PayPal beschert eBay wachsenden Gewinn

Wirtschaft & Firmen eBay hat die Ergebnisse für das dritte Quartal 2010 veröffentlicht. Das Auktionsportal konnte einen Gewinn über 432 Millionen Dollar ausweisen. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einem Wachstum um 23 Prozent. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
naja, bei dem paypal zwang den Ebay einem vorgibt. kein wunder^^
 
@hausratte: Paypal kann überhaupt nur existieren, weil zB in Deutschland viele Leute keine Kreditkarte besitzen. PayPal ist ja kein reiner Ebay-Bezahldienst, sondern wird auf x verschiedenen Plattformen als Bezahldienst angeboten. Ich nutze Paypal nur zum kaufen und nicht zum verkaufen und dafür ist es eine absolut gute Lösung. Das geht mir weniger auf den Keks, als dieses nervige "geben Sie hier Ihre Kontodaten ein bzw. Kreditkartenr."
 
@Pesten:
das ist schon richtig, nur wird das inzwischen bei ebay einem vorgeschrieben. so kassiert ebay doppelt, einmal bei den gebühren für den verkauf und einmal für die gebühren für paypal. sprich eine aktion=2 einnahmen ^^
 
Konkurrenz gäbe es, aber PayPal hat sich als erster durchgesetzt und ist somit Leader, darum loigsch, dass PayPal immer mehr genutzt wird - auch ausserhalb eBay :-)
 
@hausratte: eben, wen wunderts. Trotzdem empfinde ich Paypal, als sehr gute Bezahlmöglichkeit, auch außerhalb von eBay. Ich als vorwiegend Käufer möcht es nicht mehr missen. @Pesten dein Comment verdient ++...ich sehs genauso.
 
So siehts aus.....da wird man gleich zwei mal zur kassa gebeten.....drestigkeit ist das...da muss sich ehrlich fragen ob sich ebay da noch lohnt.....??!!!??!!!
 
@escud: Als Käufer lohnt sich ebay, aber als Verkäufer? eher nicht. Da wird sich ja schon beschwert von Mitbietern/Käufern, wenn die Versandkosten die wirklichen Kosten decken (Verpackung usw.), wenns mal nicht durch Ebay Idiotenklausel nicht gänzlich verboten ist, Versandkosten zu berechnen. Wer ne simple Addition nicht durchführen kann, ist in meinen Augen nicht geschäftsfähig, nicht mal schwebend geschäftsfähig, aber ebay tut halt alles dafür, dass sie lukrativ dastehen und um gegen amazon anzustinken, blöken sie in vielen Kategorien "versandkostenfrei". Aber - und das muss man der Fairness halber sagen - amazon ist bei Provisionen beim Marketplace auch kein Kind von Traurigkeit, die langen auch ordentlich zu, aber zocken nicht doppelt hab über amazon payments. hier isses wenigstens nicht so offensichtlich das der verkäufer abgezockt wird...(eher inner mischkalkuation)
 
@Rikibu: schlaue verkäufer berücksichtigen die fälligen paypalverkaufsgebühren in ihren angeboten, trotzdem finde ich den paypalzwang nicht gut.
 
@rotti1970: ja sicher wirds mit einkalkuliert, aber das führt doch auch dazu, dass ebay Angebote sehr oft nicht mehr attraktiv sind.
 
Hoffen wir mal, dass Google Checkout mal in Deutschland aktiv wird, damit dieser Kriminelle Verein mal bisschen Konkurrenz bekommt.
 
@Picard.: Konkurrenz ist ja an sich eine tolle Sache, aber dann hat man halt immer wieder das Problem daß man wieder bei tausend Diensten angemeldet sein muß um auch immer den richtigen zur Hand zu haben. Warum die Banken nicht ein vergleichbares System ohne diese abartigen Gebühren hochziehen will sich mir nun leider gar nicht so recht erschließen.
 
@Picard.: Wünschen würde ich es mir, nur dran glauben kann ich nicht mehr. Der Dienst ist nicht gerade neu, glaube 2006 sind die gestartet, und seit dem hat sich nicht wirklich viel getan, leider. Es läuft im Endeffekt wie bei Ebay, jeder sucht eine Alternative zum verkaufen und landet am Ende doch wieder in der Bucht.
 
Paypal ist bei mir eine Hassliebe. Ist es oft hilfreich, eine Transaktion schnell und unkompliziert abzuwickeln, verfluche ich diesen Abzockverein des öfteren,wenn ich Geld empfange, und die die überzogenen Provisionen "abziehen" - achtung doppeldeutig. du bekommst 10 euro gesendet und s kommen nur 9,70 an - so ungefähr. find ich schon ein zweifelhaftes geschäftsmodell. wenigstens für private transaktionen sollte das kostenlos sein, schließlich werden gewerbliche Nutzer schon genug geschröpft. Muss man sich mal vorstellen, selbiges Modell würde bei stationären Banken Schule machen, für jede Überweisung wird ein Betrag X einbehalten, oder man bekommt sein Gehalt überwiesen und die Bank berechnet nen Betrag X als Provision dafür. Als Käufer ist Päypal ja ok, aber zum Geld empfangen? da könnt ich es fast lukrativer das Klo runterspülen als es den Päplern zu überlassen (fürs nix tun)
 
@Rikibu: aber ist es denn nicht so das meine Bank für jede Überweisung einen X Betrag bereits bekommt ? Die monatlichen Abschlussgebühren beinhalten doch auch Überweisungsgebühren für BTX online Überweisungen und Co. ?! Oder ?
 
@king-pin: es gibt viele Banken, die bieten ein kostenloses Konto an, wo nur Scheckeinlösungen Geld kosten. Wer zahlt denn für Kontoführung Gebühren? ich nich
 
@Rikibu: sorry , aber ich kenne keine Bank die ein kostenloses Konto ohne jegliche Gebühren anbietet .
 
@king-pin: Keine Filialbank (Postbank glaube schon ab einem gewissen monatlichen Einkommen... aber die gibts ja auch eher selten (also eine Filiale)).
 
@king-pin: Sparkasse - nennt sich bei mir Giro free - keine Kontoführungsgebühren, Onlinebanking, mit dem Vorteil, alle Sparkassendienste vor Ort nutzen zu können. Bei Scheckeinlösung muss ich 2,50 zahlen, aber wann hat man so ne antiquierte Zahlungsform noch?würde nie zu ner Direktbank wechseln.
 
@Rikibu: ich bin auch bei der Sparkasse , aber davon wußte ich nichts . Wurde mir auch nicht angeboten . Ich zahle locker um die 7-9 Euro im Monat :-(
 
@king-pin: kann durchaus sein das es regionale unterschiede gibt. einfach ma nachfragen
 
@Rikibu: ich weiß ja nicht wie du es machst, aber ich als käufer such mir mitlerweile die shops danach aus, ob ich mit paypal zahlen kann oder nicht.. von mir aus kann der händler seine paypal gebühr auf den preis draufschlagen, mir egal... paypal macht die abwicklung extrem einfach ohne dass man ständig seine realen daten überall angeben muss.
 
@rasi: als Käufer macht paypal ja auch sinn, und solange trotz Reinrechnung des Paypal Gebührensatzes, das Produkt unterm Strich noch attraktiv genug ist, um es über diesen Weg zu kaufen, ist ja dagegen auch nichts zu sagen. Warum zb. aber bei ebay file CDs, DVDs teurer angeboten werden als sie bei amazon und co. kosten - meist so 1-2 euro niedriger - versteh ich indes nicht, wieso soll ich da kaufen wollen?
 
PayPal steht ganz gut im Kurs derzeit. Wenn es bald auch noch für den Android Market zur Verfügung stehen wird steigt sicherlich der Marktwert. Für Google würde sich der Kauf von PayPal derzeit sicherlich lohnen :D
 
ich bin kein freund von pauschalen aussagen. trotzdem: paypal ist VIEL zu teuer! und das nur weil man über die massiven gebühren die schwarzen schafe quasi mitbezahlt. schöner käuferschutz aber zu einem viel zu hohen preis.
 
Super. Und wie können sie im nächsten Quartal wieder toppen? Richtig, mit Gebührenerhöhungen. Aktionäre mögen es garnicht wenn der Gewinn immer auf gleicher Höhe bleibt. Also wird demnächst wieder etwas kommen, um die Gewinne zu steigern. Vielleicht ein PayPal Zwang, das man nur noch damit bezahlen kann, normale Bankkonten werden ausgeschlossen oder so. Vielleicht wird sogar Barzahlung bei Abholung gestrichen. Weil daran verdient Ebay nun auch nix ^^. Man darf gespannt sein.
 
Muss man als Verkäufer Paypal nicht nur anbieten, wenn man weniger als 50 Sterne hat? Also ich hab etwa 150(genaue Zahl hab ich grad nicht im Kopf) und kann mich nicht erinnern, Paypal bei meinen Angeboten angeboten zu haben. Außer ich habe etwas verkauft, was zerbrechlich,hochwertig oder beides ist. Bei solchen Artikeln wollen die Käufer nämlich gerne mit Paypal bezahlen. Ansonsten find ich die Gebühren auch halbwegs ok. von 100€ hat man am Ende etwa 90€ über. Normalerweise sogar etwas mehr.Man muss halt auch mal sehen, dass man viele Artikel ohne Ebay gar nicht oder zu einem deutlich geringeren Preis verkaufen könnte. Ich wüsste spontan nicht, wo ich sonst noch etwa 100€ für eine kaputte PS3 bekommen kann.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Interessantes bei eBay