ICANN stellt Weichen für hunderte neue TLDs

Internet & Webdienste Die Organisation zur Verwaltung der Namensräume im Internet ICANN plant die Einführung einer ganzen Reihe neuer Top-Level-Domains (TLDs). Hunderte Domain-Endungen sollen hinzukommen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Als das internet weiter fragmentieren. man findet ja heute nichts mehr ohne suchmaschine. da wird sich google sicher freuen
 
@-adrian-: mail.google ist doch praktisch ;)
 
@Chrisber: sau praktisch ... ich frag mich wie man soetwas gut heissen kann .. vorteile gibts nur wirtschaftliche bei icann
 
@-adrian-: das gibts bald eventuell http://google ? muss ich nicht wirklich haben
 
@Natenjo: naja mehr als google brauchst du heute ohnehin nicht mehr in die Adressleiste tippen...
 
Ich frage mich immernoch warum es TLDs wie .berlin oder .unicef geben muss, wenn heutzutage noch nichtmal Subdomains oder vernünftige Ordnerstrukturen verwendet werden?
Also wozu dann?

arbeitsamt.berlin kann man auch als arbeitsamt.berlin.de oder berlin.de/arbeitsamt abbilden. Hat dann sogar noch noch den Vorteil, dass sich nicht x-verschiedene Städte, die alle Berlin heißen, aber außerhalb von Deutschland liegen, um die Domain schlagen müssen und jemand den Zuspruch der Domain über die "Relevanz" regeln muss.
 
@ouzo: Weil die Beantragung einer solchen TLD nicht für 4,50 Euro zu haben ist - und das bringt Geld. Außerdem ist die Zuordnung zu Staaten schon länger hinfällig... kenne einige IT-Firmen, die eine italienische TLD beantragt haben, einfach weil .it für eine Computerfirma "passend" erschien. Dann wieder gibt es so ein Mini-Zelt an einer Skipiste, die haben sich eine .eu registriert - scheint mir etwas oversized. Ich frage mich auch nach dem Zweck dieser Erweiterung, aber in 5 Jahren werden wir es wohl sehen - die geplatzte Seifenblase oder die Notwendigkeit.
 
Total unnötig, die aktuelle TLD's reichen vollkommen. Wahrscheinlich kommt nach den Städten dann die Straßennamen...

Die Ländertrennung sollte vollkommen ausreichen.
 
@Neo1000: genau(+) ! wenn ich nicht weiss, wie die Domain heisst, brauch ich so oder so Google. Und wenn ich sie weiss, ist mir egal wie die Struktur ist....
 
@pubsfried: das ganze ist leider mal wieder nur geldmacherei, einen anderen sinn kann ich derzeit leider nicht sehen :(
 
Ein heißes Eisen bei der Einführung der neuen TLDs ist die mögliche Verletzung von Markenrechten.

Marken und Domains sind kein neues Thema.Die Uniform Dispute Resolution Policy von ICANN schützt die Rechte von Markeninhabern bei allen von ICANN verwalteten generischen Top Level Domains. Die Markenrechte beziehen sich auf die Inhalte links vom "." einer Domain.

Mit der Einführung neuer TLDs stellen sich aber ganz andere Probleme. Es geht jetzt auch um den Markenschutz bei Domains rechts vom ".". Mit anderen Worten: Wie soll gewährleistet werden-unser Beispiel ist vollkommen fiktiv-, dass das Weltunternehmen Apple die Domain .apple bekommt und nicht die Apple Juice Company aus Sidney? Und soll das überhaupt möglich sein, da "apple" im Englischen doch auch ein generischer Begriff ist?

Dazu kommt das Problem der größeren Unübersichtlichkeit. Zur Zeit gibt es folgende generischen Domains:

Die generischen Domains ohne Sponsor sind
# .biz
# .com
# .edu
# .eu
# .gov
# .info
# .int
# .mil
# .name
# .net
# .org

Die generischen Domains mit Sponsor sind
# .aero
# .asia
# .cat
# .coop
# .jobs
# .mobi
# .museum
# .pro
# .tel
# .travel
# .xxx

Manche finden das schon sehr unübersichtlich. Aber in Zukunft wird es hunderte von Top Level Domains geben.

Wie sollen sich Markeninhabern schützen?

Angesichts der Tatsache, dass viele gleichlautende und ähnliche Marken auf der Welt existieren, sollte eine Firma - wenn sie sich nicht um eine eigene Neue Top Level Domain bewirbt- sehr aufmerksam kontrollieren, ob sich jemand bei ICANN um eine Neue Top Level Domain bemüht, die mit dem eigenen Namen identisch ist, den eigenen Namen enthält bzw. ihm sehr ähnlich ist. ICANN hat angekündigt, daß ab Mitte April 2012 alle Bewerbungen auf www.icann.org veröffentlicht werden. Nach der Veröffentlichung besteht nur 6 Monate Zeit, Einspruch gegen die Bewerbung eines Dritten um eine Neue Top Level Domain einzulegen.

ICANN verpflichtet die Anbieter neuer TLDs Domains Sunrise-Phasen speziell für Markeninhabern einzuführen. Dabei geht jetzt die Diskussion auch darüber, was eine Marke ist. Gelten nur registrierte Marken? Müssen sie in Gebrauch sein? Sollen auch unregistrierte Marken gelten?

Eine weitere Möglichkeit für Markeninhabern sich zu schützen, werden "defensive Registrierungen" sein, die es dann Domaingrabbern auch unmöglich machen könnten, Domains zu registrieren, die nicht mit bekannten Marken identisch sind, aber im Domainnamen diese Markennamen enthalten.

Manche Markeninhaber fragen sich, welche Kosten da auf sie zukommen werden, um sich vor mißbräuchlichen oder gar böswilligen Registrierungen zu schützen.

Angesichts der Komplexität der Materie ist es nicht verwunderlich, dass die Diskussion weitergehen wird. Als "Ende des Anfangs" nannte daher der ägyptische Investmentbanker und ICANN-Direktor Cherine Chalaby die von ICANN getroffene Entscheidung, nun grünes Licht für die Einführung der Neuen Top Level Domains zu geben.

Vor der Einführung neuer Top Level Domains kommt die Einführung der xxx-domains.

ICANN hat kürzlich für die "adult industry" die domain .xxx eingeführt. Für alle seriösen Firmen stellt sich die Frage, wie sie sich vor peinlichen Verwicklungen und Verwechslungen schützen können, die dadurch entstehen, wenn Dritte Ihre Begriffe unter .xxx registrieren. Alle juristische Experten sind sich einig, dass es besser ist, sich jetzt zu schützen als später in Einzelfällen teure Prozesse zu führen.

ICANN akkredierte Registrare bieten Interessenten an, ihre Handelsmarken als "defensive Registrations" unter .xxx anzumelden. Wenn eine "defensive registration" durchgesetzt worden ist, kann kein Dritter mehr diesen Begriff in den folgenden Registrierungsperioden registrieren.

Joseph M. DiCioccio und Susan Neuberger Weller erklären dazu:" Wenn Sie sich entscheiden, was Sie angesichts dieser neuen Top Level Domain machen, sollten Sie daran denken, dass eine defensive Registrierung bei der Verhinderung von Cybersquatting viel kostengünstiger ist als alle Versuche die Domain später von einer dritten Partei zu bekommen."

Hans-Peter Oswald
http://www.domainregistry.de
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen