): "Das Forum für Ökologisch-Soziale (FÖS) Marktwirtschaft hat im Auftrag von Greenpeace errechnet, was Atomkraft in Deutschland wirklich kostet: Von 1950 bis 2008 gab es [...] insgesamt 164,7 Milliarden Euro. Stein- & Braunkohle kommen im selben Zeitraum auf ca. 350 Mrd € Subventionen." Und dann folgende Zahl: "Von 2000 bis 2009 flossen zudem knapp 49 Milliarden Euro in die Förderung der erneuerbaren Energien". || Erneuerbare Energie haben also in nur 9 Jahren schon 1/3 soviele Subventionen verschlungen, wie Kernenergie in 58 Jahren - und das obwohl die Erneuerbaren Energien nur einen sehr kleinen Teil des letztenendes erzeugten Stromes liefern.
 
@xdeep: haha selfown.
 
@Necabo: Bei uns im Ort hat jahrzehntelang das erste Atomkraftwerk Deutschlands gestanden, das nun vollständig zurückgebaut ist und keine Strahlenspuren hinterlassen hat. Leukämie etc. kommen hier meines Wissens nach nicht häufiger vor als anderswo. Im Gegenteil, hier scheints ziemlich viele über-80-Jährige zu geben...
 
@monte: Du magst mit dem 1/3... recht habe, du muss das aber langfristig sehen und nicht nur in einem kleinem Fenster von paar Jahren. Wenn in 20 - 30 Jahren alles mit Erneuerbaren Energien läuft, strahlt der Atomabfall immer noch und verursacht kosten. Außerdem die kWh Preise haben nichts mit Atom/Stein-Braun-kohle/Wind/Photovoltaik und anderen zu tun, sie werden auf der Leipziger Strombörse gehandelt. Deutschland könnte, wenn es wollte Ökostrom aus Skandinavien importieren, welches dann deutlich billiger sein könnte, nur ein neues Netz muss hier, das wird nicht gebaut, weil die Profite der Big4 dann zunichte gemacht werden. Wenn man auf Importe angewiesen ist, muss nicht gleich das erste beste nehmen, es gibt genügend Möglichkeiten. mfg
 
@Chiron84: Welches Atomkraftwerk meinst du, wenn du schon davon redest ;-) mfg
 
@monte: die endlagerung von atomenergie ist aber in der rechnung noch nicht drin - die wird abner leider nicht jahre sondern eher jahrtausende benötigen - das hast du mit erneuerbarer energie nicht - ausserdem sind die betreiber von atomkraftwerken nicht annähernd ausreichend versichert - falls was passiert .... und bedenkt bitte - wir haben mittlerweile in europa mit die ältesten atomkraftwerke ... und NICHT die modernsten ...
 
@monte: [...] wenn dein Strom plötzlich 10x so teuer wird [...] bengel - bengel - bengel - da at einer aber schön die hausaufgaben der atomlobby gemacht - und redet uns jetzt mal wieder ein - das geht NIE ohne - und ohhh ...... wir müssen aber den atomstrom behalten ....
 
@monte:von wegen 10x so teuer...
was meinst denn Du wer die Erkundung und die Endlagerung bezahlt. Die Laufzeitverlängerung heißt weiterer Müll weitere Kosten. Im Normalfall zahlt der Verursacher für die Beseitigung seines Abfalls, nicht so jedoch bei der Kernenergie...
Erkundung der Asse / Schacht Konrad, zahlt bis jetzt alles der Steuerzahler und glaubst du wirklich Kernenergie ist eine Alternative??? Sei Dir auch der Risiken bewußt.
 
@gunfun: Atommüll muss sogar über 1.000.000 (1 Million) Jahre "endgelagert" werden ...
 
@M!REINHARD: Von wegen. Schlicht weg kriminell. Aber so ist das halt. Ihr Öko Futzies könnt alles, nur nicht euch an die Gesetze halten. Wäre ich an der Spitze hätte ich schon längst den Einsatz scharfer Waffen befohlen! Straßen und Gleise versperren? Websiten hacken? Bei Demos mit Flaschen etc. werfen? Alles Straftaten und nicht zu tolerieren. Die Polizei geht viel zu lasch gegen diese Öko Futzis vor. Zumal eh alles 100%ige HEUCHLER sind... auch sie leben von Atomenergie.
Und zum Thema "unsicher"... in Deutschland ist noch nie was passiert und so lange nicht paar Öko Idioten mal nen AKW mit AKs im Anschlag stürmen, wird auch nichts passieren!
 
@Scaver: Juni 2007 Atomkraftwerke Krümmel und Brunsbüttel... soviel mal dazu... außerdem wird unser Strombedarf jetzt schon "dazugekauft"... und ja es ist sauteuer aber die Ökos wollen dann auch noch Elektroautos fahren... glaub das wird eng und ist echt mies durchdacht.
 
@Scaver: DANKE - DANKE und nochmals DANKE: Zitat:" Und zum Thema "unsicher"... in Deutschland ist noch nie was passiert und [...], wird auch nichts passieren! .... .... SUPER - das werde ich das nächste mal auch der verkehrskontrolle sagen: Anschnallen - warum? - so etwas ist mir noch nie passiert - und wird mir auch nie passieren - warum soll ich mich anschnallen ... HERR SCHMEISS HIRN HERAB - ABER PFUNDWEISE ...
 
komisch, ich hab den Stromanbieter gewechselt und bekomme nun den "teuren" Ökostrom. Seltsamerweise bezahle ich nun im Jahr knapp 200€ weniger. Es lebe die Wasserkraft aus Norwegen.
 
@superkopierer: oO Schön, dass dein Anbieter 'Ökostrom' reinmixt, das machen alle (müssen alle machen) und begründen (begründeten) damit natürlich auch eine Preiserhöhung. Dass dein jetziger Anbieter vlt billiger ist als dein vorheriger hat aber damit gar nichts zu tun.
 
@M!REINHARD: Im Gegensatz zur Mathematik ist im "real life" minus mal minus nicht plus. Das Hacken von Webseiten ist ein Straftatbestand und sollte daher nicht gut geheißen werden, unabhängig von den Intentionen, die hinter dieser Aktion stecken...
 
Eine sehr kreative und originelle Art der Demonstration, wenn auch vom verwendeten Mittel her fragwürdig.
 
@Megamen: nicht fragwürdig sondern schlicht und einfach kriminell. Der Zweck heiligt nicht die Mittel. Oder deutlicher gesagt gefährliche Fanatiker die sich um Gesetze genau so wenig kümmern wie die Atomkraftbetreiber um die Einwände von Bürgern.
 
@brunner.a: Das ist nicht kriminell, sondern nur verboten! Das ist ein gewaltiger Unterschied. Es ist ja kein Schaden entstanden, da lediglich Sicherheitslücken ausgenutzt wurden (das Ausnutzen vorhandener Lücken stellt keine kriminelle Energie dar, oder bist du auch kriminell, wenn du in ein Haus gehst, wo die Tür offen ist? Kriminell ist es, wenn du mit Vorsatz einbrichst). Des Weiteren wurde halt einfach eine neue Startseite auf den Server geladen. In diesem Falle ist es das gleiche, als wenn Demonstranten den Weg für einen Castor-Transport blockieren oder Plakate, etc. an ein Atomkraftwerk kleben oder gar dort das Logo von RWE, etc. überdecken. Kriminell bedeutet immer, dass man mit Vorsatz jemanden einen dauerhaften Schaden zufügen will.
 
@sushilange: Sehr gutes Beispiel, du hast es nur falsch verstanden. In ein Haus eindringen in dem man nichts verloren hat ist selbstverständlich auch dann Hausfriedensbruch, wenn die Tür offen war. Erst recht, wenn man dann drinnen ein wenig Vandalismus veranstaltet. Und genauso ist es auch im Netz.
 
@sushilange: Ah mal jemand mit NULL Wissen der meint er weiß alles. Ausnutzen von Sicherheitslücken ist kriminell. Auch wenn ich ein uraltes Schloss an meiner Tür habe, bleibt das Knacken des Schlosses eine Straftat und stellt einen Einbruch dar (und nicht nur wenn ich das hoch modernste Schloss habe das es gibt). Und kein Schaden entstanden? Es kostet Zeit dies zu beheben und zwar rechtlich gesehen Arbeitszeit die Geld kostet = Schaden! Und zum Thema "kriminell wenn man in nen Haus geht wo die Tür offen steht". Das nennt sich Hausfriedensbruch. Darauf steht bis zu einem Jahr Haft! Und deine definition von "kriminell" solltest Du mal googlen. Die erste Treffer verraten dir, dass Du Null Ahnung hast! (Schöne Grüße aus meinen Jura Kurs!!!)
 
@brunner.a: Naja, kriminell ... es ist verboten, wie sushilange schon sagte, aber mal ehrlich, die haben lediglich die Website vorübergehend lahm gelegt und nicht das Rechenzentrum eines AKWs übernommen. Der Schaden dürfte doch recht gering ausfallen.
Ich würde, auch wenn ich sympathien für diese Aktion habe, unterschreiben, dass es nicht OK war, aber gleich die Leute als gefährliche Fanatiker hinzustellen finde ich doch übertrieben.
 
@Ramose: Wer ne Webseite hackt, hackt auch den Server eines AKWs (sofern er die Mittel hat). Gerade die Öke Futzis kennen doch keine Grenzen!
 
Sicher sind die Methoden und Mittel der Umweltschützer nicht immer die ´besten, jedoch bringt Plakate aufhängen und Demos anführen bei dem korrupten System aus Politik und Wirtschaft absolut nichts mehr. Die lachen sich höchstens nen Ast. Ich bin wahrlich kein Öko, mein Diesel rußt und ich brauch genug Strom für 2 Haushalte, aber wir sollten uns dennoch nicht ganz den Tatsachen verschließen ... natürlich gibt es momentan keine vernünftigen Alternativen zur Atomkraft, aber es ist auch keiner daran interessiert solche zu entwickeln und voranzubringen ... Windkraft, Wasserkraft ist genau wie Wasserstoff und Elektroantrieb in der Autoindustrie nur fürs Image (ohh schau mal die tun was). Sobald aber der letzte Tropfen Öl verbraucht ist werden wir Alternativen brauchen und sich dann erst Gedanken über echte ALternativen zu machen ist ein bisschen spät ... genauso ists bei der Atomkraft ... wir sollten uns bevor (die zum teil sogar undichten) Endlager voll sind Gedanken um echte Alternativen machen und nicht erst wenn die voll sind, dann ist es zu spät udn ich glaube keiner hier möchte eine Fure alte Brennstoffelemente in seinem Garten vergraben... Momentan ist Atomkraft recht und billig und bevor wir die Konsequenzen des ganzen zu spüren bekommen sind wir laaaange tod, aber das ist extrem kurzsichtig und naiv gedacht. ___ @Scaver: Sich als angehender Jurist über die Ausnutzung von Lücken aufzuregen hat irgendwie was absolut Makaberes! Vielleicht versuchst du später keine Sicherheitslücken zu deinem Vorteil zu nutzen, mit Sicherheit aber wirst du Gesetzeslücken für dich bzw. deine Mandaten nutzen und das nicht zu knapp ... Wer im Steinhaus sitzt, sollte nicht mit Glas werfen.
 
@Scaver: Ich kann nicht für alle "Ök[o] Futzis" reden, aber ich kenne einige von denen und kann dir versichern, dass es denen um z.B. Verantwortung gegenüber unserer Nachkommen, unserer Umwelt und unseres Planeten geht. Schon aus diesem Verantwortungsbewusstsein heraus würde wohl keiner einen AKW-Server hacken (wobei ich hoffe, dass die eh nicht einfach mal über das Internet erreichbar sind), weil einfach die Verantwortung dafür zu hoch ist. Selbst wenn man hacken könnte, so kann man noch lange nicht ein AKW steuern und das Risiko sollte einfach keiner eingehen.
 
Ich bin sehr zwiespältig zu der Anti-Atomenergie Bewegung. Zum einen Begrüßenswert zum anderen glaube ich, das man dort ein wenig übertrieben hat. Die Art der Energiegewinnung ist sicher nicht die nobelste, zur Zeit aber auch nicht wegzudenken. Da ein Basta Wort zu sprechen ist, denke ich, falsch. Für beide Seiten.
 
@gibbons: Naja, warum sollten Gegner einen Kompromiss eingehen? "Wir geben unser OK für Leukämie, Tod und Verseuchung, wenn..." - Wäre das nicht etwas seltsam? :) Kompromisse kann und muss es bei vielem geben, aber auch nicht immer. Außerdem war ja bis vor ein paar Monaten der Ausstieg beschlossene Sache und somit "Basta" bereits durch. Der Kompromiss stand bereits und wurd von der Regierung einfach wieder über Board geworfen. Warum sollten da jetzt die Gegner Kompromissbereitschaft zeigen, wenn sie eh übergangen und belogen werden? Übrigens wollte der Umweltminister dieses Jahr ins Wendland zu Diskussionen kommen, das geschah aber nicht, obwohl er mehrmals eingeladen wurde sein eigenes Angebot zu diskutieren wahrzunehmen. Und was machte er am Wochenende? Die Demonstranten diskreditieren. Übrigens: Ich selber habe zum Thema Atomkraft kaum eine Meinung. Aber ich verstehe warum die Demonstranten konsequent sind und sein müssen.
 
@lutschboy: Wir sind tagtäglich von so vielen Dingen umgeben die sicher um ein vielfaches schlimmer sind, als die Kernenergie und ihre Gefahren. Sei es Kinderspielzeug, vor kurzen in den Medien gewesen, oder Dinge, die in unserem Essen sind, von dem ich gar nicht wissen möchte, was sie für eine Gefahr darstellen können. Fakt ist doch, das wir in Deutschland (und den Großteils Europas (EU)) unseren Energiebedarf ohne Kernenergie nicht kompensieren können, Lobbyarbeit hin oder her. Erneuerbare Energie ist toll, aber nur begrenzt Speicherbar und nicht zu Letzt sagenhaft teuer. bis zu 3 Cent mehr auf die kw/h, nur im nächsten Jahr, wegen erneuerbaren Energien. Deutschland erhöht die Strompreise massiv und ist ohnehin schon Weltweit mit am teuersten. Ich weiß nicht wohin sich das entwickeln soll. Bevor sich Strom zu einem Luxusgut entwickelt, akzeptiere, nicht gutheißen, ich doch lieber die Kernenergie. Denn eins ist klar, mit erneuerbarer wie sie in den nächsten 10-15 Jahre gebaut werden soll, werden die Preise exorbitant steigen. Edit: Ich nehme mal dein Minus da weg.
 
@gibbons: Den Gegnern der Atomenergie geht es nicht darum, dass ein Atomkraftwerk potentiell gefährlich ist. Es geht vor allem um den Müll, der dabei produziert wird. Der Müll kann nämlich nicht beseitigt werden. Es wird auch nie ein Endlager dafür geben. Der Müll wird noch zig tausendene (!!!) Jahre verstrahlt bleiben und somit die Umwelt und die Menschen schädigen! Statt den Hotels, Bankern und Atomkraftwerken unzählige Millionen Euros in den Arsch zu schieben, wäre es sinnvoller das Geld für neue Arten von Energien zu investieren. Die Leute denken echt alle nur von 12 bis Mittag und nicht eine Sekunde daran, dass man nicht so ewig weiter leben kann, wenn man nur an jetzt denkt.
 
@sushilange: Mir sind die Risiken bewusst. Zu Beachten ist auch das dass, was sich erneuerbar schimpft, nicht unbedingt im Einklang mit der Natur. Die Herstellung von Windkrafträdern und Wasserkraftwerken sind der Tot einer jeden Unterwasserwelt. Stichwort: Ostseepipeline. Ganz zu schweigen von den Notwendigen Materialien die dafür notwendig sind. Mit grün hat das ganz und gar nichts zu tun. Atomenergie haben wir nun schon ein paar Jahrzehnte und der Müll braucht ca. 100.000 Jahre um sich zu "entstrahlen". Ob wir da 50 Jahre früher oder später mit dem Atomausstieg beginnen, macht die Sache nicht viel schlimmer oder besser. Ich bin da eher für einen kontrollierten und bedachten Ausstieg als für den Basta Ausstieg und sich die Preise in Richtung unbezahlbar entwickeln.
 
@gibbons: Wie gesagt, ich hab dazu kaum eine Meinung, ich wollt nur die vermeintliche Verbohrtheit der Atomgegner verteidigen, da die Politiker eine feste Vereinbarung mit Füßen getreten haben, nicht die Demonstranten. Aber bei den Kosten muss man schon aufpassen, dass sind Zahlen die von allen Seiten so verdreht werden dass man da glaub ich garkein richtiges Bild kriegen kann, ob Atomstrom wirklich soviel billiger ist. Schon garnicht mit den ganzen Steuern (wie der neuen Brennelementesteuer) die ja letztenendes wie alle Steuern an die Kunden weitergereicht werden. Und ob potenziell günstigerer Strom die Gefahren und ungelösten Probleme wie der Lagerung vom Müll rechtfertigt ist halt die andere Frage, an der sich endgültig die Geister scheiden.
 
@lutschboy: Diese Regierung versteht es, wie keine Zweite und wie noch keine Vorgängerregierung, gegen das Volk zu arbeiten. Da sind wir uns, glaube ich, alle einig.
 
@lutschboy: Lustig ist ja das die meisten Angst haben vor Atomkraftwerken und möglicher Verstrahlung.

Und zuhause haben sie Wlan und 5 Handys in der Tasche.
Das ganze ist eher förderlich für Krebs als ein sicheres Atomkraftwerk.
 
@andi1983: Uh... Elektromagnetische Strahlung mit Atomarer Strahlung zu vergleichen ist ein ganz schlechter Vergleich. Mach das schnell weg.
 
@gibbons: "Elektromagnetische Strahlung mit Atomarer Strahlung zu vergleichen ist ein ganz schlechter Vergleich. Mach das schnell weg." -> Ahem, die Gamma-Strahlung (die gefährlichste Art radioaktiver Strahlung) IST eine Elektromagnetische Strahlung. Nur ist halt sie sehr, sehr viel ewnergiereicher hoch-frequenter als z.B. Handy-Strahlung, sichtbares Licht oder Röntgenstrahlung. [Klugscheissermodus aus] PS: kürzlich war im Stern ein Artikel, der die verschiedenen Lügen der Atomlobby auseinandergenommen hat. Under anderem auch das, was Du in [re:2] nachplabberst. Solltest ihn lesen, denn ich garantiere Dir: dannach änderst Du Deine Meinung. PPS: "Ob wir da 50 Jahre früher oder später mit dem Atomausstieg beginnen, macht die Sache nicht viel schlimmer oder besser." -> In 50 Jahren kann man noch viel radioaktiven Abfall produzieren, für den es auf der ganzen Welt kein Endlager gibt. Auch ein paar Tschernobyls gehen sich noch aus...
 
@gibbons: Wieso sollte ich es wegmachen. Es ist überhaupt kein schlechter vergleich. Die Strahlung von Wlan und Handys etc trifft einen jeden Tag.
Ich möchte nicht wissen, wieviele Menschen jeden Tag neu an Krebs erkranken, wegen der genannten Strahlung.

Atomare Strahlung hingegen trifft einen nur, wenn etwas im Kernkraftwerk schiefgehen würde. Und unsere Deutschen Kraftwerke sind die sichersten auf der Welt.
 
@andi1983: Es gibt keine Studien die erkennen lassen das EM-Strahlung schädlich für den Menschen ist. EM_Strahlung haben wie nun schon ein Jahrhundert und bisher ist niemand daran gestorben oder erkrankt. Bei vieltelefonierer mit Handys sind lediglich auftretenden Kopfschmerzen nachgewiesen worden, welche aber keinen nachhaltigen Effekt auf den Menschen und das Gehirn haben. Atomare Strahlung trifft jedem der in einem gewissen Radios um ein AKW wohnt.
 
Ach, Kernenergie ist sicher. Irgendwann in ein paar Jahrzehnten haben die hohen Leute bestimmt eine geeignete Möglichkeit gefunden, Endlager umzusetzen. Und dann können wir auch sicher sein, dass das radioaktive Material die paar tausend Jährchen sicher abgeschottet ist.
Man lese: http://goo.gl/bZ0qa
 
@glowhand: Warum kommt eigentlich niemand auf die Idee, den Atommüll einfach nach England zu schicken...?
 
@LuluPower: Warum England? Die Japaner hatten sowas ähnliches ja mal und wissen ja jetzt was man damit macht, glaub ich.
 
Können besser hacken als zeichnen wie's aussieht :D
 
@lutschboy: musste warscheinlich schnell gehen...
 
Wer sich solcher Methoden bedient, braucht sich nicht zu wundern, wenn er in der Diskussion nicht ernst genommen wird.
 
@BananaDom: Naja, ziviler Ungehorsam ins Internet verlagert. Nix anderes als wenn irgendwo ein Banner aufgehangen wird (zb an einem Kühlturm) und dafür auch mal ein Zaun überklettert werden muss. Dieser Aktionismus ist eine jahrhunderte alte Form des Protests - seh ich nix schlimmes dran. Ernst genommen werden Demonstranten von Politik und der Lobby doch so oder so nicht, es geht also eher um Aufmerksamkeit für die Sache und darum Diskussionen anzuregen, und das schaffen solche Aktionen immer, auch hier wieder.
 
@BananaDom: Na da haben die Medien und Politiker ja beste Arbeit bei dir geleistet. Kein Wunder, dass in Deutschland immer noch viel zu wenige auf die Straße gehen. Sachlich und friedlich zu demonstrieren ist selbstverständlich das A und O, wenn man aber seit Jahrzehnten schon hunderttausende, wenn nicht millionen Menschen immer und immer wieder gegen etwas demonstrieren und jedes Mal nen Arschtritt von den Politikern erhalten, bleibt einem nichts anderes übrig, als härte Mittel zu nutzen. Ich beneide Frankreich, Italien, Griechenland, etc. Dort verteidigen die Leute noch ihr Recht. Sie streiken, wenn ihnen etwas nicht passt. Man darf nie vergessen: WIR sind das Volk. Die Politiker haben NULL Macht und dürfen NICHTS ohne unsere Zustimmung entscheiden. Wir haben keine Diktatur und auch keinen König, Kaiser oder sonstwas. Die Poltiker sind nur dazu gewählt, um UNSERE Interessen zu vertreten. Wenn sie sich nicht daran halten, was ihnen nicht erlaubt ist, haben wir ja wohl alle das Recht, unser Recht mit allen Mitteln durchzusetzen.
 
@sushilange: Also gilt die Rechtsstaatlichkeit nur solange man Bock drauf hat? Und wenn einem was nicht passt, dann hält man sich halt ein paar Tage lang nicht dran? Wir haben nunmal eine parlamentarische Demokratie, bei der man die Politiker wählt, durch die man sich am besten vertreten fühlt. Wenn Politiker immer das machen würden, was die am lautesten schreiende Gruppe fordert, würde hierzulande nichts mehr laufen. Und ich bitte dich, diese billigen Unterstellungen wie z.B. "da haben die Medien und Politiker ja beste Arbeit bei dir geleistet" zu unterlassen. Du kennst mich nicht und kannst dir solch ein Urteil über micht nicht erlauben.
 
@BananaDom: Ich beurteile nicht dich, sondern deine Meinung. Die Politiker, Lobbisten und Medien versuchen immer als erstes die Demonstranten in ein schlechtes Richt zu rücken. Bestes Bespiel dafür war Stuttgart 21, nur da ist es zum Glück nach hinten los gegangen und die Leute haben kapiert, dass die Demonstranten nichts gemacht haben. Bei dem aktuellen Castor-Transport haben die Medien, insbesondere die Bild, auch nur wieder unendlichen Dünnpfiff von sich gegeben. Den Leuten wird also eingetrichtert, am besten gar nicht erst zu demonstrieren oder sich dazu übereden zu lassen und wenn man es doch macht, dann bitte nur brav mit dem Fähnchen wedeln. Natürlich ist es nicht ok, wenn 20 Leute meinen mit allen Mitteln die Meinung von ganz Deutschland zu bestimmen. Bei großen Demonstrationen ist es aber nun mal so, dass sie die Meinung aller vertreten, weil NIE jeder Mensch auf die Straße geht. Selbst bei einer Revolution geht nicht jeder auf die Straße. Zumal man bedenken muss, dass viele nicht auf die Straße gehen, obwohl sie die Meinung vertreten, weil man in Deutschland gelernt hat, dass es doch eh nichts bringt auf die Straße zu gehen, weil die Politiker machen, was sie wollen.
 
@sushilange: Da muss ich dir recht geben. Das friedliche Demonstrieren ist leider Effektlos. Die Regierung kann alles durchboxen was sie möchte, benutzt die Polizei als Schutzschild und wir dürfen lediglich zugucken und ein paar Banner in die Lüfte halten. Dem deutschen Volk gewidmet ist da schon lange nichts mehr. Darum begrüße ich die erhöhte Gewaltbereitschaft, wenn ich das mit meiner Natur auch nicht ganz vereinbaren kann. Ich weiß aber auch, das man anders nicht mal ansatzweise angehört wird.
 
@gibbons: Eben. Es ist ja nicht die Rede davon, dass unschuldige Menschen verletzt werden sollen. Aber man kann auch einfach mal Streiken, alles lahm legen, keiner geht zur Arbeit, etc. pp. Man kann auch den Bundestag stürmen, usw. Das ist alles effektiver als Plakate hochhalten und dennoch kommt keiner zu schaden. Und wenn Polizisten wie hirnkranke Menschen grundlos auf friedliche Demonstranten einprügeln, finde ich es völlig in Ordnung, wenn diese sich wehren.
 
@sushilange: Nunja, und bei dir haben die Fortschrittsparanoiker und grünen Traumtänzer ganze Arbeit geleistet. Wie kommst du eigentlich darauf, dass WIR die verwirrten sind? Hast du jemals ernsthaft versucht, FÜR etwas zu sein? Wie sieht deine kurz- und mittelfristige Alternative zur Atomkraft aus? Solarzellen mit hochgiftigem Cadmium? Staudämme in Norddeutschland? Die "Demonstranten" nehmen billigend in Kauf, dass zu ihren "friedlichen Demonstrationen" jedesmal Gewaltbereite kommen, die sich hauptsächlich mit der Polizei prügeln wollen, weil ihnen Bilder von stundenlang provozierten und bedrohten Polizisten, die sich mit Steinen bewerfen lassen und beschimpfen lassen mussten, wie sie gerade zurückschlagen, prima in den Kram passen. Die Kameras werden natürlich erst dann angemacht, wenn die Polizei am Zug ist...
 
@Chiron84: 1. bin ich nicht grün. 2. Sollte jeder mit Verstand gegen Atomkraft sein. Es ist keine Frage des Geldes und keine Frage der Alternative. Wenn etwas nicht gut ist, ist es nicht gut. Egal wieviele Gegenargumente man versucht zu finden. Es ist nicht meine Aufgabe Alternativen aufzuzeigen. Seit Jahrzehnten werden schon Alternativen von Wissenschaftlern aufgezeigt. Viele davon sind vielleicht jetzt noch nicht Reif für den Betrieb, das liegt aber daran, dass die Lobby und Politiker diese Alternativen ja auch seit Jahrzehnten unterdrückt haben und nicht gefördert haben. Statt Millionen den Atomkraftanlagen in den Arsch zu schieben, sollte man das ganze Geld lieber für die Forschung von alternativen Energien verwenden. Das wäre wesentlich effektiver und sinnvoller. Man muss kein Grünen-Fan sein, um zu kapieren, dass wir Menschen die komplette Erde vernichten.
 
Es ist zwar verboten, aber es ist genau so verboten wichtige Entscheidungen, wie eben die Atomkraftlaufzeiten, am Bundesrat vorbei zu schleusen. Ich bin auch ein Atomkraft-Gegner, und ich finde diese Art der Demonstration gut, vor allem haben die sich auch was dabei überlegt und die Website nicht einfach lahmgelegt. :-)
 
.. mir gefällt das sie da ein iMac anzünden.
 
@Mudder: Würde ich nicht machen, so ein iMac kann gefährliche, krebserregende Stoffe freisetzen. Da geh ich doch lieber im Reaktorbecken baden und erfreue mich an dem lustigen blauen Licht wie Rambo.
 
Es ist erstaunlich wieviel freiwillige sich in Deutschland als Strahlemänner opfern wollen obwohl es dutzende renomierte Gutachten gibt das diese Laufzeitverlängerung völlig daneben ist....ich glaub die große Mehrheit von diesen Jasagern weis nichtmal was Wiederaufbereitung für die Umwelt bedeutet...u.a.bei Greenpeacesite zu lesen....aber vielleicht beteiligt sich ja die Atomlobby aktiv im Web....haben ja auch die nächsten 12 Jahre nichts anderes zu tun.....außer täglich Kontostand gucken.....
 
@LaBeliby: Oh ja Greenpeace, eine ganz unvoreingenommene Quelle, die natürlich Interesse an der fairen Gegenüberstellung von Argumenten haben [/ironie]
 
@Chiron84: moment mal ...bei wikipedia u.v.anderen steht das auch.....meinst sicher die sind genauso "unvoreingenommen"? hab ja auch nichts dagegen das du auf Strahlung stehst aber bitte belegen warum das für junge Familien mit Kinder so gut sein soll?(Quelle)...
 
@LaBeliby: Greenpeace ist wirklich nicht als Referenz für ein Thema zur Umweltpolitik zu nennen. Und Wikipedia ist nun mal eine Art Versammlungsplatz von Wissen (ob falsch oder nicht steht nicht zur Debatte, da eigene Meinungen im Wiki verboten sind). Aber mich würde mal deine Antwort interessieren: Alternativen zur Atomenergie von heute an bis in 10 Jahren...wie kommen wir ohne durch?
 
@bluefisch200: gut ich schick dir die Experten Gutachten demnächst hier nach aber nicht jetzt bin nämlich einer der armen Schweine die früh rausmüßen um das System am leben zu halten....sei froh das du da nicht betroffen bist....
 
@LaBeliby: also ich denke mal das du irgendwelche Aktion hortest der Atomlobby...deshalb ist Diskusion hier sinnlos...wir machen das öffentlich!!!.....
 
@LaBeliby: Und wenn Tschernobyl demnächst Biblis heist komm hier bloß nicht um Spenden betteln....die Opfer gerne die kriegen natürlich....
 
@LaBeliby: Fakt ist leider nunmal das es in Europa doppelt soviel Kernkraftwerke gibt wie Energie benötigt wird...deshalb die ständigen Strompreiserhöhungen....strahlen aber werden ihre Kapazität nicht los.....ist sicher die Zukunft!!!!!
 
Ein Fortschritt wäre es wohl eher, die Kohle- und Ölkraftwerke abzuschalten, da sind in den letzten 20 Jahren viele Menschen bei Unfällen, Bränden ums Leben gekommen, während Atomkraftwerke kein einziges Opfer gefordert haben. Neben dem Umweltaspekt natürlich, dass die ausgestoßenen Abgase weitaus schädlicher für die Umwelt sind als es der Atommüll jemals sein wird.
Man kann Deutschland momentan nicht komplett mit erneuerbaren Energien versorgen. Viel zu hohe Ausfallraten, viel zu unzuverlässige und wartungsintensive Technik, die nur wegen enormer staatlicher Subventionen überhaupt betrieben wird. Die Produktion von Solarzellen ist auch nicht grade das umweltfreundlichste und wirtschaftlichste. Kernkraft ist rentabler, umweltfreundlicher und die derzeit mit weitem Abstand sicherste Methode der Stromerzeugung. Z.B. Tschernobyl wird als Abschreckung gegen die Kernkraft leider gnadenlos überdramatisiert, wenn man mal objektiv die Auswirkungen und Opferzahlen mit beliebigen anderen Katastrophen vergleicht, kann man eigtl. nur zu dem Schluss kommen, dass so gut wie jedes etwas größere Unglück das passiert weitaus schlimmer ist. Bei den letzten Bränden/Explosionen in konventionellen Wärmekraftwerken sind defacto viel mehr Menschen ums Leben gekommen als in Tschernobyl. Wobei letzteres ja nun mal erwiesenermaßen in den im Westen betriebenen AKWs nicht hätte passieren können.
 
@mh0001: "während Atomkraftwerke kein einziges Opfer gefordert haben." - > Tschernobyl vergessen?
 
@karstenschilder: 1. war der Unfall bei Tschernobyl vor über 20 Jahren, nämlich 1986 und 2. gab es gerade einmal 50 Todesopfer, von denen bei der Hälfte nicht einmal klar ist, dass ihr Tod überhaupt etwas damit zu tun hatte. Die einzigen, die daran gestorben sind, waren vom Einsatzteam, das mit mangelhafter Schutzkleidung (oder ungeschützt) zum Reaktor geschickt wurden um ihn abzudichten. Mehrere Studien haben bereits jegliche nachhaltigen Auswirkungen wie Erbgutschädigungen oder Leukämie eindeutig widerlegt. Es gab in unmittelbarer Umgebung ledigliche relativ wenige akute Fälle von Strahlenerkrankungen, die eigtl. problemlos hätten behandelt werden können und da wo wir leben keine Gefahr dargestellt hätten! Aufgrund des absolut unverantwortlichen Handelns und der mangelnden Informationspolitik der dortigen Behörden kam es aufgrund fehlender Behandlung zu einigen Krebsfällen. Es hätte bei dem Unfall kein einziger sterben brauchen! Bei jedem Flugzeugabsturz sterben aber mehr als damals tatsächlich dran gestorben sind.
 
@mh0001: Wo hast du denn diese Halbwahrheiten her...?
Ich arbeitete in einer Klinik mit angeschlossener Forschungseinheit zum Thema Strahlung und Auswirkung auf Zellen usw. vor 10 Jahren habe ich die Stelle gewechselt, bis zu dem Zeitpunkt habe ich immer wieder Strahlenkranke und Waisen Kinder aus der Umgebung von Tschernobyl Untersucht und betreut. Ich habe es nicht gezählt aber allein bei mir waren es mehr als ~50!
 
@Mexi2: Diese Informationen hat er natürlich von den Quellen die der Lobby hörig sind. Selbst auf Wikipedia stehen manipulierte Daten. Es sind aber definitv mehr und in dieser Hinsicht glaube ich Zeugen mehr, als irgendwelchen Medien. Besonders die Kräfte, welche eine brauchbare Kühlung unter den Reaktor bringen sollten, sind gestorben wie die Fliegen. Wenn wir aber schon bei Medien sind: In der "Zeit" werden z.B. solche Zahlen erwähnt: "Mehrere Zehntausend Katastrophenhelfer kamen bei den kläglichen Versuchen um, den brennenden Reaktor in den ersten Tagen unter Kontrolle zu bekommen". Unabhängig davon, ob diese Menschen nun geschützt gewesen sind oder nicht: sie sind tot. Deshalb kann man mh0001 seine Aussage "während Atomkraftwerke kein einziges Opfer gefordert haben" schon analog bei den Holocaust Leugnern einstufen und bewegt sich IMHO schon am Rand der Strafbarkeit.
 
@karstenschilder: Stimmt, ich wußte dieses leugnen hatte ich doch schon mal gehört...
 
@karstenschilder: Ist dir klar, dass mehrere Zehntausend die Opferzahlen des Atombombenabwurfs auf Hiroshima sind? Willst du ernsthaft Tschernobyl mit Hiroshima und Nagasaki vergleichen? DAS ist eine Herunterspielung und ein Schlag ins Gesicht für die Opfer von Hiroshima und kommt Holocaust bzw. Hitler-Vergleichen schon viel näher. Mehrere tausend Tote, wie "Yannick1995" schreibt, sind ja schon lachhaft, aber von 10000 zu reden zeigt, dass du absolut keine Ahnung vom Sachverhalt hast. Bitte schick mir einen Link oder Informationen zu dem angeblichen "Zeit"-Artikel, wo das drinsteht. Bitte! Das wäre meiner Ansicht nach die Bedingung dafür, dass man ernsthaft mit dir über dieses Thema diskutieren kann und du nicht eine festgefahrene naive Meinung dazu hast.
 
@mh0001: Bla bla bla. Wenn ich solche Aussagen schon lese denke ich manchmal, wie kann man nur so etwas dummes schreiben? Radioaktive Strahlen zersetzen die Körperzellen, das weiß jeder. Und nur 50 Menschen sollen dabei drauf gegangen sein? Sehr logische Denkweise...
 
@Yannick1995: Ein Zitat von Wikipedia zum Anfang: "Akute Strahlenkrankheit wurde zunächst bei 237 Personen vermutet und bei 134 Personen (insbesondere Kraftwerksbeschäftigten und Feuerwehrleuten) bestätigt. Von diesen sind 28 im Jahr 1986 und weitere 19 in den Jahren 1987 bis 2004 verstorben, einige möglicherweise auch aus anderer Ursache."
Ich denke manchmal auch, wie dumm kann man sein blind den Horrorgeschichten zu glauben, wenn ich so etwas lesen muss was du schreibst. Lies dir erst mal die entsprechenden Fakten zu dem Tschernobyl-Unfall durch, und bitte einen sachlichen Bericht und keinen, der politisch motiviert ist. Der auf Wikipedia ist gar nicht mal schlecht. Da wird auch eindeutig erwähnt, dass unmittelbar nur im Bereich um die 50 daran gestorben sind. Radioaktive Strahlen können verheerende Auswirkungen haben, dass ist korrekt, doch wenn du dich halbwegs mit den physikalischen Hintergründen auskennst, weißt du, dass die Strahlenbelastung außerhalb des Reaktors keinesfalls derartig dramatisch ist. Für Todesfälle oder Erkrankungen durch direkte Bestrahlung ist die Intensität ab einer nicht zu großen Entfernung zum Reaktor zu gering. Die einzige bezifferbare Gefahr ist die Einlagerung radioaktiv verseuchter Mineralstoffe besonders radioaktiv verstrahlten Iods in den menschlichen Körper, da hier die Strahlungsquelle dann im Körper ist und das auch noch länger! Doch dagegen gibt es einfache Maßnahmen wie die Verteilung von einfachen Iod-Tabletten in der Bevölkerung, was damals wegen extremer Versäumnisse der Behörden nicht passiert ist, weil sie das zunächst ganz vertuschen wollten. Die 50 Tote hätte das nicht verhindert, da dies wirklich Opfer direkter Bestrahlung waren, doch die Häufung von Krebs- und Leukämiefällen wäre ein vermeidbares Unheil gewesen, hätte man richtig reagiert. Bitte guck dir erst die Fakten dazu an, bevor du von tausenden Toten sprichst. Manchmal wird so getan, als sei Tschernobyl ein mit einem Atombombenabwurf gleichzusetzendes Unglück gewesen.
 
@mh0001: Direkte Strahlung, die Kilometer weit geht, ist mit Sicherheit gefährlicher als die, die von Nahrung ausgestrahlt wird. Außerdem geht die Strahlung durch den Körper, da ist es egal, ob es im Körper oder außerhalb der Körpers strahlt. Ich lege eher Dir nahe sich mal über Fakten zu informieren, und das nicht nur bei Wikipedia!
 
@Yannick1995: Stimmt einfach nicht. Du hast Kilometer weit entfernt keine derartig gefährliche Strahlung mehr. Die Strahlung wird in Kugelform um die Quelle herum abgestrahlt. Denke dir mal eine Kugel mit dem Radius von ein paar Kilometern und stell dir vor, was für eine Riesenoberfläche die dann im Vergleich zu einem Menschen hat. Der Anteil des Menschen an dieser riesigen Oberfläche entspricht dem Bruchteil der Strahlung der Quelle, die er noch abkriegt. Außerdem kannst du noch sehr viel höher als die natürliche Strahlung gehen bis es gefährlich wird. Die Leute haben panische Angst vor radioaktiver Strahlung, aber nicht vor einer Röntgenuntersuchung.
 
@mh0001: Die Röntgenstrahlung ist erstens sehr gering und zweitens ist diese nur für kurze Dauer, was bei der Explosion eines AKWs nicht der Fall ist...
 
@mh0001: Aber sonst geht's Dir noch ganz gut? Bei einer Explosion eines Wärmekraftwerks wollen Deiner Meinung nach mehr Menschen bei drauf gegangen sein als bei der Explosion eines Atomkraftwerks? Bei diesem Tschernobyl-Unfall sind Tausende von Menschen um ihr Leben gebracht worden! man müsste so auch tausende Unfälle zusammen zählen, um auf die Zahl der Opfer des GAUs zu kommen... Knallt einmal ne Bombe durch Terroristen auf ein AKW in Deutschland oder in Frankreich oder sonst wo um Deutschland, dann will ich Dich mal erleben! Manchmal muss bei einigen immer etwas passieren, bevor sie klar denken können...
 
@Yannick1995: Das wäre äußerst dumm von den Terroristen, könnten sie doch viel mehr Tote erreichen, würden sie die Bombe z.B. auf ein volles Stadion abwerfen. Auch wenn sich das Uran in der Atmosphäre verteilt, ist das Risiko überschaubar, da es sich dann sehr verflüchtigt. Uran hat nämlich eine sehr sehr lange Halbwertszeit, was aber bedeutet, dass es ein vergleichsweise schwacher Strahler ist, d.h. bei geringer Konzentration (je stärker es vom Wind verweht wird desto besser quasi) liegt die Strahlungsleistung bei geringeren Werten als an so manchen Kurorten in Gebirgen wo die natürliche Radioaktivität erhöht ist. Das ist kein Vergleich zu einem waffenfähigen Strahler wie Plutonium, welches eine relativ kurze Halbwertszeit hat und somit stark strahlt. Wer sich ernsthaft mit den Gefahren radioaktiver Substanzen und Angriffe außeinandersetzen möchte, würde ich das Buch "Physics for Future Presidents: The Science behind the headlines" sehr empfehlen. Da werden diese Beispiele von einem Physiker durchgerechnet mit eindeutigem Ergebnis.
 
@mh0001: @mh0001: Ja, vom EINEM Physiker und es gibt viele Physiker, die falsch lagen bzw. liegen ... Und bei meinem Beispiel geht es nicht darum, was für Terroristen vorteilhafter wäre. Übrigens wäre ein expodierendes AKW viel verheerender als ne Bombe aufs Station zu werfen ...
 
@mh0001: Ich weiß ja, das meine Tochter mich manchmal nicht ernst nimmt, aber das ich hier ignoriert werde...tststs
Plutonium 239 (Pu) hat übrigens eine HWZ von 24.110 Jahren und hierzu sei bemerkt, dass bereits 300 Gramm Plutonium 239 fein verteilt über den gesamten Erdball ausreichen, um bei der gesamten Erdbevölkerung Lungenkrebs hervorzurufen. Gefährlich ist es, da gebe ich dir recht.
Helium 6 (He) 0,8 s
Natrium 24 (Na) 15 Std.
Yttrium 90 (Y) 64 Std.
Radon 222 (Rn) 3,8 Tage
Jod 131 (J) 8 Tage
Kobalt 60 (Co) 5,3 Jahre
Krypton 85 (Kr) 10,6 Jahre
Strontium 90 (Sr) 28,6 Jahre
Cäsium 137 (Cs) 30,2 Jahre
Radium 226 (Ra) 1.620 Jahre
Kohlenstoff 14 (C) 5.730 Jahre
Plutonium 239 (Pu) 24.110 Jahre
Uran 234 (U) 245.500 Jahre
Jod 129 (J) 15,7 Mio. Jahre
Uran 235 (U) 704 Mio. Jahre
Uran 238 (U) 4,5 Mrd. Jahre
Thorium 232 (Th) 14,1 Mrd. Jahre
Indium 115 (In) 400 Billionen Jahre

Und die Gefahr radioaktiver Stoffe ist nicht abhängig von der HWZ sondern von der Strahlenqualität. Soll heißen alpha, ßeta oder gamma-Strahler...
Und das mit den Kurorten in den Gebirgen naja, das ist sehr allgemein, meinst du das Radon Gas was Asthma Kranke in den 50 und 60 Jahren inhalieren sollten? Das ist Out! Meinst du die Eingeboren z.B. in Peru? Viele von Ihnen leiden an Augenerkrankungen durch z.B. Trübung der Augenlinse!
Flugpersonal auf langen Flugstrecken sind erst durch unsere Forschung teilweise unter Kontrolle nachdem wir hier vermehrt diploide Zellen festgestellt haben...! ich könnte noch mehr, aber ich denke das sprengt hier den Rahmen.
 
@Mexi2: Aber Alpha- und Beta-Strahler stellen bei einem Reaktorunglück für die Umgebung außerhalb des Reaktors ja grade gar keine Gefahr da. Zur Abschirmung der Alpha-Strahler genügt ein Blatt Papier oder sogar die menschliche Haut. Beta-Strahler kommen nicht mal durch einen Wald durch und sind im Ernstfall auch leicht abzuschirmen. Problematisch ist ja wenn überhaupt nur die Gamma-Strahlung, und die Abstufung bei dieser findet dann nur noch über die HWZ statt. Alpha- und Beta-Strahler haben natürlich die verheerenderen biologischen Auswirkung, aber erstere muss man dafür quasi essen bzw. unter die Haut kriegen und letztere haben auch keine allzu hohe Reichweite.
 
@mh0001: das stimmt teilweise mit den alpha-strahlern der mythos mit blatt papier stimmt nicht und meine haut würde ich dafür nicht herhalten, aber du hast recht alpha hat ne kurze reichweite wenige cm und ist verhältnismaßig leicht abzuschirmen. Das problem ist aber die inkorporation die bei Tschernobyl auch zum tragen kam, über Waldfüchte Beeren und Pilze z.b. oder über die Tiere. Du nimmst es mit der Nahrung auf und dann entstehen die Schäden von denen es dann heißt, das ist nicht mit dem Unglück in zusammenhang zu bringen...
Und die erhöhte radioaktivität hat man damals zuerst in Schweden und dann auch in anderen Ländern gemessen.
Also MERKE: die Verbreitung macht die größte Gefahr und lasse dir nicht einreden es verbreitet sich nicht.
Und auf ßeta und gamma gehe ich jetzt nicht näher ein.Sie teilen das selbe Schicksal.
 
klar, wir schalten die akw´s alle ab und somit gibts dann nicht mehr den ganzen tag strom sondern nur zu bestimmten zeiten....das bringt uns alle nach vorne...

oder wir kaufen den strom aus dem ausland zu horrenden preisen....prima
 
@oxmox: Nicht zu vergessen dass ALLE Länder, aus denen wir Strom kaufen, diesen in Atomkraftwerken gewinnen. Sollte es soweit sein dass Strom knapp wird bin ich dafür erstmal allen grünen Haushalten den Saft abzudrehen. Vielleicht kann man damit den Verlust eines oder zweier Atomkraftwerke ausgleichen.
 
@Chiron84: Und von was träumst du nachts?
 
@Necabo: Dass die Leute, die gegen etwas sind ohne Alternativen aufzuzeigen als allererste an den Konsequenzen leiden.
 
@Chiron84: Es gibt sichere Alternativen, nämlich regenerative Energien. Und wenn wir alle wollten, dann könnte man eine komplette Umstellung auf erneuerbare Energie bis 2040 schaffen, nur es wollen nicht alle... was sehr schade ist. Ein intelligentes Stromnetz fehlt uns auch noch.
 
Gute Idee, wir schaffen die Atomenergie ab und zerstören weiter das Klima mit CO2!!!
 
bei den ganzen links der der screenshotmacher in der favoritenliste hat frag ich mich ob die leute sonst nichts zu tun haben..
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles