Google Maps verursacht Konflikt in Mittelamerika

Internet & Webdienste Einen seit längerer Zeit schwelenden Konflikt zwischen Nicaragua und Costa Rica soll eine falsch gezogene Grenze im Kartendienst Maps des US-amerikanischen Internetkonzerns Google ausgelöst haben. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Jetzt gibt es schon Krieg wegen Google! Ich bin sprachlos.
 
@tarakan: ich auch!
Unglaublich, dass sich das Militär nun auf die falschgezogene Grenze bei Google Mpas beruft. Wie wäre es denn mal mit einer eigenen Karte, oder hat das Militär so etwas heutzutage nicht mehr? Das sind ja wirklich Argumente fast wie im Kindergarten ?!?
 
@Jungle55: Sie und die anderen wußten sicherlich ganz genau wie die wahren Grenzen verlaufen! In so einem Konflikt sind aber alle Ereignisse recht, um jeweils die andere Seite provozieren zu können. Da kam der Google Fehler ganz gelegen.
 
@tarakan: und wenn der eine Präsident die Freundschaftsanfrage des andere auf Facebook nicht annimmt, dann wird in dessen Land eben einmarschiert^^
 
Google gefährdet den Weltfrieden! Diese Nachricht fehlte noch :-D
 
@Antiheld: beängstigend ist, das du das lustig findest.
 
@gibbons: Es ist ja auch lustig, zumindest irgendwie. Klar, Krieg ist definitiv nicht lustig. Aber der Grenzverlauf in einem kostenlosen Onlinetool als Anlass? Das ist einfach nur ziemlich skurril.
 
@gibbons: Warum sollte man so ein Kindergartengehabe nicht lustig finden? Es ist absolut schwachsinnig aufgrund des Kartenmaterials eines Onlinedienstes in ein Land einzumarschieren, dessen Grenzen das andere Land absolut genau kannte ... das wäre als hatt eich auf einer Serviette die Landesgrenzen anders gezeichnet und die Millitärs hätten das als Anlass genommen die Flagge auf fremden Boden zu hissen ... völlig bestusst die Typen!
 
@Antiheld: Globalisierung gefährdet den Weltfrieden ... Google hilft nur mit.
 
@Sighol: Also das Statement ist jetzt aber auch unbegründet und von vorgestern... ohne Globalisierung hätten wir auch noch so einen Ärger mit Frankreich und anderen Nachbarn... Das was wir jetzt haben (unsere Freiheit in den westlichen Ländern bezüglich des geringen Risikos für Krieg und dergleichen) ist nicht einfach da gewesen,von jetzt auf gleich. Der Weltfrieden kommt erst gerade durch die Globalisierung zustande, denk nur drüber nach was die weltweiten Konzerne machen würden, wenn sich USA und westliche Länder gegenseitig den Krieg erklären würden.. Die Lobbies würden das erst gar nicht zulassen.
 
@AnMarb: Als Kontrast zu den mit Blindheit, Gedächtnisschwund und Pessimismus geschlagenen Ewiggestrigen ("früher war alles besser") ein erfrischender Kommentar. Ist zwar nur ein Teil der Wahrheit, weil die enemy lines heute nicht mehr an Staatsgrenzen verlaufen, sondern mitten durch alle Gesellschaften, aber du hast einen wichtigen Aspekt begriffen, den viele gar nicht wahrnehmen.
 
@AnMarb: Westlich von was?
 
@AnMarb: gäbe es den Begriff "Weltfrieden" ohne Globalisierung eigentlich? ;)
 
@AnMarb: heute ist der Zwist (der zu Krieg führen kann) nicht mehr Nation gegen Nation (Dein Beispiel "Deutschland und Frankreich") sondern Lobby gegen Lobby, Oben gegen Unten, Konzernmacht gegen Konsument.
 
@Antiheld: das ganze ist nicht lustig, sondern lächerlich !
 
Einen noch billigeren Vorwand als ''das ist Googles Schuld'' hatte man wohl kaum finden können. Als wenn die Miltärs keine eigenen Karten besäßen, die die Territorien genau bezeichnen. Aber unabhängig davon sollte Google schon präziser Arbeiten wenn sie schon alles Kartografieren müssen.
 
@Nasty Surprise: Hier geht es um Publicity. Das was das Militär sieht ist unwichtig wenn die ganze Welt einen falschen Eindruck bekommt.
 
Google ist eh der schlechteste Kartendienst der Welt.Zudem verwenden viele GPS Kartenmaterial von Google (u.a. TOMTOM).Kein Wunder,dass ich nie da ankomme wo ich hin will....
 
@Nasty Surprise: Im Kosovo Krieg hat das US-Militär auch die chinesische Botschaft in Belgrad bombardiert, weil sie angeblich noch alte Stadtpläne gehabt hätten wo an der Stelle ein "Rekrutierungszentrum" eingezeichnet gewesen ist. - Die alte "Ups, hatten die Falsche Karte dabei" - Lüge zieht also noch immer. :-)
 
Menschen halt... Dumm - dümmer - Staub - Mensch
 
@sLiveX: und was bist du?
 
@Windows-User: Die Aussage wird immerhin durch Einstein gestützt. Er meinte einst, es gäbe zwei Dinge, die unendlich sind: Das Weltall und die Dummheit der Menschen - nur bei Ersterem sei er sich nicht sicher...
 
Ich hab hier noch ne Karte von 1918 rumliegen ... also auf zur Memel!

PS: Einen noch blöderen Vorwand kann man sich nun wirklich nicht einfallen lassen!
 
@alpha75: Waren die evtl. so do of zu glauben es merkt keiner?
 
Was 2 Km so ausrichten können.
 
@karl0: kann ja ma deinen Gartenzaun 2 km nach hinten verschieben, dann siehste was 2 km ausrichten können ;)
 
Was viele nicht wissen: Costa Rica hat bereits 1949 sein Militär abgeschafft. Das LAnd ist in solchen Fällen auf internationale Hilfe angewiesen
 
@Herbert Weizenkeim: Leider gibt es viele Menschen die denken Uniformen oder das Militär gehören abgeschafft. Das funktioniert nur so lange bis dein Nachbar sich nicht mehr an den Pazifismus gebunden fühlt. Pazifismus ist ein Luxus der Kinder derer die für die Freiheit ihrer Kinder mit ihrem Blut und Leben bezahlt haben.
 
@Traumklang: ähnliches Prinzip ist anzuwenden bzgl. all derer, die "verbietet die Waffen" schreien. Wenn kein Zivilist mehr eine Schusswaffe hat, nur noch Polizei und Militär, ja, was dann? Dann können "die da oben" mit uns machen, was sie wollen. Da lobe ich mir die Texaner, die zum großen Teil ihre Republik von den USA unabhängig sehen wollen und sich ihre Waffen nicht wegnehmen lassen. Das gilt auch für einige andere US-Bundesstaaten.
 
@Druidialkonsulvenz: Als ich Jugendlicher war, hatte ich auch den Glauben dass man Frieden schaffen kann ohne Waffen. Aber heute weiss ich dass man mit gewissen Gruppierungen nicht reden kann. Die kann man nicht überzeugen sondern nur besiegen. Nur dann ist der Frieden einigermassen gesichert. Arizona und Texas haben die liberalsten Waffengesetze in den gesamten USA. Und Ausgerechnet dort ist die Verbrechensquote Waffenrelatiert am niedrigsten in den ganzen USA. Wenn ich als Gangster in Arizona einbrechen will muss ich immer damit rechnen mir eine Kugel einzufangen. Das schreckt ab. Auch Strassenraub ist in Arizona und Texas weit seltener als z.B. in New York wo aufgrund der Waffengesetze fast nur Kriminelle ne Waffe tragen weil gesetzestreue Bürger sich das nicht trauen um mit dem Gesetz nicht in Konflikt zu kommen. Oder weil der offizielle Weg zu holprig ist.
 
Wenn ihr den SearchEngineLand-Artikel anklickt, ist dort ein Link zu einem follow-up: Demnach hat Google erklärt, man habe die falschen Daten vom ihrem Lieferanten (US-Außenministerium) erhalten und mittlerweile wohl eine korrekte Karte erhalten, die man nun schnellstmöglich online stellen will.
 
Google wird doch nur benutzt um einen Konflikt,der schon länger herrscht, wieder aufleben zu lassen.
 
Würde mich nicht wundern, wenn diese News "forciert" wurde, um Nicaragua etwas zu diskreditieren. Denn Costa Rica ist USA-freundlich, während die USA schon 2006/7 in Nicaragua versucht haben, die Wahl des linksgerichteten Präsidenten Ortega zu boykottieren. Für die USA sind alle südamerikanischen Präsidenten, die sich in Richtung links bewegen (im Besonderen zu nennen sei Hugo Chavez in Venezuela), quasi Gegner.
Sehr lege ich den Film von Oliver Stone nahe "South of the Border", der diese Thematik ein wenig beleuchted.
 
@Naben Jim: siehe [o8]^^
 
@Naben Jim: ein Hoch auf Simón Bolivar!
 
Ohman solche Kinder in so hohem Amt.. Das Land kann einem echt leid tun
 
@wolle_berlin: So gesehen müssten dir viele Länder leid tun, nicht zuletzt dein eigenes^^
 
...und bei den Ami's wurde im News-TV die DE-Karte noch mit der Mauer gezeigt. Und deswegen fängt man dann einen Konflikt an ? Lächerliches Verhalten
 
Wenn man die Postscripts im SerachEngine-Links anschaut und dort die weiterführenden News-Links, hat der nicar. Kommandeur der Operation Pastora zu keinem Zeitpunkt Google als Vorwand benutzt. Im Gegenteil: Die Operation wurde anscheinend schon seit einiger Zeit vorbereitet und Pastora hat explizit gesagt, dass er sich bei seinem Verständnis des Grenzverlaufs nur auf gültige Verträge verlässt und nicht auf irgendwelche Maps.
 
"zudem eine Flagge von Costa Rica entfernt." >>> Capture the flag ;)
 
@I Luv Money: Was meinst Du, woher CtF kommt? Das ist bis heute noch Gang und Gebe bei Kriegshandlungen ....
Sobald ein Gebiet eingenommen wurde, wird als erstes die Flagge ausgetauscht.
Es gibt auch eine (traurige) Realität außerhalb von SC und CoD
 
Intelligenz und Militär - ein Widerspruch in sich.
 
@Amadeus: Wer nicht weiss was das "i" in CiA bedeutet der hat Pech und wird nur noch von Polizei oder Militär genommen. rofl
 
Seit wann benutzen den die Militärs Karten von Google? das ich nicht lache. Wo hat Nicaragua solche Militärs aufgegraben. Ich versuche mir das bildlich vorzustellen, wie die im Netz surfen und auf die falsche Zeichnung von Google maps stoßen. In der Nächsten Minute beginnt der Krieg. So handeln Klingonen vielleicht, aber doch...
 
Google war noch nie sonderlich up2date mit den Karten. Ich kenne einige "Neu-"baugebiete, die nun bereits seit einigen Jahren existieren. Bei Google Maps sind diese nicht verzeichnet, bei Bing und anderen Diensten schon. Aber bei Google zählt eventuell auch Quantität vor Qualität?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte