Elektronische Gesundheitskarte wird beschleunigt

Wirtschaft & Firmen Der Gesetzgeber will mit einer Änderung des Finanzierungsgesetzes der gesetzlichen Krankenversicherungen die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte beschleunigen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die sollten die Krankenkassen eher mal dazu verpflichten, ihre Leistungen wieder auszubauen, anstatt jedes Jahr die Beiträge zu erhöhen und trotzdem Leistungen zu streichen...
 
@Slurp: mit dieser forderung wirst du wohl auf taube ohren stoßen, leider. solange sich die leute das gefallen lassen wird sich nichts ändern. zuzahlung in unbegrenzter höhe - ein absoluter skandal und taschengriff ist das!!
 
@Slurp: Ebenso gehört die private Krankenkasse bzw. diese unzählig vielen Krankenkassen abgeschafft. Eine für alle, egal ob angesteller, Anwalt, Arzt oder Jurist... Ende aus fertig. Und nicht dieses - du verdienst 5000 euro und darfst dich dafür billiger versichern und bekommst weil du weniger bezahlst als ein pflichtversicherter auch noch die bessere Leistung. DAS MUSS AUFHÖRN: Mir konnte indes noch niemand erklären, was an diesem System sozial gerecht ist bzw. was unter logischen Gesichtspunkten hier wirklich logisch ist.
 
@Slurp: was du sagst hört sich gut an, ist aber nicht umzusetzen. Wir haben hier ca. 200 Krankenkassen in Deutschland, und um den Wasserkopf / Verwaltung der KK zu finanzieren, müssen ständig die Beitrage angehoben werden! Um das umzusetzen, was du / wir möchten, muss der Gesetzgeben erstmal die Krankenkassen reduzieren (maximal eine KK pro Bundesland -> mein Vorschlag), erst dann werden wieder Gelder für mehr Leistungen übrig sein. Die E.- Karten, die von den KK jetzt kommen, sind Pfennigbeträge und fressen nicht das Geld auf, es sind die Personalkosten... Trotzdem ein + für dich :)
 
@Slurp: was auch komisch an dem ganzen ist: bei manchen kassen ist angeblich die ganze kohle ausm zahnarzt-topf aufgebraucht, aber die komplette krankenkassen-mafia fährt laut jahresberichten wieder fetteste gewinne ein. irgendwas stimmt doch da net!!!
 
@Morc: Das ist doch nur wieder Panikmache vor dem Herren. Es wurden doch Stichproben gemacht, und bei denen kam eigentlich raus, dass man ohne Probleme noch Zahnarzttermine bekommt. Genau wie die kassenärztliche Vereinigung vor ein paar Jahren in einer Publikation, die ich beim Arzt im Warteraum las, eine Werbekampagne durchführte und an die Ärzte apellierte, nur noch das medizinisch notwendige an Medizin zu verschreiben. Was verschreiben die mir sonst?
 
@Rikibu: placebos für gutes geld ^^ und tabletten, damit die placebos net so aufn magen schlagen. am tollsten finde ich die werbung mit dem bubi im roten tshirt, dessen leukemie sie geheilt haben. prinzipiell ist es ja schön und gut das es mittlerweile teilweise heilbar ist, aber um welchen preis? find ich ja toll, dass die bande sich als lebensretter hinstellt, nur was bringt es einem, wenn die tablette für den ganzen tag 100 euro kostet? und das ist kein witz, es gibt wirklich pillen, da kostete eine 100 mark (was wohl jetzt dank euro 1:1 übernommen wurde)
 
@Morc: DAs eigentliche Problem an der Schulmedizin ist ja, dass man "Kunden" also Patienten nicht heilen will, im Sinne von langfristig, da die ja dann nicht wiederkommen und kein Geld mehr bringen... sondern eher so wischiwaschi... zumindest ist es bei so manchem Mediziner so.
 
@Rikibu: klingt eindeutig nach prinzip zahnarzt :)
 
@Rikibu: Das ist nich ganz richtig was Du das schreibst. Ich kenne zufällig einen Zahnarzt, der bekommt jetzt nur noch 1/3 des normalen Honorars für jede Behandlung eines Kassenpatienten, da eben das Gesamtbudget für Zahnarztbehandlungen aufgebraucht ist. Das bedeutet er zahlt für jeden Kassenpatienten aus eigener Tasche drauf. Man beachte: Der Betrieb einer Zahnarztpraxis kostet durchschnittlich 200€ in der Stunde. Wenn man dann nur noch 3€ statt 10€ für eine Vorsorgeuntersuchung bekommt, kann man sich ausrechnen, dass nach mehr als 1 Minute Untersuchung der Zahnarzt schon Verlust macht. Trotzdem ist der Arzt durch seinen Hippokrates-Schwur zur Behandlung verpflichtet. Daher werden meist nur Schmerz- und Notfallpatienten behandelt, alles andere wird ins Jahr 2011 verschoben.
 
@john-vogel: Das mag prinzipiell ja richtig sein, wäre es aber so dramatisch, wie man seit Jahren immer immer wieder medial kundtut, gäbe es Ärztemangel, dabei ist jedoch die Ärzte pro Kopf Zahl gestiegen. Unterm Strich muss das eigene Arztgeschäft also so oder so lukrativ genug sein, sonst würde man viele Praxen dichtmachen - aber nein, jammern auf hohem Niveau (nur weil sich das Verhältnis der Bezahlung zwischen Allgemeinarzt zum Neurologen) etwas nach unten verschoben hat. Das is unerträglich. Normale Angestellte wären froh, wenn sie so viel verdienen würden wie Mediziner und die jammern auf diesem Niveau rum - unfassbar. Zumal den Ärzten ja freisteht, ihre Ärztezulassung sofort abzugeben, würde man wirklich so viel aus eigener Tasche draufzahlen müssen wie vielerorts behauptet wird - aber rumheulen und keine Konsequenz ziehen - das sind ir die richtigen. Es kann also nich so schlimm sein.
 
@Rikibu: Hab noch nie einen Arzt am Hungertuch nagen sehen.
 
@Rikibu: Man schaue sich mal morgens die Behandlungszimmer bei Ärzten an: 99% Rentner (und davon 99% Rentnerinnen). Und was haben die dann? Gar nichts... "mein Bein schmerzt, können Sie mir da nicht was geben, Herr Doktor?" Und meist tut er dann genau das, er gibt denen was - nachdem er sich ca. 30 Minuten lang anhört, wie ach so arg doch die Beschwerden sind und wer denn gestern beim Landarzt einen Unfall hatte... Wer da noch fragt, wo das Geld der KKs hinwandert...
 
@Rikibu: Aha? Da kennt sich ja einer aus. Es ist die Zahl der Ärzte pro Kopf gestiegen. Was nicht bedeutet, dass die Anzahl der Arztpraxen gestiegen ist. Das ist sie nämlich nicht. Aber darüber reden wir hier ja. Viele Praxen schließen, weil es sich einfach nicht mehr lohnt, sie zu betreiben. Was verstehst Du unter viel verdienen? Ein praktizierender Arzt in einem Krankenhaus verdient heute laut seinem Tarifvetrag zwischen 3420 und 4200 Euro. Denkst Du wirklich ernsthaft, dass das für diesen Job, für den man mindestens 7 (!) Jahre ausgebildet wurde und bei dem man so eine hohe Verantwortung trägt, gerecht ist? Und jetzt komme mir nicht mit den utopischen Zahlen des Gesamteinkommens einer Arztpraxis. Dazu solltest Du diesen Artikel lesen: http://tinyurl.com/26pvzy2
 
@john-vogel: Nun ja, da muss man differenzieren, bin ich Arzt, weil ich Menschen helfen will, oder weil ich mir den Beruf ausgesucht habe, um viel zu verdienen? Wenn es nur um Kohle geht - es gibt lukrativere Jobs. mit 3500 verdient ein Arzt mehr als 2 x so viel wie ein Durchschnittsverdiener... reicht das nich? Klar haben die verantwortung, aber Verantwortung hat jeder in seinem Jbo zu tragen - und ist daher nicht wirklich ein Argument. Wenn ich als Kranführer mit dem Haken einem Bauarbeiter den Kopf vom Schädel haue bin ich genauso am Arsch wie ein Mediziner, der bei ner OP was falsch macht. Warum sollte aber ein Mediziner wegen seiner Verantwortung höher honoriert werden? Er hat sich den Job doch ausgesucht und wenns nich passt, weil Bezahlung zu gering und der Bildungsweg zu lang ist, soll ers halt nicht mehr ausüben. Sich beklagen, aber weiter in dem beklagten Sektor arbeiten ist sowas von inkonsequent.
 
@eN-t: Nein, ich denke nicht, dass hier das meiste Geld verbrannt wird. Schau dir mal so manchen Prunkbau von Krankenkassen an. Müssen das solche monumentalen Glasbauten sein?
 
@Rikibu: Auch, aber das mit den Rentnern summiert sich sehr schnell in gewaltige Ausmaße. Allein schon die Zeit und die Medikamente, die die Alten nehmen, obwohl sie sie wohl nicht brauchen... auf ganz DE bezogen ist das sicher nicht wenig.
 
@eN-t: DAs ist halt ein gewisser Systemirrtum, wenn einer Geld verdient (arzt) nur weil er Medizin verschreibt, das ist halt ne gewisse Gefahr - mit Notwendigkeit oder Verantwortungsbewusstsein der Leute die das Geld quasi verbraten, indem sie erstma denken, ich verschreibe alles - hauptsache ich verdiene... so kriegt man das Problem nich in den Griff und wenn ich da unseren GEsundheitsminister sehe, der als Gegenmaßnahme die Pharmaindustrie zwingt, bestimmte Preise nicht zu überschreiten, was soll sowas bitte?
 
@Rikibu: Ein Arzt bekommt kein Geld für das Verschreiben von Medizin.
 
@Slurp: Mit jeder Beitragserhöhung können sich die Kk-Manager ihre Bezüge um zig-Millionen € pro Jahr erhöhen und das ist doch verdient...oder????
 
neue krankenkassenkartem neuer personalausweis, alles neu. Alles kostet mehr und wir müssen es doch letztendlich bezahlen. okay, sicherheit ist immer gut. aber nächstens muss jeder mit einem riesen zettel rumrennen, wo der pin für all diese neuen karten draufstehen (-;
 
@Asterix123: Hey... alles glänzt... so schön neu... *singelding*
 
Klar ist die BIT(ch)Kom dafür, die verdienen schließlich dran.
 
@Rikibu:
Dieser Drecksverein von BITKOM, größter Lobbyist in der BRD, imo!
 
@Rikibu: So sieht's aus! Dass auf der momentanen Karte auch keine sensiblen Daten zb über Krankheiten gespeichert sind lässt die Bitkotz natürlich auch schön unter'm Teppich. Wenn die Daten der eGK trotz ach so sicherer Verschlüsselung abgegriffen werden ist das eine Millionen mal schlimmer als bei der jetzigen Karte. Ganz zu schweigen von den vielen anderen Reibereien mit der Privatsphäre ganz ohne den Sicherheits-Aspekt.
 
Krankenkassen, ein Selbstbedienungsladen. Kürzen immer mehr die Leistungen und erhöhen jedes Jahr die Gebühren. Wir haben schon ein tolles System hier.
 
@hausratte: Der gesamte Gesundheitsfond, wie wir ihn jetzt haben ist ein Witz an sich. Wenn das der einzige gemeinsame Konsens ist, der seinerzeit möglich war, hätte man das alte System so lassen sollen. So ein Geldtopf für alle, in den erst alle einzahlen und aus dem dann wieder alle anteilig was rauskriegen, verwaltet sich schließlich nich von selber, aber komischerweise dachten das die Politiker wohl als sie so eine Entscheidung unter Ausschluss der Hirntätigkeit gefällt haben. Da sieht man wo wir gelandet sind. Es geht nicht um Sachverstand, Logik und Vernunft.
 
@Rikibu:
Sachverstand, Logik und Vernunft kennt die Politik nicht. Geht nur noch darum die eigenen Interessen zu verfolgen, echt traurig, wo das alles so hinführt.
 
@hausratte: Ohne die vielen KK gäbe es ja noch mehr Arbeitslose. Was sollte dieser Wasserkopp denn auch sonst machen?
 
ich habe bis dato die schreiben der kkasse erfolgreich ignoriert. meine karte ist noch 5 jahre gültig. sollen sie ihre neue karten sonst wo hinstecken. ich habe von einem missbrauch von krankenkarten bisher noch nichts in den medien gehört. also wieso auf schlafende hunde schiessen? ich behalte meine karte. die kosten für ein lichtbild werden schließlich auch nicht ersetzt.
 
@deelow: als wären die Medien repräsentativ für das, was wichtig ist. Daran solltest du wirklcih aufhören zu glauben. Das, was am lautesten kommuniziert wird ist am unwichtigsten. Stichwort Spencersches Gesetz... schau dir das Thema Klimawandel an, alle hauen auf Co2 Ausstoß ein, dabei ist die Landwirtschaft nachweislich der größte Umweltverpester - aber davon liest man in den Medien nix. sollte doch nachdenklich stimmen oder? Oder ansers ausgedrückt, nur mit Sensation verkauft man was.
 
Wenn ich DAS schon lese: "Mit dem Foto des Versicherten soll Kartenbetrug vermieden werden." Wie wäre es denn, wenn bei einem Arztbesuch außer der Scheckkarte einfach noch der Perso vorgelegt würde? Dann wüsste auch jeder, dass derjenige, der da steht auch wirklich derjenige ist. Da braucht's kein Bild auf der Scheckkarte!
 
@Krümel: Ja, verarsche pur. Wofür hat man einen Ausweis wenn man sich damit nicht ausweist. Aber naja vermutlich ist es dass was wir dann in 10 Jahren bekommen, einen einzigen Ausweis auf dem alle Steuer-, Gesundheits- und Identifizierungsdaten gespeichert sind. Der kommt dann auch unter die Haut.
 
Das mit der E-Card funktioniert bei uns in Österreich bestens.
 
@nighthammer: Werden die Leute weniger krank ?
 
@maxi: nee aber ist nicht mehr so umständich wie früher
 
Das ganze artet aus.Es geht doch gar nicht um neue Karten oder sonstirgendwiewas.Es geht doch nur darum,wie aus der Solidargemeinschaft/Krankenkassen noch mehr Geld durch Pharmaindustrie/Staat herausgepresst werden kann. Die neue Karte wird vielleicht das Ganze auch ein wenig transparenter machen.
 
@Hamsun: Ich warte nur auf den Augenblick, dass man bei einer Blinddarm OP noch 150 Euro zuzahlen muss.
 
Aussen hui, innen pfui.
 
Herrje, erst der grottige neue superteure unsichere Perso und jetzt auch noch diese gläsern machende elektronische Gesundheitskarte *mega-kotz* Diese dafür verwendeten Gelder würden so manche Schein-Reform unnötig machen, die immer nur seine Bürger schröpft. Ich wünsch denen echt die P... an den Hals.
 
Irgendwie freue ich mich grade das meine Alte Krankenkarte noch bis 2017 gültig ist.
Die Gesundheitskarte kann sich der Herr Rössler mit einem Schönen Gruß von mir sonst wohin stecken !
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles