Aigner will mehr Senioren ins Internet holen

Recht, Politik & EU Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner und BITKOM-Präsident August-Wilhelm Scheer haben die stärkere Teilhabe älterer Menschen am Internet als eine "wichtige Aufgabe für Wirtschaft und Politik" bezeichnet. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Perfekt. Die alten Politiker ohne Ahnung können gleich mal den ersten Schritt machen und sich mit dem Internet beschäftigen und ich gleichen Atemzug können die sich auch mal mit Videospielen beschäftigen. Vielleicht kommen die dann nicht mehr auf so viele blöde Ideen.
 
@fredinator: Na, dann gibt es bestimmt bald einen Rollator fürs Internet. Aber ob das die Kassen zahlen werden? (SCHERZ!)
 
@Jack21: vielleicht einen Rollator mit Navi ala google Earth und Facebook... oder Eine Suchmachine für die Brille
 
@fredinator: vollkommen richtig. Zudem sollten manche Politiker mal Grundkurse in BWL und VWL besuchen.
 
Reinholen ist nicht das Problem, zurechtenfinden eher. Mein 87jähriger Großvater der liest leider immer die komplette Seite, statt das was wichtig ist. Auf dieser Seite würde er z. B. zuerstmal die Navigation auf der linken Seite lesen und dann die rechte Spalte, bis er merkt das in der Mitte der Artikel steht. :D
 
Vielleicht wollen die das gar nicht.
 
@realAudioslave: Richtig. Viele ältere Leute sind zufrieden mit dem, was sie haben und mit dem, was sie seit jeher gewöhnt sind. Meine Oma beispielsweise hat noch ein altes Telefon mit Wahlscheibe. Wollte ihr auch öfters schon ein schnurloses "vermitteln" und ihr die Vorteile erklären. Aber sie will einfach nicht.

Also hab ich's aufgegeben und lass sie nun in Ruhe :)
 
@snaky2k8: Wie wär's denn mit einem schnurlosen Wählscheibentelefon? http://www.sparkfun.com/commerce/tutorial_info.php?tutorials_id=51
 
@snaky2k8: Wer zufrieden ist, mit dem was er hat, dem gehts auch gut! Diese ganze Technik heutzutage ist zwar schön, macht einem das Leben nicht unbedingt leichter. Handy, Netbook, Digitalkamera, PSP, das erfordert schon ein gewisses Mass an Organisation, das auch ja kein Akku tiefentladen wird oder man immer den Ersatzakku dabei hat, das jonglieren der immer unterschiedlichen Netzteile kommt noch dazu^^ Und sind wir doch mal ehrlich, das Internet kann sehr unübersichtlich sein und es kostet, wenn man bei Null anfängt, einiges an Geduld und Konzentration das alles zu begreifen. Und am Ende stellt sich doch die Frage: wieso sollte man sich die Mühe machen? Für die paar Vorteile, die aber, meiner Meinung nach, eher im Auge des Betrachters liegen? Nein, deine Oma machts richtig! :D
 
@snaky2k8: Genau wie viele hier auf Winfuture die sich kein Stück mit Facebook oder Twitter beschäftigen. Die verlieren auch den Anschluss.
 
@JacksBauer: Ich habe mich mit Twitter und Facebook beschäftigt - und nach langer Recherche dann doch meine Meinung verteidigt, dass diese Dienste keinen Nutzen haben. Twitter wäre sogar noch nützlicher als Facebook, was das Beziehen von News etc. angeht. Aber als ob die Nutzlosigkeit nicht genug wäre, sind das auch noch verbrecherische Datenhändler. Da darf ich wohl mit Recht sagen, dass ich stolzer nicht-Facebook-und-nicht-Twitter-Nutzer bin. Beides Mist.
 
Soll Aigner einfach ein paar Jährchen warten. Dann lösen sich die 9% die´s nicht nutzen fast vollständig auf und Sie kann es als Erfolg des Jahrzehnts bejubeln.
 
Ich meine, ist ja nicht so, dass die ältere Generation an Informationsverlust leidet. Sie nutzen halt andere Medien intensiver wie wir. Ich sehe da nicht unbedingt nach hol Bedarf.
 
@SnuScha: Es sind nicht 9%. Laut einer Studie der ÖR-Sender nutzten 2009 etwa 67% aller Deutschen das Internet. Wenn man jetzt 11% davon nimmt, dann sind das noch 7,37% aller Deutschen. Also sind 12,63% aller Deutschen Senioren die das Internet nicht nutzen. Oder auch 63,15% aller deutschen Senioren nutzen das Internet nicht.
 
@skaven: Ja gut, ich hab aus den genannten 9% jetzt keine Wissenschaft gemacht. Aber ich denke jeder versteht wie´s gemeint war ;)
 
Oh toll. Noch mehr Computer die sich mit nem "Kuck mal hier <link>" in die Botnetze eingliedern lassen.
 
boah ich hab als erstes sensoren gelesen und fragte mich was die mit sensoren im inet will. naja senioren im inet, die dann mehr ahnung haben als die aigner selber? ich hoffe die gibt dann keien senioren kurse, täglich auf den programm facebook is böse und google auch. ;)
 
Frau Aigner, ob das so eine Gute Idee ist? Habt ihr doch die älteren Semester durch euer öffentliches Fernseh-Gewäsch effektiv am Schlawittchen und könnt denen mit euer parteigesteuerten Fehl-, Falsch und Desinformation, genau diese Klienteel effektiv erreichen. was würde wohl passieren, würde man die ganzen alten ins Netz holen, die sich plötzlich "richtig" vielschichtig informieren? Dann würden die Plattitüden eines Beckstein und co. nicht mehr zünden. Dann wärt ihr als Meinungsmacher und Manipulierer aber ganz schön angesch... man wird doch das undenkbare denken dürfen... :-)
 
ich finde das sollte jeder selbst enstscheiden ob er das internet nutzen möchte. wenn ich mir viele ältere leute so anschau, sind die nicht bereit fürs web
 
@GibtEsNicht: Die Frage ist, was ist notwendig, um bereit fürs Web zu sein? Es ist vom Grundsatz her richtig, Grundsteine zu legen, also in Form von Senioren-gerechten Kursen, die die Arbeit am Computer allgemein näher bringen. Allerdings sollte man das nicht zu sehr verkommerzialisieren. Wenn ich diesen Pflaumenaugust von der Bitkom schon wieder lesen muss, dann hat es faktisch nur den Hintergedanken, dass Bitkom inkludierte Firmen ein Geschäft wittern und es auch der Politik nicht darum geht, ein Wissens und Informationsinstrument für alle zugänglich zu machen, sondern den Weg für kostenpflichtige Dienstleistungen zu ebnen, die eben auf diese Zielgruppe abzielt. Das finde ich irgendwie bedenklich. Die alten kommen sofern sie kein Interesse am Internet oder Computer haben, sehr wohl ohne den technischen Schnickschnack aus. Zumal es dann auch nötig wäre, speziell barrierefreie Seiten für ältere anzubieten, was in vielen Bereichen Mangelware ist, weil ja latest feature mässig die Seiten designt werden und Zugänglichkeit ein untergeordnetes Kriterium ist. Dennoch sollte es so Grundkurse geben - nur frage ich mich, wer diese machen soll?Wie ich unsere Regierung kenne, werden daraus 1 euro jobs...also dann teils Leute die von Didaktik, nötiger Ruhe, notfalls mehrfach Sachen erklären, keinerlei Ahnung haben... damit ist den Alten dann aber sehr geholfen...
 
@GibtEsNicht: Sie sind nicht bereit fürs Web? Was ist denn das für eine seltsame Denke? Das Produkt muss sich dem Menschen anpassen,nicht umgekehrt. Sorry, dass ich hier mit dem iPhone anfangen muss, da erkennt man es aber schön. Das Teil ist eben so einfach und simpel zu bedienen, dass das eben generationsübergreifend funktioniert.
 
@GibtEsNicht: Wenn ich mir PCs mancher jungerer Zeitgenossen so ansehe sind die noch viel weniger bereit. Antivirenprogramm was ist das? BS total versaut usw. Soviel Malware etc. wie du da auf einem PC siehst findest du auf sämtlichen PCs von zwei Altersheimen nicht.
 
Au ja, im Ängste abbauen ist die Ilse mit ihren Hetzkampangnen ja ganz groß. Wegen der Hutzel haben mich meine Leute auch schon mal auf einige diese gefährlichen Dienste angesprochen obwohl sie noch nie ihr Notebook auch nur angefaßt haben...
 
"Immer mehr Senioren/Rentner nutzen das Internet." "Die ersten Schritte im Inernet zu machen, werden mit zunemenden Alter immer schwieriger, da sich ältere Menschen meist weniger merken können als Jüngere Generationen - besonders dann, wenn man altsheimer hat." "Zahl der Botnetze in Deutschland ist gestriegen!" So und noch einige Meldungen würde dann wohl kommen, wenn es tasäschlich mehr Äletere Menschen ins Internet finden ^,^
 
Bei einem Handy, da kann ich mir noch irgendwie etwas "für die ältere Genration" vorstellen, aber im Internet? Was soll das werden?
Ich kann mir da nichts drunter vorstellen. (Größer Schrift, oder so, ist eher Sache des Browsers, des OS oder Hardware)
Das einige Webseiten generell blöde gemacht sind, ist doch keine Problem der "älteren Generation", auf einigen Seite kommt auch die "jüngere Generation" nicht zurecht. Das trifft auch auf Risiken und Sicherheitsmaßnamen zu, was auch immer man sich darunter vorzustellen hat.
 
In 10 bis 15 Jahren hat sich das von selbst erledigt.
 
ich hab mir schon vor 5 jahren gedacht so ein www.senioren.net wäre gegen die "Senioren-vereinsamung" sicherlich ein adäquates mittel mit nem eigenen IM und so ner art google-translator, nur das die Pages so umgestrickt werden das es auch Senioren lesen können (die WF-schrift wird wohl zu klein sein). Allerdings muss hier auch ein Interesse seitens der Senioren herrschen, sonst hat das alles keinen Sinn.
 
Viele ältere wollen diesen 'modernen Kram' doch gar nicht. Viele wären doch froh wenn nur allein die Fernbedienung für's TV nicht so viele Knöpfe hätte.
 
Bei dem Angst- und Schlechtgemache des "freien" Webs würd ich als Senior auch ungern dort hinein gehen. Es könnte ja sofort jemand mein Computer beschlagnahmen und missbrauchen, oder ich könnte auf KiPo stoßen (solange sie ne gesperrt ist *gg*) oder meine Konten werden leer geräumt. Außerdem sieht man dann mein Haus und wo ich wohne o.O.. naja, hätten die Politiker vorher überlegen sollen welchen weg sie gehen
 
Man sollte sich nicht über die Alten lustig machen. Die Alten waren auch mal jung und die Jungen werden auch mal alt sein. Es gibt nur einen vernünftigen Weg, das ist das Aufeinanderzugehen.
 
Ich bin 67 - habe allerdings schon 45 Jahre Computerefahrung und nutze natürlich das 'net. Die meisten Leute aus meiner Alterskategorie sehen einfach keinen Nutzen, diejenigen die z. B. ihre Kinder oder Enkel in USA oder so per Email kontaktieren, sind schon die Minderheit. Skype macht jemand in der Bekanntschaft, nachdem ein Sohn es eingerichtet hat. News werden (wenn überhaupt) im TV geschaut ...
Zeitung lesen hat auch Vorteile gegenüber einem Bildschirm. Wenn ich nicht so viele Hobbys hätte (Reisen, Science Fiction, Blues und Rock - Konzerte usw) wäre ich auch nicht im Netz. Spiele sind ab einem gewissen Alter auch einfach langweilig. Die "richtigen" Apps für uns Senioren kommen erst langsam - aber auf einem MiniDisplay machen sie auch wenig Spaß ...
 
Die geben einfach keine Ruhe, sargt die doch langsam ein.
 
Gute Idee, vielleicht kommt sie mal zu uns in den Seniorentreff. Sie sollte sich aber einen Bodyguard mitbringen. Glaubt sie ernstlich, das dort der Wind milder weht als bei Facebook?
 
Ich sehe schon die extra großen Seniorentastaturen bildlich vor mit......
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles