UK bleibt ohne Zugang zu Schengen-Datenbank

Datenschutz Der Europäische Gerichtshof hat es der britischen Regierung untersagt, seinen Sicherheitsbehörden Zugang zu den biometrischen Informationen der europäischen Visa-Datenbank zu gewähren. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gut so. Ganz oder gar nicht.
 
Oh man, die Briten! Als nächstes kommen die Amis und verlangen Zugriff auf Daten über Finanztransaktionen in Europa oder was? Pa!
 
@EinUserMitEiern: Das wäre ja zum Lachen
 
@EinUserMitEiern: Hae? Das gibt es DOCH SCHON lange! Siehe hier: http://de.wikipedia.org/wiki/SWIFT-Abkommen
 
@TheRealMarv: Du hast den Kommentar nicht verstanden, oder?
 
@Slurp: ah ok ;) Jetzt glaube ich schon...
 
@EinUserMitEiern: Das wäre ja genauso verrückt, wie (teilweise zu Unrecht) entführte und eingesperrte Ausländer in nem Militärlager irgendwo, die dann an andere Staaten verteilt werden sollen, weil man sie selbst nicht haben will. Absolut unrealistisch ...
 
Die Briten, EU-Schmarotzer vom ersten Tage an. Aber die werden schon irgendwelche Möglichkeiten haben um doch an diese Daten zu kommen, zb über bilaterale Abkommen.
 
@lutschboy: Hab ich meine berechtigten Zweifel daran. Die Vorgaben durch den EuGH sind erstens eindeutig und zweitens würde dann ja der andere Vertragspartner ebenfalls EU-Richtlinien, das Schengen-Abkommen an sich und garantiert auch nationale Gesetze verletzen. Und das traut sich bestimmt keiner (und ich bin mir sicher, daß die anderen Mitgliedsstaaten sogar ein wenig schadenfroh sind) ...
 
@McStarfighter: Muss erstmal rauskommen. So Geheimdienstabkommen dringen ja garnicht nach draußen. Und ich schätze mal das Geheimdienste Zugriff auf diese Daten haben, denn im Artikel steht nur dass der englische keinen bekommt weil Großbritannien nicht dem Schengenraum beigetreten ist, nicht weil Geheimdienste grundsätzlich keinen bekommen. Ansonsten hat das was durch einen Deal gehandelt wird sicher mehr Wert für die Beteiligten als Schadenfreude ^^
 
@lutschboy: Früher oder später wirds von Wikileaks veröffentlicht :)
 
@lutschboy[o3]: Die Dienste sind inoffiziell sicher schon dran.
 
Leider agiert man innerhalb der EU scheinbar härter, als außerhalb. Außerhalb sind wir ja eher bei "Wünsch dir was", innerhalb bei "So isses". Ich denke da z.B. an Zugriffe auf Banktransfers seitens der USA:
 
@Not-Aus: europa gehört der usa warum dürfen sie nicht in die daten gucken? :P
 
Die Briten spinnen. Was haben wollen aber nichts dafür geben. Richtig so dass die keinen Zugriff bekommen. Nur so als Beispiel: Wenn man Ausländer ist (z.B. Türkei) mit lebenslanger deutscher Aufenthaltsgenehmigung wird man von GB wie ein potentieller Terrorrist behandelt. Völlig unverständlich dieses Vorgehen!!
 
@TheRealMarv: In GB werden selbst die eigenen Einwohner wie Terroristen behandelt. Da ist die Kontrolle und Überwachung jeglicher Menschen, Bürger wie Ausländer, doch schon lange völlig ausgeufert.
 
Tee Säufer ihr wollt etwas nicht Unterschreiben aber Zugriff darauf haben.
 
Richtig So (Und das sage ich, der in GB lebt ;) OT: Super, neue Topic-Bilder! Klasse, Winfuture! Das sieht hier immer besser aus ;) (Wie nennt ihr die eigentlich?)
 
Richtige Entscheidung, Europa nix geben aber dafür alles haben wollen, so geht's echt nicht...
 
Das Gericht hätte entscheiden sollen, zusätzlich zu den Schengen-Staaten dürfen auch die Euro-Länder zugreifen ;) God save you from the Queen (oder hieß es "God shave the Queen"?)
 
@Harald.L: Allerdings haben andere EU Länder keine Hoheit auf diese Datenbank. Sie müssen stets nachfragen und ohne Auftischt geht da nichts
 
@gibbons: Das war ja nicht ernst gemeint sondern ironisch weil die Briten ja nicht nur Schengen ablehnen sondern auch den Euro :D
 
@Harald.L: Ok, das ist manchmal wirklich nur noch schwer zu erraten was hier nicht mehr ernst gemeint ist.
 
Das Schengener Abkommen ist großartig und eines der wichtigsten Dinge in dieser Gemeinschaft. Entweder sie entscheiden sich ganz oder gar nicht dafür und müssen mit den Konsequenzen leben.
 
@gibbons: Na ja, sie haben zusammen mit Irland und ein paar kleinen Inseln die "Common Travel Area". Da es also keine grüne Grenze zum Schengen-Raum gibt, ist es nicht einmal so unclever, dieses Konstrukt beizubehalten.
 
@JanKrohn: Wenn man sich einmauern will sicher, aber Europa hat ja freien Waren- und Personenverkehr auf seine Fahnen geschrieben, da ist so eine Abschottung nicht drin. Es geht darum, dass einreisende Personen, die auf einem nachvollziehbar geschützten Weg aus Europa einreisen (Flugverkehr, Fähren, Eurotunnel), nicht kontrolliert werden müssen und Leute, die sich rechtmäßig in Europa aufhalten, auch ohne weiteres nach GB dürfen (und umgekehrt). Grenzschutz gegenüber illegalen Einreisen (z. B. Bootsflüchtlinge) sind davon unberührt.
 
Na so ein Mist aber auch. Dann muß die Regierung jetzt wohl doch ein paar HAcker oder Cracker einstellen damit diese den Zugang ermöglichen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte