Google will Datenschutz deutlich verbessern

Datenschutz Als Reaktion auf das versehentliche Sammeln von unverschlüsselten Daten über WLANs im Rahmen der Street-View-Fahrten hat Google jetzt deutlich strengere Datenschutzbestimmungen versprochen. Drei Kernmaßnahmen werden ergriffen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Zudem müssen sie einen Verhaltenskodex unterschreiben, der zum sorgsamen Umgang mit persönlichen Daten der Nutzer verpflichtet."

Und damit kommen sie erst jetzt.....
 
@Trojaner010: Das wundert mich auch. In Deutschland muss man sowas eigentlich bei jedem Unternehmen sofort unterschreiben, wenn man was mit Personendaten zu tun hat... Sowieso sind die Ideen jetzt nicht sehr innovativ sondern eher selbstverständlich.
 
@nick1: Nun ja, es ist schon immer so gewesen, und es wird auch immer so bleiben, dass erst etwas passieren muss, um aus den Fehlern zu lernen... ;-) So war es auch im Fall von Google.
 
@nick1: Du schreibst es ja selbst. In Deutschland! Ist Google ein deutsches Unternehmen? In den USA wird der Datenschutz generell nicht so eng wie hier gesehen. Daher ist dies durchaus ein Schritt in die richtige Richtung.
 
einsicht ist der weg zur besserung. ich hoffe sehr dass, bei den datenmengen welche google sammelt, ihre selbstverpflichtung auf immer bestand haben wird... MFG
 
"Serienkiller will Verhalten Opfern gegenüber verbessern."
 
Kann ich nicht nachvollziehen! Ich kann doch nie im Internet sensible Information weitergeben, geschweige denn speichern wollen? Hier bleibt jede Datei und jedes Zeichen dass man je eingibt oder eingab auf "ewig" gespeichert!
 
Also im Prinzip ist erstmal nur ein "bla bla" geäußert worden. Datenschutz wird weiterhin bei Google nicht anständig definiert und der Verhaltenskodex wird sicher auch nicht für die Öffentlichkeit zu lesen sein. Also alles nur wischiwaschi Politik.
 
Oh, ein Anflug von "Tue Gutes und rede darüber"! Alles nur PR. Senior Vizepräsident Alan Eustace, Alma Whitten und Konsorten sind bezahlbar und nach einer etwaigem "Entschuldigung" in der Öffentlichkeit auch austtauschbar. Das Prinzip kennt doch jeder: Vorfall passiert und wird offengelegt, Zuständiger (oder Nicht-Zuständiger) nimmt Schuld auf sich und wird teuer entsorgt, Nachfolger sagt Entschuldigung und damit hat sich der Fall. Naja und google kann sich von diesen Leuten eine Menge leisten, das ist mal Fakt. Wen soll also dieses Statement beruhigen?!
 
Google WILL die Welt retten :-)
 
Wozu diese komplizierten Maßnahmen. Es müßte Google doch reichen nächstes Mal dafür zu sorgen, dass die Infos über solche zweifelhaften Datensammlungen gar nicht erst an die Öffentlichkeit gelangen. Ne generelle Verschlüsselung und ne Verschwiegenheitserklärung für Mitarbeiter wäre da doch viel Sinnvoller. Außerdem sollte man den Slogan in "Sammle Daten und rede niemals darüber" ändern.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!