Tschüss Windows - Russland stellt auf Linux um

Linux Die russische Regierung will Millionen Rubel in die Entwicklung eines Linux-basierten Betriebssystems investieren. Dadurch soll die Abhängigkeit von Microsoft und dessen Windows-Systemen reduziert werden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
i love You Russland;)
 
@Sighol: Na wenn das mal nicht wieder so eine Putin Propagandanummer wird: http://blog.fefe.de/?ts=b2385e52
 
@Sighol: Ja ich liebe auch korruption.
 
@Menschenhasser: Jaja Korruption gibts nur in Russland oder anderen Ländern, keinesfalls in Deutschland...
 
@Teutophobie: Nö, sagt auch keiner. Aber Korruption dem Ausmass wie in Russland gibt es mit Sicherheit nicht in Deutschland.
 
@Cor: Wer gibt dir denn die Sicherheit?
 
@ThreeM: Meine Erfahrung und die meiner Kollegen. Wir sind unter anderem in Deutschland und in Russland geschäftlich tätig. Gerade wenn es um Verträge geht und deren Auslegung wird deutlich, wie sehr sich die russische Einstellung von der deutschen unterscheidet. Da wird getrickst und gedreht, dass sich die Balken biegen.
 
@Cor: Naja, aber das ist nicht gerade Korruption. So gut wie alle Russen tricksen und drehen, um nicht mehr Geld auszugeben, als nötig. Auch beim Obsthändler nebenan in Deutschland. Macht es nicht einen richtigen Geschäftsmann aus ?
 
@ephemunch: Ihr Kids wisst über Russland ja Bescheid! Herrlich doof ...
 
@Sighol: Die nehmen Dich bestimmt auf ;)
 
@Sighol: Ich nicht und genau deswegen bin ich nicht mehr da. Du anscheinend bist nicht froh darüber hier in Deutschland wohnen zu dürfen. Also wie Gehnius es sagte ''Die nehmen dich bestimmt auf''. Putin ist dann stolz auf dich.
 
Den Link zur Quelle jagt ihr auch noch durch MS translator. :D
 
...wie die Stadt München vor Jahren. Aufgrund der geringen Akzeptanz der User ist man aber mittlererweile wieder bei Windows
 
@Mister-X: Stimmt doch gar nicht. 1800 von 14000 Arbeitsplätzen laufen zur Zeit unter Linux und die Anzahl wird kontinuierlich erhöht.
 
@Mister-X: Zahlen und Fakten: http://tinyurl.com/27lxmb6
 
@DrJaegermeister: Super Aktion - Millionen verbraten - der Desktop sieht aus wie aus den 90ern... ich weiß nicht so recht, ich will da nicht arbeiten.
Dann lieber ein Win7 mit Office 2010 auf meinem Arbeitsgerät, finde ich schöner und produktiver.
 
@Gehnius: so'n quark, hast du dich schonmal (richtig) mit den möglichkeiten eines Linux-Desktops auseinander gesetzt? Da ist Aero und wie sie alle heißen ein Witz gegen...
 
@Mister-X: Als ob die Leute, die da arbeiten, wirklich Ahnung hätten was sie da vor sich sehen... "Wenn ich links, rechts, oben unten klicke, dann macht es genau das was ich machen soll"
 
@ouzo:"Wenn ich links, rechts, oben unten klicke, dann macht es genau das was ich machen soll" verstehe ich dich jetzt richtig, linux macht dir vor was du machen sollst ?
 
@protheus: Nein, es ging darum, dass die Leute keine Ahnung haben und sowieso nur auswendig lernen was sie drücken müssen, damit das Ergebnis rauskommt was der Chef sehen will. Wirklich verstehen was genau sie machen ist bei den seltensten der Fall. Und dann ist es egal ob man Windows oder irgendein anderes Betriebssystem einsetzt.
 
@Gehnius: Schöner ist nicht nur Ansichtssache sondern absolut irrelevant und produktiver ist sowieso totaler Quatsch. Als ob die Sekretärin schneller auf die Tasten haut wegen dem blöden Office, sowas gibts nur in der Werbung.
 
@DrJaegermeister: Was hat das mit den Tasten zu tun? Es gibt Studien die zeigen das man mit dem Ribbon Interface, dass Office ab der Version 2007 mitbringt, deutlich schneller arbeiten kann. Und JA dann hat es was mit Produktivität zu tun.
 
@Smut: Dann zeige sie doch mal her, diese Studien.
 
@Smut: Produktiver dank Ribbons? Ist bestimmt ne geile MS Studie :) Alle Hardcore Office Benutzerinnen (waren meistens Frauen) die ich mit Office 2007 "beglücken" durfte haben da ne andere Meinung, jede von denen wollte das ich die Ribbons wieder wegmache (was leider nicht geht).
 
@DrJaegermeister: Kenne auch niemanden, der glücklich damit ist. Und schneller als Ribbon ist immer noch die Verwendung von Tastenkürzeln, aber wir haben ja eine Menge Mausfanatiker unter uns. Wenn mir manchmal Leute über die Schulter schauen, glauben die oftmals ich zaubere an dem Rechner. Ich drück ein paar Tasten und hab in wenigen Sekunden das, was die erst mit ihrer Maus noch suchen müssen. Was soll uns das jetzt sagen? Mehr Geld in die Schulung der Mitarbeiter investieren, als in überteuerten MS-Office-Mist. Dann klappts auch mit OOo/LO. ;-)
 
@bgmnt: Ich hab mal dein plus weg gemacht. Wie oft ich schon erlebt habe das leute (vor allem frauen, nein soll nicht sexistisch sein, nur meine erfahrung) nichtmal die tastenkürzel wie strg+c und strg+v kennen, erklärt das glaub ich einiges, wie sehr sich viele mit ihrer "Arbeitsumgebung" ausseinandersetzen.
 
@Marxus: Die Ribbon-Oberfläche trägt aber jetzt nicht gerade zu einer Änderung dieses Misstandes bei. Du siehst das Problem?
 
Hier gibt es übrigens einen schönen Zusammenfassung welche Behörden auf Linux setzen: http://de.wikipedia.org/wiki/Linux_in_%C3%B6ffentlichen_Einrichtungen
 
@ElLun3s: "Diese Seite existiert nicht" Also doch so viele ;)
http://de.wikipedia.org/wiki/Linux_in_öffentlichen_Einrichtungen
führt eher zum Ziel
 
@ReBaStard: Diese Seite existiert nicht. Versucht doch mal das: http://goo.gl/Ssh6
 
@ReBaStard: Euer beider Links werden gleichermaßen von WinFuture verstummelt und funktionieren nicht. Einfach wie üblich %C2%AD aus der Adresse löschen.
 
@lutschboy:MalSchauenObDerBugImmerNochExistiertUndTexteDieKeinLeerzeichenEnthaltenKeinenZeilenumbruchEnthalten.
http://de.wikipedia.org/wiki/Linux_in_öffentlichen_Einrichtungen
Frage mich ernsthaft, warum WinFUTURE, Kommentarfunktionstechnich selbst noch in der Steinzeit ist.
 
Selten so eine dumme Argumentation gelesen. :)
Man will sich von der Abhängigkeit einer Firma lösen, die langjährige Erfahrung in Support und Entwicklung eines ziemlich ausgereiften Betriebssystems hat, indem man sich an eine andere, neue private Firma wendet und auch noch eine Neuentwicklung eines Betriebssystems in Auftrag gibt (wenn auch auf vorhandenem Kernel)? Unglaublich naiv, anzunehmen, dass man von dieser Firma dann weniger abhängig sein wird. Und gerade billig ist das auch nicht, da kommen mit Sicherheit noch Folgekosten auf sie zu.
 
@mh0001: Das Geld und die dazugehörende Arbeitsplätze bleiben im Inland statt die Kohle an den ehemaligen Klassenfeind zu überweisen, das ist auf jeden Fall einen Vorteil selbst wenns nicht billiger sein sollte.
 
@DrJaegermeister: Putin fährt Lada: http://blog.fefe.de/?ts=b2385e52 *scnr*
 
@mh0001: Da hast du schlecht aufgepasst. Man will sich nicht von der Abhängigkeit "einer" Firma lösen, sondern von "Microsoft und dessen Windows-Systemen". Und was erwartest du bitte? Dass Putin oder Medwedew sich höchstpersönlich an den Rechner setzen und ein BS programmieren?! Irgendwer muss es doch machen, oder? Außerdem geht es hier wohl eher darum ein quelloffenes System zu haben, nicht ein geschlossenes System vom alten Klassenfeind, wo niemand weiß was da alles so rumwerkelt. Und in zweiter Linie stärkt man so auch die eigene Wirtschaft weil der Auftrag an eine russische Firma geht. So rollen die Rubel nicht in die USA. Was ist daran jetzt "naiv" oder "dumm"? Ich find's eher schlau. Und du tust grad so als wäre Windows kostenlos. Allein was (naja, theoretisch, wir reden hier von Russland:P) an Lizenzen gespart wird läßt sich wohl ein neuer Linux-Fork inkl. Umstellung problemlos von finanzieren.
 
@lutschboy: Guter Kommentar. (kommt hier ja nicht oft vor)
 
@lutschboy: Aus welchem Grund sollte man sich denn speziell von MS und Windows lösen wollen? Allgemein sich von der Abhängigkeit von einer einzelnen Firma lösen zu wollen kann ich ja teilweise noch verstehen, aber so ist das ja gar nicht zu verstehen. Als ob MS irgendwie böse wäre. Ich würde, wenn ich einen Softwareanbieter wählen müsste, als allererstes zu Microsoft gehen, ist doch mit der vertrauenswürdigste.
 
@mh0001: Ich hab in meinem Kommentar mehrere Argumente genannt, im Artikel selbst stehen Argumente, etwas konzentration und du wirst sie finden :) Es kann oder sollte nunmal nicht im interesse einer Regierung sein ausländische Firmen zu unterstützen statt eigener und auf ein geschlossenes System zu setzen bei dem niemand weiß was genau es treibt. Wenn du Microsoft blind vertraust, bitte, aber nur zur Information, Microsoft hat schon mehrmals versucht die PCs der Welt unter ihre Kontrolle zu bekommen und bei Bedarf abzuschalten, gab grad letztens wieder eine News auf WinFuture dazu. Soviel zu deinem "Als wären die böse". Aber ganz abgesehen von Verschwörungen, nur weil du Microsoft geil findest, muß dass noch lange nicht jeder andere Mensch, Staat oder Planet in diesem Universum auch finden. Wenn ich mich von nvidia lösen will und das nächste mal AMD kaufe - was geht's jemand anderen an!? Man hat schon seine Gründe.
 
@lutschboy: Nur so eine Frage, wieviele Produkte von Google benutzt Du?
 
@heidenf: YouTube. Die Suche über Proxy. Sonst keine weiteren. Aber selbst wenn ich alle nutzen würde - egal worauf du hinaus willst - ich bin keine Regierung, bedenk das, auch dass ich Windows nutze und kein Problem damit hab :)
 
@lutschboy: Wollte damit eigentlich nur sagen, dass es heutzutage viel kritischer ist, wenn sich viele Daten verschiedenster Ausprägung bei einer Firma konzentrieren. Google z.B. kann durch das gezielte Steuern der Suchergebnisse durchaus das öffentliche Meinungsbild und Konsumverhalten beeinflussen. Auch wenn das ofizielle Firmenmotto "Don't be evil" lautet;-) Im Vergleich dazu ist Microsoft geradezu lächerlich.

Warum ich für meine Frage ein Minus bekommen habe weiss wahrscheinlich nichtmal derjenige, der das Minus vergeben hat.
 
@heidenf: Naja, dass ist nix neues und schon klar :) Aber halt auch etwas abseits vom Thema. Immerhin benutzen die Russen ja wohl kaum ChromeOS nachdem sie von Windows abstand nehmen.
 
@lutschboy: Stimmt die russischen Wirtschaft kann man natürlich bedingungslos vertrauen.
 
@mh0001: Gründe gibt es genug und sei es nur der Wechsel von proprietären Systeme auf Offene. Aber ein Grund überwiegt warscheinlich: MS kommt nicht aus Russland. Ausserdem ist Putin ein Diktator, der brauch keine Gründe für seine Entscheidungen, sein Wort ist Gesetz.
 
@mh0001: Putin ist weder naiv noch dumm. Wüsstest du etwas über diesen Mann, würde dir die Absurdität dieser Behauptung klar werden.
 
Ob man das gut findet oder nicht sei jetzt mal dahingestellt. Aber Russland will nicht nur die Abhängigkeit von Microsoft lösen, sondern auch die von den USA.
 
Was ist eigentlich aus München und dem Linux Projekt geworden?
 
@Sydney: Zahlen und Fakten: http://tinyurl.com/27lxmb6
 
@Sydney: Den Mitarbeitern wird das neue Windows7 vorenthalten, und sie dürfen vermutlich weiter mit den alten lauten PCs arbeiten, die aus ergonomischen und ernergetischen Gründen längst ersetzt werden sollten.
 
3,5 Millionen? Sorry, aber das erscheint mir geradezu lächerlich gering. Ich würde mal sagen dass Müllermilch diese Kohle als Werbeetat pro Monat in Deutschland hat. Wie will man mit so einem winzigen finanziellen Aufwand die Staats IT umrüsten? Allein die Kosten für das Testen auf die unterschiedlichste Hardware und die Beschaffung von passenden Treibern dafür wird diese Zahl WEIT in den Schatten stellen. Ich kenn zufällig einige Programmierer und weiß was die für ein Jahresgehalt haben, da kann man sich an einer Hand ausrechnen was die paar Hansele in 2 Jahren zusammenschustern.
 
@borizb: jo wenn ich sehe das die umstellung bei uns von novell auf ad 3mio gekostet hat. ist das echt lächerlich
 
@borizb: Was verdient man denn so in Russland als Programmierer?
 
@lutschboy: Rubel? :D
 
Sorry, aber die Russen kriegen nichts zustande, wenn es um konkurrenzfähige Produkte geht.
Da werden sich vor allem die russischen Hacker freuen.
 
@HardlineAMD: Tetris wurde von einem Russen programmiert, sogar noch zu sowjet Zeiten! Die AK47 ist wohl das meitverkaufteste Stumgewehr der Welt, die Russen hatten eine Weltraumstation noch vor allen anderen, usw...
 
@DrJaegermeister: Spacelab sagt dir was?
Wenn du schon klugscheisserst, dann mach es bitte richtig.
 
@HardlineAMD: Und Saljut 2 und Kosmos 557 (beide von den Sowjets) waren ebenso vor Spacelab im All.
 
@lutschboy: Spacelab ist auch keine richtige Raumstation. Was ihr wohl meint ist Skylab.
 
@ThreeM: Klar ist Spacelab ne richtige Raumstation gewesen.
 
@lutschboy: Spacelab ist ein Labormodul für das Spaceshuttel und keine geostationäre Station wie z.b. die MIR oder Skylab. Es ist KEINE Raumstation!
 
@ThreeM: Ach verdammt, du hast Recht. Ich hab Spacelab und Skylab irgendwie durcheinandergebracht, ist zu lange her dass ich da irgendne numme Doku geguckt hab ^^
 
@HardlineAMD: Wenn schon klugscheißen, dann richtig, ne ? Wie es aussieht hast du von nichts ne Ahnung. Konkurrenzfähig ist z.B. GLONASS zu GPS. Und das ist jetzt nur ein Beispiel eines großen Projektes.
 
@DrJaegermeister: Die AK47 ist aber auch nicht 100%ig russisch! ;)
 
@Mandharb: Wenn Du schon anführst, dass etwas nicht stimmt, dann beleg das bitte mit einer Quelle! Lt. Wiki ist es eine rein Russische Entwicklung http://de.wikipedia.org/wiki/AK-47 - und nun bitte eine Quelle von Dir!
 
@The Grinch: Wobei wiki jetzt nicht grad ne wissenschaftliche Quelle ist... das plus is von mir, wollte auf antworten klicken und habs motorisch verkackt ;)
 
@Linux: Was ist an der "historischen" Quelle der Wiki denn falsch, bzw. was muss daran Wissenschaftlich sein? Und wenn Du schon so schlecht über die Wiki redest, hast Du denn eine bessere Quelle? Prinzipiell bieten alle Quellen fast identische Ergebnisse, ohne dabei "Wissenschaftlich" zu sein -> http://www.waffeninfo.net/waff_ak47_02.php
oder http://www.spiegel.de/panorama/zeitgeschichte/0,1518,493106,00.html oder http://www.spotting.at/ak-47-die-kalaschnikow - jedenfalls ist das Fazit immer das Selbe:Die AK-47 ist eine Erfindung aus Russland, genau so wie der T-34 oder die Matroska-Puppe.
 
@The Grinch: Ok, ich korrigiere meine Aussage wie folgt: Der gute Kalaschnikow hat sich bei der Entwicklung der AK47 von einer anderen Waffe inspirieren lassen. Eine direkte technische Entwicklunglinie gibts "natürlich" nicht! Das googlen überlasse ich dir! ^^
 
@The Grinch: Imho wollte der gute Linux damit einfach nur Ausdrücken, das man wikipedia nicht als alleinige Quelle nehmen sollte. Das geht nicht gegen dich oder deinen Link, sondern war eine grundsätzliche Aussage. Auch in der wikipedia "kann" eine falsche Information stehen!
 
@Mandharb: Ja, Inspirieren vielleicht, aber das Sturmgewehr 44 war ein reiner Rückstoßlader! Das AK-47 war ein "Gasdrucklader". Und das sind zwei vollkommen unterschiedliche Mechanismen ;-) Und wenn man es so sieht wie Du, dann haben die alle beim Luntenschlossgewehr abgeschaut: Lauf, Abzug, Schaft - alles das Gleiche.
 
@HardlineAMD: die russen sollte man nicht unterschätzen ...
 
@HardlineAMD: Die erste Raumstation war 1971 die sowjetische Saljut 1
 
@DrJaegermeister:
Die erste richtige Raumstation war Skylab.
Deine russischen Freunde haben ein Sojus "umgebaut".
Naja, morgen schreib ich auf Wiki, das Sputnik die erste Raumstation war.
 
@HardlineAMD: "aber die Russen kriegen nichts zustande" das sieht mal mal das du nichts aus der Geschichte gelernt hast. Das waren die ersten die im Weltraum eine Station hatten und der ach so überlegene Westen war nur zu besuch. Ein Beispiel von vielen. Wenn die Russen was anpacken, dann wird das mit Sicherheit etwas sehr solides.
 
Tschüss Windows -------> Tschüss Russland. :-)
 
na dann maximale erfolge, hat bisher noch nirgendswo geklappt und russland wird es zeigen das es nicht funktioniert.
 
@Odi waN: Sorry, aber deine Aussage zeigt nicht gerade von Wissen. Lese zumindest die Links wie http://goo.gl/Ssh6 wenn du anderen Seiten nicht traust. Es funktioniert sogar sehr gut unter OpenSource wenn erstmals die Microsoft Zwangsjacke abgelegt wurde.
 
@nowin: lese mal links, links links. ich als sysadmin weiß was brauchbar ist udn linux ist es nicht und erst recht nicht macos. sie sind einfach nicht für solch eine umgebung gebaut, sie haben andere aufgaben. daher kann man reden wie man will eine transparente lösung gibt es nur von MS und das wird auch erstmal so bleiben. opensource ist schön udn gut aber leider kann man damit die hälfte nicht implementieren ohne lizenz oder einfach mal so nachbauen geht auch nicht.
 
@Odi waN: Dann bist du aber ein schlechter Sysadmin. :D
 
@Roidal: woran machst du das fest? weil wir vorher novell eingesetzt haben und es in der nötigen funktion eingeschränkt hat? oder weil wir dennoch solaris nutzen, qualifizierte aussage echt........
 
@Odi waN: und wie viel geld hast du von microsoft für den post gekriegt?
 
Naja wird sowieso wie letztens in Schweiz laufen. (oder wars nicht Schweiz?) Jedenfalls ist Linux als Desktopsystem ungeeignet. Als Server ist es zwar überlegen, aber gerade bei Officearbeiten ist es nicht wirklich nützlich.
 
@Arhey: und warum? Openoffice läuft doch auch unter Linux?! Wird mittlerweile von immer mehr Firmen eingesetzt...
 
@zoeck: Firmen und Staat wollen in erster Linie einen Support haben. Linux bietet diesen nicht. ich durfte mich mal mit einem Ticketsystem namens OTRS befassen - alles super, solange man keinen Support benötigt. Ansonsten war es sogar noch teurer als die Konkurrenzprodukte im "sofort kommerziellen" Bereich. Firmen die Open Office benutzen haben entweder so gut wie keine MS Office Lizensen oder genügend Leute die Schulungen übernehmen können, ansonsten würde es sich auch da nicht lohnen. Die ganze Open Source Geschichte ist nur gratis weil es entweder jemand als Hobby macht oder Firmen für dich als Privatbenutzer bezahlen damit du es gratis nutzen darfst. Ansonsten ist Open Office in dem Fall nicht besser/schlechter als kommerzielle Produkte. So benötigen viele Firmen alleine für den Exchange Server das Office Paket.
 
@RBS2002: Also jetzt mal ehrlich, so einen Quatsch habe ich lang nicht mehr gelesen. Nur weiol dir ORTS nicht passt, jetzt Linux als lächerlich darzustellen ist einfach nur arm. In der Firma in der ich arbeite sind tausende von Linux im Einsatz, z.B. Simulation/CAD/CAM/ Workstations DB/Web/Proxy Server. In kritischen Bereichen wird hier RHEL eingesetzt, da gibts einwandfreien Support, ansonsten wird dann Centos und Opensuse genutzt. Jede Maschine die hier auf Linux umgestellt wurde, wurde bewusst umgestellt keine Hauruckaktionen, da wurde auch noch nie zurückmigriert. Bei uns geht die Tendenz immer weiter in Richtung Linux, es werden inhouse Produkte mittlerweile immer für beide Plattformen entwickelt, z.B. durch Einsatz von QT/Java oder direkt Webanwendungen. Aber ums ganz klar zu sagen, man muss nicht jeden Rechner umstellen, für einen Büropc, der nur zum Schreiben und Emailen genutzt wird passt Windows ja ganz gut.
 
@[U]nixchecker: RBS2002 hat recht. Du bekommst für Linux und Co zwar Support. Der ist aber eher oberflächlich. Soetwas wie premium Support von MS o.ä. ist da nur schwer zu finden.
 
@[U]nixchecker: Bei uns gibts beides. Aber das Hauptsystem ist und bleibt Windows. Die meisten Numeriker und "Simulanten" hier nutzen für ihre Simulationen Suse Linux. Nichts desto trotz haben die dann meist noch einen zweiten Rechner mit Windows im Büro stehen, nur wenige (und da können wir frei entscheiden) nutzen nur einen reinen Linux basierten Rechner. CAD, in dem Fall Catia, läuft bei uns auch nur auf Windows Maschinen. Persönlich sehe ich da keine Probleme, letztlich hat jeder Angestellter die Wahl. Blöd wird es wenn man auf MS Produkte wie Project oder Outlook angewiesen ist (zumindest nur für die nur Linux Fraktion). Da kommt man dann nicht um einen Windows Rechner drumrum. Auch die ganzen Briefvorlagen etc. sind alle für MS Office Produkte vorhanden.
 
@pandabaer: Gib Dir keine Mühe. Bei der Debatte hier geht's schon wieder nicht mehr um ein OS, sondern um eine Religion. Manche sind so davon überzeugt, dass Linux eindeutig das bessere und kostengünstigere OS für jede Firma ist, dass jede Diskussion verschwendete Zeit ist. Dass die Praxis was ganz anderes zeigt interessiert die null. (Das trifft nicht auf jeden zu, aber einfach auf viele Linux-Verteidiger)
 
@RBS2002: Keine Ahnung von Linux, oder was? ;-) suche mal nach "red hat"
 
@RBS2002: Linux bietet keinen Support für Firmen und Behörden? Seit wann denn das? Schau mal hier: http://www.ubuntu.com/support/services oder hier http://support.novell.com/linux
 
@Arhey: Seltsam, an der TU Wien laufen seit Ewigkeiten 100% aller PCs in den Interneträumen mit Linux. Vielleicht solltest du dort mal anrufen und denen sagen, dass sie unbedingt auf Windows umsteigen müssen.
 
@ElLun3s: Es kommt immer auch die Applikationen an die gebraucht werden. Darum sind solche Vergleiche sinnlos. Es gibt auch zahlreiche Versuche auf Linux umzusteigen die kläglich gescheitert sind. Weil man es nicht fertiggebracht hat, die Applikationen anzupassen. Nur weil etwas in Theorie möglich ist, muss es in der Praxis nicht einfach sein und schon gar nicht wirtschaftlich. Genau darin liegt oft das Problem an Linux. Theoretisch möglich, schwer umzusetzen, wirtschaftlich nicht tragbar.
 
@Rumulus: Wirtschaftlich nicht tragbar? Ich sehe es eher als wirtschaftlich nicht tragbar wenn man Millionen Euro an Steuergeldern an Microsoft überweist. Stattdessen investiere ich das Geld doch in Softwareunternehmen im eigenen Land und schaffe so Arbeitsplätze. Natürlich ist Linux nicht immer sinnvoll. Genauso ist aber auch Windows nicht überall sinnlos. Welches Betriebssystem eingesetzt wird sollte man von Fall zu Fall entscheiden. Aber einfach allgemein zu sagen "Linux ist scheiße" oder "Linux ist viel besser als Windows" ist Blödsinn.
 
@ElLun3s: Habe ich doch schon im ersten Satz ausgesagt, dass es abhängig von den Applikationen ist, oder nicht? Genau gegen pauschale Aussage zieht ja meine Antwort. Warum Linux manchmal wirtschaftlich nicht tragbar ist, muss ich dir wohl nicht näher erklären, hoffentlich.....! Ansonsten informiere dich was in Solothurn geschehen ist. Genau so kann es bei MS der Fall sein, dass es nicht wirtschaftlich ist. Ich will keine Pro/Kontra Aussage machen, sondern sachlich aus Erfahrung meine Meinung mitteilen und nur Aussagen, dass man so etwas sehr differenziert sehen soll. Noch etwas, Solothurn ist ein gutes Beispiel, dass das Argument von Investitionen in eigenem Land auch nach hinten losgehen kann. Man muss auch die richtigen Leute finden...... und bei Open Source ist das alles andere als einfach. Gibt viele die denken dass sie es können, aber die Realität belehrt sie schnell eines Besseren. Und findet man fähige Leute, ist es dann wieder eine wirtschaftliche Frage, ob man sich diese auch leisten kann...... und schon sind wir wieder bei meiner Grundaussage: Nur weil etwas in der Theorie möglich ist, heisst es nicht, dass es auch in der Realität umsetzbar und wirtschaftlich tragbar ist.
 
@ElLun3s: "Stattdessen investiere ich das Geld doch in Softwareunternehmen im eigenen Land und schaffe so Arbeitsplätze. " Aha. Glaubst Du das interessiert auch nur eine Firma in Deutschland, wer das Geld bekommt? Btw ist es genauso Blödsinn zu sagen "Linux kann jederzeit Windows in einem Unternehmen ersetzen und ist kostengünstiger". Die Praxis zeigt seit Jahren ein anderes Bild.
 
Als ob ;<
(Man bedenke die angebliche geheime zusammenarbeit zwischen russlands regierung und microsoft)
 
hmmm ... mal sehen, wann russland feststellt, das man doch wieder zu windows und software, die auf windows läuft, zurück kehrt. haben ja schon einige vorher versucht und sind wieder zu windows zurück, wie man auf winfuture lesen kann.
 
@karl marx: Was sollte man auch anderes lesen auf einem Windowsportal?
 
In einer oder zwei Monaten werde ich hier bestimmt lesen : Russland kehrt zu Microsoft zurück! ^^
 
Das ist doch gut, dass Russland sowas macht, bzw. versucht. Es muss ja nicht immer Windows sein. Bin echt gespannt ob sie das schaffen, wie die es sich denken und ob sie in einem Jahr ihr Linux oder wieder Windows nutzen.
 
kann ich eigentlich auch nur gutfinden...nichts gegen MS aber Monopolstellungen sind kacke und schlecht für das Preissegment...natürlich kein Thema für normale Bequemnutzer mit egal wer mich kontrolliert Ambitionen....aber weltweit ein gutes Omen....
 
@LaBeliby: und nicht vergessen WF nutzt nicht grundlos Linux.......
 
bestimmt aus dem Grund weil Windows nicht mehr leicht zu Hacken ist... Oder gehts mit dem ins politische?
 
@RoyalFella: Unsinn Hacken ist nebensächlich und ein Krieg der Rechteinhaber....beide Seiten nehmen sich da nichts...und ich nutze nichtmal W7 aber sehe bei meiner Bekannten was für ein Striptease das ist.....deshalb der Kommentar und politisch ist wohl alles im Leben was anderen was vorschreibt?...Oder????
 
@RoyalFella: Denen gehts wohl eher ums wirtschaftliche. Sie können entweder Millionen an Microsoft überweisen oder ob sie das gleiche Geld russischen Firmen geben und so Jobs im Inland schaffen.
 
@ElLun3s: stimmt ...und mit den Hacken ist eh vorbei weil die US Army sich abgeschottet hat....also nichts mehr mit Silos öffnen...aber MS bettelt mit allen Geld vergeblich weil sie kriegen den Zugang nicht.....deshalb wird im Web sich nicht viel ändern die nächsten Jahre......ausser das Dummnickstaaten wieder die Kosten für Provider wegen Furzspeichern erhöhen....Heißt Internet wird teurer aber niemals sicherer.....
 
Oh, hatt der Compi mit windows 98 nun zu oft bluescreens oder shutdowns welcher die raketensilos steuert über den com-port? :D haha
sry aber das konnte ich mir nicht verkneifen. und nein ich bin kein anti-ms bürger :D ich selber nutze win7 lieber als linux ;-).. Und zum thema Ribbons währen nicht produktiver... es ist nur eine umgewöhnungssache, nicht mehr und nicht weniger. Hardcore officetussies haben aber sowie tastaturkürzel im kopf und nutzen diese, denn diese haben sich (so gut wie) garnicht verändert.
Alles andere ist nur flamereil. Ich habe heute noch Kunden die sagen, das windows 7 scheisse ist, ohne es jemals probiert zu haben aber im endeffekt wenn ich es ihnen vorführe, doch ganz begeistert sind von dem was sie sehen. und gerade bei manchen kunden ist das der anreiz dafür sogenannte "Eye-CANDY" software lieber zu nutzen als " ich klatsch dir 3 gleichaussehende buttons nebeneinander und mach stupide das gegenteil von dem was draufsteht"
 
Warum nicht? Finde es einen sehr guten Ansatz, wenn die Planstudien sachlich und unvoreingenommen angegangen werden, sehe ich darin sogar eine reale Chance. Voraussetzung man will es in allen Bereichen umsetzen, wird es sicherlich nicht billig werden. Zeitlich wird da auch noch viel Wasser die Wolga runter fliessen.
 
@Rumulus: was trinkt man an der Wolga wasserverdünnt.....ansonsten nein!!!!
 
Pf, gibt ja gar keinen Grund nicht auf Linux umzustellen wenn es denn möglich ist.
 
So 'ne Banane... Um einen (anständigen) Server zu betreiben braucht man - zumindest in der CH - zwischen 15t und 20T CHF (Dabei ist Support, Hardwarekosten - auch USV - Klima, Raum, Strom (!), usw..) Auf 5 Jahre gerechnet (durchschnitt LifeTime) ist es ca. 100.000 CHF. Wen interressiert hierbei die paar hundert Franken Linzenzgebühr? Zumal MCSA-SE's ab Stange günstig haben kann, hingegen Linuxler immer noch überbezahlt sind. In unserer Firma sind die 800 Windows Server up to date, Unix Systeme haben 2 Wartungsfenster im Jahr, und sind alles andere als compliant - zum grössten Teil mit einem Patchstand von 2008 - Es ist ein Irrtum, dass Linux / Unix System von allein sicher sind und weniger unterhalt brauchen. Auch die Linzenzgebühren für Windows / Office sind wesentlich günstiger als die Retailpreise.
 
@Cerna007: Wenn Linuxserver nicht sicherer oder günstiger wären, warum gibt es dann so viele und es steigen immer noch welche darauf um? (http://tinyurl.com/329k4cj) Was die Bezahlung der Administratoren betrifft so ist diese angemessen. Warum sollten die weniger oder gleich verdienen als ein Windows Administrator den du an jeder Ecke findest.
 
Ich finde die Regierung sollte gleich Windows und andere Microsoft-Software komplett verbannen, nicht nur für die Regierung. Das würde den anderen Ländern sicherlich einen Haufen Malware ersparen und Microsoft hätte nicht mehr so viele Einnahmeausfälle durch schwarzkopierte Software.
 
Also abhängig von Microsoft ist man schon. Gerade da wo sehr viele Rechner installiert sind.
 
Die Londoner Börse switcht ab 1 November von Windows auf Linux. Grund ist (laut Tests bestätigt) höhere Leistung und Zuverlässigkeit. Mehr bei pro-linux :-P
 
Ich habe vor Jahren Dos 6.22 bei Karstadt gekauft, für ungefähr 11 Mark. Dann habe ich mir Windows 95 gekauft, dann habe ich mir XP gekauft, und dann leider XP64 Bit.

Was mir dabei aufgefallen ist, daß ich Windows 7 Turbo Enterprise Edition Extra inzwischen nicht mehr füpr 11 Mark (5 Euro) kaufen kann... gut, ich würde es auch für 11 Euro kaufen, aber irgendwie verstehe ich Regierungen, wenn Sie nicht darauf warten daß Windows8 doppelt soviel kostet....

Zudem ist Linux, der Kernel, die Module und alles was dazugehört OpenSource bzw. steht unter GPL. Entwicklungen können also unter umsztänden auch in der Community verwendet werden.

Properitäre Geschichten mal außen vor.

Falsch an der Einschätzung ist das sich Russland ein neues Betriebssystem programmieren lassen will... Linux ist bereits ein Betriebssystem, hier kann es nur um Anpassungen an den russischen Raum sowie Einsatzspezifische Dinge handeln.

PS: Der ostasiatische Raum macht das übrigens schon lange.
Dort funkioniert es wunderbar.

Für alle Skeptiker, fragt Euch mal auf welchem Betriebssystem vielleicht diese, aber auf alle Fälle die Masse der Webseiten ausgeliefert werden.

Wird schon einen Grund haben.
 
Schwachsinn..... Jaja weils in der Schweiz nicht geklappt hat, klappts in Russland auch nicht... Lest euch doch mal GENAU durch Warum es in der Schweiz nicht funktioniert hat... Bevor ihr behauptet das Linux nix taugt... Es ist genauso gut als Desktopbetriebsystem zuverwenden wie Windows 7... Nur bei einer solcher stümperhaften Umsetzung wie in der Schweiz kann es nicht klappen.... zumal in der Zeit wo die Umstellung laufen sollte sogar Teilweise immernoch Microsoft Server und Anwendungen angeschafft wurden...
 
Damit stärkt Putin das Bruttoinlandsprodukt und schafft neue Arbeitsplätze womit er einen Teil zum Abbau der Arbeitslosigkeit beiträgt sowie neue Ausbildungsplätze für die neue Generation schafft. Das ist nur zukunfstweisendes politisches lenken des eigenen Landes!
 
Jaja, die alte feindschaft zwischen usa und russland...
 
@cread: was hat es damit zutun ? In Usa gibt es auch genug Linux systeme! Guck dir das facebook film an der Facebook erfinder hatte auch nen Linux Rechner :)
 
...na das ist doch mal ein Schritt nach vorne.
 
@klowassertrinker: Na hoffentlich stehst Du dabei nicht an der Kante einer Klippe!
 
@The Grinch: O.o das ist aber nicht nett... Die Russen müssen sparen und das wäre einfach ne perfekte möglichkeit, ich bin selber ein Russe und ich benutze auch nur linux und OS X
 
@ruhacker: Wenn die Russen wirklich sparen wollen, dann sollten die bei der korrupten Regierung anfangen. Da ist jede Menge Potential vorhanden.
 
@The Grinch: Die können dort nicht anfangen, weil die keine mittel haben diese Regierung erstmal los zu werden. Vilt redest du von weissrssland. ich meine Russland ist im mom noch o.K
 
Wenn ich nach den Massen an Meldungen "Linuxumstellung" gehe, dann scheine ich wohl der einzige zu sein, der noch Windows benutzt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles