Street View: Google verstößt gegen Vereinbarung

Recht, Politik & EU Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar zeigt sich verwundert über die Erklärung des Internetkonzerns Google im Zusammenhang mit den anfänglich aufgetretenen Pixel-Problemen bei dem Kartendienst Street View. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ja, wundert mich auch ein wenig, dass Daten Probleme machen, die so nie ins Netz hätten gelangen dürfen...
 
@Slurp: Wie ich schon am 03.11.10 schrieb: "...Warum wundert es mich nicht, das Google einmal mehr macht was es will und Zusagen nicht einhält bzw. umsetzt? Also: Google ist NICHT vertrauenswürdig und zuverlässig..." Da gab es Minuspunkte für mich, aber nun siehe da, es ist eingetreten wie von mir geschrieben. Übrigens scheint es Googles Prinzip zu sein, "Software-Fehler" zu machen, die erst bei Auffäligkeiten beseitigt werden (SOLLEN!). Was denn auch nicht oder nur unzureichend gemacht wird! Siehe alter Kommentar von mir:"...Also: Google ist NICHT vertrauenswürdig und zuverlässig...". So nun wieder Minuspunkte her, obwohl ich, wie man liest, Recht habe !
 
@Uechel: Und wie du Recht hast... war mir auch schon im Vorfeld klar, dass das noch lange nich alles war ;)
 
@Uechel: Dann vertau Google doch einfach nicht und gut! Kein Grund sich so aufzuregen, denk an deinen Blutdruck! :D
 
@fieserfisch: Ich rege mich nicht auf! Wo steht was davon? Ich hatte lediglich meine Ansicht kundgetan und die wurde einmal mehr bezüglich Google bestätigt. Kritik an Google ist doch wohl noch erlaubt? Oder steht Google hier unter Heiligen-Schutz? Ansonsten bin ich tatsächlich äußerst vorsichtig mit Google, siehe Google-Clean u.A. @bgmnt: Google kritisch zu sehen und nicht alles von Google leichtgläubig hinzunehmen hat absolut nichts mit Paranoia zu tun sondern das empfiehlt der gesunde Menschenverstand. Und ob das Vergessene (schlechte Pixelung, WLAN-Mitschnitte) von Google Fehler sind oder ob es ein Austesten seiner Möglichkeiten ist, lassen wir mal dahingestellt.
 
@Uechel: Selbst wenn es ein aggressives Austesten der Möglichkeiten war, wem wird damit geschadet? Die Verpixelung ist eine Kulanz. Hier klingt es jedoch so, als hätte Google 100 Leute durch Unachtsamkeit zu Tode verurteilt. Ich finde diese ganze Verpixelungsdebatte einfach nur albern. Alles was geschehen ist, passierte in einem legalen Rahmen. Ich will hier Google nicht in Schutz nehmen, aber wenn ich es faktisch betrachte, dann sehe ich einfach keinen Sinn in der Kritik an Google, die den Paranoiden auch noch entgegenkommen.
 
@bgmnt: Grundsätzlich ist Kritik nahezu immer berechtigt und noch besser: Kritik regt zum Nachdenken an und oft genug ist Kritik Anlass zu Verbesserungen / Neuerungen. Nach Deinem letzten Argument "...sehe ich einfach keinen Sinn in der Kritik an Google, die den Paranoiden auch noch entgegenkommen..." wäre ja nicht nur jede Kritik an Google verboten sondern auch an Gesetze gegen Kipo, gegen Betrug im Internet, gegen Phishing, zugunsten von Persönlichkeitsrechten, gegen Datenmißbrauch usw. usw. usw. - alles das kommt ja, wenn Du es so willst, "...den Paranoiden...". entgegen. Etwas merkwürdige Einstellung in meinen Augen!
 
@Slurp: Sie dürfen, nur Google verzichtet darauf, sie aktiv ins Netz zu stellen. Aber wegen der allgemeinen Paranoia ist es eben ein Skandal. Letztendlich macht Google nichts verbotenes und der Widerspruch ist nur Kulanz. Und wer keine Fehler macht, der klicke das erste Minus.
 
OMG! Das solch Leute keine anderen Probleme haben, fahre da morgen mal hin und mache Bilder mit der DigiCam und stelle sie online... man man man ...
 
@Fuchs: Genau, warum sollte man auch andere Ansichten und Meinungen akzeptieren...
 
@Fuchs: Damit erreichts du genau das Gegenteil von Vertrauen schaffen und erweist Google damit einen Bärendienst.
 
@Fuchs: Ich gehe mal davon aus, dass die meisten Leute, denen es egal ist, was google, fb etc. macht, kein betroffenes Eigentum haben. Wenn man aber lange etwas geschaffen hat will ich nicht, dass irgendjemand ohne meine Einwilligung irgendetwas damit macht. Und es ist mir sch.... -egal, was wer wie an "alles online stellen" gut findet. Mit meinem Haus mach ich, was ich will. Und ich will NICHT, dass ein "böswilliger Angreifer" anhand der veröffentlichten Daten seinen nächsten Bruch plant. Dass ich schon widersprechen muss, was einer mit meinem Eigentum macht, ist schon heftig genug. Normalerweise muss er micht vorher fragen. Und genauso wie niemand Plakate einfach an meinen Zaun nagelt (wenn ich einen hätte) so einfach stellt keiner Fotos von mir online.Achja, ich habe KEINEN account bei irgendwelchen "was-bin-ich-wichtig"-Firmen.
 
@Fuchs: Ich nehme an, Du hast an Deinem Auto auch einen 2m Hochsitz, ähnlich wie die Google Autos, mit dem Du dann über alle Hecken und Mauern schauen kannst!
 
@heidenf: so wie bei LKW's? Was ist mit Heißluftballons? Doppelstockbüsse? Traktoren? @mäkgeifer: Google macht doch gar nichts mit deinem Haus. Es nimmt nur die Lichtwellen auf, die von deinem Haus ausgehen. :) Dein Eigentum bleibt also, wie es ist. Das mit dem Einbrechern ist Schwachsinn... >googel< doch mal, da findest du bestimmt Kontraargumente diesbezüglich.
 
@glowhand: So was Albernes! Es geht doch um flächendeckendes Abfotografieren aus einer Höhe, die ein "normaler" Fussgänger nicht erreicht. Welcher LKW oder Balon Fahrer stellt denn flächenddeckendes Bildmaterial ein, das dann weltweit abrufbar ist ???
Ich habe vermammt nochmal immer noch ein Recht darauf zu bestimmen, was von meiner Privatsphäre ins Internet gelangt und das lass ich mir auch von niemandem streitig machen.

Google Du auch mal, dann findest Du genausoviele Argumente dafür!

Warum lädst Du google nicht zu Dir nach Hause zu einer Fotosession ein?
Sind doch nur reflektierte Lichstrahlen, die tun Deiner Inneneinrichtung nicht weh.
 
@Fuchs: Bitte mach das! Ich habe auch die Schnauze voll von diesen Pedanten, ich warte auf die verpixelten Bilder in Köln und Bonn, dann werde ich diese ganz schnell auf Panoramio nachreichen.
 
@Tarantel: Du Neunmalklug! Für Dich zählt die Meinung anderer auch nicht besonders viel, oder? Du kannst Dein Haus ja abfotografieren lassen, aber lass andere bitte für sich lelbst entscheiden.
 
Wen wunderts
 
Boah warum fangt ihr nicht an zu weinen...
 
@lordfritte: Warum hältst Du Dich nicht einfach geschlossen?
 
Wird bei google eigentlich alles mit einem Software-Fehler begründet?
:D
 
@gizzle: weil es eine software-firma ist... und weil das immer am einfachsten ist, da es jeder sofort glaubt...
 
@gizzle: Ihr selber wisst doch gar nicht, ob das gelogen ist. Ich persönlich glaube Google. Andere machen Hardwarefehler und Google ist wie schon gesagt ne Firma, die sich hauptsächlich oder nur auf Software spezialisiert hat und da passieren dann logischerweise mehr Softwarefehler.
 
Und dann gehen die, die ihr Haus zensieren lassen ins TV. Lassen das Kamerateam in ihr Haus und lassen sich namentlich erwähnen. Wenns bei mir in der Stadt Online geht weiss ich ja was ich mache, genau Fotos und stell sie Online :P
 
@Blubbsert: Diese Leute haben wirklich ordentlich einen an der Waffel, sodass sie offenbar nicht fähig sind diesen Widerspruch zu begreifen und sich so selbst ins Knie schießen indem sie letztendlich dann viel mehr preisgegeben haben als Google jemals fotografiert hätte, noch dazu mit Realnamen und der ganzen Familie vor ihrem Haus, sodass auch wirklich jeder Depp in ganz Deutschland, auch die, die es gar nicht wissen wollten, weiß, wie die aussehen, wo sie wohnen und wie sie heißen. DAS wäre wirklich bedenklich und ist etwas, was wohl auch die stärksten Streetview-Unterstützer für sich nicht haben wollen weil es ein echtes Problem wäre. Und das beste ist, wie sich diese Leute dann auch noch mit todernster und tief besorgter und schwerstentrüsteter Miene in Großaufnahme vor die Kamera stellen und sich über eine einzelne Momentaufnahme ihrer Hausfassade beschweren... am liebsten sind mir dann noch die, die noch ins Detail gehen, welche Dinge aus ihrem Privatleben sie nicht im Internet haben wollen und dabei genau diese Dinge vor Millionen Zuschauern dann breit darlegen.
 
Rohdaten unkenntlich machen? Das ja wohl mit Sicherheit nicht, schließlich muß man die Daten im Falle eines Widerrufs der Zensur wieder herstellen können.
 
@Johnny Cache: Bis dahin hat sich so viel verändert, dass Google die betroffenen Gegenden sowieso neu abfährt.
 
@noComment: Außerdem kann Google die Rohdaten natürlich behalten. Nur sollten diese nicht online sein sondern irgendwo seperat gelagert werden.
 
Mal abgesehen davon,dass es wirklich wichtigere sachen gibt,als sich über sowas den kopf zu zerbrechen..
"Rohdaten bearbeiten wollte. Dazu ist es allerdings wegen eines Software-Fehlers nicht gekommen" ääähhh...naja..das klang mir jetz schon irgendwie stark nach ner ausrede.für mich eher ein fall von "wir habens eigentlich nur vergessen" ... naja..passiert wohl jedem mal ;)
 
Der gute Mann heißt immer noch Johannes und nicht Johann.
 
@winfail: Danke für Deinen Hinweis. Ist jetzt berichtigt.
 
Also ich täte mein Haus komplett mit Spiegelmosaike verkleiden lassen wenn ich Angst vor der Steuer hätte....dann können die Pixeln was sie wollen haben nur Sonne,Mond und Sterne...
 
Wenn das so weiter geht, kommt StreetView in Deutschland erst 2015!
Leute wie Johannes Caspar sollten sich lieber mal um wichtige Dinge kümmern!
Ist ja eh schwachsinn. Wenn man so ein verpixeltes Haus sieht, ist direkt daneben ein Panoramio link, wo man dann das Haus wiederum sieht!
 
Ein Software Fehler, das ich nicht lach, wie lange wollen die uns noch veraschen, diese Idioten.
 
@Laika: Naja hier kann ich dass für mich ja noch als Grund hinnehmen aber als sie wegen dem WLAN abtasten gesagt haben sie wussten das nicht, musst ich wirklich lachen da dass die Leute auch noch geglaubt haben.
 
Was will der Joshi? Heult der da rum dass, wenn Google die Daten nicht manipuliert, jemand sein Haus finden könnte? Irgendwie lächerlich...Wenn alles gefaked werden soll könntens den Dienst ja gleich ganz weg lassen, manche Stellen in Google Earth sehen für mich schon "unrealistisch" genug aus, oder glaubt ihr zB an eine RIESENVagina in Afrika??
 
Warum gibt es diese zum Teil affigen Konflikte immer bei uns in Deutschland? Na ja, vielleicht zahlt sich diese Vorsicht irgendwann auch aus. :D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter