Große Fernsehsender sperren Inhalte für Google TV

TV & Streaming Die großen US-amerikanischen Fernsehsender ABC, CBS und NBC sperren ihre Online-Inhalte derart, dass sie nicht auf Geräten mit Google TV wiedergegeben werden können. Davon sind die vollständig online verfügbaren TV-Serien betroffen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"...das die Content-Provider entschädigen kann". Wie jetzt. Es entsteht ein Schaden, wenn Konsumenten TV-Serien nicht auf dem Handy, sondern auf einem Flat-TV schauen? Ich glaube, ich bin zu alt für diese neumodische Medienlandschaft...
 
@Kobold-HH: Der Schaden entsteht, wenn die Zuschauer die Serien per Google TV auf dem Flat TV schauen, als direkt beim Sender auf dem Flat. Weniger Quoten ==> weniger Webeeinnahmen.
 
@JanKrohn: Das verstehe ich jedoch noch immer nicht. Der TV-Content (inklusive des Werbeterrors) ist doch der selbe, oder nicht? Nur das Wiedergabemedium ist größer...
 
@Kobold-HH: wie du schon erkannt hast, ist es schwachsinn. dann stellt man halt nen media-pc dahin und kann alles gucken. so wollen/ können es nur rein für google-tv verbieten ... wobei man das sicherlich auch umgehen kann, wenn erstmal noch findigere leute die finger ins spiel bringen.
 
@Kobold-HH: es ist nicht ganz das gleiche. ich geh mal davon aus, dass tv werbung noch wesentlich mehr geld einspielt als 30 sek spots online oder wie auch immer die die werbung im internet schalten. das problem ist eben, dass du die teure tv-werbung umgehst.
 
@rasi: Ich habe mir eben nochmal das Video hier auf Winfuture angesehen "Google TV in Aktion". Ich verstehe dabei nicht, wo der Zuschauer den Werbeterror "umgeht"? Wenn ich es richtig verstehe, bezieht Goggle-TV die Sendung vom Sender und gibt sie über ihr Portal wieder. Inklusive des Werbemülls. Oder geht es nur um die Nachvollziehbarkeit, wer genau was gesehen hat, damit man dies gewinnbringend auswerten kann?
 
@Kobold-HH: Die Auswertung ist doch aber per "Internet" viel einfacher als per altem TV ... im Internet sehe ich genau wie viele Clients mein Angebot abrufen ... beim Fernsehen gibt es nur so eine Art Kontrollgruppe die dann auf alle Fernsehzuschauer hochgerechnet wird ... was ich im übrigen als derben Beschiss empfinde.
 
@fieserfisch: Und wenn der Google-TV-Client die Sendung x-mal vom Sender abruft, kann man das nicht auswerten? Oder muss sich jeder Konsument persönlich authentifizieren? (Für mich als Konsument eine Horrorvorstellung!)
 
@fieserfisch: Gewnau so siehts aus. Die Quoten beim TV sind fürn Popo. #Wioe groß ist Kontrollgruppe 5000 etwa. Was für ne aussagekräftige Referenz für 80Mio. Wobei man dort noch schaun muss das Quotenschönung dort noch einfacher ist als Wahlschiebung in der DDR.
Und bei GoogleTV wird ja ne Verbindung zu dem Content aufgebaut, das wird bestimmt nicht über eine Verbindung zwischen Sender und Google laufen, sondern wird jeder User wohl ne eigene Verbindung per Google zum TV-Sender haben. Das ist dann in meinen augen genauso aussagekräftig als wenn man direkt beim Sender guckt was die Quote angeht.
 
@Kobold-HH: der punkt ist ganz einfach, dass sich das online tv noch nicht entsprechend etabliert hat, zumindest nicht im wohnzimmer, die werbung bisher im internet im vergleich zum klassischem tv also eine geringe bedeutung hat. wenn sich nun jeder eine settopbox wie bspw. google tv holt und das tv übers internet schaut, bekommen sie zwar werbung zu sehen, die allerdings den content anbietern noch wesentlich weniger geld einbringt als die klassische variante.
 
@Kobold-HH: Ich bin mit re:7 auf re:6 eingegangen. Dort fragtest du ob es darum geht was auwertbar ist und was nicht. Ich hatte das so verstanden, dass die TV Sender Angst haben könnten, dass sie ihre Glotzqouten nicht mehr vernünftig auswerten können, aber genau das können sie ja dann noch besser als mit dem jetzigen Bescheißsystem.
 
@Kobold-HH: Es geht nicht nur ums Geld für Werbung. Ich habe es neulich hier schon mal geschrieben. Die Herstellung, die Produktion der Kauf der Contents (Filme, Dokus usw.) kostet Geld und das hat eben der Fernsehsender ausgegeben und nicht Google, wenn es das kostenfrei und ohne Abgaben an den Sender weiterverbreitet. Es ist üblich und rechtmäßig (nicht nur in Deutschland!) das Zweitverwerter, Drittverwerter, Teilverwerter usw. (und das wäre Google z.B. hier) Abgaben an den Rechteinhaber (eben die Sender) zahlen müssen. Das ist doch nur logisch. Denn sonst würde Google das ohne Abgaben an den Rechteinhaber für seine Zwecke umsonst weiterverwenden und obendrein damit dann auch noch selbst Geld verdienen (durch die eingebundene eigene Werbung). Krass gesagt also: ´ne Sache klauen und dann damit Reibach machen. Das kann nun wirklich nicht angehen. Wobei Google mit solchen krummen Touren ja seine Erfahrungen machte, siehe Probleme E-Books und den Streit daraus mit Autoren, Verlagen usw. Warum soll jemand was produzieren wenn es sich ein Anderer kostenfrei aneignet und dann nur sein eigenes Geld damit machen will. Wer von Euch würde sich auf sowas einlassen?
 
@Uechel: Google TV ist doch im Prinzip nur ein weiterer Vertriebsweg wie Kabel und Satellit. Jetzt frage ich mich, bezahlen die Kabelnetzbetreiber und Satellitenbetreiber etwa die TV Sender auch, damit diese die TV Inhalte ausstrahlen dürfen?! Wie es in den USA mit Kabel ausschaut, weiß ich nicht. Aber soweit ich weiß, bezahlen doch die TV Sender die Satellitenbetreiber für Sendekapazitäten. und nicht umgekehrt. Jetzt soll aber ein neuer Vertriebsweg bezahlen, damit er ein solcher sein darf?! Mhmm, zugegeben, ich weiß nicht wie genau Google TV funktioniert. Wenn es so ist, dass Google nur schon bereits von den Sendern online bereitgestellte Inhalte weiterverwendet, dann muss sich da was ändern. Bezieht Google aber die Inhalte aus eigener Kraft und verbreitet nicht einfach nur schon von anderen bezahlte Arbeit und schaltet auch genau die werbung, die auch normal im TV ausgestrahlt wird, dann sehe ich da überhaupt kein Problem für die TV Sender. Die können sogar genau sehen, wie viele wann was geschaut haben. Können den Werbenden also noch viel genauere Zahlen geben. Und müssen für den neuen Vertriebsweg sogar keine Kapazitäten kaufen. Die Sender würden davon profitieren! und dabei spielt es dann keine rolle ob ich mit dem Fernseher normal ausgestrahlte TV Inhalte anschaue oder mit dem fernseher das selbe material übers internet angucke.
 
@larusso: Du:"...bezahlen die Kabelnetzbetreiber und Satellitenbetreiber etwa die TV Sender auch...". Erster Unterschied: Die von Dir gemeinten Kabelnetz- und Satellitenbetreiber machen dies mit Zustimmung der Produzierenden Sender oder senden eigene Produkte. Google will dies "schwarz" ohne Zustimmung machen! Zweiter Unterschied: Natürlich zahlen die Kabel- / Satellitennetzbetreiber auch für Lizenzen: Beispiel Bundesligaausstrahlung zahlt Sky an DFL, so z.B. ab 2008 Die DFL kassiert in den kommenden vier Jahren 1 65 Milliarden Euro für die Fernsehrechte der ersten und zweiten Bundesliga, ARD / ZDF zahlen an Sky für Zwei-/Dritt-Verwertung! Und RTL und Co. zahlen natürlich auch für gesendete Filme an den Produzenten, sei es Filmerechte-Inhaber entweder oder öffentlich rechtliche z.B. von diesen produzierte Serien / Dokus! Und immer bestimmt der Rechteinhaber, was mit seinem Medienprodukt passiert: Wer sendet, wer später verwertet, wo und wie gesendet wird usw. Dritter Unterschied: Google, ich betone das nochmal weil immer wieder darüber weggesehen wird, will die Medieninhalte anderer ohne deren Zustimmung und ohne Kostenzahlung verwenden um damit selbst Geld zu verdienen, wahrscheinlich dann sogar mit eigener Werbung bzw. Werbung für die Google selbst Geld bekommt. Das ist was ganz anderes als wenn ein Kabelnetz / Satellitennetz den Inhalt nur "durchreicht" ohne eigene Inhalte (sei es nur eigene Werbung) hinzuzufügen und dies im Auftrag und mit Zustimmung der Rechteinhaber. Dies will und wird Google mit Sicherheit so nicht machen sondern eigene Werbung einbinden, denn auch Google macht letztlich nichts umsonst. Und vierter Unterschied: In den USA gibt es kein öffentlich rechtliches Fernsehen / Programme wie bei uns. Dort kommt praktisch alles von Privaten nach dem Prinzip der Smart-Card wie z.B. Sky u.a. Also nix umsonst. Aber Google will es eben umsonst weiterverbreiten / weiterverwerten. Und fünfter Unterschied. Du mußt unterscheiden zwischen reinem Sendeverfahren über Kabel, Satellit oder was auch immer und dagegen Sender, die diesen Sendevertrieb über Kabel / Satellit usw. wählen für eigene Contens / Produkte, z.B. Sky, bei letzteren mußt Du löhnen für Smartcard und damit für die Empfangsberechtigung. Noch eine Frage zu "... Bezieht Google aber die Inhalte aus eigener Kraft...", wie soll Google denn etwas aus eigener Karft beziehen was andere schon vorher gemacht haben, das ist ein Widerspruch in sich. "Aus eigener Kraft" könnte nur heißen selbst produzieren oder eben bezahlen! Das war jetzt lang! Entschuldigung!
 
@Kobold-HH: Die Werbetreibenden schauen aber nicht wie oft derselbe Content im gesamten Internet geschaut wird, sondern wie oft er bei dem Sender geschaut wird den man für die Ausstrahlung der Spots bezahlt. Wenns über GoogleTV viel mehr Menschen angucken als beim Ursprungssender könnte der Werbetreibende ja auf die Idee kommen seine Werbung zukünftig nur noch bei GoogleTV zu machen. Ein anderer Punkt ist natürlich das GoogleTV von den von ABC und co. produzierten Sendungsn profitiert ohne etwas dafür an die Sender zurückzugeben, und das ist auch eine Art Schaden, wenn auch ein rein Kalkulatorischer.
 
@DennisMoore: Häh also wenn eine Sendeanstallt ihre Sendungen kostenlos online stellt und Google TV diese an die TV Clients weitergibt wie kann da ein Schaden entstehen als wenn ich z.B. mit dem Laptop darauf zugreife?
 
@Menschenhasser:
der otto-normal-verbraucher schaut eben kein tv aufm laptop sondern auf dem tv und sobald du die möglichkeit hast den gleichen inhalt mit weniger werbung aus dem internet auf deinem tv zu schauen, wirst du die sendung nicht über kabel/sat anschauen und verpasst damit die teure tv-werbung. so entsteht der schaden für die sendeanstalt
 
@rasi: Du hast mich falsch verstanden. Ich meine das gleiche Werbeverseuchte Material was diese von sich aus ins Netz stellen.
 
@DennisMoore: Genau das ist das Problem: Google nimmt ohne große eigene Investition Inhalte und vermarkted sie ausschließlich zum eigenen Nutzen.
Da haben die Anbieter schon recht!
 
@Menschenhasser: Der Schaden entsteht weil der Konsument nicht bei Sender X schaut, sondern bei Google TV. Ob du mit dem Laptop guckst oder nicht ist doch wumpe. Wichtig ist, dass du die Sendung nicht bei Google schaust, sondern bei Sender X.
 
sie haben Angst vor illegalen Inhalten neben den ihren und gehen dann lieber freiwillig und überlassen damit das Feld kampflos den illegalen Inhalten? Muss man das verstehen?
 
@zwutz: Darüber bin ich auch gestolpert. Ist ja eher kontraproduktiv. Oder kann uns diese Strategie jemand erläutern?
 
@zwutz: Es war schon immer so daß sie lieber auf Umsatz verzichten und die pöhsen Mordkopierer beschimpfen als legale Alternativen zu schaffen.
 
@zwutz:
ich kanns verstehen, wenn sie es zulassen und alle aufm tv nur noch übers internet schauen gehen derzeit massig werbeeinnahmen verlohren. das ist nunmal das einzige was sie machen können. die illegalen inhalte wirds immer geben, dagegen können sie im internet kaum was unternehmen.
 
@rasi: Gegen illegale können sie sicher nichts machen, wohl aber gegen das Fehlen von legalen Inhalten. Aber auch da passiert so gut wie gar nichts. Offensichtlich wollen sie mein Geld nicht haben.
 
@Johnny Cache: welches geld denn? was zahlst du denn bitte für kostenlosen content, den du dir über google tv anguckst? die einzige währung in diesem fall ist deine zeit, die du aufbringst, um dir die werbung anzuschauen und genau darum gehts ja. wenn du dir den content des senders angucken willst, sollst du eben nicht übers internet schauen, da die werbeeinnahmen dort noch zu gering sind.
 
@rasi: Mein Geld was sie nicht bekommen, weil sie mir keine legalen Dienste anbieten. Warum sind z.B. so streaming Dienste wie NetFlix in den USA möglich aber nicht bei uns? Warum kann ich NetFlix nicht bei uns benutzen wenn es keinen lokalen Konkurrenten gibt?
Werbung werde ich nach all den Jahren ganz sicher nicht mehr ansehen... aber bezahlen würde ich, wenn sie mich ließen.
 
hier ein kleines Bild der lieben Content-Mafia: http://bit.ly/bK35fa mit dem Titel "Angst essen Seele auf" :D
 
@Deathdrep: Andreas Kaufhold wird sich wundern.
 
Das ist mal wieder Typisch. Statt den neuen Vertriebsweg sinnvoll zu nutzen wird er sofort boykottiert. Ich kann mir sehr gut vorstellen das viele Nutzer bereit wären Werbung, im erträglichem Maße, sich an zu sehen. Aber so werden die Nutzer die Möglichkeit nutzen auf illegale Quellen zuzugreifen. Dieses kann man nun mal nicht verhindern. Aber ich bin mir sehr sicher das viele Nutzer lieber die bequemere Methode (mit dezenter Werbung) nutzen würden als irgend ein rumgefulmmelte Lösung für illegale Quellen.
 
@Croft: das Problem ist, soweit ich weiß, bei google tv die Werbung optional ist. und das lässt sich nicht finanzieren. Es sei denn, google selbst lässt was springen, aber die finanzieren doch nix, ohne Strategie, das Geld anderenorts wieder reinzuholen?
 
Ein Firmwareupdate und das Problem ist gelöst.
 
@Müllprinz: Ist ja Android basiert. Die passende App wird von nem Drittanbieter folgen und schon kann man wieder die dollen Inhalte genießen (Und wenn dafür der UserAgent gefläscht wird).
 
@Dragon_GT: und dann kommt der Rechteinhaber und sagt "ätsch, ihr habt keine Lizenz, unterzeichne mal die Unterlassungserklärung, sonst hängen wir dich an den Eiern auf m Marktplatz auf und streamen das live auf facebook". So einfach geht das nich mit 3rd party app
 
@Rikibu: Wenn ich das richtig in Erinnerung habe ist das ganz normales Streaming bei den Angeboten. Dann gibt sich die App einfach als Firefox 3.6 auf Windows XP aus. Das bemerkt niemand. Neben dem Android Market gibt es auch heute schon viele Quellen die Apps anbieten, welche im normalen Market unerwünscht sind.
 
Und so haben wir bald eine Heterogenität der Internet-TV Dienste erreicht, die sich darin äußert, dass es nicht nur unzählige Plattformen gibt, sondern jede Plattform mit einem exclusiven Sender/Programm um die Ecke kommt, um sich selbst am Markt zu rechtfertigen. Es geht ja schon los. Hierzulande Maxdome,AppleTV,Videoload,Sky, Zune Marktplatz usw. dann noch Google TV... wofür soll der Medieninteressent denn noch alles Geld berappen? Gut, Google TV brauch ich nicht wirklich, genauso wie andere Streamingdienste, weil ich mir lieber Blu-rays kaufe - die laufen nämlich auch mal ohne ständig die Internetleitung zu verstopfen und ich habe die freie Wahl wo ich kaufe, auch im Ausland usw.. Der Nachteil dieser Streaminglösungen ist doch, dass man die eigene Entscheidung gänzlich dem gewählten Contentlieferanten überlässt, weil der seine weiße Weste Zensurpolitik in jedem Falle durchsetzt und sich den Vorgaben der Rechteinhaber beugen muss und man nur noch das zu sehen bekommt, was für das entsprechende Territorium vorgesehen ist laut FSK. So würde zb. SAW immer nur in der dt. verstümmelten zensierten Fassung angeboten werden - wenn überhaupt. Solange aber das Angebot an unzensierten Angeboten so einfach zu erreichen ist (illegal), indem man gar nicht auf diese Contentplattformen angewiesen ist, haben diese Plattformen keinerlei Vorteil. Und was der Spaß kostet, das is auch noch nich geklärt - warum wohl? Billig wirds sicher nich. Oder werden auf diesen Streamingplattformen Dinge gezeigt, die weder über Kabelfernsehen noch Satellit gezeigt werden? Google TV und co. sind doch nur ein Medium der Zweitverwertung - für die der Kunde auch noch zahlen soll...
 
@Rikibu: du wirfst da vieles durcheinander. im grunde war die darstellung von inhalten aus dem internet auf dem tv bisher nur eine schlecht umgesetzte erweiterung bei der jeder tv hersteller sein eigenes süppchen kocht und die funktionalitäten bis auf youtube und einem wetterservice sehr fragwürdig sind, im grunde das problem was du auch bei den contentanbietern oben ansprichst. natürlich ist google tv nichts neues, aber ein sehr gute möglichkeit, dass die tv hersteller auf ein einheitliches system setzen um eben diese vielzahl von unterschiedlichen plattformen zu begrenzen und es dem kunden einfacher zu machen. schafft es google mehr content anbieter ins boot zu holen und dass die tv hersteller auf ihre software setzen, haben die kunden viele vorteile davon. google hat die kraft ihre "internet-im-wohnzimmer" umsetzung stark zu vermarkten, nicht wie bei vielen misratenen settopboxen wie bisher. desweiteren kannst du den content vom kabel/sat nicht so einfach mit dem internet content vergleichen. letzteres besteht aus VODs (video on demand) und bei kabel/sat hast du immernoch ein vorgeschriebenes programm wofür du monatlich zahlst. ich gebe dir allerdings recht, es ist extrem unübersichtlich, aber ich hoffe, dass google tv dort abhilfe schaffen kann. auch wenn ich keine VODs schaue, interessiert am google TV bin ich dennoch, da ich mir auch so ganz gerne youtube videos in hd anschauen möchte ohne jedesmal den überqualifizierten rechner einzuschalten.
 
@rasi: Ich habe es deshalb miteinander verglichen weil das meiste was im TV kommt, also die produzierten Sendungen doch eine zeitlang im Netz abrufbar sind - und dies wäre ja auch ein großer Teil von diesem google tv - alles auf einer oberfläche zusammenzufassen... und genau das wollte ich beschreiben. Inwiefern das wirklich innovativ ist muss sich zeigen, denn ein Zwegat oder anderer pseudo reality dreck wird auch in schöner Verpackung (google tv) nicht sehenswerter. Wenn die allerdings eigene Sender hätten mit wirklich redaktionellem aufbereitetem Inhalt der sinnvoll unterhält, dann gibts wirklich ne Daseinsberechtigung, aber ich fürchte, das wird einfach nur ein "wir bündeln alles aus allen quellen ohne selbst was anzubieten" Produkt, und das ist dann wieder Scheiße in verschiedenen Geschmacksrichtungen.
 
@Rikibu: Google wird NICHT selbst produzieren, weil das Geld kostet und Google lieber "Geklautes" (was andere auf ihre eigenen Kosten produziert haben!) weiter verwerten will ohne Abgaben dafür zu zahlen aber dann eigenes Geld damit verdienen will! Siehe auch weiter oben bei "uechel". Frei nach dem Motto: Ich gebe Dir nix ab für Dein Eigentum aber damit verdien ich viel Moos!
 
@Uechel: seit wann ist das diebstahl kostenlose inhalt aus dem netz einer größeren masse zugänglich zu machen?? es geht hier nur um die werbeeinnahmen der großen sendeanstalten und mit denen werden garantiert verträge geschlossen. warum sollte google selbst produzieren? google produziert nie content, im grunde gehts immer darum eine struktur in die datenflut zu bringen und das navigieren in dieser zu erleichtern.
 
@rasi: Ich habe es versucht darzustellen. Es sind eben keine kostenlose Inhalte, die Produktion / Erstellung hat was gekostet und deshalb will und soll der Rechteinhaber damit sein Geld verdienen, z.B. durch Gebühren, durch Werbeeinnahmen auch, durch Abgaben an Weiterverwerter usw. Das ist doch wohl logisch. Oder stellst Du Deine Arbeitskraft auch für Lau zur Verfügung damit dann Andere umso mehr Reibach machen? Ich denke mal nein. Außerdem habe ich doch deutlich geschrieben als Ergänzung zu Rikibu, dass Google NICHT selbst produzieren wird, wo ist da ein Widerspruch zu Deiner Aussage "warum sollte google selbst produzieren? google produziert nie content"? Die Erläuterungen über das Medienrecht (das es hier und auch in den USA gibt!) habe ich mal weggelassen, sonst wird´s zu lang. Kurzformel das Recht am eigenen Medienprodukt ist garantiert (und sogar privat wie geschäftlich "vererbbar") und kann nicht von X-Beliebigen (Google) ausgehebelt werden.
 
@Uechel:
ja mit dem zweiten warst auch egtl. nicht du gemeint, hatte gehofft, ich müsse es nicht extra markieren, naja egal.. google hebelt auch kein recht aus. alles was google mit google tv bietet, ist ein portal über das du mit einem tv-gerät ins internet gelangst, neben den applikationen anderer anbieter. das gab es auch vorher schon in tv-geräten, wieso ist nun google der große dieb des contents, wo dieser doch kostenlos zur verfügung steht.. die schneiden ja keine werbung raus oder sowas. du kannst doch mit dem gerät nicht mehr anstellen als du so über das internet auch kannst. unternehmen, denen wirklich werbekosten verlohren geht, können ja gern abschalten.. im endeffekt wirds eh für alles verträge geben, da sie sich nicht von der plattform verabschieden möchten.
 
@rasi: Nochmal zur Ergänzung: "...präsentierte der Google-Chef (Schmidt) auch das neue Google-TV, das INTERNETINHALTE auf den Fernsehschirm bringen soll... Neben kostenlosen Inhalten sollen auch Filme verkauft werden....Zuvor müssen noch die Verhandlungen mit den Fernsehsendern abgeschlossen werden...das Ziel sei, die Nutzung der Dienste des Unternehmens weiter zu erhöhen...." So Schmidt / Google auf der Berliner IFA am 07. September 2010! Aha ! Also doch nicht alles nur zum Wohle der User, nein sondern zur Erhöhung der Nutzung der Google-Dienste und eben um Geld zu machen! Inhalte nachlesbar aus FAZ oder Spiegel Online-Seiten. Zu Deinem letzteren Argument: Jede Möglichkeit solche Contents auf immer mehr elektr. Diensten zu sehen, behindert den Gewinn der Verwertung durch den Produzenten. Warum soll jemand auf RTL Werbung schalten wenn zunehmend mehr Kunden das bei Google nutzen würden und damit über Google Werbung verabreicht bekommen!? Übrigens noch was zu den Inhalten: Glaubst Du wirklich, dass Google auch was "kulturell Hochstehendes", kritische Dokus, wissenschaftlich orientierte Dokus usw. senden würde oder doch nicht wohl eher "breiten Publikumsgeschmack", neutral ausgedrückt. Das Niveau der öffentlich kostenfreien angebotenen Produkte würde wohl eher nach unten gehen.
 
@Uechel: AHA! :> um zu wissen, dass unternehmen nichts umsonst machen muss man kein akademiker sein, da geb ich dir recht, aber google ist hier ganz einfach in einen bisher schlecht entwickelten markt eingetreten und vorher hat sich darüber niemand beschwert. desweiteren gehst du immer nur wieder darauf ein, dass google mit dem content anderer geld verdienen will.. nun zeig mir mal wie viel content unserer tv sender es online kostenlos gibt, den google nutzen könnte, um wirklich damit geld zu verdienen. in erster linie konzentriert sich das angebot auf mobile internetdienste wie e-mail, twitter usw., applikationen dritter, die sicherlich keinen content "stehlen" (an dieser stelle könnten übrigens alle sendeanstalten ihre eigenen applikationen einbringen und damit geld verdienen) und natürlich unterschiedliche videodienste im netz. die inhalte der ÖR sind durch die gebühren sowieso abgedeckt, bei den angeboten im netz der privaten ist werbung vorgeschaltet... also versteh ich nicht, wer hier wo schaden nehmen sollte. im prinzip haben alle die möglichkeit mitzuverdienen und solange google tv keinen großen absatz hat, wird google daran nicht viel verdienen.
 
Toll! Wie man mit allen Mitteln versucht uns zuzumüllen und auch schön blöde zu halten!
 
@Sighol: Ich denke, Du erkennst nicht wirklich die bestehende Hintergrund-Problematik. Aber ich würde mal gern bei Dir zu hause vorbei kommen und umsonst und kostenfrei Dein Kühlschrank plündern und Deine Biere / Weine / Schnäpse weg saufen!
 
ich erkenne den sinn vom internet-TV und den ganzen "überall intenetfunktion-einbau-hype" nicht. Mein Handy hat internet, Mein Notebook hat internet... reicht vollkommen. Bestimmt hat bald mein Toaster internet,oder mein WC-Spüler mit V-DSL.
Es gibt sinnvolle einsatzgebiete fürs internet aber jedes popilge gerät mit internet-anschluss zu versehen ist quatsch. Der Mensch wird einfach mit informationen überflutet...
 
Wenn die Großsender in den USA Google schon Probleme machen

möchte ich mir erst gar nicht ausmalen was hier entsteht wenn Google

TV kommt. Dann haut RTL und CO ne doppelte HD Verschlüssung drauf

und obendrein bricht jemand noch das Copyright wenn er nur die

Werbung aufzeichnet.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles