Wikileaks-Gründer fürchtet um seine Sicherheit

Recht, Politik & EU Den Angaben eines CIA-Experten zufolge steht es angeblich außer Frage, dass der Gründer der Whistleblowing-Plattform Wikileaks, Julian Assange, in den Vereinigten Staaten unter dem Spionage-Gesetz angeklagt werden könnte. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
In Filmen kriegen FBI, CIA usw komischerweise immer ganz schnell was sie wollen.

Lang lebe wikileaks
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Das FBI ist doch viel zu sehr damit beschäftigt, für Plattenfirmen nach Raubkopiermörderverbrechern zu suchen...und die CIA...naja is eben die CIA^^ Aber Hut ab vor dem Mann, so ein gefährliches Leben möcht ich nicht führen müssen.
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Er hat noch ziemlich viel Glück, da sein Leben so sehr in der Öffentlichkeit steht derzeit. Dadurch können die (CIA, FBI, und was weiß ich noch alles) sich halt nicht alles erlauben, was sie gerne tun würden.
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Filmen sind nicht Real. Auch Michael Moore seine nicht
 
@SpeedFleX: Na jetzt erzähl...
 
Also aus Schweden hat die CIA schon Leute entführt
 
@wolle_berlin: Dann haben die die Leute ausgeführt und damit exportiert. Export ist doch nicht strafbar oder ? :-)
 
@StrunzDumm: Gegenargumentation: So lange die Schweden Julian Assange nicht gekauft haben, so lange haben sie auch keine Besitzrechte an ihn und es wäre somit illegal ihn an die USA zu verscherbeln.
 
Naja, ich denke die USA versuchen sicherlich erstmal ihn "legal" dingfest zu machen und anzuklagen und zu verurteilen, so dass keiner was zu befürchten hat. Aber ich denke, wenn das nicht gelingen sollte andere Mittel und Wege gefunden werden ihn zu "beseitigen". Ich hoffe für Assange und die Demokratie dass ihm nichts passiert. Aber falls doch dann hoffe ich dass Wikileaks weiter bestehen bleibt und z. B. ein tragischen "Unfall" Assange's oder Ähnliches durch Wikileaks aufdeckt wird und alle beteiligten die Konsequenzen ziehen müssen und sich Wikileaks damit auf ein höheres Level der unangreifbarkeit stellt. Wie gesagt ich wünsche ihm nichts schlechtes.
 
@winfail: weil? Ich finde es richtig, das die Bürger erfahren was ihre Vertreter so machen...
 
Irgendwie kommt es mir manchmal so vor, dass alles nur Show ist, um im Gespräch zu bleiben. Selbernannte CIA Experten, da noch ein Gerücht bezüglich der eigenen Sicherheit. Von Leibwächter bewacht, die nichts bringen sollten Behörden tatsächlich einen Grund zur Verhaftung haben usw.! Für mich hat das Ganze einen sehr fahlen Beigeschmack von Eigeninszenierungen, Populismus einer mediengeilen Person.
 
@Rumulus: zumal... Leibwächter nennt sich Heut zu Tage jeder 3.klassiger Türsteher. Ich glaube nicht, dass ein richtiger/echter Leibwächter sein Leben für so einen Wiki-Typen aufs Spiel setzt, wenn die CIA im Spiel ist. Werden zwar hier die Meisten nicht verstehen, aber Leibwächter handeln im Rahmen des Gesetzes. Falls hier sich jemand ein wenig auskennt, weiss der was ich meine. Es ist auf jeden Fall ein wenig kompliziert, wenn man alles genau durchdenkt. EDIT: Falls jemand ernsthaft wirkliches Interesse hat, kann ich das ausführlicher erklären.
 
Ist wie früher bei den bösen Kommunisten. Jeder der die Wahrheit sagt wird eingebuchtet und verschwindet.
 
@marcol1979: Erinnert mich an den Witz mit den 3 Fröschen. - Der erste Frosch sagt Quak, der zweite Quak Quak und der dritte Quak Quak Quak. Daraufhin bringt der erste Frosch den Dritten um. Und der zweite Frosch fragt: Warum hast du das getan??? Darauf antwortet der erste Frosch: Er wusste zuviel.
 
@marcol1979: Jaja die kommunisten sind ja alle böse *hust* back zum Topic. Wikileaks find ich gut, würde den Herr Assange meinetwegen auch auf meinem Dachboden verstecken, wenn er nicht gerade so ein arroganter Mensch wäre.
 
Dann soll er nach China oder Russland auswandern. Dort werden die eigenen Landsleute nicht ausgeliefert im Gegensatz zu den meisten europäischen Staaten. Wäre ich in seiner Haut, dann würde ich niemals freiwillig in Großbritannien oder Australien anwesend sein und irgendwas unternehmen damit ich in Russland leben darf.
 
@ephemunch: Huch - und dann mal etwas veröffentlichen was den Tschetschenien-, Georgien-Krieg betrifft, viel Spaß in Russland! Manch ein Reporter musste dort schon simple Staatskritik mit dem Leben bezahlen.
 
@mr.return: Tja, nur dass Wikileaks fast nur Sachen über die USA veröffentlicht.
 
@ephemunch: Wer weiß schon ob dann die Quellen aus Amerika versiegen würden und er auf russische Dokumente umschwenkt ?:-P
 
@ephemunch: Ja seltsam fast als würden die eingene Ziele verfolgen
 
Wird Zeit, dass der Typ dingfest gemacht wird, für all die Taten die Begangen und zudem zu verantworten hat!
 
@iSpot: Deine Äußerungen lassen nicht nur inhaltlich, sondern auch orthographisch sehr zu wünschen übrig!
 
@iSpot: Du irrst dich ! Das wäre laut den Dokumenten nicht nur ein einziger dingfest zu machender Soldat, sondern mehrere.. :-p
 
Ich raff es nicht, man legt Dörfer in Schutt und Asche oder holzt auf einem Markt mal durch die Gegend....und beschwert sich dann bei Leuten die mit dem Finger auf die Tat zeigen das nachträglich Leute in Gefahr sind ?!?!
 
@welde: Ja ist halt ein Doppeltseitiges Schwert, ich bin auch für so eine Plattform, die Idee ist gut, doch es gibt Menschen die halt Intern gegen Al Qaida also Iraker selber und dadurch in Gefahr stehen falls nicht ordentlich gearbeitet wird, dann gibt es Soldaten die meinen die größte Fantasien ausleben zu müssen auf kosten von Unschuldige. Es gibt soviel was an der Idee gut ist aber auch soviel was falsch ist. Dann gibt es halt Menschen die so ein Plattform ohne ein Wort von den Dokumente gelesen zu haben es als Hetzkampagne benutzen gegen die USA.
 
@SpeedFleX: gebe ich dir recht aber was willst du den machen, die radikalen drehen durch wenn sie nackte Haut sehen im fernsehen und fühlen sich dann provoziert, da ist es auch egal wenn sie aus einer Plattform die Wahrheit erfahren und sich zurecht aufregen.
Und angst muss man sich um interne Spitzel die um die Demokratie bemüht sind nicht machen, wie es die US-Clowns sich gerade zurechtlegen.
Ich hab mir die Dokumente auf der Seite angeschaut und es ist wirklich redaktionell bearbeitet worden man liest nur was passiert ist aber nicht wo (genau)
aber wenn ich ehrlich bin ist es auch scheiß egal ich würde es wissen wollen wie die Amis den Beschuss auf mein Haus oder auf meine Familie begründet und abgeheftet haben.
 
Vor allem warum wird ER nach Spionagegesetz angeklagt ? Er spioniert doch nicht. Die Informationen tragen andere dazu bei. Nur ist es für die tolle CIA ja einfacher, wenn man einfach den "Kopf" abschlägt. Ursachenforschung ist da wohl fehl am Platze...
 
Wer mit Feuer spielt....
 
Dann hat er halt plötzlich einen Autounfall, wäre ja nicht der Erste dem dass rein zufällig Passiert. Wenn die es nur jetzt machen Heulen Weltweit die Leute auf, die lassen sich da noch etwas Zeit und dann ist der Typ dran.
Wer sich mit ZOG anleget der Fällt früher oder später.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!