Brüderle will Verbraucherrechte klar stärken

Wirtschaft & Firmen Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) will die Überarbeitung des Telekommunikationsgesetzes nutzen, um gleich noch eine ganze Reihe von Verbesserungen für die Verbraucher festzuschreiben. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wie der überhaupt Politiker geworden ist verwundert mich. Von seinen fatalen ideen ablenken versucht er jetzt.
 
@Menschenhasser: Stimmen ich kann dir zu.
 
@eN-t: warum ihr redet so?
 
@zwutz: ... ich finde seinen Satz "Von seinen fatalen ideen ablenken versucht er jetzt" etwas sonderbar und habe beim Lesen direkt Yoda's Stimme im Kopf gehabt. Mit der klingt der Satz auch viel angenehmer.
 
@eN-t: Doch die Macht nicht mit ihm ist.
 
@eN-t: Das war auch mein Gedanke, als ich meinen Kommentar schrieb...
 
@Menschenhasser: Brüderle bringt zwar gute Vorschläge, dir ist aber sofort klar, dass es sich nur um ein Ablenkungsmanöver von ihm handelt. Aufgrund deines permanenten Mißtrauens solltest du mal deine Psyche intensiv durchleuchten lassen.
 
Auch wenn die Anrufe meinetwegen einwenig teurer werden- ich kann es nur gutheißen auch wirklich für den Service zu bezahlen, anstatt für für die Warteschleifenmusik.
Es wird sich zwar nicht alles durchsetzen lassen denke ich mal, aber zumindest etwas davon wäre schon super.
(Brüderle ist n lustiger Name^^)
 
@kafos: Joo, und Guido ist das Schwesterle. :-)
 
@kafos: Ich hoffe nicht viel teurer. Ansonsten wäre ich für downloadbare Warteschlangentöne bei Jamba... :D
 
an sich nachvollziehbare Forderungen, aber hoffentlich keine leeren Versprechungen
 
@zwutz: Du kennst aber schon die Grundsätzlichkeit der Gewaltenteilung und kannst Herrn Brüderle zuordnen?
 
@LostSoul: ja, und was willst du mir damit sagen
 
@zwutz: Das war keine indirekte Beleidigung, falls du es so verstanden haben solltest. Es geht mir um das Problem, welches sich aus deiner Frage ergibt: Brüderle ist Teil der Regierung, also der Exekutive. Die Umsetzung - in Form eines Gesetzes - obliegt aber der Legislative. Mit anderen Worten: Er kann gar keine leeren Versprechungen machen, wenn man so will.
 
@LostSoul: er hat aber als Mitglied der Bundesregierung das Initiativrecht und darf somit zumindest einen Entwurf einreichen. Es liegt zwar nicht an ihm direkt, wenn er nicht durchgehen sollte, aber er sollte zumindest sein möglichstes tun, damit das nicht passiert
 
@zwutz: Mir ging es wie gesagt nur um den Teil mit den "Versprechungen".
 
Prinzip Mövenpick: Eine satte Spende an Brüderles FDP sollte die Probleme von Bitkom und VATM lösen.
 
@Joey2007: Welche Partei bekommt eigentlich keine Zuwendungen von Personen/Unternehmen, die ähnliche Ansichten hat - und wäre das nicht auch ziemlich widersinnig?
 
Najaa.. Wie immer wird die "Wirtschaft" mit Entlassungen drohen und die Sache is schnell vom Tisch..
 
@sLiveX: Ich Find' Verlagerung ins Ausland kreativer.....vom Brüderle natürlich!
 
Brüderle sollte mal ein paar Arbeitslose in die Bundesnetzagentur abstellen, die mit der Peitsche auf die faulen und interessenlosen Mitarbeiter einschlagen, dann klappts auch mal mit den Verbraucherrechten. Überarbeitungen und Neuauflagen der Rechte braucht solange keiner, solange nicht mal die Alten annähernd umgesetzt werden.
 
@Hellbend: warum arbeitslose zum auspeitschen der mitarbeiter der bundesnetzagentur nehmen? es gibt genug arbeitslose. da kann man zweigleisig fahren und noch einige arbeitslose im reichstag abstellen um politiker auszupeitschen, wenn politiker wieder auf seltsame ideen kommen.
 
Ich frage mich nicht warum Brüderle all das machen will, dafür reichen die aktuellen Umfragen, das FDP Desaster. Was mich allerdings interessiert ist, welche Holzköpfe das einst rechtlich ermöglicht und jahrelang betoniert haben, dass man im Telekommunikationsgeschäft Kunden speziell in Deutschland derart gezielt abzocken darf.
 
@Schrammler: Die entsprechenden Regelungen sind im Kern schon Jahrezehnt alt - um genau zu sein: nur unwesentlich älter als Mehrwertdienste an sich. Seither gab es, durch alle Regierungen hinweg, kaum ernsthafte Änderungen an der Systematik. Das ist aber auch nicht wirklich ein Fehler, der ihnen anzulasten ist, denn gerade in den letzten fünf bis zehn Jahren hat sich der Call-Center-Bereich doch recht radikal veränderung und wurde stark kommzialisiert und "professionalisiert" (im Positiven wie negativen Sinn). Würdest du dich denn selbst in der Lage sehen, heute Regelungen zu erlassen, die in sagen wir zehn, 20 Jahren auch noch angemessen sind, ohne zu wissen, wie sich der entsprechend betroffene Markt überhaupt entwickelt?
 
"Ihrer Ansicht nach bringe dies den gesamten Service-Markt in Gefahr" Diese Arschgeigen. Klar, es wird ja in DE nicht mit Service, sondern mit Warteschleifen verdient. Ich weis wovon ich rede.
 
"bringe dies den gesamten Service-Markt in Gefahr" Ohja, was ein Schande, dem Kunden in Deutschland den Service kostenfrei zur Verfügung stellen zu müssen. Da ist der Titel "Servicewüste Deutschland" wieder volles Programm.
 
@marcol1979: Weder die Aussage der BITKOM, noch deine Antwort hierauf ist tatsächlich sachlich richtig. Es geht nämlich gar nicht um den Service, der kann weiterhin Geld kosten - sogar mehr als jetzt -, es geht um die *servicefreie* Zeit. Hier wird gar keine Gegenleistung erbracht. Das führt sogar zu der Absurdität, dass es bis zu einem gewissen Punkt effektiver sein kann, weniger Personal einzusetzen, als mehr Personal und so die Probleme schneller abzuarbeiten; denn hier wird mit jeder Minute Wartezeit noch Geld verdient.
 
"welche Mindestgeschwindigkeiten bei einem Anschluss garantiert werden" Da können 1&1 und Co. einpacken, da erreichen doch gerade mal 10% der Kunden die versprochene Bandbreite. :D
 
@marcol1979: Da können auch die Telekom und eigentlich alle Provider einpacken!
 
Alice hat mir an einer gewissen Adresse (Verfügbarkeitsprüfung online) ~1500/128 zugesagt. Ziemlich fair, wenn man bedenkt, dass die Telekom einem 6000 (nur 3000) verspricht und die meisten anderen halt standardmässig bis zu 16000. Hoffentlich klappt das vermietertechnisch mit Kabel, dann können mich die (Festnetz-)ISPs nämlich mal^^
 
Ich finde es ja mal echt wieder geil, wie ein gut gemeinter Vorschalg zur Stärkung der Verbraucher gnadenlos niedergemacht wird weil er von einem FDP-Politiker kommt. Warum werden Maßnahmen, die auch mal dem "kleinen Mann" zu Gute kommen, gleich wieder als "Ablenkungsversuch" niedergemacht? Vielleicht entspricht dies aber einfach der neuen deutschen "DAGEGENSEIN" Überzeugung. In einer Gesellschaft, in der die Religion und die Familie keine Rolle mehr spielt, sucht man ein Gemeinschaftsgefühl und hetzt gegen Bahnhöfe, Atomkraft, Banker, Windparks und gegen Flughäfen. Dafür klagt man aber gegen hohe Strompreise, fliegt jedes Jahr mit dem Pauschalflieger in den Urlaub und freut sich über die beachtliche Rendite der eignen Wertpapiere oder Rentenfonds. Und wer ist schuld, der Neoliberalismus! Ich halte die von Brüderle gemachten Vorschläge für richtig und wichtig.
 
@Lemi: Dito. Abgesehen davon, dass ich dir zustimme, will ich persönlich noch erwähnen, dass die Vorschläge imho ziemlich gut sind. Vorallem die Mindestgeschwindigkeit und die Vertragslaufzeit sowie die Mitnahme der Telefonnummer auch während einer Vertragslaufzeit (also Wechsel zu einem anderen Anbieter, während der Vertrag mit dem "alten" Anbieter noch läuft). Das sind imho verdammt gute Vorschläge und ich hoffe, dass diese auch entsprechend umgesetzt werden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles