E-Postbrief: Post meldet eine Million Anmeldungen

Wirtschaft & Firmen Inzwischen verzeichnet die 'Deutsche Post' den eigenen Angaben zufolge schon mehr als eine Million Anmeldungen für das hauseigene Angebot namens E-Postbrief. Seit Mitte Juli dieses Jahres steht dieser Dienst in Deutschland zur Verfügung. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wie blöde muss man sein, um sich für so-was zu entscheiden? Tausche Sicherheit gegen Vertrauen. Vertrauen kann man bekanntlich nicht-einmal sich Selbst!
 
@Sighol: ich will nicht wissen, wieviel Administratoren und Vorstände hier bedeiligt gewesen sind uim die ganzen Logins zu bekommen, damit man dann was in der Hand hat.. ist immer das selbe spielchen, das was möglich ist, das wird gemacht unter div. Führungen. Ich glaub der Post und Bahn kein sterbens wörtchen, die sind wie die Bänker und so weiter... liebe Grüße Blacky
 
@Blackcrack: ziemlich mistrauisch, du hast bestimmt auch keinen emailaccount und soziales netzwerke... ich meine die ganzen admins... ;)
 
@Grafenstein: Ich habe keine Soziale Netzwerke. Auch ohne kann man leben, im Gegensatz zu einem Email-Account.
 
@Sighol: Wobei dieser Aspekt m.E. gar nicht so entscheidend ist, sondern das Produkt insgesamt ist nicht gut (nach einem Eintrag ins öffentliche Verzeichnis etwa darf die Post die E-Post-Kennung auf Anfrage an JEDEN(!) weitergeben, d.h. du bekommst dann auch E-Post von Firmen, bei denen du es gar nicht möchtest) und - zumindest bei elektronischem Transport - ist der Preis drastisch überteuert.
 
@Sighol: Tausche Sicherheit gegen Vertrauen. Ich komme nicht dahinter was du damit meinst. Welche Sicherheit denn?
 
@Sighol: eine million sagen die nur damit andere sagen "oh wenns andere machen ist es sicher" ich glaueb die haben bei weitem nicht so viel
 
@wolle_berlin: Ich glaube schon, dass es 1 Million sind.

Es sind sicherlich viele dabei gewesen, die einfach nur die Adresse sichern wollten. Ob auch 1 Million das ganze aktiv nutzen, dass kann man anzweifeln.

Zum Thema Sicherheit.
Ich sehe da kein Problem. Ob ich nun normale Briefe kriege oder einen ebrief. Für mich ist die sicherheit dieselbe.
Beim konventionellen kann der Brief abgefangen werden und auch in meinem Namen verschickt werden.

Bei einem eventuell kommenden hack des ebriefs, ist es dasselbe. UNd laut DE-Mail Gesetz ist die stellung konventionell und digital dieselbe.
 
@Sighol: Mal zustimm...aber ein großer Prozentzahl der Bevölkerung ist nunmal krank ...sind Herdentiere die alles machen was die Obrigkeit ihnen einredet....sind eben nicht in der Lage eigene Gedanken zu haben....deshalb wird fast jede Verarsche die von oben kommt Erfolg haben....aber so ein dummes Volk hat es auch nicht besser verdient,oder?? Wer nicht auswandert ist selber Schuld....
 
@LaBeliby: Naja, das Gegenteil gibt's auch, krankhafte Paranoiker... die übrigens auch leicht beeinflussbar sind, nur eben auf andere Weise. Entweder Deine Ausdrucksweise ist bewusst überspitzt, oder Du gehörst möglicherweise jener Spezies an. Zu Deinem letzten Satz: Bist Du schon ausgewandert? Oder quälst Du Dich jeden Tag mit Deiner Schuld, dies noch nicht getan zu haben?
 
@FenFire: so antworten Schafe
 
@Sighol: Sicherheit gegen Vertrauen? Verstehe ich nicht. Ich halte das System für sicher. Mich stören allerdings 3 Dinge: 1. Der Preis, der finanzielle Anreiz dies zu nutzen fehlt. 3/4 des normalen Postpreises und man würde drüber nachdenken, aber gleichteuer? Sry, dann bleibe ich lieber "offline". 2. Die Pflicht. Eine weitere Pflicht, nämlich die regelmäßige Kontrolle des E-Postfaches. keine Lust darauf. 3. Die DE-Mail. Was denn jetzt? E-post, DE-Mail? Alles, nur letzteres? Ich setze lieber auf Standards, nicht auf firmeninterne Dinge.
 
Nun ja, wenn selbst die Post im herkömmlichen Briefsektor schlampig arbeitet und persönlich abgegebene Briefe beim Empfänger widerholt nicht ankommen, wieviel Vertrauen soll ich in dieses Unternehmen haben, mir zukünftig die Post digital zuschicken zu lassen? Womöglich krieg ich nicht mal mit, wenn mir jemand was schickt. Die Post sollte erstmal ihr Kerngeschäft verbessern, bevor man in anderen Sektoren expandiert. Die Postler sind dermaßen schlecht bezahlt, dass ich zumindest verstehe, dass hier und da mal Sendungen die nicht nachverfolgt werden können, verschwinden. Passieren dürfte sowas aber nicht. Die Post hat bei mir absolut verschissen...von wegen verbindlich, vertraulich ver... leck mich...
 
@Rikibu: Dann verwendest du sicher einen der zahllosen zuverlässigeren Dienste, die es in Deutschland gibt. Und die bezahlen wahrscheinlich auch ihre Angestellten besser. Selten so einen Quatsch gelesen.
 
@Metropoli: mir geht es in erster linie um zuverlässige Zustellung der Sendungen, alles andere kann ich ja eh nicht beeinflussen. Die Post verschlampt mir allerdings zu viel...
 
@Rikibu: Die Post ist groß und sicher passiert da auch einiges, das ist sicher regional unterschiedlich. Ich will hier auch gar keinen verteidigen, aber meine Postsendungen sind immer angekommen, und ich rede hier (gewerblich und privat) von tausenden über die letzten 20 Jahre. Im Gegensatz zu anderen "Diensten". Wenn ich an verschwundene Sendungen denke, dann fallen mir eher Namen wie DPD, GLS, Hermes & Co ein. Und bevor du (-) klickst: Sag mir mal was ein Postangestellter verdient und verrate uns bitte , bei welcher Firma die Mitarbeiter besser bezahlt werden. Ich kenne nämlich keine.
 
Kann man die eigentlich auch wieder kündigen?
 
@Remotiv: Wenn de nen "Del"-Button für deinen Account findest ... muahahahahahahaha... Ne, jetzt mal im Ernst, be Viele Communitys oder so, gibt es einfach keinen Account-lösch-Button.. Such doch mal bei EBay oder Winfuture, als Beispiel.. liebe Grüße Blacky
 
@Blackcrack: Sowohl bei eBay als auch hier bei WunFuture standen alleine bei der Anmeldung die Infos darüber, wie man seinen Account bequem löschen lassen kann. Dafür müsste man aber ja die AGB lesen ;)
 
@Slurp: trotz allem, kein Abmelde/löschbutton.. aber wie Du so schön sagst, AGB.. *dichfettangrinz* aber wie gesagt, wir wahren bei Abmeldebutton und der "gemeine User" in freier wildbahn steht dann blöd da.. liebe Grüße Blacky
 
@Blackcrack: ja ist klar, diese plattformen leben von den accounts und lassen sich so bei den werbepartnern bewerten. abmelden muss natürlich, selbst bei 0-post-accounts, erschwert werden!
 
@Slurp: Ich finde es trotzdem nicht schön erst in der AGB lange zu suchen. Lieber wäre mir dazu eine FAQ wie man den Account löscht denn so muss man es erst nicht lange suchen.
 
@Menschenhasser: Du musst die FAQ aber auch lesen, damit das wirkt, nicht nur wünschen, dass es dort stehen möge :) Das steht hier nämlich schon längst in der FAQ (Linkbutton "Hilfe" oben anklicken, dann zur FAQ, Punkt 9: http://www.winfuture-forum.de/index.php?showtopic=892#9)
 
Kann man eigentlich bei einen E-Postbrief die Annahme verweigern? Oder gilt der quasi als zugestellt wenn er im Posteingang angekommen ist? Ich will meine Behördenpost nämlich weiterhin, klassisch, auf Papier bekommen. Hab überhaupt keine Lust den ganzen Mist selber auszudrucken. Dazu kommt daß blöderweise zwei, drei Stellen meine Hauptmailaddresse kennen. Und die möchte ich nicht unbedingt aufgeben.
 
@Nasty Surprise: Mach keinen, dann haste keinen.. Account bei denen schlurchern, dann brauchste nichts annehmen.. und es muss über den normalen weg geschehen, somit musst Du nichts annehmen.. liebe Grüße Blacky
 
@Nasty Surprise: Genau diese Sache - nämlich der Wegfall der Annahmeverweigerung - ist ja der Riesenknackpunkt an dem Mist. Die können dann immer behaupten, der Schrieb wäre zugestellt, da kannste dann gar nix mehr machen. Deshalb ist man als Privatmensch schön blöd, wenn man sich auf den Scheiß freiwillig einlässt. Ich denke dabei auch z. B. an GEZ und Konsorten. Möchte nicht wissen, in welcher Frequenz dann plötzlich die Bettelbriefe eintrudeln.
 
Wann kapieren es mal alle. Es gibt keine Annahmeverweigerung in dem sinne. Die Behördenpost oder auch Rechnungen gelten auch als Zugestellt, auch wenn man keine kenntniss vom inhalt hat, also Annahmeverweigert.

Wäre ja noch schöner, wenn man sich Zahlungsaufforderungen oder dem Haftantritt durch Annahmeverweigerung entziehen könnte bzw. aufschieben.

Trotzdem stehe ich ebenfalls der De-Mail oder dem E-Post schrott skeptisch gegenüber. Ich bin gespannt, ab wann die ersten abzock seiten eine de-Mail adresse zur Anmeldung vorraus setzen.
 
@RiKER: Es geht nicht darum sich einer Rechnung oder ähnlichem zu entziehen, man.
 
@RiKER: Darum ging es mir auch nicht. Bei gerichtlichen oder ähnlich "hochoffiziellen" Schreiben ist das doch völlig klar; ich hatte mich wohl blöd ausgedrückt. Aber bei halbseidenen Schreiben wie denen der GEZ ist es mir immer lieber, zur allergößten Not immer noch behaupten zu können "Nee, von euch Jungs ist bei mir noch nie was angekommen, wer seid ihr denn überhaupt?" ^^ EDIT: Außerdem lässt sich so ein E-Postbrief so schlecht aufs Klo hängen, denn ich besitze keinen Drucker.
 
@DON666: :-)
 
Anstatt über die (zweifellos vorhandenen) Probleme beim E-Postbrief herzuziehen, sollte man ihn mal mit dem Status Quo vergleichen und sich angucken, wie es um die Vertraulichkeit und Verbindlichkeit bei der klassischen Papierpost bestellt ist. Wie verbindlich ist ein Brief von einem euch nicht persönlich bekannten Absender bei einer Behörde, wo eine Unterschrift drunter steht? Kann man sich da sicher sein, dass diese Person den Brief wirklich selbst verfasst und unterschrieben hat, oder dass sie überhaupt existiert? Der E-Postbrief kommt, wie ich finde, dieser Verbindlichkeit zumindest ein Stückchen näher.
Dann die oft angeprangerte Sicherheitsthematik: Zweifellos gibt es Mittel und Wege, trotz aller Zertifikate und Verschlüsselungen, einen E-Postbrief abzufangen. Wie sieht es denn bei der Papierpost aus? Woher weiß man, wer den Brief so alles gelesen hat, bevor er einkuvertiert wurde? Vielleicht hat ja auch der Postbote den Brief mit eurer TAN-Liste aufgemacht und sich eine Kopie gemacht, ihn dann in einen gefälschten Umschlag eurer Bank getan und eingeworfen. Ist technisch zumindest leichter, als E-Post-Briefe abzufangen.
Zuletzt noch der Kritikpunkt, dass in den AGB steht, dass das Postfach einmal täglich abgerufen werden muss: Auch da wieder der Verweis an die Papierpost: Selbst Briefe, die per Postzustellungsurkunde kommen und in denen teilweise Fristen von drei Tagen genannt werden, dürfen in den Briefkasten eingeworfen werden, wenn der Empfänger nicht angetroffen wird. Die Frist läuft trotzdem und wenn man im Urlaub ist - Prost Mahlzeit. Beim E-Postbrief bekommt man dann wenigstens noch eine SMS...
 
@blackmedusa: bei gmx oder anderen Mail-Accounts kannst Du das auch einstellen, daß Du ne SMS bekommst, ich bin selbst bei 1&1 als Webhoster für meine "Onlinepage" (off-> dyndns) und bei GMX und 1&1 kann man das genauso gut einstellen, daß man eine SMS bekommt die die Mail mitsendet, somit bekommt man im jedem falle die Mails, auch wenn man in Kumbuktu oder Pfefferland wohnt ;) liebe Grüße Blacky
 
@blackmedusa: Wenn man im Urlaub ist, kann man im nachtröglich eine Fristverlängerung beantragen, wenn man diesen Urlaub beweisen kann. Im übrigen ist der Zusteller dazu verpflichtet erst eine Persönliche Zustellung zu versuchen. Erst bei einem erfolglosen Persönlichen Zustellversuch, darf die PZA in den Briefkasten Eingelegt werden.

In wirklichkeit sieht es aber anders aus. Die mehr Zahl der PZAs wandern gleich in den Briefkasten, somit könnte man beim Zuständigen Gericht die Zustellung als nichtig erklären lassen.
 
Wieso bin ich da eigentlich verpflichtet laut AGB jeden Tag reinzusehen, wenn ich doch sowieso per SMS benachrichtigt werde, wenn eine E-Post reinkommt. Mir hat bisher keine Socke etwas geschrieben über den Dienst. Und ich selbst habe den E-Postbrief auch noch nie verwendet. Wieso auch, bei den Preisen?
 
@uncle_earnie: Die Preisdiskussion mache ich mal nicht mit, ist eh immer dasselbe...

Man kann die SMS Benachrichtigung abschalten, deswegen wird es wohl drin stehen. Laut epost FAQ kann man den Punkt der AGB aber durchaus ignorieren, wenn man die SMS Benachrichtigung aktiviert hat.

So und nu klink ich mich wieder aus, eh immer dasselbe ;). Ich persönlich sehe da jedenfalls mehr Vor als Nachteile, auch der Preis ist für mich kein KO Argument.
 
@uncle_earnie: Das ist schnell erklärt: Du bist gesetzlich verpflichtet deinen Briefkasten jeden Werktag zu leeren. Dadurch wird sichergestellt, dass z.B. auch eine Kündigung fristgerecht angekommen ist, sofern sie eingeworfen wurde und nicht erst wenn der Empfänger sie mal irgendwann wenn er Lust hat auf macht.
Das gleiche wurde hier auf den ePostBrief übertragen
 
@Grafenstein: Ne, ne, ne. Dann geht mein Rechner kaputt und ich bin verpflichtet mir postwendend einen neuen zu kaufen oder jeden Tag ins Internetcafe zu gehen. Das ist mir zu gefährlich. Stell dir mal vor, du bist Hartz4 Empfänger und der Rechner geht kaputt. Dann musst du jeden Tag 1,- investieren (Internet Cafe), um sicher zu stellen, dass da nicht plötzlich Mahnkosten auf dich zukommen. Mein Briefkasten geht so schnell nicht kaputt und wenn die Post mal nicht vorbei kommt, kann man mir auch nicht die Schuld geben.
 
@Remotiv: SMS Benachrichtigung aktivieren reicht ;).
 
@Grafenstein: Falsch, kein Gesetz der Welt verpflichtet dich deinen Briefkasten Täglich zu leeren. Bitte belege deine behauptung.

Das einzige was stimmt, nach drei Werktagen gilt die Post als zugestellt, wobei das Wochenende nicht mit Zählt. Bei der Digitalen Verison Zählt das Wochenende mit.
 
Habe mich auch "angemeldet" aber nie Freigeschaltet. So bleibt der acc Inaktive und mein name ist "geschützt". Freischalten ist nicht ... sobald sie es fallen lassen wird sich wieder angemeldet und nicht freigschaltet...
 
"Die [...]Post möchte [...] die schwindenden Einnahmen [...] ausgleichen."
Erm, die Post hat schwindende Einnahmen wegen der Email. Wenn man jmd eine Email schreibe würde man der Person niemals anstatt der Email einen Kostenpflichtigen Brief schreiben. Das einzige was die Post mit dem DE-Brief macht sind weniger Verluste. Es gibt schätzungsweise 5 Unternehmen die DE-Mail anbietet und die Post ist nur einer davon. Wenn jetzt 20% der Briefschreiber auf DE-Mail setzen bekommt die Post nur 20% der Briefe was einen Verlust von 16% entspricht! Im Endeffekt wird die Deutsche Post dank DE-Brief nur Umsatzeinbußen bekommen.
 
@Rhanon: es wird genug leute und unternehmen geben, welche den epost-brief nutzen werden, wo sie jetzt e-mails verwenden, aber mehr "sicherheit" in der abwicklung wollen. ergo gibt es an dieser stelle umsatzpotenziale für die post. deine kalkulation ist wirklich schwer oberflächlich.
 
"Besonders interessant sei der Dienst, da hierbei das Briefgeheimnis in das Internet übertragen und dazu auf eine Verschlüsselung gesetzt wird.". Wer's glaubt wird selig.
 
Und schon wieder sind ein paar 1000 Zusteller arbeitslos ... Die bezahlt die Ferkel mit ihren Boni!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles