Kinderpornos: BKA beklagt Untätigkeit im Ausland

Recht, Politik & EU Das Bundeskriminalamt (BKA) hat sich darüber beklagt, dass die Behörden anderer Länder im Kampf gegen Kinderpornographie im Internet äußerst zaghaft agieren. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
-edit- vergesst es. Es gibt wohl mehr als einen unfähigen Politiker, der sich "Thomas" nennt
 
Zitat :"Durchschnittlich sind ca. 44 Prozent der durch das Bundeskriminalamt in das Ausland gemeldeten Webseiten nach einer Woche weiterhin verfügbar"......
Freuen wir uns doch über den Rest der Seiten die abgeschaltet wurden !
 
@BigBoernie: Nö, es werden noch viel zu wenige Seiten dauerhaft abgeschaltet, als dass ich mich über dieses Ergebnis freuen könnte.
 
@Cor: Hmm, möglicherweise wäre (wie auch im Artikel geschildert) das Ergebnis besser, wenn unser BKA nicht Briefe an irgendwelche Behörden verschickt, bei denen sich keiner zuständig fühlt, sondern einfach mal die Provider anruft oder 'ne nette E-Mail schreibt. Aber das ist bestimmt gegen irgendwelche Vorschriften und Handlungsanweisungen :-(
 
@thomas.live: Klar ist es gegen gültige Gesetze/Vorschriften etc. Steht sogar (indirekt) oben im Text. Sie MÜSSEN sich per Amtshilfeersuch an das zuständige Amt im Ausland wenden. Sie haben keine Alternative (bis jetzt). Daher wird es ja gefordert.
 
@Cor: Es wird immer Seiten geben, und die Jagd nach diesen ist auch nur eine Symptombekämpfung. Das Schlimme passiert doch davor: Es muss viel mehr gegen KPs selbst gemacht werden, viel härtere Strafen. Stattdessen gehts in der Politik nur noch um KP-Seiten. Dafür wird aber kein einziges Kind vor so einem schrecklichen Schicksal in Zukunft verschont!
 
@Lofote: Das stimmt nur halb. Wenn Du Autofahren verbietest werden auch automatisch weniger Autos verkauft, oder? Ich sag nicht, dass das der richtige Ansatz der Politik ist, aber völlig falsch ist er auch nicht.
 
@BigBoernie: Du meinst mit Stoppschild versehen.
 
@fudda: Es gibt keine Stopschilder! Hast noch Infos von Vorgestern was!? Seiten werden vollständig vom Netz genommen!
 
@BigBoernie: Nein, auch wenn nur 1 Seite bleibt, ist es 1 zu viel. Nur 100% sind ein akzeptables Ergebnis!
 
Anstatt den "anderen" Druck unter den Allerwertesten machen, fordert der Blödi wieder mal Sperren, ich kannst nicht glauben.
 
Ich finde, hier zeigen die Behörden und Politiker in Deutschland ein erschreckendes Ausmaß an Naivität. Als ob es Kinderpornographie oder andere schlimme Dinge nur auf WWW-Servern zu finden gäbe, die man problemlos ausknipsen kann. Man muß nur entsprechende Suchbegriffe in Tauschbörsen und bei Usenet-Suchmaschinen eingeben, da springt einem dieser Dreck schon ins Gesicht. Und was will man da groß ausknipsen? In Rußland oder den USA sieht man das offensichtlich realistischer.
 
@Alter Sack: Zumal es auch schon vor dem Internet-Boom gut organisierte Strukturen in der Branche gab - ich erinnere da mal an den belgischen Detroux - da war noch nichts mit P2P, da wurden VHS-Kassetten getauscht.
 
@Tyndal: Stimmt, und heutzutage läuft, wie Tauss schon sagte, zimlich alles übers Handy. Web-Sperren=Zensur.
 
lol, nur die deutschen haben mitlerweile das prüdeste stgb der welt! kein wunder das viele da nicht mitspielen! anstatt zB die konsumenten zu verfolgen solten sie das geld was sie für diese ermittlungen eigendlich zum fenster rausschmeissen, mal für opferschutz, bzw für ermitlung der täter ausgeben (das sind millionen die dadurch frei werden!)! ich sehe nur das zB bka und lkas unfähig sind 1. die leute richtig auszubilden, 2. ihnen die nötige technik zur verfügeung zu stellen und last ob list haben sie gar nicht die kapazitäten wirklich zu ermitteln, da die polizei im allgemeinen sehr unterbesetzt ist bei personal! es ist leider so, das wer über das internet richten will, eine it ausbildung braucht, weil er sonst gar nicht die funktionsweise kennen kann.
 
@MxH: das deutsche stgb ist das prüdeste der welt?! lange nichtmehr so einen blödsinn gelesen, von dem abgesehen dass dieses thema sicher nichts mit prüderie zu tun hat
 
@MxH: Man muss nur die Cannabisprohibition oder die komplette Drogenprohibition stoppen und die ganzen Behörden für dieses Problem hier ausbilden und einsetzen, anstatt irgendwelche Junkies zwischen Holland und Deutschland fest zu halten.
 
@MxH: P.S.: Es ist nicht Aufgabe des BKA über "... das internet (zu) richten l...". BKA ermittelt nur. Richten tun Richter (Gerichte), deswegen heißen sie ja auch so. Bitte nichts miteinander vermengen was nicht direkt miteinander zu tun hat.
 
So unfähig sind die ja scheinbar doch nicht, wenn die tausende Seiten mit Kinderpornografie finden. Oder bin ich einfach nur unfähig da ich sowas (obwohl ja noch 56% davon online sind) einfach mal überhaupt nicht aufspüren kann? Und die Hälfte davon soll in den USA liegen... ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass 1. die US-Behörden da nicht reagieren und 2. soviele Leute sowas hosten/reinstellen, die mit Sicherheit gelyncht werden, würde man sie erwischen. Da ist doch was faul... alles nur Lüge, alles nur ne Show!?
 
@ MxH : Ich stimme Dir nicht zu, das Deutschland "prüdeste stgb der welt" hat. Ich kann auch absolut gar nicht erkennen, was die Verfolgung von Straftätern im Zusammenhang von Kinderpornografie mit prüde zu tun hat! Ganz im Gegenteil! Deine Pauschal-Schelte bezüglich Unfähigkeit von BKA und Co. und deren schlechte Ausbildung kann ich auch nicht nachvollziehen. Das ist doch eher typische Argumentation von Leuten, die die Strukturen nicht kennen. Ich kann Dir nur in einem Punkt Recht geben: Die genannten Behörden / Polizei haben zu wenig Personal und zu wenig technische Ressourcen. Apropo "prüde": in manchen USA-Bundesstaaten ist jeglicher Geschlechtsverkehr abweichend von der Missionars-Stellung unter Strafe gestellt. Das ist prüde und nicht die strafrechtliche Verfolgung bezüglich Kinderpornografie. ENTSCHULDIGUNG ! Aber irgendwie wollte der blaue Pfeil nicht. Sollte Antwort zu MxH sein.
 
Erwiesenermassen existiert der milliardenschwere KiPo-Markt im Internet
nich, auch wenn Frau zu Guttenberg das anders kristallkugelt.
99% der KiPo im inet sind historisch, also uralt und werden immer wieder
in Umlauf gebracht. Davon sind wieder 99% nicht kommerziell, sondern
Aufzeichnungen des Missbrauchs zu Hause. Was also bewirkt das Sperren von solchen Seiten? genaua, nichts! Es hilft nicht einem einzigen mißbrauchten Kind! Da sollte man woanders ansetzen. Z.B. dort wo MxH vorschlägt oder bei den Babystrichen, die gibts nämlich nicht nur in Tschechien!
 
Das BKA klagt *lol* Die merken ja auch nicht wenn man über sie klagt. Generell könnte man meinen BKA steht für Bitte Keine Arbeit. Die geben erst Ruhe, wenn es STOP-Schilder, Filter und Zensur gibt und dann klagen sie über das nächste angebliche Problem, das den Bürgern ihre Mündigkeit beschneidet.
 
Das problem ist dass einiges was in unserem Strafrecht unter KiPo oder JuPo fällt im Ausland keineswegs strafbar ist. (zb zeichentrickkipo) diese angebote fallen dann bestimmt auch in die 44%. so lang das keiner aufschlüsselt ist diese zahl einfach sinnlos.

Im Übrigen können di ebeim BKA so gut ausgebildet sein wie se wollen - wenn die nur über den grossen dienstweg kommunizieren dürfen (wahrscheinlich weils ne Behörde is?) ist der bildungsstand der beamten völlig nebensächlich
 
@noyse: Ich bitte doch dringend zu beachten, dass es NICHT am BKA liegt, wenn dieses nur über den grossen Dienstweg geht sondern an den Regierungen und auch an den Strukturen im Ausland ! Dort ist man auch nicht unbürokratischer als hier !
 
warum meldet das BKA denn Kipo an ausländische Behörden und nicht direkt an den Webhoster? Oder ist das mit den deutschen bürokratischen Richtlinien nicht vereinbar?
 
@superkopierer: dass sie es nicht dürfen hat nichts mit deutschen richtlinien zu tun....deutschland bzw das bka akzeptiert lediglich die richtlinien wie es die meisten staaten tun die sich gegenseitig anerkennen. Eine sicherheitsbehörde darf nunmal nicht einfach in das hoheitsgebiet eines anderen staats eingreifen.
 
@superkopierer: wie unten geschrieben - am besten (als privatperson) direkt den hoster anschreiben bzw wenns eh eine behörde ist, ebenfalls den hoster anschreiben und eben sagen das man das und das ist
 
komisch...vor ein paar tagen hab ich noch gelesen, daß 99% der von kinderschutzvereinen direkt an die provider gemeldeten seiten spätestens nach kenntnisnahme durch die verantwortlichen, in der regel wenigen stunden, aus dem netz waren...der rest nach wenigen tagen...entweder das bka ist unfähig, oder hat in wirklichkeit kein interesse an der schnellen löschung...ich vermute das zweite, weil man ja wohl nicht die kuh schlachten tut, die man noch(medienpolitisch) melken will...
 
@Rulf: das problem ist für das bka...sie dürfen als deutsche sicherheitsbehörde nicht direkt mit providern im ausland reden (im gegensatz zu kinderschutzvereinen) sondern müssen wie im artikel korrekt dargestellt ein amthilfegesuch an die dortigen behörden richten und wie oder ob das dort an die zuständigen provider weitergeleitet wird (oder welche sonstigen ermittlungen da dann noch im weg stehen) liegt nicht im ermessenspielraum des bka
 
@0711: wenn dem wirklich so ist, dann brauchen wir eben eine Zwischenstelle - sieher Kinderschutzvereine - die die Angaben vom BKA weiterleitet. Dann greift das BKA nicht in die Hoheitsrechte der anderen Länder ein, aber die Seiten verschwinden trotzdem zu 99% aus dem Netz. Es könnte so einfach sein. ;) --
Ich vermute, die ausländischen Behörden haben da mit den restichen 40% des BKA einfach so ihre Probleme. Jugendanscheinspornografie gibt es vielleicht dort gar nicht und 'pornografische Mangas' sind vermutlich auch nicht verboten. Es kann also im Ausland nicht so leicht gelöscht werden, auch wenn das BKA es gerne hätte. Wir bräuchten dringend eine internationale Lösung für das Problem Kinderpornografie im Internet. Wer aber eine generelle Zensurstruktur erschaffen möchte, hat dazu keine Veranlassung.
 
Vergesst es! Die werden es immer irgendwie weiter versuchen, bis sie diese Sperren durchbekommen, egal mit welchen Mitteln. Ob das nun RTL2 Tatort Internet, oder jetzt das ist. Sind die Sperren erstmal da, wird auch was anderes gesperrt, und schon haben wir Zensur! Deshalb NEIN zu Netzsperren, aber ich habe nicht mehr viel Hoffnung...
 
@legalxpuser: wir haben heute schon zensur und niemanden juckts
 
Man könnte sich einfach einen Dreck um dieses Amtshilfe-Verfahren scheren und quasi inoffiziell unter der Hand ein paar Mails mit Listen an die ausländischen Provider schicken, das würde vielleicht schon reichen.
 
sorry eigentlich wollt ich nur ein kurzen absatz abschicken aus der:

Anhörung des Unterausschusses Neue Medien zum Kampf gegen Kindesmissbrauch im Internet

12.41h – Ziercke zur Gesamtsituation: Löschen ist seit langem fester Bestandteil der BKA-Strategie, aber bisher immer nur bedingt gelungen. Probleme im Ausland. “in 44% der Fälle NOCH NICHT gelöscht” (Anm.: In Bericht ist die Rede von “nach einer WOCHE nicht gelöscht”) – Bestrebungen, ein Maximum an Lösch-Initiative zu erreichen. Korrigiert den 44%-Fehler: nach 1 Woche. 48% der Seiten gehostet in USA.
Auch das Ausland hat Probleme, einerseits Strafverfolgung zu betreiben, andererseits überhaupt erstmal den Provider (er meint Hoster) zu finden, weil der häufig verschleiert wird.

12:47h – Oliver Süme (Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V.) widerspricht BKA-Ziercke: Erfolge waren viel positiver als dargestellt. VIELE Fälle in Deutschland – werden meist innerhalb von wenigen Stunden gelöscht. BKA-Statistiken hinsichtlich der Hosting-Orte können bestätigt werden. Knappe 100% der im Ausland gehosteten Angebote sind nach 3 Wochen gelöscht. (das erkärt dann wohl, wieso das BKA die 1-Wochen-Frist für ihre Statistik wählte) Insbesondere in Russland schnelle Löschung. 98,6% Erfolgsquote in den Ländern, in denen es keine INHOPE-Kontaktstelle gibt, und die Provider direkt angeschrieben werden. Außerdem ist das NACHHAKEN ein wichtiger Punkt, wenn festgestellt wird, dass nicht gelöscht wurde. Kritisiert die 1-Wochen First: Beim “Sperren” will man doch täglich aktualisieren! Bei der Bekämpfung von Phishing wird im Stundentakt Druck gemacht – wieso nicht im Falle des dokumentierten Kindesmissbrauchs? Verlangt einheitliches Vorgehen von BKA, jugenschutz-net und FSM. Die hat es bisher nicht gegeben! Verlangt kürzere Taktung der Überprüfungen.
 
hat sich ja jetzt erwiesen wozu Innenministerium schon immer fähig war...(s.Gutachten über Judenverfolgung im 3.Reich) also Ausland hört ja nicht ist Quark weil sie nichts weitergeben....wollen nur die totale Überwachung wieder einführen...dieses Adolfschwein wird sich im Grab reggen.....
 
wenn man auf soetwas stößt sollte man auch nicht das BKA verständigen sonden dem hoster ne mail schreiben und bei der EU die URL einreichen (bzw wenns in den USA gehostet ist beim FBI) und das dazuschreiben... binnen ner woche ist die seite sicher down..
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles