TuneUp Utilities 2011 bringen viele Neuerungen mit

Tuning & Überwachung Nach einem ausführlichen Betatest wurden jetzt die TuneUp Utilities 2011 veröffentlicht. Das weltweit bekannte Tool zur Windows-Optimierung wurde in der neuesten Ausgabe erweitert und eignet sich nun zur ganzheitlichen Systemoptimierung. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
jedes jahr die selbe werbung, 2009 wurde angekündigt das tuneup 2010 viele neuerungen bringt,dabei kann man doch händich ohne irgendein programm sein system in schuss halten und konf.
 
@rotti1970: Aber kannst du auch die o.g. Funktionen händisch hinbekommen? Hast du die o.g. Funktionen auch so übersichtlich im Blick? Ich stehe solchen Tolls zwar skeptisch gegenüber, aber diese Deaktivierung von Installationen hört sich doch recht interessant an.
 
@pandabaer: es ist für den laien(auch dau genannt) sicher bequemer/sicherer solche tools zu benutzen, und spart auch anderen einen haufen zeit und nerven sich erstmal kundig zu machen. bringt aber im endeffekt nicht soo viel und ist für die angebotene leistung entschieden zu teuer...einige der mit diesen tools vorgeschlagenen tunings können auch das genaue gegenteil bewirken, und sind deshalb mit extremer vorsicht zu geniessen...manche anwendungen reagieren auf manche einstellungen nämlich extrem bockig(spiele auf arbeitsspeicheroptimierungen zb)...
 
@Rulf: sorry, ich denke genau umgekehrt.
Nicht für laien sondern für versierte Anwender, die das Programm zwar nutzen, aber jeden Schritt und jede Einstellung erst prüfen und nicht einfach ein OK zur AUTO Optimierung geben. Mir hat das Tool schon viel Arbeit abgenommen.
 
@rotti1970: Jup, Zeug das nur Leute brauchen die von jeder CHIP oder PC Praxis schrott installiert, wer weiß was er tut hat auch kein Problem mit verlangsamdenden Autostarts... Tja mein Dad hats sich von seinem Software heini auch andrehen lassen, aber erklär mal jemandem der eh keine Ahnung das das unnötiger kram ist.
 
@rotti1970: Naja ich kenne die Probleme, denn viele Firmen können schöne Installationsroutinen schreiben, aber die Deinstallationsroutinen lassen sehr viel Müll zurück. Zitat von einen Prof.:"Die größte Mehrheit der Programmentwickler weiß, wie man Daten in die Registry bekommt, aber wie man sie wieder löscht, das weiß die Minderheit von denen". Und bei solchen Problemen hilft das Programm den 08/15 PC Anwender wirklich. Aber Teilweise ist zu viel Zeugs in dem Programm drin ... Das kommt ebend davon wenn man die "Alleslegende Wollmilchsau" erschaffen möchte.
 
klingt interessant und ist nicht nur was für daus. oder kann mir jmd sagen welche MS Visualbasic 2xxx version zu welchen hauptprogramm gehört, welches das braucht? hab schon 10 einträge, 9 verschiendene versionen.
 
@rotti1970: ich kann auch zu fuss gehen.
 
@rotti1970: System in Schuss halten... selbst seit Vista ist das IMHO auch schon nicht mehr so wirklich nötig. OK, nach nem Jahr läufst auch nicht mehr wie am ersten Tag - wegen der vielen Programme und Deinstallationen. Aber da schafft eine SSD Abhilfe. Damit kann man 1000 Programme installieren und 50 Programme in den Autostart legen, der Start wird nicht nennenswert verzögert, da alles parallel gestartet werden kann und hier die SSD ihre Vorteile hat. Je stärker man die belastet, desto größer ist ihr Vorteil. Es lädt quasi Windows und ohne Beeinträchtigung werden nebenbei die Autostart Sachen geladen. Sowas ist jedenfalls besser, als sich jedes Jahr die neue Version dieses komischen Tools zu kaufen. Die Ursache für ein langsames System ist definitiv die Festplatte. Mit der Zeit fragmentieren Daten und werden wieder zusammengefügt. Dadurch wird die Anordnung der Daten auf der HDD geändert, wodurch der Lesekopf beim Starten eines bestimmten Programms öfter hin und her springen muss. Da ne SSD nicht mechanisch ist, kann das hier nicht passieren. IMHO ist das das einzige, was es zu optimieren gilt. Alles andere ist wirkungsloser Voodoo....
 
@Fatal!ty Str!ke: bevor ich mir für viele teuro eine ssd kaufe halte ich dann doch lieber mein system sauber (teuer vor allem da es nach deiner theorie eigentlich auch eine große platte sein muss wenn ich das system versiffen lasse). eine ssd einzubauen ist noch nicht mal ein workaround für das phänomen. das ist in etwa so als würde ich bei ner verdreckten wohnung umzihen statt aufzuräumen
 
@chris1284: Seit wann bringt denn das Löschen von Temp dateien und Verwaisten Registryeinträgen was für die Performance? Rein technisch gesehen, wie soll das funktionieren?
Dateien die nicht gebraucht werden bzw programme die nicht ausgeführt werden verbrauchen keine Leistung. Mit ner SSD umgehst du die Fragmentierung. Damit mein ich nicht die eigentliche fragmentierung von daten sondern das verteilen eines Programmordners über die ganze Festplatte. Das lässt sich nicht beheben. Tuneup hilft nur, konfigurationsprobleme zu lösen, die mitunter die performance verschlechtern. Wie gesagt, seit ich ne SSD habe, hab ich das Problem nicht mehr. Also, problem gefunden. Was war die Lösung? Ganz klar, das System ist jetzt nicht mehr auf der HDD, sondern auf der SSD. Daraus schließt man: SSD gut, HDD schlecht. ganz einfach.
 
@Fatal!ty Str!ke: Mal schaun wie lange deine hoch gelobte SSD noch läuft. Die Teile sind doch völlig unausgefreift und zu anfällig für Datenverluste. Davon mal abgeshen, gibt es kein vernüftiges P/L-Verhältnis. ^^
 
@chris1284: Der Vergleich mit einer SSD hinkt. Egal, in welchem Zustand Dein Windows ist, mit einer SSD ist es trotzdem prozentual schneller als mit einer herkömmlichen HDD.
 
@heidenf: jo, und ein sauberes system auf ner ssd ist schneller als ein "zugemülltes" auf ner ssd. denn wenn zb weniger dienste (da zb unnötige deaktiviert) geladen werden müssen ist es nochmal ne nummer schneller als mit all dem überflüssigen zeug. der vergleich hinkt ehr nicht, in der neuen größeren wohnung würde sich der müll nur mehr verteilen und nicht so auffallen. ersetzt du wohnung durch ssd und größe durch geschwindigkeit ergibt sich wieder strikes aussage @Fatal!ty Str!ke: verweiste regs können indirekt zu performanceverlust führen (beispiel in der reg stehen autostarteinträge zu programmen die nicht mehr installiert sind, unnötige zeit die win verschwendete nicht vorhandenes zeug zu laden), des weiteren verursachen solche einträge teils fehler bei anderne progs oder unnötige auslastung wenn darauf zugegriffen wird. genau so mit temp-dateien, nicht selten das diese zu fehlern/unötigem rechenaufwand führen (zb abgleich ob temp-datei x noch aktuell ist oder neu geladen und somit vorher gelöscht werdne muss zb. anderes szenario: lass den ganzen müll drauf und sich vermehren, irgendwann die ssd auch voll, win kann nicht mehr vernünftig auslagern -> performanceverluste und oder fehler.
 
@chris1284: Nun ja, du hast schon recht, aber wie angesprochen ist ne SSD extrem schnell bei Parallelverarbeitung. Das soll heisen, dass z.B. Windows normal in 30 sec startet, mit einem Autostartprogramm in 30 sec, mit 5 Autostartprogrammen in 30 sec und mit 10 Autostartprogrammen vielleicht in 31 oder 32 sec.
Kommt daher, dass die SSD die Befehle schneller abarbeitet, als sie die CPU braucht bzw verlangt. Bei ner HDD hingegen geht die performance bei jedem weiteren Autostartprogramm spürbar in die Knie. Insgesamt bedeutet das tatsächlich, dass das System auf der SSD ob sauber oder "zugemüllt" nahezu gleich schnell arbeitet, während eine HDD quasi linear mit dem "müll" langsamer wird. So sind jedenfalls meine Erfahrungen. Ich will das jetzt nicht als Fakt hinstellen. Aber ich würde sowieso vorschlagen, dass wirs hierbei belassen, schließlich gehts um TuneUp. PS: Ich will noch anmerken, dass ich aktuell 25 Prozesse bzw "Programme" im Autostart eingetragen habe, die ich alle deaktivieren könnte. NUR merk ich von denen absolut rein gar nichts. Ob die aktiviert oder deaktiviert sind. Es änder nichts an der Startgeschwindigkeit. Sobald der Desktop da ist kann ich sofort z.B. Chrome starten und 1sec später ist das Fenster incl Webinhalt da. Ne HDD würde da erstmal das system blocken und rattern wie verrückt.
 
@chris1284: logisch ist ein sauberes system schneller.
da rennst du bei mir offene türen ein.
aber dein beitrag zielte ja darauf ab, dass eine ssd bei einem sauberen system quasi unnötig ist, so habe ich ihn zumindest verstanden. da kann ich aus meiner erfahrung nur sagen: das stimmt nicht. zwischen ssd und hdd liegen dimensionen.
eine ssd bringt erheblich mehr performanceschub als ein cpu und arbeitsspeicher upgrade.
 
@Fatal!ty Str!ke: Kann ich aus eigener Erfahrung voll unterstreichen!!
 
@rotti1970: Ich finds viel nerviger, dass hier immer nur TuneUp gehyped wird! TuneUp hier TuneUp da ... Was ist denn mit den anderen Programmen, die sogar wesentlich besser sind, z.b. OptimalPC (http://www.appsmaker.com) oder die DataBecker Reihe (http://www.databecker.de)
 
hab auf grund meiner betatestteilnahme ne kostenlose vollversion bekommen. den programmdeactivator find ich echt gut. ansonsten wurde das rad nich neu erfunden.
 
@H2-X_DE: Bin seit 2006 dabei und habe seitdem immer die Vollversion erhalten. Jetzt bei TuneUp 2011 wurde es mir einfach zu überladen und ich habe das Interesse verloren. Wer sein System und seine Programme kennt, zu konfigurieren weiss und generell ein Minimalist ist, den stört eher, dass es nun TuneUp ist, das sich im Systemstart und als ständiger zusätzlicher Dienst im System befindet und ständig irgendwelche Prozesse optimieren möchte. Daher ist es bei mir nun vom System geflogen, weil TuneUp entgegen meiner Vorschläge nicht darauf reagiert hat die Möglichkeit für Power User zu bieten divere TuneUp-Automatikfunktionen einfach abschalten zu können, ohne selbst wieder Windows-Dienste konfigurieren zu müssen etc. Zudem wäre nach einem Update von TU wieder alles beim alten und man müsste die auto-Dienste von TU nochmals deaktivieren.
Viele Kniffe im System konnte man durch TuneUp schneller und komfortabler erreichen, mehr als das hätte ich von TuneUp garnicht gebraucht. Eventuell auch mal die Registry defraggen, aber was solche Dinge betrifft werde ich jetzt lieber auf 5 andere Freeware Tools umsteigen, die nur dann das machen, was ich haben will, ohne dass ich vorher händisch Dienste/Autostartprogramme vom dienstleistenden Programm rausschmeissen muss ;) Das wollte ich mal gesagt haben.
 
@H2-X_DE: Da wird doch jedes Jahr nur ne neue Startoberfläche gebastelt und das wars! Innovativ sind die Jungs schon lange nicht mehr ...
 
Jedes Jahr wird die Oberfläche komplett neu gestaltet, sodass es fast unmöglich ist da noch durchzublicken. Ich benutze lediglich einige nützliche Aufräum-funktionen und schalte dieses Automatische tuning Zeug ab...
 
Faules Ei in neuer Verpackung. Bauerfänger 2011.
 
@Menschenhasser: Halt wie immer... Same shit, different year
 
Ccleaner und jut is
 
@Mister-X: genau, oder glary utilities. kostet keinen cent.
 
Dolle Sache, kann man ja gleich die eigenen Tuneup bedingten Dienste, die sich ungefragt einnisten mit "deactivaten". Das Tool erleichtert die Arbeit , aber man sollte stets wissen was man tut. Das einzige was ich an dieser Software hasse, ist die Tatsache, dass man die Dienst-Konfiguration der eigenen Dienste bei nem Update kackfrech überschreibt. Ich setze die Tuneup eigenen Dienste nich zum Spaß auf manuell bzw. deaktiviert... aber der Entwickler denkt trotzdem, er müsse mich bevormunden und sich über meine Konfigurationswünsche hinwegsetzen - er könnte ja höflicherweise vorher fragen...
 
Ich finde Tune-Up-Utilities toll !! So lange die DAUs solchen Müll kaufen habe ich einen sicheren Arbeitsplatz. Vielen Dank an die Entwickler :-)
 
@StrunzDumm: Zu dir würde ich nicht kommen, da du offensichtlich gerne alles in den gleichen Topf schmeisst, aber ein guter Supporter sollte jedes Programm und Problem differenzieren können. Ich habe TuneUp schon seit 3 Jahren und nach zahlreichen Unterstellungen haben ich mit Absicht versucht mein OS damit zum Absturz, oder sonst einen Schaden beizufügen, habe es aber nie geschafft! Du gehörst wohl auch du denen, die den Kunden gerne sein "Fachwissen" vorhalten?
 
@Ruderix2007:
Hatte genug Kunden die es bereits geschafft haben.
Nebenbei waren die PCs extrem langsam. Nach 1 min optimierung von Hand lief die Kiste dann schon deutlich flotter. Da frage ich mich was das Programm den ahnungslosen Kunden bringen soll....
 
@Rik*: Gut, dann zeige mir doch wie ich mit TuneUp eine Bluescreen herbieführen kann, oder dass mein OS abstürtzt? Einfache frage von mir und da du ja genug Kunden hattest die es geschafft haben und du es korrigieren musstest, sollte die Antwort kein Problem sein.
 
@Ruderix2007: Woher soll ich wissen wie die Kunden das geschaft haben? Leider kenne ich mich mit Tuneup ansich auch nicht wirklich aus.
 
@Ruderix2007: cih denke das ist recht leicht möglich für unerfahrene anwender. falschen reg-key löschen, falsche dienste deaktivieren, falsche dateien löschen im zuge einer bereinigung. in wie weit tuneup da allerdings ein auge drauf hat und warnt bzw evtl sogar falsche handhabung unterbindet kann ich nicht sagen, aber ich denke diese fehler könnten auftreten (genau wie bei manueller bereinigung/tuning)
 
@chris1284: gefährlich wirds nur beim 0 byte dateien löschen, da versagen viele installer.
 
Systemoptimierungen sind ja schön und prima, aber schon in 2010 hat mich geärgert, dass vieles automatisch gemacht wird. Wenn ich mein Systme optimieren möhte / lassen möchte, kann ich das ganze auch selber über die Progrmamoberfläche machen. Bis Version 2007 / 2008 war TuneUp noch richtig klasse, aber im Moment wirkt es mir vieeeel zu überladne. CCleaner tut es bei mir auch :-)
 
Bei diesem Programm ist es wie mit dem Werkzeug eines Handwerkers... Es ist immer nur so "gut" wie derjenige der es verwendet. Sicherlich bringt dieses Tool einige nützliche Funktionen mit (nutze TU2010 gerne zum Stylen um nicht händisch in Systemdateien frickeln zu müssen). Leider ist der Pferdefuss dieses Programmes die bunte Oberfläche welche bei unbedarften Usern vorschnell zum klicken auf "OK" und konsorten verleitet ohne dass diese überhaupt wissen was da geschieht was dann schlussendlich zu Systemfehlern führt. Diese Bedienfehler werden dann natürlich negativ zum Produkt gerechnet. Zum Systemoptimieren/ Entschlacken eignet sich für den Otto.Normal.User ehr das von Mister-X in o9 genannte CCLeaner
 
Verlangsamt sich das System immer noch bei Windows7 bzw. müllt sich voll? Dachte das gehört langsam mal der Vergangenheit an. Ubuntu und MacOS läuft ja auch über Jahre stabil und schnell.
 
@JacksBauer: Völlig unnötige Provokation! Wenn du Windows nicht kennst bzw. sein Verhalten nicht beurteilen kannst, dann wird es höchste Zeit es einmal zu testen. Ansonsten einfach............
 
@Ruderix2007: Ich hab von Win 3.11 bis XP alles mitgemacht. Ich will hier nicht provozieren sondern nur wissen ob die "Altlasten" immer noch bei Windows 7 zu finden sind. Die registry gibt es ja immer noch, aber wird die immer noch bei jedem neuen Programm so zu gemüllt? Und wächst der Windows Ordner bei normaler Benutzung immer noch so viel?
 
@JacksBauer: Also sachlich. Ich habe Windows 7 und kann nur sagen, dass es im Gegensatz zu XP nicht langsamer sondern immer schneller wird. Dank der Speicherverwaltung die sich mein Nutzerverhalten merkt. Beim Löschen/deinstallieren von Programmen bleibt auch weit weniger Müll zurück als bei XP. Insgesammt gesehen hat sich diesbezüglich sehr viel geatan. Ich habe auch weitaus weniger Registry-Müll. Bei dem Programm geht es weniger darum Windows, oder Linux usw. sondern es ist ein hilfreiches Tool um unnütze Belastung herauszufinden, dies es z.B. unter Ubunut genau so gibt.
 
@Ruderix2007: Nach wie vor lassen viele Programme nach der Deinstallation ihre Einträge in der Registry zurück (was ja auch nicht an Microsoft, sondern an den Programmierern der jeweiligen Software liegt). Aber nichtsdestotrotz handelt es sich bei der Registry immer noch um eine Datenbank, auf deren Einträge vom System gezielt zugegriffen wird. Deshalb ist es völlig egal, wie "zugemüllt" die ist, da sich Windows für "tote" Einträge schlicht nicht interessiert. Kurz gesagt, der Umfang der Registry hat (und hatte auch schon bei XP) keinen Einfluß auf die Systemperformance. Bei Windows 95/98 war das m. E. noch anders, aber gewisse Mythen sterben halt nie aus. ^^
 
@DON666: Erzähl nicht so einen Mist. Das Internet wird doch auch mit jeder weiteren Webseite langsamer! Oder warum kriege ich dann kein DSL 20.000 beim normalen Surfen? (ironie)
 
@DON666: unabhängig ob es die performance beeinflusst oder nicht, bei egal welcher form von datenbank mit 1 millionen einträgen dauert es länger einen eintrag auszulesen als wenn nur 10 einträge vorhanden wären... trotzdem geb ich dir recht, der unterschied, den ein paar programme machen, sollte nicht spürbar sein.
 
@JacksBauer: Die Werbung ist natürlich super. 200 installierte Programme verlangsamen nen Rechner mal überhaupt garnicht, ausser wenn sie im Autostart sind. Bootzeit 7 Minuten, lol... wenn's so weit bei jemandem ist, dann darf er ruhig auch mal Tuneup (wovon im Normalfall definitiv abzuraten ist) verwenden^^
 
Zugegeben der "TuneUp Program Deactivator" ist an sich eine gute Idee, nur damit dieser funktioniert muss wiederum ein Prozess oder Autostart von TuneUp mitlaufen damit dieser dann mein Programm wieder aktivieren kann. Auch das Programm an sich installiert Prozesse zur "Optimierung". Und ist das nicht ein Wiederspruch an sich?! Denn sollte die Software nicht dazu da sein, den PC zu "entmüllen"?! Ich habe das Programm nur mal genutzt um "leichter" an manche Systemeinstellungen ranzukommen. Seit Windows Vista ist das Programm "eigentlich" überflüssig...
 
Genialer Schwachsinn. 200 installierte Programme verursachen also einen extrem langen Windows-Start. Wer hat sich denn diesen Dünnpfiff ausgedacht? 200 AUTOSTART-Programme würden den Start beinflussen, aber irgendwelche installierten Programme haben exakt 0,0 Einfluss auf den Systemstart, da Daten = Daten und die haben keinen Einfluss auf irgendetwas. Die vielleicht vorhandene Fragementierung der Festplatte bremst auch nicht in diesem Maße aus.
 
@sushilange: Nachdem TuneUp drauf ist/war schon xD
 
@sushilange: Naja, das hat nicht unbedingt was mit Autostart zu tun. Sinnvolle Defragmentierungsprogramme wie O&O Defrag z.B. BRAUCHEN ihren "Dienst" welcher mitinstalliert wird, um überhaupt starten zu können. Wenn man diesen deaktiviert, lässt sich O&O Defrag nicht ausführen, und genau das ist wohl damit gemeint, dass TuneUp Utilities 2011 zwischen notwendig oder nicht differenziert.
 
also, das jetzige tuneup hat jeden win7 PC nach einer zeit zwangsläufig abgebremst und der slow down war vorprogrammiert... ohne den ganzen wartungs-hikhak läuft das System auch nach fast einem Jahr stabil und sehr performant. (Defrag und co. hab ich natürlich dennoch gemacht^^). Selsbt ein löschen von TuneUp bringt nach dem man es einmal drauf hatte keine Rettung mehr... naja, bin dennoch auf das neue gespannt.
 
Mit CCLeaner habe ich schon mein OS zum Absturz gebracht. Mit TuneUP konnte ich das nie, obwohl ich es mit Absicht versucht habe. Sämtliche Einstellung können mit wenigen Klicks wieder rückgängig gemacht werden. Ich sehe es einfach so, dass es viele "gefährliche" Programme gibt, die dazu führten, dass solche Programme einen schlechten Ruf bekommen haben. Leider ist es so, sieht man hier an den Beiträgen sehr deutlich, dass die Leute gerne verallgemeinern, aber das einzelne Produkte gar nicht kennen. Urteilen und denken, dass dem schon so ist. Hauptsache man hat seine Meinung geäussert. Sie denken noch, dass wenn sie sich negativ äussern, dass sie dann als jemand dastehen der Ahnung hat. Nur wer über etwas urteilt was er nicht kennt, hat sicherlich keine Ahnung.
 
@Ruderix2007: Kann ich nur bekräftigen! +
 
@Ruderix2007: CCleaner ist mit der Zeit immer besser geworden, u. a. beim Funktionsumfang. Ich habe damit noch keinen Absturz erlebt. Die Software von Piriform ist gar nicht so schlecht, vor allem wenn man bedenkt das sie kostenlos ist.
 
@Metropoli: Ich will gar nicht eine Diskussion welche Programm besser ist, CC oder TU. Aber Fakt ist, dass CC auch heut noch zwei dll löscht die angeblich nach Hause telefonieren von MS. Nur das Problem ist, dass man deswegen kein SP mehr installieren kann. Nur eines von zahlreichen besipielen was CC anbelangt. Zugestanden als ich CC dazubrachte mein OS zum Absturz zubringen war schon zwei Jahren her. Seither teste ich es nur noch sporatisch und solange ich noch solche Einträge finde wie das mit den dll ist es für mich unseriös, kostenlos hin, oder her.
 
@Ruderix2007: Ok, das .dll Problem hatte ich noch nicht. Keine Ahnung warum. Benutzt du WinXP? Vista und Win7 stellen doch sowieso alle relevanten Systemdateien sofort wieder her, da dürfte es eigentlich keine derartigen Probleme geben.
 
@Metropoli: "Ok, das .dll Problem hatte ich noch nicht. Keine Ahnung warum." Weil es nicht existiert... seit wann löscht CCleaner überhaupt irgendwelche Dateien auf Basis ihrer Funktion? Ich verwende CCleaner seit Versionen deutlich vor 1 und da wurde noch nie ne DLL-Datei gelöscht... außer, sie lag im Temp-Ordner (wo sie a) nichts zu suchen hat und was b) nichts mit ihrer Funktionalität zu tun hat). Selbstironisch ist ja auch schon die Tatsache, das TU-Verteidiger Ruderix2007 sich hier darüber beschwert, keine Details zu bekommen - selbst aber nen inhaltlich fragwürdigen Satz wie "CC löscht zwei MS DLLs weil..." ohne weitere Details um sich schmeißt. Aber immerhin sollten die mal überlegen, ob sie ihn nicht für ihre PR-Abteilung anheuern...
 
@NewRaven: Naja, so rigoros würde ich das nicht sagen. Wer kennt schon jede Funktion bis ins kleinste Detail? Es gibt so viele verschiedene Systeme, da kann man in seltenen Fällen die größten Kuriositäten erleben. Ich benutze PCs seit 1990 und könnte Bücher über dieses Thema schreiben. Details wären natürlich hilfreich, er schreibt ja auch, dass es schon 2 Jahre her ist, von daher...
 
@Metropoli: Er schreibt aber auch "Aber Fakt ist, dass CC auch heut noch zwei dll löscht die angeblich nach Hause telefonieren von MS". Selbst wenn ich also mal davon ausgehe, das diese DLLs nicht zum OS, sondern zu einem anderen Programm von MS gehören, ist doch beeindruckend, das irgendwie so keiner außer er von dem Problem was weiß. Einem Problem, das nicht näher spezifiziert ist (welche DLLs?) und das sich, auf Basis der angegebenen spärlichen Informationen offenbar aufgrund einer Funktion ergibt (verhaltensbasierte Erkennung und Löschung von Dateien... is ja nun kein Anti-Malware-Tool...), die CCleaner nichtmal besitzt. Infos zu dem Problem? Piriform-Forum? Fehlanzeige. Google? Fehlanzeige. Ich kenn sicher CCleaner nicht ins kleinste Detail, aber ein solcher Fehler wäre sicher im Laufe der Jahre auch mal irgendwem anders aufgefallen - nicht ausgerechnet nur den, der hier TU so übertrieben in den Himmel lobt, das man glauben könnte, seine Provision hängt davon ab... CCleaner hatte im Laufe der Jahre immer mal ein paar Bugs, teils auch echt unschöne - aber diesen "Bugreport" hier halte ich für völlig an den Haaren herbeigezogen.
 
@NewRaven: ;-). Die einzige Software die mir (reproduzierbar) und ungefragt Dateien gelöscht hat ist Norton Internet Security. Ob Spieletrainer, Spaßprogramme oder Netzwerk-Tools, Alles was sich auf verdächtige Weise in den Speicher einklinkt oder lauscht war bei denen ein Virus und wurde unwiederholbar weggeputzt. USB Stick eingesteckt, 5 Sekunden später waren die Dateien weg. Eine Frechheit wie sie im Buche steht. Nur ein physikalischer Schreibschutz hilft dagegen. Deshalb bin ich entnervt zu Avast gewechselt und seitdem zufrieden und glücklich.
 
@NewRaven: Mit falschen Unterstellungen und absichtlicher Ignoranz, ist es auch kein Wunder dass du nichts findest, aber ich will dir ja nicht erklären wie man eine Suchmaschine zu bedienen hat, es sollte ja reichen, wenn ich dir einige Links gebe, wo andere wohl die gleiche Erfahrung gemacht haben, wie ich. http://www.winfuture-forum.de/lofiversion/index.php?t118518.html und http://www.computerhilfen.de/hilfen-7-288793-0.html und es gibt noch viele mehr, aber was soll ich da noch schreiben, wer nicht sehe will wird immer blind bleiben. Wenn ich jetzt gleich niveaulos und unsachlich wäre, könnte ich nun unterstellen, dass du von CCLeaner gesponsert wirst. Aber so tief will ich nun wirklich nicht sinken.
 
@Ruderix2007: Da steht ja massig viel über die zwei gelöschten DLLs um die es hier ging... vor lauter Input gehen mir nun leider völlig die Gegenargumente aus. Obvious troll is obvious... viel Spaß weiterhin mit deinen TU. Ich werd mal kucken, ob mir ein Augenarzt wegen der Blind-Sache noch helfen kann...
 
@Ruderix2007: welche dlls meinst du?...ccleaner löscht nur datenmüll/caches/mru(die du extra an oder abwählen kannst, es ist zb in der regel sinnlos den googleearthcache zu löschen, weil man sonst halt immer reichlich lange auf die kartenansichten warten muß)...findet auch einfache/harmlose fehler in der registry...unter extras kannst du noch programme deinstallieren(wie in der systemsteuerung), den autostart ausmisten(wie mit msconfig) und enzelne systemwiederherstellungspunkte löschen...kann man fast alles selber erledigen und bringt auch nicht soviel, dauert dann aber länger, und man muß sich auskennen...
 
@Ruderix2007:
Du bist ein eifriger Verteidiger dieses TU-Online/Einzelhandel-Mainstream
Müllls
 
@cc207: Nur weil ich das Programm aus Erfahrung sehr gut kenne und zu schätzen gelernt habe. Nicht dazu neige pauschal Aussagen zu machen sondern nach Fakten urteile. Ich stehe gegenüber solchen Programmen auch kritisch da und habe schon unzählige getestet. Nur TuneUp hat mir noch nie einen Schaden beigefügt, oder mein OS verlangsamt. Im Gegenteil, mein OS lief einmal nicht mehr so richtig und ich wusste nichtmehr weiter, da hat mir jemand zu TuneUp geraten, nach der Systemprüfung lief wieder alles einwandfrei. Das hat mir den Gang und die Kosten erspart, den mir ansonsten der Support abgeknüpft hätte. Somit habe ich die Kosten für das Programm um ein Vielfaches eingespart. Wie du hier selbst nachlesen kannst, gibt es viele Kritiker und Unterstellungen, nur komisch ist, wenn man sachlich nach Details fragt bleiben die Antworten aus, wo das Programm schaden sollte. Wenn man etwas nicht kennt, sollte man auch darüber nicht urteilen und solche die es trotzdem machen, sollten lieber einmal an ihrem Verhalten arbeiten, als das der anderen zu beurteilen. Nur das Problem besteht darin, dass solche so von sich voreingenommen sind, dass sie es selbst dann nicht merken, wenn man sie mit der Nase drauf stösst.
 
@Ruderix2007: Es gibt ja die Systemsteurung in Windows.Damit kann man Windows konfigurieren und einstellen.Mit der Datenbereingung v Windows entschlackst du den PC.Browserspuren lassen sich im Browser entsorgen.Mit Autorun
von Microsoft krontrolliert man die Autostarteinträge.Mehr braucht da an Windows gar nicht gemacht werden,damit es schnell und stabil läuft.Das alles ohne Schnick-Schnack.
Einen RegCleaner braucht das System überhaupt nicht.
 
ich fand es ja am geilsten das in der beta Microsoft Security essentials als bremse empfunden wurden von Tuneup und es empholen wurde es zu deaktivieren (startoptimierer) *lachweg*
dann wollte es noch meinen chipsatztreiber deaktivieren.. usw

denke jeder der ein wenig ahnung hat weiß nun wie dieses programm arbeitet :D
 
@DJxSpeedy: Du weisst schon was eine Beta ist? Ich war von anfang an dabei und nein, Essential wollte TuneUp bei mir nie deaktivieren, oder wurde auch nie als "Bremse" angezeigt. Und soweit geht TuneUp gar nicht, dass es Chipssatztreiber deaktiviert. Den TuneUp prüft KEINE Treiber! Wird laut TuneUp evtl. erst in der 2012 Version einfliessen. Da merkt man sehr gut, wer Ahnung hat........ und wer nicht.
 
@Ruderix2007: soo jetzt guckste nochmal oben auf pics.. mittel intel wlan software.. und dann sagste des nochmal :D
 
@DJxSpeedy: Ich sage immer ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Wie du in dem Bild sehr gut erkennen kannst, lässt sich Essential gar nicht abschalten, da es als Systemrelevant eingestuft ist! Soviel zum Thema von dir. http://img257.imageshack.us/img257/1613/tuneup2011.png ----- Dir ist der Unterschied zwischen einer Software und einem Treiber schon bewusst, oder?
 
Also mal ganz ehrlich: Wie "Praxisrelevant" ist die Installation von _200_ Programmen und wer macht das ?? Wer sich soviel auch nur annähernd installiert ist selber schuld.
 
@Homer34: Wer sowas macht, bei dem sieht der Browser dann nacher sicher auch so aus: http://bit.ly/9cxM1U
 
@monte: is doch geuil der browser.. wenigstens kann man auf dem pic nichts agen : der IE hat zu wenige funktionen :D
 
@monte: Ja wahnsinn mich hauts aus den Schuhen! Der Screenshot is ja.... ja wirklich erschreckend!
 
Ich habe nach dem Test der 2011 er Version einen Gutschein erhalten.Diesen werde ich dieses Jahr nicht einlösen.
Bin überhaupt nicht mehr überzeugt von dem Programm.
Normalerweise sollte es Dienste deaktivieren und nicht noch zusätzliche Installieren.
Es ist einfach zu aufgebläht geworden.
Die versionen , die es vor einigen Jahren gab wahren um vieles besser und habe sich auf das wesentliche konzentriert.
 
ist es mittlerweile üblich, statt einem Link zum Hersteller nur einen Werbelink zum Kauf anzubieten?
 
Viele meckern über das Programm, obwohl sie es gar nicht kennen. Diese "Selbsternannten Computerexperten" erheben sich über die Entwickler von "TuneUp" und tun so, als könnten sie etwas Besseres zustande bringen. Dass man mit diesem Programm sehr schnell an alles herankommt und problemlos Einstellungen (mit Überlegung) vornehmen kann, spielt für die "Selbsternannten" keine Rolle. Denn sie finden auch so alles auf Anhieb, was sie brauchen. - Was mir nicht gefällt, das ist u.a. die automatische Optimierung, die regelrecht aufgedrängt wird. Ich stellte sämtliche Automatik ab und lege selbst fest, was geschehen soll. Das Gleiche machte ich auch bei den Vorgängern. - Ich möchte auch nicht die Behauptung aufstellen, dass "TuneUp" das beste Programm ist. Mit Überlegung angewendet, ist es aber gut brauchbar. - Vielleicht bleibe ich auch bei "2010", wenn ich nach längerem Testen feststelle, dass "2011" zuviel Überflüssiges enthält.
 
Dank den Entwicklern von TuneUp dafür, dass sie viele Arbeitsplätze sichern. Admins, PC-Service-Dienste und Hotlines sind seit vielen Jahren vom Produkt der TuneUp Distribution GmbH angetan, schließlich ist der Einsatz der Software vielfach dafür verantwortlich, dass ganze Systeme abschmieren und/oder komplett den Dienst versagen und dem DAU oft nur noch vom Fachmann geholfen werden kann.

Zig Tests zeigen immer wieder, dass solche Tools nie das halten, was sie vorgeben zu sein und es nur in Ausnahmefällen gelingt das Betriebssystem zu beschleunigen (selbst dann, handelt es sich nur um rein rechnerische Minimalwerte).

Also Pfoten weg von dem Dreck und besser die zahllosen Foren und Communitie sowie Blogs aufsuchen, sich dort "richtig" informieren !!
 
@mcoffee: Die Angaben in der Optimierungstabelle oben sind auch mit Vorsicht zu genießen. Mein PC braucht selbst mit frischem Windows 7 keine 1,x Minuten, Vertex2 sei Dank :-). Das Optimierungspotential ist imho gering. Um ein paar unnötige loader aus dem Autostart zu nehmen muß ich keine 54 Euro ausgeben, das geht mit Autoruns oder Ccleaner schneller und kostenlos.
 
@Metropoli: Kostet nur 14,95 Euro: Upgrade + Gutschein. - Ist zu verkraften.
 
@eolomea: Das klingt schon anders als 54 :-). Ich hatte zeitweise mal eine 2010er Version installiert, brauche es aber nicht mehr. Das einzige was ich vermisse ist das "Datei sicher löschen" Tool. Da suche ich noch eine Alternative, die genauso komfortabel und vor allem genauso schnell ist.
 
@mcoffee[25]: Aus! Unsinn! Setzen!
 
@mcoffee: Ich probierte es noch nicht aus. Aber so, wie ich TuneUp kenne und einschätze, wird kein System abschmieren. Selbst dann nicht, wenn du alles das machst, was das Programm anbietet. - Mit deinem Kommentar willst du nur ein bißchen provozieren. Und, macht's Spaß?
 
Wenn eine News bei Winfuture erscheint,das es eine neue Version vom CCleaner gibt bekommt man u.a. diese Meldung zu sehen:
Bitte beachten: Hierbei handelt es sich um Software, die Änderungen an Ihrem System vornimmt, die Sie möglicherweise nicht sofort nachvollziehen können. Wir raten daher von einer Verwendung auf einem Produktivsystem ab und haften darüber hinaus nicht für entstandene Schäden.
Und bei Tuneup ?????
 
@cc207: Frag doch bei Winfuture nach was der TuneUp Anbieter zahlt, damit sie den Hinweis weglassen :-)
 
In der oben abgebildeten Tabelle fehlen zwei entscheidende Spalten: "bevor TuneUp installier wurde" und "Nachdem TuneUp installiert wurde". Ein Programm, was selber mehr Ressourcen brauch als es je schaffen kann. Für diese Täuschung der Kunden noch Geld verlangen, stufe ich als Betrug ein.
 
Ne vernünftige Neuerung wäre vielleicht, dass das System nicht ausgebremst wird
 
@ThunderKiller:

Nein durch TuneUp wird das System überhaupt nicht ausgebremst!!!
 
ist hier jedes jahr das gleiche. winfuture stellt eine neue software vor und alle schreiben ihren mist dazu (bis auf einige ausnahmen). wenn ich so die ganzen beiträge hier lese, nun ja wie auf computer blöd geht das hier zu. wers nutzen will, soll es tun, wer nicht, halt nicht.
 
@snoopi:

Ich bin dafür das jeder TuneUp benutzen muss als oberster Plicht!!!
Tune2011 ist wieder sehr gut, habe die Demo drauf ist kein deut schlechter als die vorgänger eher ist es noch besser geworden.
Ich kann TuneUp nur empfehlen.
 
habe tune up auch schon drei jahre habe nie ein problem damit gehabt.
finde es ist ein super programm, natürlich kann man das auch selber machen aber warum sich die arbeit so schwer machen.
 
Ich habe es in einer Vorab-Verkaufsaktion für 10€ irgendwas "ergattert". Zum Einsatz kommt es bei mir ausschließlich auf einem Zockrechner (Win7x64). Klar kann man die Reg-Einträge manuell vornehmen. Dann noch ein paar Freeware Utilities; Sysinternals Admin, Glary-Utilities, Game-Booster, Defraggler (der definitiv besser defragmentiert ) und schon hat man den gleichen Effekt. Ok, da wäre noch der für mich unnötige Styler. Aber was soll's, für den Vorab Preis war es ok. Auf einem Arbeitsrechner würde ich dieses "Ding" jedoch nicht einsetzen. Die experimentelle Zeit habe ich schon lange hinter mich gelassen.
 
Ich habe das Gefühl bei bei der Entwicklung von Tuneup geht es in die selbe Richtung wie mit Nero. Am Anfang toll und gut, und es wird immer überladener und unübersichtlicher. Jedesmal das neue Suchen wo denn jetzt diese und jene Funktion hingekommen ist. Schade :(. Ich brauch nicht solche ganze Bevormundung.
 
Kann als Noob nicht viel dazu sagen, aber ich nutze es seit ca. 4 oder inwzischen 5 Jahren und habe bisher keine Probleme damit gehabt. Ob das System nun merkbar schneller war...subjektive Einschätzung - ja. Ob sich die Anschaffung lohnt - wage ich zu bezweifeln. Ich nutze eh nur die 1 Klick Wartung, Defragmentiere manchmal die Registry damit und zu zwischendruch die Platten. Ansonsten find ich den Startup Manager sehr sinnvoll, den Rest brauch ich nicht. Wenn ich allein dadruch 2 Sekunden spare...naja. aber einen Bluescreen oder sonstige Probleme hat ich dadurch noch nie. Von daher nutz ich es eben weiter.
 
Hallo, Dau hin oder her, ich habe dieses Programm und weiß nicht, ob ich die 2011 Version über die 2010 installieren kann, praktisch wie ein upgrade, oder vorher die alte Version deinstallieren muss.
Bitte um freundliche Antwort, bin sensibel!
 
@storm62:Never Touch a Running System
 
Nutze auch seit Jahren Tune Up bis jetzt die 2010er und kann sehr zufrieden sein.Wenn man ein gut laufendes System hat, sollte man es nicht unnötig mit Features verändern die sowieso nicht benötigt werden und auch noch teuer sind.
 
"Die Intelligenz der Masse soll also dabei helfen zu entscheiden, ob man eine bestimmte Anwendung benötigt oder nicht." Tja, im Prinzip... Tragischerweise rekrutiert sich diese Masse dann ja aus TuneUp-Nutzern, wobei wir dann auch schon wieder eine Vorstellung von der Mächtigkeit der Intelligenz erlangen.
 
Benutze Tune up schon seit der Version"2008" und bin eigentlich sehr zufrieden mit dieser Software (eignet sich besonders für Win7).
Obwohl ich bei meinem Xp auch "Tune up" drauf hab,wäre eine Alternative aus "Ccleaner-RegSeeker-Defraggler/Auslogics DiscDerfrag auch sinvoll und bringt so ziemlich die gleichen Ergebnisse
 
da bekomm ich doch glatt eine tuneup eimail mit dem titel "weltneuheit". wenn ich sowas in diesem zusammen hang lese kommts mir hoch...
 
Billiges Interface,fand ich 10 schoener
 
@Musicscore:
Billiger Kommentar. Dein letzter war besser *grinzz*
 
Ich kann nur jedem TuneUp empfehlen, auch die neue 2011 ist sehr gut.
Das Design der neuen TuneUp2011 ist wieder gelungen.
 
habe es gerade für 15 Euro gekauft, war Beta-Testa. :-)
 
@bigboss1:

Viel Spaß und freude an TuneUp2011. Und das wünsche ich auch allen restlichen auf dieser Welt.
 
dieses Programm könnte selbst den Bundestrojaner ablösen...Perfekt wie alles auf dem PC gescannt und ins Web gejagt wird.....aber wer es fürs Wohlbefinden braucht...der Witz dabei ist nur das man Geld bezahlt um kontrolliert zu werden....wer es trotzdem nicht lassen kann besser alle Autofunktionen deaktivieren und max manuell ausführen...aber jeder ist seines Glückes Schmied allein.......
 
@LaBeliby: Nicht nur das: Mit der Bewertungsdatenbank kann man prima "Marktforschung" betreiben und sogar unliebsame Konkurrenten abwerten ;-)
 
Disk Defrag und CCleaner reichen völlig aus. Die meisten merken den milisekunden-Schub eh nicht, sind aber davon überzeugt das ihr System um die Hälfte schneller ist...... ;-)
 
Und Leute? Wer durfte das Privileg als IT-Beta-Tester nutzen? Bitte melden?

Hehe... Die IT-Beta-Tester von TuneUp Utilities 2011 haben das komplette Paket umsonst bekommen und als zusätzliches Dankeschön einen 20%-Rabatt-Gutschein, auf die 3-Platz-Lizenz...

Wer auch ein IT-Beta-Tester ist / war, kann mich ja anschreiben oder es hier drunter posten... :)...:P
 
das Programm ist mir zu aufgeblasen. Viele Funktionen die keiner braucht.
 
@hausratte: Nur weil du damit nicht klarkommst...^^
 
@hausratte: Ist doch jedem selbst überlassen... Meine Fre***
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles