Microsoft: Office 2010 schon 6 Mio. Mal verkauft

Office Microsoft kann sich offenbar über eine recht hohe Nachfrage für sein jüngstes Büropaket Office 2010 freuen. Seit dem Termin der generellen Verfügbarkeit Mitte Juni 2010 wurde die Software bereits millionenfach verkauft. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
7 mal ich :)
 
Naja, das bedeutet das ca. 4 Millionen Lizenzen in Läden rumliegen. Eine vollkommen bedeutlose Zahl.
 
@gibbons: Selbst wenn hat Microsoft doch dran verdient nur die Märkte nich ;-)
 
@DieHard: Naja, viele deuten das immer so (meist ist das auch der Kontext, auf den es ausgelegt ist) das verkauft gleich installiert bedeutet. Dies ist natürlich total falsch.
 
@gibbons: Macht aber in der Kasse keinen Unterschied ^^
 
@gibbons:

Installiert kannst du eh nicht nehmen, da Home Use Lizenzen und solchen von Studis die die Lizenzen gratis von der Schule kommen auch gezählt würden.
 
@gibbons: sorry aber wer ms office kauft installiert es auch...
 
@gibbons: Woher willst du das den bitteschön wissen ? Es geht hier um Endkundenmarkt. Mediamarkt und Co sind keine Endkunden.
 
@gibbons: Die werden das sicherlich anhand der Aktivierungen erkennen und nicht anhand der durch Großhändler abgenommenen Mengen.
 
@gibbons: hauptsache bei iPhone kannst darauf bestanden werden dass die zahlen immer GENAU so sind wie von iSteve iJobs angegeben
 
Mich würde einfach mal interessieren, warum bei Microsoft Office keine Marktsättigung eintritt. Ich würde jetzt einfach mal anhand meiner Bekannten schätzen, daß mindestens 95% aller PC-Benutzer ein Office 2007 oder eine ältere Version besitzen. Gefühlte 100% von denen machen nichts anderes als Briefe schreiben, Excel-Tabellen und evtl. mal eine Präsentation erstellen. 50% nutzen Outlook als eMail-Programm - die anderen eine freie Alternative. Mir fällt auch kein guter Grund ein, warum diese Anwender auf Office 2010 umsteigen sollten (85 EUR hin oder her). Sie würden weiterhin das gleiche machen. Und bei Outlook muß man dann nochmal 200 EUR mehr auf den Tisch legen, um die Home und Business Version zu bekommen. Ich würde mal eher tippen, daß die 6 Millionen Verkäufe eher z.B. durch Software Assurance zu erklären sind.
 
@egal8888: Büro PCs vielleicht.... aber ich kenne zB *keinen*, der Geld für MS Office ausgegeben hat im privaten Bereich. Thunderbird/ Open Office ist die verbreiteste Kombi. Aber noch eher müsste ja ne Marktsättigung bei Betriebssystemen sein. Verkaufen sich ja noch besser und kann man auch "mitschleppen". Mein XP Pro hat schon div Rechner-Generationen mitgemacht ;)
 
@tomsan: Das bei den Betriebssystemen keine Sättigung eintreten kann, ist aber eigentlich logisch. Wenn Du nicht gerade eine Rechner selber zusammenhaust, dann erhältst Du zusammen mit Deinem neuen Rechner auch ein neues Betriebssystem. Da aufgrund steigender Leistungsanforderungen auch öfters mal ein neuer Rechner fällig wird, klappt auch die Verteilung neuer Betriebssysteme recht gut.
 
@egal8888: Stimmt wohl. Kann mir aber auch gut vorstellen, das sich mancher dann auch das "Office Ready" aktivieren lässt & keine alte Version nimmt. Und wie schon geschrieben, ich schleppe mein XP schon länger mit.... (ist ne Dell OEM von Ebay. Geht auch, Verkauf/ Nutzung ist ja in Deutschland möglich). Halte Deine 95% trotzdem für zu hoch gegriffen...
 
@tomsan: "Halte Deine 95% trotzdem für zu hoch gegriffen...". Och, die Statistik ist genauso zusammengehauen, wie die die Gartner rausbringt. ;-)
 
@egal8888: hehe... das stimmt wohl. Hängt auch vom Auftraggeber ab ;)
 
@egal8888: Wenn man sich die Verbesserungen an der Bedienoberfläche und die neuen Features von Office 2003 über 2007 bis 2010 ansieht, wundert es mich nicht dass es sich gut verkauft. Außerdem solls ja noch Leute geben die bei Office 2003 geblieben sind, Office 2007 übersprungen haben und jetzt Office 2010 kaufen.
 
@DennisMoore: Das mit der Verbesserung der Bedienoberfläche wird aber weiterhin ein Streitthema bleiben. Ich habe jede Office-Version mitgemacht und habe aktuell auch die 2010er. Und trotzdem mag ich das Ribbon-Interface nicht sonderlich. Dafür hab ich einfach zu lange die alten Menüs benutzt. Ich finde es schwierig, sich umzustellen. Ist wie beim Auto: Wenn die mir den Schaltpin und die Pedale an andere Plätze setzen würden und zudem noch die Gänge vertauschen, dann hätte ich erstmal 'n ziemliches Problem.
 
@egal8888: Ich hab mich mittlerweile umgestellt und möchte auch nicht mehr zurück. Außerdem haben sich ja nicht nur die Ribbons geändert, sondern z.B. auch das Druckmenü. Wenn du Office 2010 hast, wirst du das schon gesehen haben. Eine tolle Sache das Seitenlayout und das Druckmenü zu vereinen. Das erspart ne Menge Zeit beim Einstellen der Druckoptionen, finde ich.
 
@egal8888: sa verkäufe wären 6 millionen wohl ziemlich wenig, allerdings kann man recht sicher sagen dass dieser markt nicht gemeint ist...die sprache ist ja explizit von "endkundenmarkt"
 
Viele Firmen nutzen noch Windows 2000 und Office 97 sowie 2000.

Seit der Abkündigung von beiden Produkten hinsichtlich des Supports werden nun neue PC´s angeschafft. Dies bedeutet Windows 7 & Office 2010 müssen neu angeschafft werden. Das erklärt die Zahl der verkauften Office Versionen.
 
@RedBullBF2: In der News steht aber Endkundenmarkt.
 
@mike1212: an der Kasse von MediaMarkt und andere Kistenschieber wird nicht nach Kundentype unterschieden. Da heist es nur: Nimms mit wir wollen nur dein Geld :-)
 
@RedBullBF2: Ne Firma kauft aber nicht bei MediaMarkt ein ;-)
 
@RedBullBF2: Ich denke Firmen kaufen dann doch lieber Lizenzpakete anstatt einzelne PCs mit Windows und Office drauf. Ist auch viel einfacher in der Handhabung. Stichworte: Aktivierung und Aktivierungsserver im Firmennetz.
 
Würde ich mal sagen das da mal Werbung&Preis gut zueinander fanden das solche Zahlen dann theoretisch zustande kommen konnten. Denn, richtig, viel liegt ja breits gekauft in Läden herum! Denoch gönne ich es dem MicrosoftVerein. Jahrelang redeten sie die Leute den Mund fusselig das sie doch endlich mal die Preise senken sollten um auch den "schwarzbestand" zu reduzieren. Denke mal das geht guter Wege. Obwohl ich sagen muss: ich habe kein 2010er Office, weil ich für das schreiben und "niedrige" anwendungsspektrum keine solche Lösung brauche und somit auch gern auf OpenOffice zurückgreifen kann. Einzig PowerPoint mochte ich immer sehr gern aus dem Hause MS, Aufgrund Leistung und Anwednungseinfachheit. Gut wird auch viel auf die Nase gebunden an Office das auf "Fertig-PC´s" vorhanden ist. --Sei es ihnen gegönnt, den Lob zu kassieren, der durch das aktuelle Preis/Leistungs-Verhalten zu mehr Freunden fand --
 
@EgonClaxton: "Gut wird auch viel auf die Nase gebunden an Office das auf "Fertig-PC´s" vorhanden ist". DieZeiten, daß Office als Vollversion beim Rechner dabei war, ist aber lange vorbei. Zwischendurch gab es wenigstens noch Works (auch wenn es keiner brauchen konnte) und später wurde dann nur noch die 60Tage Office Testversion vorinstalliert.
 
Habs (Professional, legal) für 12 Euro und der Umstieg von 2007 hat sich dann doch gelohnt.
 
@chris193: Das hast Du aber doch dann über das Home Use Programm der Software Assurance bezogen, oder?
 
@chris193: Na, dann mal Link her. Suche gerade 20 Lizenzen für meine Firma.... :D
 
@tomsan: wenn home use programm genutzt wird, wirds nix mit für die firma nutzen ;)
 
Dieser Bericht ist, ohne die Angaben welche Lizenzen das denn waren, ziemlich witzlos. Der letzte Satz zu "Home &Student", gibt es dazu Zahen? Es macht schon einen unterschied ob es sich bei 95% um irgendwelche "Billiglizenzen" (Home Use, reine Studentenversionen, usw.) handelt oder ob auch die Verkaufszahlen der regulären Vollversion stiegen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr