Steve Ballmer verkauft 50 Mio. Microsoft-Aktien

Personen aus der Wirtschaft Der Chef des US-amerikanischen Softwarekonzerns Microsoft hat seinen Anteil an dem Unternehmen um knapp zwölf Prozent durch den Verkauf von nahezu 50 Millionen Aktien deutlich reduziert. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
I take two please :)
 
@flipidus: ich würde apple aktien kaufen :)
 
@Natenjo: Gründe?
 
@Natenjo: Ich würde Apple Aktien verkaufen wenn ich welche hätte. Mal ehrlich: Auf Apple kann die Welt verzichten, auch wenn sie coole Gadgets haben - auf Microsoft kann die Welt mittlerweile nicht mehr verzichten. . Und Apple wird mit seiner Firmenpolitik in den kommenden 6-12 Monaten derartig auf die Mütze bekommen!
 
@Healey: ich denk mal das es länger als 6-12 monate dauern wird -- apple laabert immer wie fortschrittlich sie sind -- aber apple sorgt dafür das die geräte usw. nur untereinander harmonieren (bindungen verschiendenster art kann man mit geräten anderer hersteller oft nicht machen) und ich denk mal das die da langsam umdenken sollten, und sich nicht für die tollsten halten sollten, nur weil jedes jahr son altersheimreifer mit turnschuhen und einem in die jeans reingesteckten pulli paar neue modelle präsentiert.

microsoft macht zwar nicht so viele geräte, sondern mehr software, aber ich habe das gefühl das sie sich mit diesem windows mobile oder windows phone 7 ziemlich ein ei legen werden.
 
@Healey: Man merkt erst dann, wenn es soweit ist, wie ersetzbar man doch ist. Und denke immer daran, ein jeder auf dieser Welt ist ersetzbar, ansonsten würde es nicht einfach weiter gehen :P
 
@Natenjo: mach das, gibts bestimmt in allen obstabteilungen
 
@Natenjo: Apple-Aktien hätteste kaufen müssen als das erste iPhone vor der Tür stand. Jetzt ists zu spät.
 
Zwei Fragen: a) Wieviel Prozent der Aktien besitzt Ballmer insgesamt und wieviel nun nach dem Verkauf? b) Hat er seinen Anteil um 12% reduziert, wie es im Artikel steht, oder um 12 % Prozentpunkte? Das ist nämlich ein gewaltiger Unterschied!
 
@sushilange: Zitat: Vor dem Verkauf der Aktien besaß Ballmer 408 Millionen Aktien des Unternehmens. Nun sind es noch etwa 359 Millionen, berichtet 'Futurezone'.

Lass also deiner Phantasie freien Lauf :-)
 
@Tron4Ever: Ja stimmt. Also ist sein Verkauf eigentlich bedeutunglos, weil es minimal ist. Bleibt nur noch Frage a) offen, um die Größenordnungen einschätzen zu können.
 
@sushilange: AFAIK sind 100mio MS-Aktien etwa 1%. Ballmer hatte demnach also ca. 4%. Bill Gates hat wohl ca. 8% der Stammaktien.
 
@Urbi: Ok danke. Dann ist es ja völlig belanglos, was er da macht und somit keine News Wert. Hätte gedacht, dass der Bill oder er mehr als 50% der Aktien hat, damit sie die absolute Mehrheit inne haben. Und genau dann wäre es interessant zu wissen, ob er seine Mehrheit durch den Verkauf aufgegeben hätte oder nicht.
 
@sushilange: http://aktien.onvista.de/snapshot.html?ID_OSI=87089

- also 8.668.000.000 Aktien und 163 Mrd. Marktkapitalisierung.
 
@sushilange: und nich vergessen 1 milliarden hat er dadurch gemacht^^
 
Vermutlich kauft er nun Google-Aktien. Was ich verstehen kann. Würde ich an seiner Stelle auch tun.
 
@Alter Sack: Google-Aktien kauft man, wenn man sein Geld los werden will. Die Google-Aktie ist extrem überteuert, weil alles auf einer Blase aufbaut.
 
@sushilange: Und hast Du schon fleißig Put-Optionen gekauft, die Deine Überzeugung auch widerspiegeln?
 
@twinky: Nö, wieso sollte ich? Wer auf Blasen wettet ist dämlich. Siehe Immobilienblase oder Dotcom Blase. Egal ob man auf steigende oder fallende Kurse setzt. Das ganze ist eine tickende Bombe, die jederzeit in beide Richtungen wild hin und her gehen kann. Sowas ist höchstens etwas für sehr kurzfristiges Traiding. Aber um sein Geld anzulegen, völlig ungeeignet, weil niemand langfristig weiß, was mit der Google Aktie passiert, da dort hinter kein Wert steht. Google stellt nichts her. Google bietet nichts, was lebensnotwendig ist und der Umsatz bzw. die Einnahmen und somit auch der Firmenwert ist wesentlich niedriger als die Aktie es widerspiegelt.
 
@sushilange: Wenn Du nicht weißt, in welche Richtung der Kurs läuft, dann sag auch nicht, man verliere Geld, käufte man die Aktie. Eine tief im Geld liegende Option hat übrigens kaum einen Zeitwert, selbst wenn sie langfristig ist. Der Firmenwert wird nebenbei bemerkt nur im Buchwert widergespiegelt (da er dort bilanziert wird), Umsätze finde ich ebenfalls nicht im Aktienkurs.
 
@twinky: Eine Aktie spiegelt den Wert einer Firma da, da ich mit einer Aktie einen Teil der Firma "kaufe". Zu einer Firma gehören nicht nur Sachwerte, sondern auch der Markenwert, zu erwartende Umsätze, Patente, Technologien, etc. pp. Wenn ich also Google "kaufen" wollen würde, dann müsste ich mich mit meinem Angebot an dem Aktienkurs richten. Und so viel ist Google in hundert Jahren nicht wert, weil das ganze nur eine große Blase ist. Es brauch nur ein Konkurrent bei der Online-Werbung die Führung übernehmen und schon ist Google bankrott, weil sie sonst keine Einnahmen vorzuweisen haben. Youtube ist z.B. ein riesiges Verlustgeschäft.
 
@sushilange: 2000: .com bubble - 2010: googlebubble
 
@Alter Sack: Als Schlussfolgerung nachdem sein WP7 Telefon nicht so will wie er und er Apple sowieso hasst :D.
 
Braucht da jemand Geld für Weihnachtsgeschenke?
 
@Mockmoon: Bei 1,3 Milliarden würde ich mich dann auch gerne von ihm beschenken lassen. Einen Bugatti Veyrin bitte. Aber auch schön als Geschenk eingepackt *g*
 
Das Geld braucht er für ein neues Betriebsystem. Wahrscheinlich wirds auf einem Linuxkernel aufgebaut... er hat die Nase voll von geheimen Codes und das langweilige Kohle-scheffeln. Er hat jetzt nämlich gemerkt, dass neue Herausforderungen auf ihn warten. Bill Gates verkauft morgen und kauft Apple auf.
 
@Sesamstrassentier: made my day :D:D
 
@Sesamstrassentier: Microsoft ist doch wenn ich nicht irre eh Großaktionär bei Apple. :)
 
@unbound.gene: Lol. Erinnert mich an MacWorld in Boston in 1997. - http://www.youtube.com/watch?v=WxOp5mBY9IY
 
@Sesamstrassentier: Nee, es wird auf einem ganz anderen, neuen Kernel aufgebaut. Er hat nämlich keine Lust auf Kommunistensoftware und Pinguinkuschler :P
 
Ich finde es aber schon etwas eigenartig, dass er sagt, dass seine Anlagen breiter gefächert sein sollen. Das macht man doch, damit man sich absichert. Und wenn er das tun muss, hat er irgendwo schon Bedenken.
 
@Frerk: Naja, Bedenkenlosigkeit ist halt ganz schlecht an der Börse. Er kann Microsoft auch vertrauen ohne fahrlässig sein zu müssen.
 
@Frerk: Hier handelt Ballmer als Privatperson. Hält er nur Microsoftaktien und die sinken, dann sinkt sein gesamtes Vermögen genauso stark. Hält er nun stattdessen 50:50 mit einer zusätzlichen Aktie so sinkt in dem Fall sein Vermögen nur noch halb so stark. Nimm eine 3te, 4te, 5te, n-te ... Aktie hinzu und du erkennst was mit breit gefächert gemeint ist. Genau so funktionieren Fonds.
 
@Frerk: Da er Insider ist, kann man durchaus vermuten, daß er nur verkauft, weil er den Aktienkurs für (zu) hoch hält bzw einen Kursfall erwartet.
 
@twinky: nehme ich auch an denn ich glaub Windows Phone 7 wird den Preis noch drücken.
 
Die Ratte verlässt das sinkende Schiff. Besonders pikant: Diese spezielle Ratte hat selbst die Löcher in die Planken gefressen ^^
 
@Der_Heimwerkerkönig: Ich gebe Dir vollkommen recht. Unter der Führung von Ballmer hat Microsoft wesentliche Änderungen in den Trends verschlafen und ihre Produktpolitik zum schlechteren gewendet. Bill Gates' Visionen und Weitblick fehlen vorne und hinten!
Microsoft ist längst überm Zenit! Google & Co. fressen die irgendwann - ohne Soße!
 
Also ich würde sagen kurz vor W7 SP1lohnt sich der kauf.
 
Seinen eigenen Angaben zufolge habe er sich nicht aus mangelndem Vertrauen von den Papieren getrennt. Vielmehr will er in Zukunft seine Anlagen breiter fächern, sagte er.
Ich denke, dass muss er sagen, sonst würde er potentielle Anleger verunsichern!
 
War es nicht mal so, dass MS die Aktien zurückkaufen wollte?
 
@Lastwebpage: Es ist ein Unterschied ob Microsoft die Aktien zurückkauft (z.B. für geplante Kapitalherabsetzung) oder Ballmer als Privatperson die Aktien verkauft.
 
"nicht aus mangelndem Vertrauen von den Papieren getrennt. Vielmehr will er in Zukunft seine Anlagen breiter fächern, sagte er"

Ist doch im Grunde das Gleiche.
Das Bestätigt doch nur, das MS auf schon lange auf ´nem absteigenden Ast sitzt.
Der Typ hat praktisch jeden Trent verpasst und so ziemlich alles vor die Wand gefahren. Jetzt ist er der erste, der das sinkende Schiff verlässt.
Genau so hätte ich ihn auch eingeschätzt. Außer posen und rumschreien nur heiße Luft. Und sich dann auch noch aus dem Staub machen.
 
Die Ratten verlassen das sinkende Schiff???
 
oh oh dann verlass ich auch mal das schiff,und trenne mich gleich mal von meinem neuerworbenen archos 9 tablet pc mit aktueller windows 7 lizenz,für 300 euro und wechsele zu linux ;)
 
Schön ist nur zu wissen, dass alles Schlechte, immer an den Verursacher zurückfällt!
 
was kostet so ein Aktie? soviel ist es ja nicht, weil es ja fast eine Milliarden Aktien gibt oder?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte