iAd: Apple soll viel Geld für die Marke gezahlt haben

Recht, Politik & EU Als Apple im April seine Werbeplattform iAd vorgestellt hat, wurde kurze Zeit später eine Klage der Online-Werbeagentur Innovate Media eingereicht. Das Unternehmen aus Los Angeles nutzt die Bezeichnung iAds bereits seit 2006. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Warum haben die Apple nicht einfach verklagt, anstatt Kohle anzunehmen.
Hätte bestimmt für das Unternehmen mehr gebracht und Apple hätte auch mal eins auf die Fresse bekommen.
 
@Golum1289: lol, hauptsache auf die Fresse.... naja manche sachen gehen halt ohne Gewalt und zwar außergerichtlich
 
Wer viel Geld für seine Marke verlangt (Apple) kann auch viel Geld für andere Marken zahlen - so einfach is das. Finde es aber zunehmend anstrengend, auf diesem Markenwahnsinn rumzureiten - steckt doch in jedem Produkt mehr oder weniger Potential, ausgehend von der verbauten Technik und nicht automatisch ausgehend von einer Marke...das soll doch nur von Unzulänglichkeiten ablenken dieser Markenwahnsinn. Denn jede Firma entwickelt auch mal Müll, da is egal was drauf steht.
 
@Rikibu: Tja, willkommen in der schönen neuen Welt, die Großen (Unternehmen) regieren die Welt und die Kleinen existieren in der Hoffnung, von den Großen aufgekauft zu werden (plus ein paar andere, die werden dann zwangsweise aufgekauft). Vor gut 100 Jahren hatten wir das schon mal in den U S of A, das endete damals mit viel Gepolter im Anti Trust Act (allerdings auch erst nach ner ganzen Weile). Zusätzlich haben wir dann eingemeindete Eingemeindungen von eingemeindeten Gemeinden - willkommen in der Stadt Sachsen-Anhalt! Wen interessiert's denn noch, was drin ist? Hauptsache ich weiß was draufsteht, erst die Verpackung (lies: der Markenname) macht die Ware gut.
 
Apple wird das bei den Kunden aufschlagen. Ist ihnen und den Kids egal.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich