Microsoft: Niedrigere Preise beugen "Piraterie" vor

Microsoft Die von Microsoft und einigen anderen Softwareherstellern vorgenommenen Preissenkungen im chinesischen Markt haben tatsächlich zu steigenden Verkaufszahlen ihrer Produkte geführt, berichtet das 'Wall Street Journal'. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na wer hätte es gedacht? ^^
 
@Narf!: Solch tolle Erkenntnisse ist man normalerweise nur von irgendwelchen Analysten gewohnt oO
 
@Fallen][Angel:
Das ist ein längst empirisch nachgewiesener Zusammenhang. Genau wie zB die Zunahme der Schwarzarbeit bei steigenden Steuern.
 
@Fallen][Angel: Analytiker bringen nur den mathematischen Nachweis für den menschlichen Verstand :)
 
@Narf!: War auch mein erster Gedanke. :D
 
@Narf!: wieviel Geld man wohl für solch eine Erkenntnis verloren hat? Aber in Deutschland ist es genau das gleiche: Windows für 80€ kauf ich mir gerne, Photoshop oder ähnliches für hunderte Euro kauf ich aber ganz bestimmt nicht...
 
@elbosso: Adobe geht doch eh schon davon aus, dass PS & Co. von Privatleuten höchstens geleecht wird. Die setzen ganz auf die Medienindustrie.
 
@elbosso: als student hat man es eigentlich recht gut: die Master Collection um 500€
 
@Narf!: Clever oder? Von dieser Erkenntnis sollte sich die Musikindustrie einmal eine Scheibe abschneiden.
 
@Schrammler: Die lernen's nicht mehr, vergiss es.
 
@Narf!: Lesen sie morgen, wie Microsoft und andere Software-Hersteller zur überraschenden Erkenntnis kommen, dass es im Winter kälter ist als im Sommer (auf der Nordhalbkugel).
 
Wenn das jetzt noch die ContentIndustrie (Medien) verstehen würde...
 
Würden die ihre Produkte hier auch günstiger anbieten, gäbe es sicher auch weniger Probleme mit Piraterie in Deutschland. Das gilt übrigens nicht nur für Microsoft, sondern für alle Softwarehersteller, die ihre Produkte kostenpflichtig anbieten und mit dem Preis etwas über dem liegen, was man noch rechtfertigen könnte...
 
@noneofthem: Halte ich für eine gewagte These. Wenn du mal ein Windows nutzer fragst wieso er keine Original Lizenz hat, kommt nur die Aussage: "Wieso soll ich bezahlen wenn ichs runterladen kann? Ich bin doch nicht doof"
 
@ThreeM: Ja, aber warum? Weil Windows viel kostet. Für sagen wir 10€ würden die Vorteile einer legalen Kopie die Nachteile einer illegalen sicher für die meisten überwiegen. Aber 100€ aufwärts sind halt für viele eine dicke Investition.
 
@lutschboy: ich,für meinen teil,kann nur sagen.Es ist bei mir das meistgenutzte programm und da bin ich gerne bereit für ne Win 7 Ultimate 150E hinzuhauen.Kein ärger mit dem "loader/activator" nach jedem update ,und wenn man mal nen "Genuine Check"hat,klappt`s auch gleich.
 
@ThreeM: Raubkopierer gab es schon immer und wird es auch immer geben, aber die Zahl der Raubkopierer könnte man durch günstigere Preise in jedem Fall reduzieren. Das beziehe ich jetzt nicht nur auf MS, sondern insbesondere auch auf Contentindustrie.
 
@seaman: "Raubkopierer gab es schon immer und wird es auch immer geben" - Raubkopierer gab es noch nie und wird es auch nie geben. Immer diese Fantasiebegriffe.
 
@ThreeM: Tja, und anderswo wirst du doof angeguckt, warum du so blöd bist dir ein Original Windows zu kaufen...
 
@ThreeM: Meine volle Zustimmung, sobald manche Leute irgendetwas bezahlen müssen, war es das. (Grakas für 500€ sind okay, aber das ist ein anderes Thema). Die von lutschboy erwähnten 10€ sind zu niedrig, weil das die Entwicklungskosten, umgerechnet auf die Stückzahl Eins, nicht decken wird. (Die erwähnten 43€ denke ich auch nicht)
Schaut euch doch mal z.B. irgendwelche sehr gute Shareware an die z.B. 20€ kostet, habt ihr die schinmal gekauft? Von Software die sich über Spenden finanziert will ich erst gar nicht reden.
 
@Lastwebpage: 1. Ich glaube nicht, dass Microsoft am Hungertot sterben würde, wenn Windows nur, sagen wir 50 Euro (Home Premium) und 100 Euro (Ultimate) kosten würde. Man darf nicht vergessen, dass der Großteil der Lizenzen eh über OEM-Installationen verkauft werden, die auch nicht den Retail-Preis kosten. Die Starter-Edition (Windows 7) könnte man unter anderem komplett streichen, da sie ja nun wirklich für nichts zu gebrauchen ist. Warum kann man nichtmal per Netzwerk drucken? Und das bei einem Netbook? Geht mir nicht in den Kopf. 2. Beispiel: Photoshop & Co. Wieso muss so eine Software so einen großen Haufen Geld kosten? Würde man den Preis senken, würden höchstwahrscheinlich mehr Leute die Originalsoftware kaufen, anstatt sie einfach irgendwo herunterzulagen und dann womöglich damit auch noch Viren zu verbreiten. Zum Thema "Shareware": Die meiste Shareware ist Mist und es gibt oft genug LEGALE, kostenlose Alternativen, weswegen ich den Zusammenhang jetzt nicht so ganz erkenne. Es ging darum, dass so mancher Hersteller seine Software überteuert auf den Markt schmeißt und dann heult, dass doch so viele Leute illegale Kopien nutzen würden.
 
@noneofthem: 1. Ms muss Konkurenzfähig bleiben und neue Entwicklungen Finanzieren. Das geht nur wenn Geld zu Verfügung stehen. Also wieso den Preis senken wenn jedes PC Game um die 50eur kostet? Das OS ist der Bestandteil des Systems welche amn täglich nutzt. Also ich finde die Preise ok. 2. Weil Photoshop dazu benutzt wird professionell Umsatz zu generieren. Weil Photoshop so ziemlich bei jedem Grafiker Standard ist. Photoshop ist eher nix für den Privathaushalt, so wichtig können Urlaubsfotos gar nicht sein das man die nicht mit einem 0810 OpenSource Tool editieren kann. Auch und 3. Kein Hersteller wirft Software total Überteuert auf den Markt. Wenn jemand eine Software benötigt die Kommerziell ist, und er diese illegal aus dem Web läd, zeigt er doch bereits das ihm die Software wichtig ist. Wieso also nicht dafür bezahlen? Wenn jeder der Meinung ist das ein bestimmtes Produkt zu teuer ist, bleibt es in den Regalen stehen und der Hersteller wird so gezwungen die Preise zu senken.
 
@Lastwebpage: klar sind 10E zu wenig,aber du musst es mal auf die ganze welt ausweiten.Die "Fetten" Länder/Nationen zahlen dafür drauf.
 
@ThreeM: Dabei kriegt man doch eh jede Linux-Distribution kostenlos, aber bei Leuten, die so antworten(MegaDAUs), ist eh jede Hoffnung verloren... ;) ^^
 
Und wer zahlt den "Verlust" von diesen Ländern? Genau, wir, genauer die Europäer und Amerikaner. Der ehrliche Käufer ist also wiedermal der dumme.
 
@Blubbsert: Der große Verlust entstand durch illegale Kopien. Da aber nun die Preise gesunken sind, werden mehr originale Kopien gekauft und somit auch der "Verlust" bezahlt. Ob MS und andere Firmen damit Verluste machen mag ich arg bezweifeln, auch das die Preise in Europa/USA steigen werden.
 
@Blubbsert: Hallo, lesen Sie sich den Artikel nochmal genauer durch. Von Verlust ist dort keine Rede. Die Margen sind geringer, also der Gewinn pro verkaufter SW. Das wird durch den Mehrverkauf wieder wettgemacht.
Es ist nirgendwo die Rede davon, das eine Refinanzierung deswegen gemacht werden muss.

Zudem finde ich auch, das die Preise für Software zu hoch sind. Klar steckt dort Arbeit drin, jedoch glaube ich nicht das es die teilweise exorbitanten Preise rechtfertigt.
Ich habe mir Windows7 letztes Jahr im Oktober gekauft, als es für 50 Euro angeboten wurde. Sonst würde ich immer noch bei XP sein.
 
@Blubbsert: Ich erkenne keine Logik dahinter wo du einen "Verlust" siehst wenn ein Preis an einen Markt angepasst wird. Oder denkst du Microsoft wäre nicht fähig Kosten und Einkünfte zu kalkulieren?
 
@Blubbsert: Da du in Deutschland auch nur vereinzelt "ehrliche Käufer"=reguläre Vollversion finden wirst, besonders auch bei MS-Office, ist das sowieso so eine Sache für sich.
 
super, die bekommen niedrigere preise, bei uns gibt es ja keine geringverdiener oder was? aber mal im Ernst, wenn die das in china für ~ 43 Euro verkaufen können, warum dann nicht auch hierzulande die Preise senken? =)
 
@Thomynator: Du kannst es ja auch importieren?
 
@Johnny Cache: Au Ja, Windows 7 Home Basic K in chinesisch :)
 
@NikiLaus2005: Home Basic sicher nicht, aber die gehobenen Versionen sind meines Wissens alle MUI, weswegen das durchaus eine Alternative wäre. Es sei denn natürlich MS läßt nur eine Aktivierung aus bestimmten Regionen zu, was eine ziemliche Sauerei wäre.
 
@Johnny Cache: Ja, okey. War nur ein Scherz (Und soweit ICH weiß, bekommt man die Sprachpakete erst ab Ultimate oder so zur Auswahl, aber ich bin mir auch nicht sicher, ist ja auch egal)
 
@NikiLaus2005: das ist so nicht ganz richtig. das war bei vista der fall
 
@Thomynator: Weil hier der Verdienst, auch der Geringverdiener, höher ist als das der Chinesen.
 
@ThreeM: Die Kosten sind mit großer Wahrscheinlichkeit auch höher.
 
@William Thomas: Das stimmt, keine Frage. Deshalb hat MS den Preis eigentlich nicht gesenkt sondern an die Einkommensverhältnisse angepasst.
 
Tolle Erkenntnis. Solange in anderen Märkten die Zeche für die Niedrigpreise gezahlt wird... Ich spreche mich hier mal für Xbox360 Spiele mit gesenkter UVP auf generell 40 euro aus. Wie würde da wohl der Rubel rollen? 40 is schon ne andere Hausnummer als 60... oder gar 70.
 
Ich glaube kaum, dass sich die Piraten vor Somalia durch die Preispolitik von MS beeindrucken lässt.
 
Naja, es ist ja nicht so als ob sie durch deren Preise Verluste machen würden. Wenn man mal von den 50 cent für Datenträger und Verpackung absieht, liegen die gesamten Kosten in der Entwicklung, welche ja schon gelaufen ist. Jetzt ist es ihre Aufgabe mit dem bestehenden Produkt so viel Geld wie möglich zu machen. Und da ist eben ein wenig von etwas immer noch besser als alles von nichts.
 
@Johnny Cache: MS besteht nicht nur aus der Entwicklungsabteilung. Auch der Pförtner in Redmond und den anderen Niederlassungen wollen was zum Beißen aufm Tisch.
 
@mcbit: Dessen Aufgabe ist es keinen Entwickler raus zu lassen bis das Produkt brauchbar ist, deswegen ist er integraler Bestandteil des Entwicklerteams. ;)
 
@Johnny Cache: LOL - Okay.
 
@Johnny Cache: noch nie so einen schwachfug gelesen...
 
@Johnny Cache: Bis die zig Milliarden Euro die die Entwicklung von Windows 7 gekostet hat, wieder drin sind, wird noch eine Menge an Lizensen verkauft werden müssen. Dabei ist die Rechnung mit den 50Cent für die DVD noch zu vernachlässigen. Sie sollten sich mal erkundigen was Lagerhaltung, Energie und Personal kosten. Ich bin ein ganz normaler Arbitnehmer, trotzdem weiß auch ich, das es mit der Verpackung und dem Datenträger alleine nicht getan ist.
Außerdem geht die Pflege der bestehenden Software weiter die Entwicklung für neue SW ebenfalls. All das kostet Geld. MS ist ein riesen Konzern. Doch auch die müssen Geld scheffeln um zu investieren. Würden die es nicht machen, würden wir heute noch auf Win3.11 rumhacken oder uns alle mit Open Source beschäftigen müssen.
 
Wobei es aber einen Unterschied zu Adobe und Microsoft in diesem Falle gibt: Die Lizenz der Adobe-Produkte ist mit einer spezifischen Sprache gekoppelt. Somit wäre es ein lohnendes Geschäft sich die Billig-Windows-Lizenzen aus China zu kaufen und in Europa zu verscherbeln, schließlich können die Installations-Medien von Windows 7 frei heruntergeladen werden, wichtig ist ja bloß der Aufkleber mit der Nummer. Bei den Adobe-Sachen sollte man dann schon Chinesisch können (sollte die englische Version auch so billig sein, bitte korrigiert mich). Wie es bei Autodesk ausschaut weiß ich nicht.
 
Bin mal gespannt, ob ich bei der nächsten Fernost-Reise irgendwo auch Original-Software in einem Laden sehe. Irgendwie habe ich da noch meine Zweifel dran (mal abgesehen von Singapur...)
 
Hello Mr. Obvious.
 
Na los, kopiert mehr, und saugt mehr Software aus dem netz. Damit die Preise hier in Deutschland sinken...
 
Das ist nicht nur in China so. Ich gebe zu, zum Start von XP war auch ich noch auf der "bösen" Seite. BS und Office waren außerhalb meiner Kaufkraft. Jetzt wo es Windows 7 für unter 80€ und Office 2010 Pro für 70€ (für uns Studenten) gibt, ist alles legal auf meinen Rechnern. Das kann sich IMO jeder leisten, immerhin kosten selbst Spiele 50€+, und mit denen hat man nur ein paar Stunden Spaß, BS und Office nutzt man mehrere Jahre...
 
ob SKY das auch noch irgenwann begreift?
 
die sollen win7 auch in deutschland für 43 euronen anbieten :)
 
@cread: Ist doch schon preiswert im verhältnis was der deutsche verdient. Ich finde allerdings das die Preise für Studenten auch in das Sozialsystem eingebunden werden sollen so das HarzIV empfänger davon profitieren und ggf. sich im IT-Bereich etc. weiterentwickeln können und nicht noch dazu mit einem Bein im Knast stehen.
 
@cread: Gab doch afair die 50 Euro-Aktion, war gar nicht so weit weg davon ;).
 
@DeepBlue: da fällt mir eine andere idee ein - warum nicht bei vorlage seines hartz4 bewilligungsbescheid ms produkte zum studentenpreis bekommen? das wär mal eine maßnahme. arbeitslose können sich aktuelle software als original beschaffen und ms kriegt dann immer noch sein geld.
 
@karl marx: Ja klar, dann meldet der Arbeitgeber kurz die Angestellten als Arbeitslos, die kaufen sich die Lizenzen und dann sind die Firmenrechner auch schon mit einem neuen Betriebssystem ausgestattet. Bei Studenten ist die Lizenz ja auf einen bestimmten beschränkt, bei Arbeitslosen wäre das dann nicht mehr nachvollziehbar. Letztendlich: blöde Idee.
 
@bgmnt: ich glaube nicht, das das so passieren wird. zu aufwändig und so flexibel wird kein arbeitgeber denken. und zum anderen kann man die lizenzen auch personen bezogen vergeben, dann hat auch kein arbeitgeber bzw. firma was davon.
 
@karl marx: Können geht immer viel, aber bei Windows sind die Lizenzen nicht personengebunden. Geht allein schon deshalb schlecht, weil sonst jeder gekaufte Rechner mit vorinstalliertem Windows mit einer Registrierung Deiner Identität gekauft werden müsste.
 
@karl marx: unlogisch...Hartzern steht weder PC noch Internet zu....währe ja Veruntreuung der HIV Leistung wenn die sowas kaufen und wird dann mit einer Leistungskürzung bestraft...
 
Es ist scho richtig, wenn das Original billig ist, kauft man es lieber. Aber warum nur in China? In Deutschland mag das Durchschnittseinkommen höher sein, es gibt aber auch eine große Menge potentieller Kunden, die weiter unter dem Durchschnittseinkommen liegen.
 
sagte die Firma die eine mittlere Office Lizenz für 300 Tacken verkauft. Ja logisch... wenn mans in Fernost verhindern kann, dann auch hier.
 
Die Preise müssen halt nur geringer sein als was man in der Zeit verdient wo man es runterläd und schon ist ne Kopie nicht mehr wirtschaftlich. Ich sehe es oft im Appstore bei Apple, wenn ein Spiel wie die Sims nur 79 Cent kostet ist es einfach nicht rentabel das per Installous zu laden. Kann man eigentlich irgendwo einstellen, dass Apple nur einmal im Monat ne Mail schickt was man gekauft hat? Die spammen mir dauernd mein Postfach zu. Das nervt schon so, dass es eigentlich schon fast wieder ein Argument für Installous ist *g*
 
Preise bilden sich eben doch am Markt - zumindest bei Erreichen der kollektiven persönlichen Schmerzgrenze.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles